1. Freundin stellt Familienleben auf den Kopf

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von connychi 20.04.10 - 14:29 Uhr

Hallo zusammen,
ich frag hier im Namen meiner Freundin um Rat:
Ihr Sohn ist 18 1/2 und hat seit 3 Wochen seine erste richtige Beziehung (sie ist 22). Grundsätzlich alles kein Problem, aber:
1. Sie sagt ihm, welches Rasierwasser er zu benutzen hat
2. Er sollte ihrer Oma vorgestellt werden und dabei über sein Alter lügen - also sich älter machen
3. Wenn die beiden unterwegs sind, muss grundsätzlich er fahren (er nimmt dann das Auto seiner Eltern, weil er nur eine 125ger hat und sie grundsätzlich nie Klamotten dafür mit hat), obwohl sie ein eigenes Auto hat
4. Sie übernachtet ständig bei ihm, lässt alles rumliegen (leere Getränkeflaschen, Zuckerkrümel vom Kaffee trinken, schmeisst das nasse Handtuch auf trockene Klamotten, verteilt Schmuck und Zahnbürste im Badezimmer) - aber er übernachtet nie bei ihr
5. Er erwartet, dass sie Pfingsten mit in Familienurlaub fahren darf und ist beleidigt, wenn seine Eltern mit Freunden fahren
6. Er erwartet, dass seine Eltern IMMER für sie mitzahlen, wenn z.B. Pizza bestellt wird
7. Da sie nur auf 400 € Basis jobbt, muss sie natürlich nicht so viel arbeiten, wie er, der eine Ausbildung macht (sie hat keine Ausbildung und weiss auch nicht was sie machen will). Wenn sie dann unter der Woche bei ihm übernachtet, steht sie zwar mit ihm zusammen auf, setzt sich aber dann gemütlich an den Tisch zu meiner Freundin zum Kaffee trinken, lässt sich ein Frühstück machen und geht erst nach Hause, wenn meine Freundin sie quasi drum bittet, weil sie Besorgungen machen, oder arbeiten muss.

Und die Liste ist eigentlich noch länger. Ich hab schon zu meiner Freundin gesagt, dass sie wahrscheinlich irgendwie eifersüchtig ist und sich das ganze entspannt, wenn die erste verliebtheit vorbei ist... Aber bei manchen Dingen, denke ich auch, meine Freundin sollte mal ein paar klare Worte sagen. Z.B. Übernachtungen nur am Wochenende...

Wie sind da Eure Erfahrungen?
Ich kann da nicht mitreden, mein Kleiner ist erst 1 1/2 und als ich in dem Alter war, war das sowiso alles anders ;-)

Danke schon mal
LG
Connychi

Beitrag von rienchen77 20.04.10 - 14:59 Uhr

wo die Liebe hinfällt... kann man nichts machen, nur gucken zu und auf den Moment der Erkenntnis warten...

Beitrag von flonni 20.04.10 - 15:47 Uhr

Hammer hart was ich hier lese..
Mein Freund und ich sind fast 4 Jahre zusammen und ich kann dir sagen das ich mich bei ihm noch nie so breit gemacht habe...Selbst wenn ich duschen gehe frage ich und vorallem hinterlass ich das bad danach nicht wie sau...

Mir war es immer wichtig das seine Eltern mich mögen und meine Eltern ihn.Ich wollte das ich die liebe nette Schwiegertochter bin die gut für den eigenen Sohnemann ist und genau die bin ich und darauf bin ich stolz :)

Zu dem Punkt Auto würde ich deiner Freundin sagen ,wenn ihr Sohn das Auto haben möchte,sollen sie einfach mal Nein sagen!!!! Dann muss sie fahren!!!

Ein paar Dinge könnte sie schon mit ihrem Sohn besprechen !

lg flonni

Beitrag von juniorette 20.04.10 - 17:10 Uhr

Hallo,

1. Ist doch das Problem des 18Jährigen
2. Auch das Problem des 18Jährigen
3. Als Eltern würde ich das Auto nicht jedes Mal verleihen
4. Als Eltern würde ich mir so häufige Übernachtungen nicht gefallen lassen. Der von der Freundin verursachte Dreck muss wahlweise vom Sohn oder eben seiner Freundin beseitigt werden, sonst Hausverbot für die Freundin.
5. Sohn soll sein eigenes Geld verdienen und seiner Freundin davon den Urlaub finanzieren kann (dass 18Jährige Jungs noch auf Urlaub mit den Eltern stehen, ist mir allerdings neu)
6. Na ja, ich finde es schon problematisch, wenn Eltern sich Essen von auswärts ordern und die Gäste dann entweder gezwungen werden, sich selbst was zu kaufen oder hungrig bleiben. Ich würde nie auf die Idee kommen, mir was von auswärts zu ordern, wenn ich Gäste habe, und meine Gäste dann hungern bzw. zahlen zu lassen. Gerade nicht 22jährige Minimal-Verdiener.

Die beste Lösung in meinen Augen: die Eltern essen ohne die "Kinder" auswärts. Sohn hat die Wahl, seine Freundin heim zu schicken, um mit seinen Eltern zu essen, oder mit seiner Freundin was Essbares zu organisieren.
7. Ich würde im Leben nicht auf die Idee kommen, ungebetenen Gästen Frühstück zu machen #rofl
Ich würde das aufdringliche Früchtchen wohl so lange ignorieren, wie ich es gerade noch ertragen kann und ansonsten eine deutlich Ansage machen.

Mal ernsthaft:
mir kommt kein zusätzlicher Mitbewohner in mein Haus. Ab und an mal ein Übernachtungsgast meines Sohnes ist kein Thema, aber dieser Gast hat dann auch spätestens dann zu verschwinden, wenn mein Sohn das Haus verlässt.

LG,
J.

Beitrag von witch71 20.04.10 - 17:38 Uhr

Das Problem ist nicht die Freundin des Sohnes, sondern Deine Freundin. Sie ist zu nett und macht keine klaren Ansagen.

Zwei Punkte sind hier zu unterscheiden:

Dinge, die nur den Sohn betreffen (bspw. Rasierwasserwahl), geht niemanden etwas an, ausser ihn. Wenn er meint, er lässt sich das dann von jemandem vorschreiben, okay. Seine Sache.

Dinge, die das Familienleben betreffen, werden künftig klar geregelt. D.h. die Freundin stellt zusammen mit ihrem Mann gewisse Regelungen auf (bitte aber erstmal nur die schlimmsten Punkte) und teilt diese dann Sohnemann und dessen Freundin in aller Nettigkeit mit.

Sorry, aber wer nichtmal in der Lage ist zu sagen: "Ich möchte nicht, dass Ihr dauernd unser Auto benutzt, Deine Freundin darf auch gerne mal fahren" ist doch wirklich selber Schuld. ;-)

Beitrag von alpenbaby711 20.04.10 - 19:50 Uhr

Also ich würde der jungen Dame mal schleunigst Grenzen setzen. Auch wenn sie 22 ist scheint sie aktuell nicht viel Verstand und Erziehung zu haben. Sie hinterläßt das Bad deiner Freundin wie Sau, tja muss sie eben putzen. Ich hab, bevor ich mit meinem Mann zusammen gezogen bin auch sehr viel Zeit bei ihm verbracht, aber ich hab seiner Mutter beim Kochen, Putzen und solchen Sachen dann geholfen. Das die Dame kommt ist OK aber wenn sie so oft bei ihr ist soll sie auch ein paar Pflichten erfüllen. Vor allem mit 22. Da lang ich mir an den Kopf das sie so unreif ist.
Ela

Beitrag von asimbonanga 20.04.10 - 21:44 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist 22 Jahre alt und hatte auch schon zwei feste Freunde.
Mit dem Letzten hatte ich auch so meine Probleme und er mit mir.Ich habe mir z.b. das Frühstücken unter der Woche verbeten ( keine Lust jeden Morgen einen mir doch fremden 26 jährigen Mann in meiner Küche zu sehen)
Abends hat meine Tochter oft für ihn gekocht ( um 23.00 ) das habe ich auch abgestellt.Ich fand ihn ( er hat schon verdient ) sehr geizig, meine Tochter sollte mindestens die Hälfte von Allem tragen ( Studentin )
Wenn wir uns jetzt hätten leiden mögen------wer weiß wie ich dann reagiert hätte? Sein Vorgänger konnte kommen und gehen wie er wollte #schein


Grundsätzlich sollte man sich raus halten ( Duftwasser, wie alt er sich macht etc. )-allerdings gibt es keinen Hotelbetrieb.Ich finde die Übernachtungen sollten abwechselnd erfolgen.


L.G.

Beitrag von motte1986 21.04.10 - 09:58 Uhr

hallo!

also 1. ist wirklich sein problem.

bei 2. kann die mutter die freundin ja mal fragen, warum, ansonsten auch eher sein problem.

aber bei den anderen punkten: mein bruder ist momentan genauso, was seine freundin angeht, er bekäme von IHREN eltern ja ALLES bezahlt, meine eltern würden für den urlaub, in den sie mitfährt (ja auch er besteht mit 18 auf urlaub mit mami und papi#klatsch) unverschämter weise ihren anteil verlangen (100 euro für eine woche südtirol in der hauptsaison).

tja, dummerweise muss ER jetzt für den urlaub mit IHREN eltern auch seinen anteil zahlen#rofl#rofl


ich würde deiner freundin raten, die maus mal vor die tür zu setzen, bis sie ihr leben im griff hat. eventuell noch feste besuchszeiten einrichten.
passt das dem sohn nicht, kann er ja mit seiner großen liebe zusammenziehen. alt genug ist er ja, dann lernt er es schon;-)

vlg

Beitrag von manavgat 21.04.10 - 10:04 Uhr

Ich sehe nur hier Probleme:

Sie übernachtet ständig bei ihm, lässt alles rumliegen (leere Getränkeflaschen, Zuckerkrümel vom Kaffee trinken, schmeisst das nasse Handtuch auf trockene Klamotten, verteilt Schmuck und Zahnbürste im Badezimmer)

Ich würde das Zeug in eine Mülltüte packen und in sein Zimmer stellen


5. Er erwartet, dass sie Pfingsten mit in Familienurlaub fahren darf und ist beleidigt, wenn seine Eltern mit Freunden fahren


würde mir am A.... vorbeigehen.


6. Er erwartet, dass seine Eltern IMMER für sie mitzahlen, wenn z.B. Pizza bestellt wird


Ich würde einfach zum Kellner sagen: getrennt, bitte! und dabei freundlich lächeln.


7. Da sie nur auf 400 € Basis jobbt, muss sie natürlich nicht so viel arbeiten, wie er, der eine Ausbildung macht (sie hat keine Ausbildung und weiss auch nicht was sie machen will). Wenn sie dann unter der Woche bei ihm übernachtet, steht sie zwar mit ihm zusammen auf, setzt sich aber dann gemütlich an den Tisch zu meiner Freundin zum Kaffee trinken, lässt sich ein Frühstück machen und geht erst nach Hause, wenn meine Freundin sie quasi drum bittet, weil sie Besorgungen machen, oder arbeiten muss.


Ich würde ihr klar sagen: ich bin kein Hotel und habe auch keine Frühstückspension oder gar ein Asyl. Wenn Du hier bist verlässt Du zusammen mit meinem Sohn morgens das Haus. Freundlich, nett und bestimmt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von brille09 21.04.10 - 14:23 Uhr

Ich finds halt immer schade, wenn man da gleich im Internet nachfragen muss und selbst nicht weiß, wie man mit den Kindern umgehen muss (also deine Freundin jetzt). Deine Freundin scheint mir einfach etwas wenig Selbstbewusstsein zu haben und der Sohn ist der "Prinz" (ist ja in vielen Familien so).

Meine Mutter hat damals schlicht und ergreifend verboten, dass mein Freund bei mir übernachtet bzw. ich bei ihm. Das ging die ganze erste Zeit so. Dann wurde es etwas "gelockert", aber erst als er kein Fremder mehr war für die ganze Familie (und z.B. auch mal mitgeholfen hat), konnte er dann kommen und gehen wie er wollte (ok, ich war nur am WE daheim später dann). Allerdings soll deine Freundin doch auch froh sein, wenn sie bei ihr daheim sind. Da hat sie doch zumindest etwas "Kontrolle". Ich würds halt auf 1 Übernachtung/Woche (egal bei wem) beschränken und sonstige Abendbesuche meinetwegen 3-4mal/Woche. Was halt für alle passt.

Das mit dem Auto? Ich persönlich wär froh, wenn die Kinder mein "gescheites" (= großes, sicheres) Auto benutzen würden anstatt die "alte Rostlaube" mit wahrscheinlich abgefahrenen Reifen der Freundin (so sind doch die meisten "Erstwägen"). Deshalb würd ich das Auto gern verleihen, aufs Benzin käms mir nicht an. Aber natürlich dürfte nur mein Kind damit fahren, die Freundin nicht!

Du siehst also, hat alles wieder zwei Seiten. Doof ist halt, wenn man keine klare Regeln setzt/zu setzen traut und sich dann aber über Kleinigkeiten aufregt (was verständlich ist, wenn man von der Gesamtsituation schon so genervt ist).

Beitrag von flonni 21.04.10 - 15:00 Uhr

" Ich würds halt auf 1 Übernachtung beschränken (egal bei wem) "

Der junge ist 18 !!!!!

Ich würde ihm sagen das es mir nicht passt das sie ständig da ist...Man kann das locker aufteilen....

Aber meine Mutter macht mir seit geraumer Zeit keine Vorschrift mehr wie oft ich bei meinem Freund schlafen darf oder er bei mir!!!Und ich bin erst 17 !!!

Klare Grenzen sollten gesetzt werden das sehe ich genauso..
Aber ihm mit 18 noch Vorschriften machen wie oft er bei seiner Freundin schlafen darf finde ich unangemessen.

lg flonni

Beitrag von motte1986 22.04.10 - 09:19 Uhr

#rofl

mädel, sei mir nicht böse, aber bekomm bitte erst selber kinder, dann kannst du weiter reden.

solange die kinder zuhause wohnen und die füsse unter dem tisch der eltern haben, gelten die regeln der eltern!

lg

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 13:35 Uhr

Ja dann zieht er eben aus im schlimmsten Fall was der Mutter dann sicher erst recht unrecht ist ;-) Mit den Sachen rumliegen lassen klar geht nicht, würd ich aber ansprechen tut sie wahrscheinlich nicht, sicher ist sowas selbstverständliche igentlich aber gut,

Beitrag von flonni 22.04.10 - 15:57 Uhr

Naja seinem Kind alles zu verbieten ist wahrscheinlich die bessere Method...entschuldige ich vergaß...

Welch Glück das ich die beste Mutter der Welt habe #pro

Beitrag von motte1986 22.04.10 - 20:40 Uhr

17, mehr nicht.

Beitrag von flonni 22.04.10 - 22:08 Uhr

Nur weil ich noch keine 30 bin und noch keine 3 Kinder in diesem Alter habe ,heißt es noch lange nicht das ich von zu Hause nicht so einiges mit bekommen habe und das ich auch in meinem Alter ein gewisses Maß an Wissen besitze um einschätzen zu können das man seinem Sohn von 18 Jahren nicht mehr vorschreiben muss das er einmal die Woche bei seiner Freundin schlafen darf!!!

Wie auch immer...Wenn ich groß bin will ich auch mal spießer werden

[ironie off]


einen schönen abend wünscht flonni

Beitrag von asimbonanga 23.04.10 - 19:37 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Beitrag von flonni 24.04.10 - 13:21 Uhr

Ich weiß nicht was es da zu lachen gibt !

Beitrag von asimbonanga 24.04.10 - 21:13 Uhr


Wie auch immer...Wenn ich groß bin will ich auch mal spießer werden


Der war gut.................

Beitrag von asimbonanga 23.04.10 - 19:36 Uhr

Das hat mein Großvater auch immer gesagt.#augen

Beitrag von gh1954 23.04.10 - 20:37 Uhr

>>>solange die kinder zuhause wohnen und die füsse unter dem tisch der eltern haben,<<<

Ich dachte, dieser fürchterliche Satz sei schon lange ausgestorben, ich habe den in meiner Jugend nie gehört, meine Kinder auch nicht.

Aber immerhin, ich finde es schon lustig, wenn eine 23jährige einer 17jährigen mit dem Satz kommt: >>>bekomm bitte erst selber kinder, dann kannst du weiter reden.<<< :-)

Beitrag von biene81 25.04.10 - 22:26 Uhr

Wieviel Kinder hast Du mit Deinen 23 Jahren denn?
Vor allem wieviel 18jaehrige?

Beitrag von wollschaf 21.04.10 - 21:08 Uhr

Hallo,

ich war auch mal die 22jährige Freundin von nem achtzenhjährigen... #schein

Das war damals eine Fernbeziehung, da war es manchmal auch recht schwierig.
Mein Freund machte eine Ausbildung als Dachdecker, ich als Hotelfachfrau. Er hatte am WE frei, ich irgendwann in der Woche.
Seine Eltern mochten mich sehr und es war gar kein Problem, das ich an meinen zwei freien Tagen da quasi gewohnt habe. Ich durfte da auch meinen Kulturbeutel im Bad stehen lassen. ;-)
ABER: da alle anderen arbeiten waren, hab ich mich nützlich gemacht. Ich bin mit den zwei Hunden Gassi, hab den Abwasch gemacht, hab mal durchgesaugt und solche Kleinigkeiten.
Gelegentlich auch mal fürs Abendessen was vorgekocht.
Und wenn mal Pizza noder Döner oder so geholt wurde, war es dann ganz normal, das ich meinen NICHT bezahlen mußte.
Und als die Mutter von meinem Freund mit richtig fieser Migräne im Bett lag, wurde ich losgeschickt mit IHREM Auto (mit meinem war Schatzi nämlich auf Arbeit gefahren) und IHRER EC-Karte (hab die PIN bekommen, weil ich vorher Geld holen sollte) einkaufen gehen.

Das war wirklich ein super Verhältnis...


Allerdings hat mein Freund auch nicht so oft bei mir übernachtet, da ich ja wie gesagt, am WE meistens gearbeitet habe und wenn ich nen doofen Dienst hatte (also meistens) - Teildienst oder so - hätte es sich einfach nicht gelohnt, das er zu mir kommt.

Also ich find das Mädel da schon ein bissel dreist, andererseits will sie mit der Frühstückssache vielleicht auch nur Kontakt knüpfen und ein gutes Verhältnis aufbauen? Quasi Gespräche von Frau zu Frau?

(Ich hab am Tag nach der ersten Übernachtung dort mit die Tapete von in der Einliegerwohnung abgespachtelt... mit SO einem Schädel... waren am abend vorher zum Hexenbrennen gewesen... ich hab heute noch nen Kater, wenn ich daran denke... #schein - war auch ein super Einstand)

LG, Das Wollschaf

Beitrag von connychi 22.04.10 - 08:59 Uhr

Hallo, ist ja alles schön und gut - aber das Verhältnis war doch nicht so nach 3 (!) Wochen, oder?
Wenn man länger zusammen ist, ist es klar, dass man Familienanschluss bekommt.
Aber ich finde, nach 3 Wochen ist das noch zu früh. Da kann ich meine Freundin echt gut verstehen!
Gruss
Connychi

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 12:34 Uhr

1. wenn er es mit sich machen lässt meine Güte oder will seine Mama bestimmen welches Rasierwasser er nehmen soll?

2. Ist auch die Entscheidung von Ihm und weiss nicht warum Ihr euch aufregt?

3. wie 1 und 2

4. Wenn das bei mir wäre würde ich Ihr sagen sie soll Ihren Teil bitte aufräumen oder ins Zimmer werfen....

5. 6. Würd ich einfach nicht tun ist nicht mein Kind mal ist ok aber immer ne

7. Wieso haut sie nicht auf den Tisch und sagt was sie will? Meine Schwiegermutter hat von anfang an mich dann in den Haushalt miteingebunden ;-)

Übernachtung nur am We der Junge ist 18 bald 19 und keine 15 mehr....Ich denke deine Freundin sollte langsam anfangen sich abzunabeln den er hat es wohl schon getan

  • 1
  • 2