Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von kim-julietta 20.04.10 - 13:59 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
bin neu hier und habe auch gleich eine frage an euch, würde mich freuen eure Meinung zu hören.

Habe folgendes "Problem".
Ich habe ende Oktober 2009 die Pille abgesetzt und danach immer regelmäßig meine Periode bekommen, seit ca.2 Monaten stimmt da was nicht.
Habe Schmierblutungen mal die Periode mal wieder nicht und immer Unterleibschmerzen (rechte Seite).
War auch schon beim FA, der machte einen Ultraschall und ein Großes Blutbild, nichts zu finden.
Der Verdacht lag auf einer Eileiter Schwangerschaft, dies wurde allerdings nicht Bestätigt.
Ich fühle mich einfach nicht wohl und die SS-Tests sind auch negativ.
Habe jetzt im Mai nochmal einen Termin, hab Angst, dass irgendwas nicht stimmt und keiner kann mir sagen was ich tun soll.
Hat jamand schon mal ehnliches erlebt ?

Beitrag von unserbabywunsch 20.04.10 - 14:03 Uhr

Hallo liebe julietta

also bei mir war das ähnlich! Habe im Juni2009 abgesetzt und erst war alles ganz regelmäßig, im Sept / Oktober wurde es dann unregelmäßig und Schmierblutungen! Ich habe mir das so erklärt, dass mein Körper dann erst die Reste der Pille komplett abgebaut hat und geschnallt hat, dass da keine Pille mehr kommt und der Körper sich regulieren muss. Das dauert bei jeder Frau unterschiedlich. Bei mir ist es mittlerweile ganz gut und regelmäßig, aber Schmieblutung hab ich auch noch ab und an. Laut meiner FA ist aber alles okay, Hormone auch gecheckt, alles super!
Also lass Deinem Körper ein wenig Zeit sich umzustellen!

Alles Liebe

Beitrag von kim-julietta 20.04.10 - 14:17 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.
Du Hast wahrscheinlich recht, nehme die Pille seit meinem 14. Lebensjahr ( mit Pausen), dass sich dann der Körper zuerst mal umstellen muss erscheint mir logisch.
Aber woher kommen die Punktuellen Unterleibschmerzen nur aus der rechten Seite ?

Wäre der Kinderwunsch ja nicht so groß, wäre alles leichter.

Beitrag von kg1982 20.04.10 - 14:34 Uhr

Hallo Kim-Julietta!

Bei mir war es ungefähr genauso. Hab letztes Jahr im August die Pille abgesetzt und am anfang war auch alles schön regelmässig. Mens Schmerzen waren nicht viel schlimmer wie auch unter der Pille. Aber dieses Jahr habe ich dann immer unregelmässigere Zyklen bekommen und die Schmerzen wurden auch unerträglich. Konnte nicht mehr gerade stehen und so. Und bei mir auch nur auf der rechten Seite, als ob mir jemand ein Messer in den Unterleib stechen würde. War dann bei meiner Frauenärztin, die mich auch gründlich untersucht, aber auch nicht wirklich was gefunden. Erst Verdacht auf ELSS oder geplatzte Zyste.Großes ? im Raum. Also hat sie mich in die Frauenklinik überwiesen wo am nächsten Tag eine Bauchspiegelung gemacht worden ist. Eben weil man im US nichts konkretes gesehen hat. Und bei mir hat sich heraus gestellt, dass ich Endometriose habe. Muss bei dir ja nicht unbedingt sein, aber vielleicht solltest du deine Ärtzin darauf mal ansprechen ob es das vielleicht sein könnte.
Bei uns ist der Kinderwunsch auch da und bei uns hat es wohl bis jetzt noch nicht geklappt aufgrund der Endo. Aber jetzt ist alles saniert und wir hoffen das es bald klappt mit dem #schwanger werden!
Wünsch dir viel Glück, das es bei euch auch bald klappt!


Sorry fürs lange#bla


LG

Beitrag von unserbabywunsch 20.04.10 - 14:39 Uhr

Ja mir ging das auch so und das warten ist echt nervig, aber ich hatte auch 10 Jahre lang die Pille genommen und da muss man wohl ein wenig Geduld haben!
Ich hatte auch erst Angst, das bei mir etwas nicht stimmt, hab mich dann aber durch checken lassen und alles schick #freu
Fang doch mal mit Tempi messen an. Mir hat das geholfen um zu sehen, dass bei mir alles okay ist. vielleicht hilft es dir auch!

Beitrag von kim-julietta 20.04.10 - 14:57 Uhr

Was sind/ist Endrometriose ? Was wird da gemacht ?

Die Tempi habe ich auch schon ins Auge gefasst, war aber nicht kosequent genug um es durchzuziehen, vielleicht sollte ich es doch mal regelmäßig machen.

Danke, fühle mich richtig gut aufgrhoben bei euch.

Beitrag von unserbabywunsch 20.04.10 - 15:07 Uhr

mhhh das kann ich Dir jetzt leider auch nicht beantworten!!! #kratz

ich hab auch meine Zeit gebraucht, bis ich so durch gestiegen bin wie das alles funktioniert und wie der Körper so tickt!
Mach Dich echt nicht verrückt, es dauert einfach seine Zeit!
Fang doch einfach mal an. ich stell mir am WE auch keinen Wecker! Ich messe wenn ich das erste mal wach werde und das funktioniert ganz gut!

Beitrag von kg1982 20.04.10 - 15:14 Uhr

Endometriose ist eine häufige, gutartige, aber oft schmerzhafte chronische Erkrankung, bei der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb des vorgesehenen Ortes (ektop), nämlich der Gebärmutterhöhle, vorkommt. Sie kann auch eine Ursache von unerfülltem Kinderwunsch bei Frauen sein. Da die Ursache für die Entstehung einer Endometriose unklar ist, besteht keine Möglichkeit einer ursächlichen Behandlung oder einer Vorbeugung. Die Behandlung der Erkrankung schließt die operative Entfernung der Herde, sowie eine hormonelle Hemmung des Zyklus ein, um die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens der Endometriose zu verringern.

Leitsymptome der Endometriose sind mit dem Menstruationszyklus verbundene krampfartige Schmerzen von steigender Intensität, aber auch chronische Bauch- und Rückenschmerzen kommen vor. Bei Befall des Douglas-Raums können auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, oder schmerzhafter oder erschwerter Stuhlgang auftreten. Ebenso sind Schmerzen beim Harnlassen beschrieben. Die Regelschmerzen korrelieren dabei weder mit der Größe der Endometrioseherde noch mit einer speziellen anatomischen Lage. Die Entstehung der Dauerschmerzen ist mit einer starken Ausdehnung der Herde vergesellschaftet. Man geht davon aus, dass tief eindringende Endometrioseinseln kleinste Nerven im Beckenraum entweder durch Kompression oder durch Infiltration reizen. Bei rund der Hälfte der Patientinnen zeigt die Krankheit keine oder nur geringe Symptome. Sobald die Endometriose aber Symptome verursacht, ist sie für viele Patientinnen sehr belastend.

Bei 50 bis 60 Prozent der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch (Unfruchtbarkeit) soll sich mittels Laparoskopie eine Endometriose nachweisen lassen können, es ist aber möglich, dass diese Angabe sich nicht auf alle unfruchtbaren Frauen bezieht, sondern nur auf diejenigen, bei denen andere mögliche Ursachen schon ausgeschlossen werden konnten, siehe die Liste der möglichen Ursachen. Viele Frauen, die ungewollt kinderlos bleiben, erfahren erst im Rahmen der Ursachenforschung (Sterilitätsdiagnostik) von ihrer Endometriose, die wegen ihres schmerzfreien Verlaufs oft erst dann erkannt wird.

Bei mir wurden die Herde direkt in der Op mitentfernt. Und mir wurde gesagt entweder ich soll eine Hormontherapie mit der Pille mache oder eben schwanger werden. Und da ja der KiWu besteht fass ich zweiteres ins Auge und hoffe nun das es klappt!

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen!;-)

Beitrag von kim-julietta 20.04.10 - 15:24 Uhr

Ja, konntest du, ich werde meine FA mal darauf ansprechen, gebe dann meldung was bei mir los ist/war.

Wünsche Dir auch viel Glück, dass auch du bald einen positiven SS-Test in den Händen hälst.