HNO-OP Wie ging erging es euren Kindern?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lippi123 20.04.10 - 20:32 Uhr

Hallo Zusammen,

unsere Pippi ( 2.2 Jahre ) hatte letzte Woche Freitag eine OP an den Ohren ( Röhrschen wurden eingesetzt ) , Polypen entfernt und die Mandeln wurde zur Hälfte entfernt ( Laser ).

Wir waren gestern zur Nachsorgeuntersuchung beim HNO , sieht alles gut aus , nur viel Ruhe und soweiter, na ja und bei einer 2 Jährigen gestaltet sich das etwas schwierig........aber das könnt ihr euch ja denken, smile!

Meine Frage steht ja oben, vielleicht habt ihr ja Erfahrungen , wie lange die Schmerzen angehalten haben oder Tipps mit Essen, weil sie loggischer Weise kaum isst und leider isst sie auch kein Eis.........bzw sehr sehr wenig! Trinken klappt ganz gut. Mir tut die Kleine so leid.........mensch man würde ihr so gerne den Schmerz abnehmen!

Viele Grüße
Lippi

Beitrag von nochmal 20.04.10 - 20:59 Uhr

Hallo,

vor 5 Jahren wurde bei meinem Grossen das gleiche gemacht.

Bei uns war es allerdings kein Problem, er wurde um 8 Uhr operiert und mittags aß er schon wieder einen griessbrei. den Tag über war er schlapp, wegen der Vollnarkose, aber danach war wieder fit.
Am Montag sollte er laut Arzt wieder in die Kita, ich war dennoch noch eine Woche daheim ;-)

Nun steht mir im Mai mit dem Kleinen das gleiche bevor und hoffe, das es wieder so abläuft.

Meiner hatte damals viel Kräutertee getrunken, das fand er schön im Hals.

LG

Beitrag von lippi123 20.04.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

danke für deine schnelle Antwort. Oh je meine hat heute noch damit zu tun! Und deiner hatte keine Schmerzen wegen der Mandeln. Meine steht noch immer unter Schmerzmittel.

Viele Grüße

Beitrag von nochmal 20.04.10 - 21:14 Uhr

Hallo,

ich war auch froh, das es schnell vorüber ging und hoffe natürlich das mein Kleiner das auch so gut wegsteckt.

geh auf alle Fälle noch einmal zum Arzt und lass das abklären.

LG

Beitrag von cori0815 20.04.10 - 22:00 Uhr

hi Lippi!

Wir kennen das mit den Röhrchen und Polypen-Entfernung. Nur macht das den Kindern erfahrungsgemäß wenig Beschwerden.

Die hauptsächlichen Beschwerden werden von der Mandel-OP herrühren.

Ich würde ihr schon etwas gegen die Schmerzen im Hals geben, denn das ist echt fies (hatte selbst eine Mandel-OP, als ich 6 Jahre alt war und kann mich sehr gut daran erinnern). Mit Ibuprofen bekommst du das sicher gut in den Griff. Und Schmerzen aushalten ist für den Körper viel stressiger als einige Tage Ibuprofen.

Wenn sie man ein paar Tage nix isst, ist das nicht so schlimm. Das holt sie bald - wenn nix mehr schmerzt - schnell wieder auf.

Ach, Arnica-Kügelchen sind bestimmt auch gut zur Förderung der Wundheilung.

LG
cori

Beitrag von wuermie 21.04.10 - 09:15 Uhr

Hallo Lippi,

bei meinem Maxi wurden im Februar die Mandeln zu 60 % entfernt (auch mit Laser). Da war er 2 Jahre und 10 Monate.
Am ersten Tag hat er nur Eis und einen Pudding gegessen. Allerdings hat er da Schmerzmittel bekommen.
Mit den Schmerzmitteln ging es ganz gut. Die hat er ca. drei mal am Tag gekriegt. (Es waren die normalen Fieberzäpfchen). Ich habe ihm ein Zäpfchen gegeben, wenn ich gemerkt habe, dass er wieder Schmerzen hat. Dann konnte er einigermaßen gut essen und trinken. Allerdings hat er davor schon kaum was gegessen, so dass ich das von ihm gar nicht anders konnte.
Ohne Schmerzmittel hat er nur geweint und auch nichts gegessen und getrunken. Das hat so ca. eine Woche gedauert. Ich habe damals den HNO-Arzt gefragt. Er hat gesagt, die Schmerzmittel soll ich ihm auch ruhig geben, denn ohne tut es einfach höllisch weh.
Nach ca. einer Woche habe ich gemerkt, dass er keine Schmerzen mehr hat und dann war auch alles wieder gut. Wir waren noch eine Woche zu Hause und dann war er wieder im Kindergarten.

Auch wir sollten Ruhe einhalten. Das war natürlich auch nicht wirklich möglich. Wir haben viele Bücher gelesen (ich glaube, wir hatten alle dreimal durch und habe zwei Regale voll), Duplo gespielt, gemalt, Spiele gespielt. So ging es wenigstens einigermaßen ruhiger zu als sonst.

Ich wünsche deiner Kleinen gute Besserung und dass sie das auch schnell hinter sich bringt. Ich kann dich als Mama voll verstehen. Es bricht einem das Herz, sein Kind so leiden zu sehen.

LG