Umzugskostenvergütung, Endumzug Zeitsoldat

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lea03 20.04.10 - 20:04 Uhr

Hallo ihr Lieben,

folgendes:

mein Mann ist ab Juli 2011 im letzten Dienstjahr. Macht zur Zeit Bundeswehrfachschule in Hamburg.

Der Umzug nach Rheinland-Pfalz diesen Sommer sollte der Umzug sein, der dahin führt, wo wir nach der Dienstzeit leben möchten. Im Elternhaus, in dem eine Wohnung durch Sterbefall frei wurde.

Quasi Endumzug.

Per Telefon ( Gespräch protokolliert ) wurde mein Mann von der WBV beraten und die sagten, wenn der Umzug im Juli (diesen Jahres) stattfinden würde, würde der Umzug übernommen. Also erst ab ein Jahr vor Dienstzeitende. Also kündigten wir hier statt für den 30.6, erst für den 31.7 (war beabsichtigt früher umzuziehen)
Er würde dann nach Koblenz zur Bundeswehrfachschule wechseln. 98km von unserem zukünftigen Wohnort entfernt. Das wussten die auch.

Heute aber hiess es, wegen der hohen Kilometerzahl würden sie diesen Umzug nicht übernehmen.

Toll, sind wir jetzt noch die ganzen Jahre Berufsförderungsdienst an irgendwelche Standorte der Schulen gebunden?

Unsere Tochter wird dieses Jahr eingeschult, das ist der Grund weshalb wir jetzt umziehen, wussten ja vorher nicht, das er kein Berufssoldat wird. #augen

Und wie gesagt, die Wohnung die wir dann jetzt haben soll unser "Endumzug" sein, der ja auch gesetzl. geregelt ist.

Wer kennt sich damit aus????

vlg
Katrin