Jetzt schon Machtkämpfe?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von miaraphael 20.04.10 - 12:04 Uhr

Hallo.

Meine Tochter wird diese Woche 14 Monate alt. Seit einiger Zeit habe ich den Eindruck, dass sie, koste es was es wolle, versucht ihren Willen durchzusetzen.
Sie weiß ganz genau, dass sie an bestimmte Sachen nicht ran darf, z. Bsp. das Katzenfutter und macht es trotzdem. Sie provoziert uns regelrecht. Und auch nach mehreren Neins und Ablenkungsversuchen unsererseits geht sie immer wieder ran. Wenn ihr irgendwas nicht passt, macht sie ein riesen Geschrei, bekommt einen hochroten Kopf und lässt sich kaum beruhigen. Beim Wickeln wehrt sie sich auch ab und zu, tritt mich in den Bauch und dreht und windet sich.

Seit gestern will sie nicht mehr einschlafen. Wir haben schon seit einigen Wochen die Stäbe aus ihrem Bett rausgenommen, was auch gut funktioniert hat. Doch jetzt krabbelt sie wieder raus und spielt. Gestern Abend hat es 2 Stunden gedauert, bis sie eingeschlafen ist.
Ich vermute, dass die Backenzähne sie ein wenig quälen, da das Zahnfleisch schon länger geschwollen ist.

Wie soll ich nun auf ihr Verhalten reagieren? Ich will mir nicht von ihr "auf der Nase rumtanzen lassen".

Sollen wir die Stäbe erstmal wieder reinmachen? Oder sie konsequent immer wieder ins Bett legen?

Ich bin für jeden Ratschlag dankbar.

Beitrag von bine3002 20.04.10 - 12:21 Uhr

In dem Alter probieren die Kinder noch aus. Sie provozieren nicht im eigentlichen Sinne, d.h. sie wollen ihre Eltern nicht bewusst ärgern. Vielmehr wollen sie die unterschiedlichen menschlichen Reaktionen kennenlernen und versuchen ihren Mitmenschen immer wieder besonders auffällige Emotionen zu entlocken. Und da sie außerdem Wiederholungen lieben, probieren sie halt immer wieder der Mama ein wütendes, trauriges oder fröhliches Gesicht zu entlocken, weil das so spannend aussieht.

Von daher wäre es am besten, möglichst gelassen zu reagieren, wenn sie etwas nicht soll. Also nicht wild gestikulierend und mit einem ganz bösen Gesicht das Katzenfutter verbieten, sondern möglichst "langweilig", aber bestimmt NEIN sagen und sie dann wegsetzen.

Wenn sie dann schreit, ist es bei ihr angekommen, d.h. sie hat verstanden, dass sie wohl offensichtlich keine Chance hat. Sie ist dann wütend und das darf sie ja sein. Wenn sie so wütend ist, dann bringen Erklärungen wenig (jetzt und später auch nicht). Dann heißt es "Abwarten und Tee trinken". Bleib in der Nähe, biete ihr Trost an, aber dräng dich nicht auf. Wenn sie sich beruhigt hat, kannst Du dann nochmal ruhig erklären, warum sie nicht ans Katzenfutter soll. Mit 14 Monaten genügt das einfache "NEIN", je älter sie dann wird, solltest Du die Erklärung dann etwas ausschmücken "weil die Katzen doch sonst hungern".

Ablenken würde ich nicht unbedingt, sondern eher Alternativen anbieten. In dem Fall könnte sie die Katzen füttern anstatt ihnen das Futter wegzunehmen. Oder wenn sie so gern im Trockenfutter wühlt, kannst Du ihr eine Schale mit Kieselsteinen geben, in der sie wühlen darf. Das Problem ist nämlich der Forscherdrang, der oftmals so stark ist, dass die Kleinen trotz Verbot nicht widerstehen können. Denn würden Kinder immer das tun, was Mama und Papa sagen, würden wir Menschen noch in der Steinzeit leben. Versuch also herauszufinden, was sie so sehr fasziniert und versuche ihr dann eine gute Alternative zu bieten. So funktioniert es meistens ganz gut.

Zu den Stäben: Ich persönlich würde sie jetzt rauslassen und sie konsequent wieder ins Bett bringen. Ich fand es bei uns immer positiv, dass wir sie so früh rausgemacht haben. Bei anderen gab es eher Probleme, wenn die Stäbe spät rauskamen. Vor allem war der Wille der Kinder noch stärker und es dauerte wesentlich länger bis sie imm Bett geblieben sind.

Beitrag von raevunge 20.04.10 - 12:23 Uhr

HUHU

wir haben diese "Machtkämpfe" auch schon eine ganze Weile - mein Kleiner ist heute genau 17 Monate alt #verliebt

Sie versucht halt, ihre Grenzen zu testen. Anscheinend kommen die einen Kinder früher, die anderen später auf die Idee #schein Ich würd ihr konsequent ihre Grenzen zeigen und dann auch dabei bleiben.

Wegen den Stäben im Bett: ich weiß ja nicht, was hier andere davon denken, aber WIR haben die noch drin und die werden acuh definitiv noch ne Weile drin bleiben #kratz Mein Kleiner wühlt nachts eh so dermaßen rum, ich hätte da schon ein bisschen Befürchtung, dass er da rausrutscht. Probier es doch einfach mal und mach sie wieder rein. Ich denke, dass ist in dem Fall einfacher, ich weiß nicht, ob ein Kind mit 14 Monaten DAS schon lernen muss..

LG!