Ejakulieren im Mund - Ekel abbauen?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ellich 20.04.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

mich quält ein großes Problem... ich würde sooo gerne Oralsex "bis zum Ende" praktizieren, aber der Moment des Ejakulierens erzeugt bei mir immer schlimmes Würgen. Dabei geht es NICHT um Geruch oder Geschmack, sondern um die bloße Vorstellung, dass "Er" in meinem Mund "kommt". Der Moment des Orgasmus, das Gefühl der sich entladenden Flüssigkeit, wärmer als die Umgebung, dickliche Konsistenz - mir wird schlecht. Wohlgemerkt: es geht NICHT um "Schlucken oder Spucken", sondern um den Augenblick des Austritts der Samenflüssigkeit!

Dabei weiß ich aber, dass das eine reine Kopfsache ist (Ekel wird anerzogen, liegt nicht in den Genen) und deshalb würde ich diesen Ekel gerne loswerden. Es ist wirklich mein sehnlicher Wunsch. Ich weiß, dass es für meinen Freund das Allergrößte und zudem der größte Liebesbeweis überhaupt ist, mit dem Mund zu 100% befriedigt zu werden. und ich würde so gerne den Oralsex zu einer "runden Sache" machen, bei der ncihts passieren kann, was mich erschreckt oder ekelt. Soweit bin ich aber leider nicht, und deshalb kann ich das Ganze auch leider nicht völlig genießen.

Ratschläge nach dem Muster "dann lass es doch einfach" helfen mir leider nicht weiter, da ich mir das zum einen selbst von Herzen wünsche und zum anderen das "Aufhören kurz vorher" meinem Freund den Orgasmus komplett verdirbt. Die Ejakulation ist dann zwar nicht mehr aufzuhalten, aber der Orgasmus ist dennoch kaputt.

Deshalb hier meine große Frage: wie kann ich mich selbst "therapieren", wie werde ich den Ekel vor dieser einen Zehntelsekunde los, wie kann ich mich daran gewöhnen?

Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen!

liebe Grüße,
Ellie

P.S. mein Partner setzt mich in keinster Weise unter Druck!

Beitrag von hilft jetzt sicher nicht 20.04.10 - 15:21 Uhr

ich glaub nicht, dass dir das jetzt hilft, aber ich kann gut verstehen was du meinst...
also ich mach das echt gerne, aber auch nur deshalb, weil ich es wahnsinnig erregend finde zu sehen wie meinen mann es anmacht.
dieser moment wo dieses warme zeug in meinen mund spritzt find ich aber auch ziemlich uäääh... meist muss ich dann einmal ordentlich würgen, kann ich auch nicht wegdrücken. tu das dann nur so, dass mein mann es nicht sieht und dann schluck ich es runter und der ekel ist sofort vorbei...

es ist überwindungssache, ja... ob das besser wird, weiß ich nicht. ich merke nur, dass ich mir jedesmal danach denke "so schlimm wars nun auch nicht und mein mann ist happy"...

hängt es bei dir vielleicht auch mit der tageszeit zusammen oder wielang die letzte ejakulation her ist?

also mir ist zb aufgefallen, dass ich da morgens ganz schlecht mit umgehen kann, deshalb mach ichs dann auch nicht.
und wenn er länger als 24stunden keinen samenerguss hatte (wir haben in der regel täglich sex o.ä.) dann führe ich das meist auch nicht zu ende, weils dann einfach zuviel flüssigkeit ist.

hilft dir das jetzt weiter? ich glaub nicht... entschuldige...
:-(

Beitrag von ellich 20.04.10 - 16:18 Uhr

Wie schön, dass ich mit dem "Problem" offensichtlich nicht alleine bin, bereits das hilft mir schon sehr, ich danke dir herzlich für Deine Antwort!

> ich es wahnsinnig erregend finde zu
> sehen wie meinen mann es anmacht.

ja!
Das geht mir ganz genauso.

> ziemlich uäääh... [...] ekel ist sofort vorbei...
> [...] "so schlimm wars nun auch nicht

ja, ein wenig geht es mir auch so. Und deshalb hoffe ich, dass es mir gelingt, mich mit der Zeit an das "warme Zeugs"-Gefühl zu gewöhnen, zumal ich, was Geruch und Geschmack angeht, völlig verwöhnt bin, da ist mir bei meinem Mann NICHTS unangenehm.

liebe Grüße,
Ellie

Beitrag von nochmal ich 20.04.10 - 17:05 Uhr

"ich danke dir herzlich für Deine Antwort!"
Biddesehr, immer wieder gerne :-)

"zumal ich, was Geruch und Geschmack angeht, völlig verwöhnt bin, da ist mir bei meinem Mann NICHTS unangenehm."
Ja das ist bei meinem Mann genauso. Ich hab das Zeug von keinem Partner vorher freiwillig in den Mund genommen, wurde aber leider schon dazu genötigt und das war echt abgrundtief widerlich... allein der Geschmack *kotzurbini*
Da kann ich mich bei meinem Mann nun wirklich überhaupt nicht beschweren. #pro

Weißt du, ich denke das braucht alles Zeit... wenn du dich da unter Druck setzt, bringts auch nichts. Wie willst du das jemals genießen, wenn du dir dabei nur denkst "Ich darf das jetzt nicht eklig finden! ich darf das jetzt nicht eklig finden!" dann bist du 1. nicht bei der sache und 2. kannst du sicher sein, dass du dich in dem moment ekelst wo es kommt...

Wie gesagt, ich mach das mittlerweile ganz gerne, was aber nicht heißt, dass es mich nicht mehr ekelt in dem Moment. Aber dieses Gefühl der Liebe, Zusammengehörigkeit, Verschmelzung, ja auch der reinen Geilheit ist viel viel mächtiger, kostbarer und atemberaubender als dieser kurze Moment des Ekels, der mich mal eben für 1 Sekunde würgen lässt...
Und danach grinsen wir beide immer nur wie Honigkuchenpferde... :-p
ER, weil er durch den Oralverkehr die Orgasmen seines Lebens bekommt (er kann auch locker 2-3mal am Abend, wenn ich es so mache)...
und ICH, weil ich ihm diese Orgasmen bescheren darf und das für mich das größte Kompliment auf Erden ist!
#verliebt

Beitrag von medina26 20.04.10 - 15:26 Uhr

Hast du es denn schonmal ausprobiert?
Wie du schon sagtest: Es ist eine Kopfsache. Vielleicht klappt es ja. Und wenn dein Freund dich nicht unter Druck setzt, könnt ihr doch das Risiko eingehen, das es in die Hose bzw. nicht in den Mund gehen könnte ;-)

Beitrag von ellich 20.04.10 - 16:26 Uhr

Ja, ich habe es schon mehrfach ausprobiert, allerdings nur mit meinem jetzigen Partner. Ich kann es mir auch mit niemand anderem vorstellen. Klingt vielleicht doof, aber für mich ist es sowas wie ein Indikator, nun wirklich "den Richtigen" gefunden zu haben, denn vorher konnte ich diese extreme Intimität nicht zulassen.

Wenn ich mich daran gewöhnen (klingt irgendwie blöd, aber eine bessere Formulierung fällt mir nicht ein) könnte, würde das für mich bedeuten, nicht mehr "Angst" vor diesem einen Moment zu haben, ich könnte alles geschehen lassen. Klingt auch blöd - was ich meine, ist, dass ich mich auf der Welle der Erregung mit meinem Partner treiben lassen könnte, ohne jeden "Hintergedanken". Es wäre Vollkommenheit. Wirkliches Verschmelzen. Ich kann's nicht anders beschreiben, sorry.

liebe Grüße,
Ellie

Beitrag von medina26 21.04.10 - 08:07 Uhr

Hallo ellich,

ich finde das, dass alles nicht blöd klingt.
Ich verstehe dich, wenn du sagst das du es dir nur bei deinem jetzigen Partner vorstellen kannst. Und ich rate dir es zu probieren und deine Erfahrungen von den anderen bei denen du es gemacht hast, auszuschalten. Ich mache mit meinem jetzigen Partner auch Sachen die ich mir früher absolut nicht vorstellen konnte. ;-) Und wir sind beide zufrieden damit.

Alles gute #herzlich

Beitrag von abenteuerer 21.04.10 - 13:28 Uhr

Hallo ellie,

bitte nicht böse sein aber ein ehrlich gemeinter Ratschlag wäre, eine kleine Sexualtherapie zu machen. Ist bei Dir keine große Sache, sicher nur ein paar wenige Sitzungen. Gut wäre es Deinen Partner mitzunehmen.

Es ist ja bei Dir ganz offenbar eine reine Kopfsache und keine organische . Es geht sicher nicht um das Sperma als solches, sondern mehr um die grundsätzliche Fähigkeit Intimität zuzulassen.

Da Du vom Alter her eigentlich eine erfahrene Frau sein müsstest, vermute ich mal, dass es nicht speziell an diesem Mann liegt, sondern Du das Problem schon immer hattest.

Ich möchte Dich nicht verletzen oder Dir zu nahe treten, aber ich vermute, dass Du ein lang verborgenes Defizit aus Deiner Kindheit mit Dir rumschleppst.

Bisher hast Du es verdrängt und jetzt ist es wieder hervorgekommen, Du willst es bekämpfen, weißt aber nicht wie. Eine kleine Sexualtherapie würde helfen. Nicht nur wegen der Fellatio-Sache.

Oft ist es so, dass Frauen die keine echte Intimität zulassen können, Defizite aus ihrer Kindheit unbewußt mit sich herumschleppen, für die sie gar nichts können.

Solche Frauen wurden oft sehr konservativ erzogen oder hatten Liebesmangel oder ein schlimmes Erlebnis whatever...

Wenn es allerdings nur um den Akt des Schluckens ginge, da wärst Du nicht die einzige Frau und da würde ich mir weniger Gedanken machen. Solltest Du sämtliche Intimität zulassen können außer speziell dieser einen Sache würde ich mir auch keine Gedanken machen, dann wäre es eine reine Frage der Vorlieben.

Dein Text deutet aber etwas anderes an, wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen lesen kann...

Alles Gute und viel Glück!


Beitrag von fremdschämen 20.04.10 - 16:07 Uhr

sehnlichster wunsch...... herzenswunsch.....größter liebesbeweis.....



was ist das eigentlich fürn dummes geschwafel?


wenn das euer lebensinhalt ist na dann glückwünsch.

#klatsch

Beitrag von ellich 20.04.10 - 16:11 Uhr

Schade, dass Du es nötig hast, derart destruktiv zu antworten. Schade auch, dass Du anscheinend die Bedeutung von tiefer Nähe noch nicht erfahren hast.

Beitrag von fremdschämen 20.04.10 - 18:08 Uhr

tiefe nähe = in mund spritzen?

AHA. na wenn das deine deffinition von "tiefer nähe" ist, bitteschön!

meine deffinition dazu ist eine ganz andere!

Beitrag von hedda.gabler 20.04.10 - 23:10 Uhr

DAS ist für Dich die Bedeutung von tiefer Nähe ... unfassbar.

Beitrag von ohjemineeeeeee 21.04.10 - 11:45 Uhr

Vielleicht meint sie es einfach wörtlich, tief eben und sehr nahe #rofl

Beitrag von hedda.gabler 20.04.10 - 23:10 Uhr

#pro

Beitrag von medina26 21.04.10 - 08:15 Uhr

Und da sind sie wieder die frustrierten Hausfrauen...#augen

Beitrag von hedda.gabler 21.04.10 - 09:36 Uhr

Aha ... was hat das a. mit frustriert und b. mit Hausfrau zu tun ... ?

Wenn Du eine solche Kausalität hier in den Raum stellst, dann könnte ich genauso sagen, dass jemand schon sehr einfach gestrickt sein muss und nicht viel anderes im Leben als Sex vorzuweisen hat, über den er sich definiert, wenn er über ein solches "Problem" schier verzweifelt ... würde ich aber nicht tun.

Beitrag von medina26 21.04.10 - 09:58 Uhr

<Aha ... was hat das a. mit frustriert und b. mit Hausfrau zu tun ... ? >

Das hat damit zu tun das solche "Hausfrauen" immer ihre Kommentare dazu abgeben obwohl sie garnicht wissen wie es ist auch mal auf die Wünsche der Männer einzugehen. Wenn sie das für ihren Mann tun will, dann lasst sie doch! Sie muss doch selber wissen wie weit sie geht. Und wenn sie ihn damit glücklich macht ist doch alles super. Eine Beziehung ist für mich ein geben und nehmen. Und wenn ein Mann nicht mit seiner Frau über seine Wünsche sprechen kann, dann wundert es mich nicht warum hier immer diese Threads entstehen von wegen, "Mein Mann war bei einer Prostituierten" oder "Er ist fremdgegangen" usw. Solange beide damit glücklich sind sehe ich kein Problem in der Sache.

Beitrag von hedda.gabler 21.04.10 - 12:00 Uhr

>>> Das hat damit zu tun das solche "Hausfrauen" immer ihre Kommentare dazu abgeben obwohl sie garnicht wissen wie es ist auch mal auf die Wünsche der Männer einzugehen. <<<

Okay, noch ne Frage:
Woher kommt Dein Wissen, dass es sich um Hausfrauen handelt, wenn sie eine konträre Meinung haben (Du benutzt ja das Wort "Hausfrau" ganz offensichtlich als Schimpfwort ... was machst Du denn so derzeit beruflich?) ... und vor allem, dass sie nicht auf die Wünsche ihrer Männer eingehen würden.

>>> dann wundert es mich nicht warum hier immer diese Threads entstehen von wegen, "Mein Mann war bei einer Prostituierten" oder "Er ist fremdgegangen" usw. <<<
Und eine solche Aussage ist schlichtweg dumm, sorry ... hat in etwa die gleiche Qualität wie "Hätte sie keinen Mini-Rock angehabt, wäre sie nicht vergewaltigt worden".
Es ist schon erstaunlich, dass solche fast frauenfeindlichen Kommentare fast immer von jungen Frauen kommen ... na, das nenne ich erst mal frustriert, wenn man so etwas nötig hat.

Beitrag von medina26 21.04.10 - 12:14 Uhr

Hausfrau ist für mich kein Schimpfwort. Das kommt nur daher das meine Erfahrung mir gezeigt hat, das es meistens Hausfrauen sind die solche Ansichten haben. Sollte nicht auf alle bezogen sein. Und wieso interessiert dich mein Beruf? Ich hab zwei Jobs und ein Kind. Wobei ich nicht verstehe was das zur Sache tut!?

<>>> dann wundert es mich nicht warum hier immer diese Threads entstehen von wegen, "Mein Mann war bei einer Prostituierten" oder "Er ist fremdgegangen" usw. <<<
Und eine solche Aussage ist schlichtweg dumm, sorry ... hat in etwa die gleiche Qualität wie "Hätte sie keinen Mini-Rock angehabt, wäre sie nicht vergewaltigt worden". >>>

Das ist Quatsch. Das schliesse ich auch aus einigen Diskussionen die ich gelesen habe. Da haben sich Männer über ihre Frauen beschwert, weil diese nicht auf die Wünsche eingegangen sind. Und dann sind sie Fremdgegangen oder zu einer Prostituierten, was ich vollkommen verstehe. Wenn eine Frau etwas absolut nicht möchte weil es abartig ist, dann ist es was anderes. Aber das "runterschlucken" finde ich heutzutage nicht wirklich seltsam. Und was hat es mit meinem Alter zu tun. Meinst du mit 28 kann ich keinen gesunden Menschenverstand besitzen?

Beitrag von hedda.gabler 21.04.10 - 12:42 Uhr

>>> Da haben sich Männer über ihre Frauen beschwert, weil diese nicht auf die Wünsche eingegangen sind. Und dann sind sie Fremdgegangen oder zu einer Prostituierten, was ich vollkommen verstehe. <<<

Ich bin wirklich immer wieder erschüttert, was für antiquierte Meinungen hier immer wieder von Frauen in den 20ern vertreten werden … Emanzipation und Selbstbestimmung scheint bei einer bestimmten Gruppe von Frauen in diesem Alter komplett vorbeigegangen zu sein … und ja, für mich hat das mit nicht besonders viel Menschenverstand zu tun, wenn man eine Haltung hat, die einem 60-jährigen Chauvinisten eher zu Gesicht steht.

>>> Aber das "runterschlucken" finde ich heutzutage nicht wirklich seltsam. <<<

Auch geil … „heutzutage“ gehört das also zum guten Ton, sonst ist man out oder wie#rofl

Gruß von der Hedda.

P.S.
>>> Hausfrau ist für mich kein Schimpfwort.<<<

Warum benutzt Du es dann als solches? Du willst Dich doch ganz offensichtlich von einer bestimmten Frauengruppe abheben und versuchst das, in dem Du sie durch gewisse Äußerungen diskreditierst und dann ist beleidigend.

>>> Das kommt nur daher das meine Erfahrung mir gezeigt hat, das es meistens Hausfrauen sind die solche Ansichten haben. <<<

Jo, auch immer wieder schön, wenn subjektive Erfahrungen aus seinem kleinen eigenen Kosmos zur Allgemeingültigkeit erklärt werden.

>>> Und wieso interessiert dich mein Beruf? (…) Wobei ich nicht verstehe was das zur Sache tut!? <<<

Genauso wie Du meinst, aus dem Hausfrauen-Status etwas schließen zu können (ich bin übrigens keine, habe sogar ne Putzfrau, aber das nur am Rande), kann ich sicher aus Deinem beruflichen Umfeld so meine Schlüsse ziehen.

Beitrag von medina26 21.04.10 - 12:51 Uhr

Also zum ersten kennst du mich überhaupt nicht. Ich bin nämlich sehr emanzipiert. ;-) Aber es bringt sowieso nichts dir das jetzt alles genauer zu erklären wie ich es meine, denn du siehst nur das was du sehen willst.

Und zum zweiten ist dieser Satz von dir auch nicht wirklich deinem Alter entsprechend.
<Auch geil … „heutzutage“ gehört das also zum guten Ton, sonst ist man out oder wie >

Achja, und drittens zeigt mir dieser Satz das du dir nicht wirklich durchliest was ich da schreibe denn sonst wüsstest du, das ich es nicht auf die Allgemeinheit bezogen habe.

<Jo, auch immer wieder schön, wenn subjektive Erfahrungen aus seinem kleinen eigenen Kosmos zur Allgemeingültigkeit erklärt werden. >

Lass gut sein. Bis jetzt habe ich deine Beiträge immer als gut empfunden, aber das wirft jetzt ein anderes Licht auf dich.

Alles gute #herzlich

Beitrag von hedda.gabler 21.04.10 - 12:53 Uhr

>>> Bis jetzt habe ich deine Beiträge immer als gut empfunden, aber das wirft jetzt ein anderes Licht auf dich. <<<

Das ehrt mich ja geradezu ... leider kann ich das Kompliment nicht wirklich zurückgeben.

Beitrag von medina26 21.04.10 - 13:03 Uhr

Wo wir wieder beim Thema "Erwachsen" wären. #rofl

Beitrag von hedda.gabler 21.04.10 - 13:11 Uhr

Und womit wir wieder beim Thema wären ...
...wo ist da nun die Kausalität?

Beitrag von medina26 21.04.10 - 13:16 Uhr

Die ist in der Beziehung zwischen Ursache und Wirkung ;-)

Ach übrigens, was hat eigentlich eine Putzfrau mit dem Thema zu tun? #kratz
Und was ziehst du denn für Schlüsse aus meiner beruflichen Umwelt? Was meinst du denn was ich beruflich mache? Das würde mich mal jetzt echt brennend interessieren.