Wie oft in der Woche Fleisch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von spazili 20.04.10 - 14:27 Uhr

Hallo Zusammen!

Mein kleiner (6 Monate u 9 Tage) bekommt seit einigen Wochen mittags sein Gläschen.Zu Anfang reine Pastinake,dann Pastinacke mit Kartoffel.Seit einer Woche bekommt er Pastinake,Kartoffel und Bio Pute.


Nun meine Frage:Darf er täglich Fleisch bekommen?

Hab mal gelesen das es einmal in der Woche reicht,bin deshalb unsicher.

Danke im Vorraus für eure Antworten!

Andrea

Beitrag von maschm2579 20.04.10 - 15:08 Uhr

Hallo Andrea,

wenn man Gläschen gibt dann ca 5x die Woche und wenn man selbstkocht nur ca 2-3x die Woche. Mehr auf keinen Fall.

lg Maren

Beitrag von hej-da 20.04.10 - 15:16 Uhr

Warum soll es den einen Unterschied zwischen Selbstgekochtem und Gläschen geben#kratz

LG

Beitrag von maschm2579 20.04.10 - 15:30 Uhr

Weil in Gläschen kaum ein Fleischanteil ist und bei selbstgekochten ist er viel viel höher.
Schau mal wieviel Prozent da nur drin sind, das ist ein Witz.

Beitrag von hej-da 20.04.10 - 15:50 Uhr

Hab grad irgendwo gelesen, dass "Selbstkochkinder" zuwenig Fleisch bekommen. Weiß nur leider nicht mehr, wo....#schmoll

Beitrag von maschm2579 20.04.10 - 18:52 Uhr

Nein eher andersherum... jeder Kinderarzt und Ernährungsberater erklärt Dir das bei der U4 (glaube es war die U4) etwas zum Thema Beikost und dem Thema Fleisch.

Also selbstgekochtes ca 20 Gramm ca 5x die Woche und Gläschen darf man jeden Tag geben...
ist sehr sehr ca 15 Gramm.

Beitrag von co.co21 20.04.10 - 22:33 Uhr

Es ist genau umgekehrt, man soll MIND 5 mal die Woche Fleisch geben!!

Beitrag von hej-da 20.04.10 - 15:48 Uhr

Hallo!

Ich habe neulich grad gelesen, dass Kinder, deren Mütter selber kochen, häufig zu wenig Eisen bekommen. Leider weiß ich nicht mehr, wo#schmoll

In meinem Buch: "Was mein baby essen soll" steht Folgendes: .........In den Industrieländern haben ca. 30% aller kleinkinder bereits im 2. Lebensjahr einen Eisenmangelanämie, deshalb muß sowohl bei vollgestillten Kindern, als auch bei mit der Flasche ernährten Kindern mit der Einführung der beikost besonders auf eine ausreichende Eisenzufuhr (2 mg/ Tag) geachtet werden.....


- Da Fleisch die wichtigste Eisenquelle ist, sollte Ihr Kind mit Einführung der Beikost baldmöglichst Fleisch erhalten, denn einerseits wird Eisen aus Fleisch am besten vom Körper aufgenommen, andererseit sind im Fleisch Stoffe enthalten, die zusätzlich die Eisenaufnahme aus anderen Nahrungsbestandteilen begünstigen. Allerdings reicht die für das zweite Lebensjahr eines Kindes tolerierbare Fleischmenge von 30 g/ Tag nicht aus, um mit dem übrigen Nahrungseisen, z.B. aus Gemüse oder Getreide, den in diesem Alter hohen Eisenbedarf zu decken. Ab dem zweiten Lebensjahr ist der Eisenbedarf um ein Drittel niedriger. Zudem steigt die tgl. tolerierbare Fleischmenge von 30g auf 40g- 50g/ Tag an.....................

Also, bei uns gibts fast tgl. Fleisch#schein

LG

Beitrag von picaza 20.04.10 - 19:30 Uhr

"Ich habe neulich grad gelesen, dass Kinder, deren Mütter selber kochen, häufig zu wenig Eisen bekommen."


Hallo,

das ist schon eine interessante Behauptung, die Du dort aufstellst.
Bitte, überlege nochmal, wo Du das gelesen hast, bevor hier wieder jemand verunsichert wird! Es hört sich für mich doch sehr stark nach einer Aussage vom Milupa oder Hipp-Babyservice an!

LG von Picaza, die ihrer (kerngesunden!) Tochter im 1. LJ GAR KEIN Fleisch gegeben hat!

Beitrag von hej-da 21.04.10 - 09:49 Uhr

Hallo noch mal!

Milupa, Hipp und Co kann ich ausschließen, lese ich nicht. Die "Eltern" habe ich noch mal durchgesehen, aber nix gefunden.....
Bemühe mich aber weiterhin.

Aber ich finde es nicht wirklich überraschend, wenn es so ist!
Viele Mütter geben kein oder gar kein Fleisch- was total legitim ist!
Aber dann muss man eben auf die Eisenzufuhr über Getreide etc achten..... und du liest hier ja selbst bestimmt genauso oft wie ich, wie überrascht manche Mütter sind, dass Hirsemilchbrei eben nicht so der Hit ist. Oder das man ggf. Hirse oder Haferflocken in den Mittagsbrei einrühren soll.....


So, jetzt hab ich´s.
Kleine Minibroschüre von "Eltern- Ratgeber"- gibts immer bei KIA.

Thema: Selbst kochen oder fertig kaufen?

...........Wissenschaftler vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (also keine Behauptung, die ICH aufgestellt habe) haben festgestellt, dass die Zufuhr von Eisen bei Selbstzubereitung der Beikost um etwas 20% UNTER der Empfehlung bleibt.......

Sicherlich findet man hier noch mehr zu dem Thema:
http://www.fke-do.de/

Ich persönlich finde es schon erschreckend, dass das so ist. Dennoch glaube aber nicht, dass ich durch meinen Beitrag jemanden verunsichert habe, sondern eher, dass manch eine Selbstkochmami noch mal überlegt hat, ob sie ihrem Kind genügend Eisen zu Verfügung stellt.

Aber mir ist noch was anderes eingefallen. Kann man den überhaupt zuviel Eisen zu sich nehmen?

LG

Beitrag von aita91 20.04.10 - 21:20 Uhr

Laut Forschungsinstitut für Kinderernährung gibt man im ersten Jahr täglich Fleisch, danach 2-3x pro Woche.

Beitrag von taewaka 20.04.10 - 21:59 Uhr

hi andrea,

bei ausgewogener ernährung ist fleisch gar nicht notwendig, mittlerweile ist klar, dass ausgewogene vegetarische ernährung den menschen ausreichend mit allen nährstoffen versorgt.
sprich meine kinder wurden gestillt und bisher fleischfrei ernährt. und waren bisher eisenmangelfrei :-)

meine freundin hat gerade ein kleines kind beginnt mit beikost. sie ist fleisch. dennoch bekommt ihr kind keine beikost die mit fleischbrei versetzt ist, sie bekommt die einzelnen lebensmittel pur und irgendwann fleisch, aber nicht püriert und vermischt.

ich denke, wenn man beikost bewusst gibt, kann man mit der fleischeinführung so umgehen wie man es selbst verantworten kann.

Beitrag von co.co21 20.04.10 - 22:32 Uhr

Hallo,

du kannst täglich Fleisch geben, aber mind. 5 mal die Woche!
Fleisch ist wichtig für die Eisenversorgung, wenn du weniger Fleischmahlzeiten gibst, solltest du zusätzlich Hirse oder sowas geben, damit dein Kind genug Eisen hat.

Aber da das Eisen aus Fleisch vom Körper am besten verwertet werden kann, würde ich einfach weiter die Gläschen wie bisher geben,

LG Simone

Beitrag von la1973 20.04.10 - 22:33 Uhr

Ich habe von meinem Kinderarzt einen Speiseplan zur Orientierung erhalten und da steht zum Thema Fleisch folgendes:
... wenn sich das Kind altersgemäß körperlich entwickelt, ist Fleisch oder Milch nicht notwendig, denn eine zu frühe Gabe von tierischem Eiweiß kann Allergien auslösen.

Sollte Ihr Kind jedoch aus der Wachstumskurve (U-Heft) herausfallen - dies gilt besonders für zarte Kinder - sollte 2 bis 3 mal pro Woche Fleisch ODER gekochtes Eigelb im Speiseplan enthalten sein um Eiweiß- oder Eisenmangel vorzubeugen.

Meine Tochter wird jetzt dann 8 Monate alt und hat noch kein Fleisch bekommen.
Ich koche die Gemüsegläschen selber und gebe immer Dinkel- Haferflocken und Mandelmus dazu - das ist Eisen und Eiweiß.