Übervorsichtige Frühchen ????

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von fruehchenomi 20.04.10 - 20:13 Uhr

Enkelmaus Leonie KÖNNTE, wenn sie denn wollte, nun mit dem Laufrad fahren (das kleine Kettler) Nein, sie setzt sich einfach nicht auf den Popo und stößt sich ab, sie marschiert schön langsam den grooooßen Parkplatz auf und ab. Sie konnte mal ein kleines bißchen schneller, heute bekam sie "Fußweh", als ich sie motivieren wollte.
Sie erklärte mir, sie wolle lieber Dreirad fahren. Ich: nein, Laufrad wird geübt, damit du irgendwann Fahrrad fahren kannst. Sie: nein, will ich ja garnicht.
Puuuuhhhh #rofl #schwitz
Hat jemand auch ein dreieinhalbjähriges übervorsichtiges Frühchen ? Bei den "normalen" drüben scheint es das nicht zu geben, hab ich vor längerer Zeit mal gefragt, da fahren sie schon offenbar alle mit 2 wie die Teufelchen....
Also von ihrer Mama hat Leonie das übervorsichtige garantiert nicht ! :-p Und übermäßig vorsichtig behandelt wird Leonie übrigens auch nicht !
LG Moni

Beitrag von megapapa 20.04.10 - 20:17 Uhr

luca ist auch sehr ängstlich u übervorsichtig,er ist herzkrank und kein frühchen###

unsere julia 37ssw ist ein wildfang

lg u alles gute sonja

Beitrag von vreni5 20.04.10 - 20:28 Uhr

Hallo!

Ich bin keine Frühchenmama und Johanna ist bei sowas auch Schisser. Echt dein Beitrag hätte von mir sein können. Sie hat das Laufrad mit 2 bekommen und sie könnte es, aber nöööö.
Hab sie letzte Woche auch mal animiert schneller zu fahren und für 2 Meter hat sie sich getraut und dann : Mama ich fahr jetzt lieber wieder langsam. Oder, wie bei euch "Fussweh" hätte auch von Nanni sein können#rofl
Und wenn sie langsam "fährt" sitzt sie auch nicht wirklich darauf.

Naja, ich schätze das kommt irgendwann von selber.

LG

Vreni

Beitrag von bobinha 20.04.10 - 20:49 Uhr

Hi,

Ist das nur bei Sachen wo was passieren kann oder bei allen Sachen? Meiner ist zwar erst ein Jahr und kriecht nur, aber er hat grundsätzlich vor allem Angst was neu ist. Waren vor kurzem auf dem Spielplatz und er hatte Angst vor dem Sand. Ist dann so weit es geht hoch auf meinem Arm. :-D Inzwischen traut er sich sogar schon die nackigen Füße in den Sand zu stecken.

Gibt anscheind Kinder die Neues nicht so gut aufnehmen.

Wünsch euch viel Erfolg mit dem Laufrad.

Liebe Grüße Bobinha mit Entwicklungsschubmeister

Beitrag von abns2008 20.04.10 - 20:52 Uhr

Hallo Moni!

Luca ist jetzt 9,5 Jahre alt.Er ist kein Frühchen, aber Zeit seines Lebens schon der "Schisser" (Tschuldigung LucaSchätzle!) schlechthin.
Egal ob es die große Rutsche war, das Fahrrad, das Karusell, er hatte prinzipiell erstmal Bammel...Und das obwohl er 2 ältere Büder hat die ihn eigentlich immer zu irgendwas animieren wollten.
Wahrscheinlich is diese "Übervorsichtige" einfach ne Eigenschaft die man entweder hat oder auch nicht!

Alles,alles Liebe dir und deiner Familie,

und liebe Grüße von der schwäbischen Alb ins Unterland ;-),

#herzlich Nicole

Beitrag von maschm2579 20.04.10 - 20:57 Uhr

Hallo Moni,

mein Frühchen ist ein wahsinniger Freak und steht auf Geschwindigkeit und gefährliche Abendteuer #schwitz #zitter

Ne im ernst, Hannah ist hat vor ca 4 Wochen Laufrad fahren gelernt und fährt mittlerweile wie ein Irre. Sie jagt die Berge runter das ich manchmal nicht hinschauen kann oder schreiend den Berg runter renne. Sehr zur belustigung der anderen Leute #hicks

Ihr Kumpel (normal geboren zum ET) ist in allem total vorsichtig, prüft alles 4x und ist beim laufen lernen nie gestürzt. Hannah ist damals einfach los, ohne Rücksicht auf Verluste #augen

Ich denke es liegt am Karakter und Wesen und nicht am Geburtstermin.

Ich wäre froh wenn Hannah ein wenig ruhiger wäre.

lg Maren

Beitrag von rene2002 20.04.10 - 22:28 Uhr

Also da schließ ich mich jetzt bei Maren an.;-). Rene ist genauso ein "Freak" ( danke für das Wort Maren, jetzt weiß ich, wie ich ihn nennen soll#pro#rofl#rofl). Im Gegenteil, er unterschätzt die Gefahren und bringt sich somit oft selbst in Gefahr.(lt. Ärzte happerts noch gewaltig mit der Wahrnehmung). Er bekam am Freitag einen Roller, wir gingen einkaufen und er fuhr mitten auf der Strasse (seitenstrasse von der Hauptstr). Als ich ihm dann sagte er solle bitte an die Seite fahren, denn wenn ein Auto um die Kurve kommt, nimmt es ihn hopps, fuhr er zwar auf die Seite, hatte aber schon ne ganz schöne Geschwindigkeit drauf, daß er mit dem Lenker ins schlittern kam und buuuumm, landete er samt Roller im Zaun. Tat ja gar nicht weh#zitter seine Worte.#schein. Na ja als übervorsichtig würde ich ihn nicht bezeichnen, eher als "Geschwindigkeits und Gefahren Freak";-)

LG Anita

Beitrag von crushgirl 20.04.10 - 21:22 Uhr

Hallo Moni,

ich kann das genaue Gegenteil berichten.
Mein Frühchen (hilfe, heute in der Pubertät) hat alles früher gemacht als die anderen. Angefangen mit dem sprechen, übers trocken sein bis hin zu den aktivitäten bei denen sich Kinder gerne austoben (dabei ging mit 3 Jahre ein Schneidezahn flöten #aerger) Ich gebe zu, meine Kids hatten alle kein Laufrad und ich muss gestehen, ich weiß nicht mal ob es die da schon gab #schein?Bei uns war der Werdegang Dreirad (2)/ Roller(3?), Fahrrad mit Stützräder(3), dann ohne(5). Klingt jetzt irgendwie nicht besonders früh alles, aber ist auch schon so lange her #kratz ich weiss aber das mein großer Fahradfahren wirklich erst mit 8 oder 9 Jahren konnte#gruebel
Hilft dir jetzt wohl nicht wirklich weiter #kratz
"Muss" denn Leonie unbedingt Laufrad fahren? Ich find das nicht so schlimm wenn sie mit 3 auf ihrem Dreirad durch die Gegend düsen will #huepf

LG Sylvia

Beitrag von hexe112 20.04.10 - 21:51 Uhr

Hallo Moni,

meine Kleine ist 19 Monate alt (korrigiert 16 Monate). Sie ist auch in allem suuuuuper vorsichtig. Alles was höher ist als Bauch- oder Rückenlage ist erstmal angsteinflössend, d.h. sitzen ist eigentlich nur dann, wenn Mama im Rücken sitzt. Bei der Physiotherapie ist die Rutsche ein absolutes No-Go, ebenso unser Schaukelpferd zu Hause. Im Gegensatz dazu liebt sie es, zu hüpfen (naja...eher hüpfen lassen... ;-))! Bei Mama auf den Arm und dann auf das große Trampolin. Je wilder, je besser...
Aber an selbst hinsetzen, hochziehen oder gar stehen oder laufen ist nicht mal im Traum ansatzweise zu denken... #schmoll
Okay, ich muss fairerweise dazu sagen, dass es noch nicht raus ist, ob sie eventuell eine Gleichgewichts- oder Wahrnehmungsstörung hat.... Ich habe manchmal das Gefühl, meine Kleine hat keinen Anlass, sich zu setzen o.ä. Sie kann ja alles prima auf dem Bauch oder Rücken anschauen. Vielleicht ist es bei Eurer Leonie ähnlich? Sie kommt doch mit dem Dreirad überall hin, also warum soll sie sich dann mit dem Laufrad abmühen?

Meine Nichte war auch so (kein Frühchen). Sie hat einen älteren Bruder und ist mit 2 1/2 Jahren immernoch gekrabbelt. Sie konnte laufen, aber sie wollte nicht, weil sie auf allen vieren wesentlich schneller vorwärts kam und schliesslich ihrem Bruder ständig hinterher wollte. Es war echt faszinierend, wie schnell diese kleine Motte krabbeln konnte... #schock Heute (13 Jahre alt) ist sie übrigens begeisterte Sportlerin, ist erfolgreich beim Fechten und Laufen (!!!) und auch im Rope-Skipping aktiv!

Mein Sohn (kein Frühchen) ist inzwischen 3 1/2 Jahre und auch erstmal der Mega-Schisser. Also scheint das bei uns wohl irgendwie in der Familie zu liegen. Mein Mann meinte, er sei als Kind auch sehr zurückhaltend gewesen... Vielleicht ist es bei euch auch so?

Nicht aufgeben und lass der Kleinen ihre Zeit. Irgendwann wird sie merken, dass so ein Laufrad doch praktischer und vor allem schneller ist, als ein Dreirad! Und dann wirst Du ganz oft die Augen zumachen, wenn sie in halsbrecherischer Geschwindigkeit durch die Gegend heizt... ;-)

Ganz liebe Grüße
Hexe112 mit zwei kranken Mäusen #schmoll

Beitrag von fruehchenomi 20.04.10 - 22:21 Uhr

Na da bin ich ja beruhigt, dass Schatzi nicht der einzige kleine Schisser ist #herzlich. Übrigens ist das bei anderen Dingen durchaus nicht so. Sie rutschte mit ihrer Mama letzten Sommer die ganz große Rutsche im Freibad runter und auf dem Spielplatz schaut sie sich die Dinge zwar erstmal nachdenklich ne ganze Weile an, aber dann probiert sie fast alles aus, dann siegt die Neugierde schon:-)
Nagut, lassen wir der kleinen Maus halt mal Zeit, ich biete ihr das Laufrad immer wieder mal an, ist ja auch gut fürs Gleichgewicht üben, und irgendwann macht es vielleicht "klick" und Omi kommt nicht mehr hinterher#zitter
Alles Gute euch #sonne
LG Moni

Beitrag von punkt3 21.04.10 - 09:01 Uhr

Hallo Moni,

ich habe zwar kein Frühchen (aber die Eule drohte damals eins zu werden, deshalb lese ich immer noch hier mit...), aber ich habe auch so ein Vorsichtskarnickel zu Hause.

Sie macht alles extrem spät und das sieht dann erst auch mal komisch aus. Sie lief erst mit 18 Monaten und dann so wackelig, dass wir mit 24 Monaten ans SPZ überwiesen wurden.

Die haben uns beruhigt und gesagt, dass sie eben ein Kopfmensch sei. Sie denkt über alles vorher nach und bremst sich dadurch selbst aus. Wenn sie rennt, denkt sie manchmal "Oh, was bin ich schnell" und kommt dadurch ins Stolpern.

Laufrad fahren ist auch noch nicht drin, sie schiebt es und liebt es, aber fahren? ("Thea will das nicht, aber Lena (Freundin) die kann das schon!") Ja super, ihr fällt auf,d ass die anderen das können, aber das interessiert sie nicht die Bohne. Sie lässt sich da auch zu nichts zwingen, charakterstark eben ;-)

Ihren Puki-Wutsch liebt sie und schießt damit durch die Gegend, obwohl die Knie fast ans Kinn kommen. Aber der steht auf seinen vier Rädern eben auch sicher auf dem Boden.

Rutschen kann sie alleine erst seit letzter Woche, da war sie genau 2 3/4. Erst da hat sie sich getraut, meine Hand beim Runterrutschen loszulassen. Jetzt ist ihr keine Rutsche zu hoch.

Ist bei Ihr wirklich eine Kopfsache, erst wenn die Bewegungsabläufe auch in der kleinen sturen Rübe klar sind, dann führt sie sie aus.

Vielleicht ist es bei Leonie ähnlich?

Liebe Grüße
Punkt und Eule und der Sambatänzer

Beitrag von fruehchenomi 21.04.10 - 19:15 Uhr

Vorsichtskarnickel #rofl #rofl
herrlich...
ja das kann sein, ich glaub auch, sie macht erst dann was, wenn sämtliche Wenns und Abers durch ihr kleines Köpfchen gewandert sind - aber durch alle einzelnen Hirnwindungen ;-)
LG Moni

Beitrag von elvi912 21.04.10 - 09:35 Uhr

Hallo Moni,

bis vor kurzem hätte der Beitrag von mit sein können. Bei Maike mußte ich immer mit zur Rutsche und sie festhalten (sie kann das ganz allein, aber hatte wohl noch Angst). Im Kindergarten mußte ich die Erzieherinnen fragen ob Maike.... darf. Roller und Laufrad wurden nur langsam geschoben.... usw.
Seit ca. drei Wochen ist sie genau das Gegenteil. Sie verlangte von sich aus mit dem Laufrad zum Kindergarten zu fahren. Am gleichen Tag nahmen wir das Rad mit zur Logopädin (auf ihren Wunsch), bei der ihr Bruder einen Termin hatte. Während der Wartezeit sauste sie über den Parkplatz, alsob sie das schon immer so gemacht hätte. Beim Rutschen wurde ich entrüstet fortgeschickt: "Mama, laß das! Ich kann das alleine!"
Vielleicht braucht Leonie einfach noch ein wenig Zeit und es macht bei ihr auch einfach klick.

Liebe Grüße

Tanja

Beitrag von sterni84 21.04.10 - 09:39 Uhr

Hallo Moni,

ist bei uns das gleiche.

Leonie ist ein riesen Schisshase! Sie hat wirklich vor allem Neuen und Unbekannten Angst - selbst vor anderen Kindern.

Auf ein Laufrad möchte sie sich nicht einmal drauf setzen. Ich hoffe, sie wird bald etwas mutiger und entdeckungsfreudiger.

LG Lena

Beitrag von lumani 21.04.10 - 13:13 Uhr

Hi

Mia (fast 3) ist eine "normale" wie du so schön sagst ;-) ...aber das Phänomen ist das gleiche

Sie läuft mehr oder weniger normal mit dem Laufrad (ausgeliehen) zwischen den Beinen und denkt nicht dran den Po auf den Sattel zu stellen und sich mal mit etwas mehr Schwung von der Stelle zu bewegen #augen ... da ist sie mit dem Dreirad echt schneller unterwegs...obwohl das selbst noch etwas "mühsam" von statten geht da sie immer mal wieder von den Tretern abrutscht...

...aber ´nen Tipp wie man sie motivieren kann hab ich keinen...nur dazu zu "zwingen" zu üben würd ich sie nicht...sonst verliert sie ganz bald die komplette Freude daran und "sieht rot" wenn sie Laufrad fahren soll

LG Katja mit Mia (fast 3) und Monat (fast 4 Monate alt)


Beitrag von fruehchenomi 21.04.10 - 18:34 Uhr

Neeee gezwungen wird sie nicht (läßt sie sich eh nicht, lieber bockt sie :-p), nur etwas motiviert ......mit Gummibärchen :-)
LG Moni

Beitrag von lieserl 21.04.10 - 19:41 Uhr

Hallo!

Ich hab kein Frühchen, aber Lukas fährt auch so Laufrad;-) Er wurde im Januar drei und fängt jetzt laaaaangasam an "mutiger" zu werden;-) Er hat sein Laufrad übrigens schon seit seinem 2. Geburtstag....
Sonst ist er allerdings nicht so, er klettert (bzw. kletterte auch letztes Jahr schon) auf die 3 Meter hohe Rutsche am Spielplatz#augen
Also ich würd sagen alles ganz normal und nicht unbedingt Frühchenspezifisch:-)

Grüße
Lieserl

Beitrag von brille09 21.04.10 - 20:56 Uhr

Mein Bruder war eine "Punktlandung", ich sogar über den Termin und wir waren beide solche Schisser. Da ist das mit dem Laufrad direkt noch mutig, dass sie sich überhaupt draufsetzt. Hat also nichts mit Frühchen zu tun.

Beitrag von anna031977 22.04.10 - 10:39 Uhr

Hallo

Als wir unser Laufrad kauften, haben sie gesagt, dass man den Sattel am Anfang so hoch stellen soll, dass sie gerade noch mit dem ganzen Fuß auf den Boden kommen und sich setzen MÜSSEN. Wenn sie es dann gerafft haben, dass sie sich setzen müssen, sei die Höhe egal. Wir haben es so gemacht und es hat super geklappt.

lg