Wir wissen nicht mehr weiter. Was tun damit sie alleine einschlaeft?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von anyae 20.04.10 - 13:02 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich hab heute mal ein paar Fragen zum schlafen.
Bei uns hat eigentlich alles immer super geklappt.
Wir haben immer das gleiche Ritual gehabt, zum Schluss eine Geschichte gelesen und sind dann aus dem Zimmer gegangen und unsere Tochter ist eingeschlafen (ohne zu weinen oder sonstiges) War es also von Anfang an gewoehnt alleine einzuschlafen.
Das ging so bis sie ca. 1 - 1.5 Jahre alt war.
Dann haben wir glaube ich einen Fehler gemacht. Sie ist ein paar mal schon eingeschlafen waehrend wir noch gelesen haben und seitdem erwartet sie, dass wir nicht rausgehen bis sie eingeschlafen ist. Was eine Zeitlang auch gut ging, nur eben nicht mehr jetzt. Sie wird im Juni 3 Jahre alt und wir sitzen teilweise stundenlang in Ihrem Zimmer und das geht doch nicht....

So sieht es bei uns an einem normalen Tag aus:
Lillian steht zwischen 7 und 8 Uhr auf (sie geht erst im September in den Kindergarten und kann deshalb noch ausschlafen). Sie macht keinen Mittagsschlaf (hat sie noch nie) und geht dann wieder so ca um 20 Uhr ins Bett. Sie weiss auch was kommt, es gibt immer das gleiche Ritual. Zum Ende lesen wir (also immer einer von uns) eine Geschichte vor und dann darf sie noch Benjamin Bluemchen oder sowas anhoeren. Sie weint auch nicht und ist nicht veraergert, dass sie ins Bett muss, bis dahin klappt alles gut. Wir wuerden aber gerne nur vorlesen und dann aus dem Zimmer gehen, dann bekommt sie aber Panik. Also sitzen wir eben da bis sie eingeschlafen ist. (Das kann stundenlang dauern, manchmal nur 10 Minuten aber oft sehr lange). Schreien lassen moechten wir sie nicht, wir haben alles moegliche probiert, erklaeren, beruhigen, nichts hilft.

Noch schlimmer ist es in der Nacht. Normalerweise schlaeft sie immer durch. Es gibt aber alle paar Wochen/Monate mal so eine Phase (ohne, dass sich etwas aendert, kein Umzug, etc. und auch schon bevor ich schwanger war) wo sie mitten in der Nacht (so zwischen 2 und 4 Uhr) einfach aufwacht und entweder total panisch ist (ich denke dann sie hat schlecht getraeumt) oder einfach "wach" scheint (ist aber muede, reibt sich die Augen etc.).
Natuerlich geht immer einer von uns zu ihr, sobald sie weint oder uns ruft. Und wir beruhigen sie auch bis alles ok ist. Nur dann moechte sie, dass wir bei ihr bleiben und vorlesen. Das Problem ist, dass wir dann teilweise 3-4 Stunden bei ihr sitzen muessen bis sie eingeschlafen ist.
Und das zehrt an den Nerven, da wir ja auch alle wieder frueh aufstehen muessen.

Was koennen wir nur machen, damit sie wieder alleine einschlafen kann? Wir haben wirklich schon so viel probiert und nichts scheint zu helfen. (Wie gesagt, schreien lassen moechten wir sie auf keinen Fall). Zu uns ins Bett ist auch keine Moeglichkeit, da dann keiner von uns mehr schlafen kann (haben wir auch schon probiert).

Habt ihr vielleicht ein paar Tips fuer uns?

Vielen Dank und liebe Gruesse,
Anya + Lillian (*02.06.2007) und Baby (25.SSW)

Beitrag von schnabel2009 20.04.10 - 13:22 Uhr

Meine Jungs hatten so mit 1,5 J auch eine Phase, wo sie plötzlich Angst hatten vor der Zu-Bett-Geh-Situation. Warum auch immer?
Wir mussten am Bett sitzen, Händchen halten usw.
Nach 2 Wochen stundenlangem Gesitze am Bett habe ich den Abstand zwischen mir und dem Bett immer weiter vergrößert bis ich schließlich in der Türe saß.
Zum Schluß habe ich die Türe aufgelassen und zB das Bad geputzt, dass dem Kinderzimmer gegenüber liegt, so dass ich quasi noch "da" war aber nicht sichtbar
Mit dieser Methode haben beide Kinder nach ca. 2 Monaten wieder zugelassen, dass ich den Raum verlasse.
Nachts habe ich nie viel "Tamtam" gemacht, wenn die Kinder wach wurden und "ein Problem" hatten, dann durften sie bei uns weiterschlafen.
Alternative wäre eine Matraze bei Euch im Schlafzimmer oder eine Matraze neben dem Kinderbett für einen von Euch.
Nachts stundenlang das Kind beruhigen würde ich nicht aushalten ;-)

LG schnabel und die Jungs (7 J / 4,5 J und knapp 4 M)

Beitrag von anyae 20.04.10 - 13:26 Uhr

Danke,
das hoert sich nach einer tollen Idee an und ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren.

Vielleicht legen wir uns auch wirklich eine Matratze zu ihr. Wie gesagt haben wir ja auch versucht sie zu uns zu holen, aber nur mit dem Ergebnis, dass keiner von uns dreien mehr ein Auge zu getan hat, und das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Danke nochmal fuer den Tip,
Anya.

Beitrag von angelinchen 20.04.10 - 21:41 Uhr

Hallo
Mein Sohn war ganz genauso. Seit er 7 oder 8 Monate alt war schlief er nach seinem Ritual allein im Bettchen im eigenen Zimmer schön ein...mit 18 Monaten war dann alles aus. er schrie beim einschlafen und fast jede Nacht. es war zum verzweifeln. wir haben dann zeitweise ein Reisebett zu uns ins Schlafzimmer gestellt, wo er zuerst nur nachts weiterschlafen durfte, und dann auch einschlafen durfte. Irgendwann war er wieder im eigenen Zimmer, und dann kam eine ganz schlimme Zeit, wo man sich nachts auch nicht mehr aus dem Zimmer schleichen konnte, also legten wir eine Matratze vor sein Bett (da hatte er übrigens schon ein großes bett, da die Geburt der Kleinen anstand) und da schliefen mein Mann und ich dann abwechselnd nachts.

das einschlafen haben wir mit 2Jahren und 8 Monaten hinbekommen, indem ich nach dem Buch raus aus dem Zimmer bin, Tür blieb auf, er konnte n ach mir rufen (ich hab auch geantwortet ;) ) und er hörte was ich machte...das war eine große Hilfe für ihn. Genauso habe ich es übrigens bei meiner Tochter vor 2 Monaten gemacht, sie wurde 2 Jahre und 5 Monate in den Schlaf begleitet #schwitz, was oft stundenlang dauerte...

als meine Tochter geboren wurde, wollte mien Sohn auch wieder ganz bei uns im Bett schlafen, und musste auch wieder einschlafbegleitet werden...da wars nochmal schlimm, weil er nachts wieder so laut schreiend nachts wach wurde, und sie ohnehin ein Schreibaby war. Kurz vor seinem 4. Geburtstag war dann alles urplötzlich vorbei, seitdem schläft er super allein ein, und auch (bis auf gaaaaanz wenige Ausnahmen) durch...

so, sorry dass es so lang geworden ist
LG und alles Gute vor allem auch für die Geburt!
Anja

Beitrag von anyae 21.04.10 - 08:15 Uhr

Vielen Dank fuer deine Antwort.
Es hiflt zu hoeren, dass wir nicht die einzigen sind, denen es so geht.

Ich werd einfach mal ein paar Tipps aus den Antworten hier ausprobieren und auf das besten hoffen. Irgendwann ist es sicher vorbei ;)

LG,
Anya.

Beitrag von keks40 21.04.10 - 16:39 Uhr

Hallo,

wir haben so ähnliche Problem. Sie braucht ewig bis sie abends einschläft. Am liebsten hätte sie es auch wenn ich ihr stundenlang vorlese. Was ich aber nicht mache, da ich auch noch ein eigenes Leben habe und wenn im August die Schwester dann da ist, muss sie sich ja auch daran gewöhnen das ich einfach nicht mehr die Zeit habe Stunden bei ihr im Zimmer zu verbringen.
Jetzt handhabe ich das so seit ein paar Wochen:
19:00 Uhr Zähne putzen, waschen, Schlafanzug an
19:15 Uhr sie darf sich ein Buch aussuchen, welches ich ihr vorlese. Und wir lesen dann wirklich nur eines. Sie ist jetzt in einem Alter wo sie das versteht. (wird im Mai 3)
19:30 Uhr sind wir dann etwa fertig mit lesen. Dann singe ich ihr noch zwei Lieder vor. Das erste kann sie aussuchen, das zweite ist immer ihr Einschlaflied.
Danach muss ich mich zu ihr hinlegen, ansonten würde sie mir nicht einschlafen.
Sie hat ein großes Bett (140x200) wo ich auch mit Platz habe. Ich sage ihr dann gute Nacht und das Mama jetzt auch schlafen möchte.
Sie versucht mich zwar dauernt über irgendetwas auzufragen, aber ich gebe ihr keine Antwort darauf.
Spätestens um 20:00 Uhr schläft sie dann.
Nachts wird sie mir auch ein paarmal wach. Habe aber aufgehört ihr dann vorzulesen. Rede kaum mit ihr, damit sie merkt das es nachts langweilig ist.
Ich gebe ihr was zu trinken und lege sie wieder hin. Gebe ihr ein Bussi und sage schlaf schön weiter , Mama ist auch da. Mehr sage ich nicht.

Hat geholfen. Nach drei Wochen waren unsere Nächte normal und sie schläft mitlerweile Nachts alleine wieder ein. Abends behalte ich es bei, bei ihr zu bleiben bis sie schläft.

Leider gibt es für das Schlafen kein Patentrezept. Meine große Tochter (13) machte nie Probleme beim schlafen. Sie hat mich nie wach gehalten und ist immer von alleine eingeschlafen.

Mein Sohn (18) war leider auch so ein Kanditat der nie leicht eingeschlafen ist, viel geschrien hat und mir endlose Nächte gekostet hat. Aber irgenwann hat auch er angefangen von alleine zu schlafen und vor allem durchzuschlafen. Ich glaube er war damals so um die 5.

lg
keks