"Ärger" wegen Kinder"lärm" im Mietshaus

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anro 20.04.10 - 21:01 Uhr

Hallo....

wir wohnen mitten in der Stadt in einem großen Wohnblock mit 2, 3 und 4-Zimmerwohnungen.

In der Mitte des Wohnblock gibt es einen Spielplatz und eine rießige Rasenflächen, die v.a. die Kinder zum Fangen, Fußballen einläd.

Bei dem schönen Wetter treffen sich viele Kinder vor dem Haus.

Heute war ich keine 5 Minuten mit meinen Jungs auf der Wiese und spielte mit ihnen Fußball, da kam eine mir fremde Frau angerannt und fuhr mich an, wie laut hier doch die Kinder spielen würden.
Und das es sie stört, dass vor ihrem Fenster/Balkon, die Kinder hin - und herrennen, Geschrei ist, Bälle gekickt werden,....

Sie war nicht mehr zu beruhigen! Es gab eine wirkliche Diskussion zwischen Eltern und ihr.

"Geeinigt" haben wir uns mit ihr, sie möge doch zur Hausverwaltung gehen und dann soll nochmal öffentlich geklärt werden, was die Kinder draußen dürfen und was nicht.

So weit ich mich aber erinnern kann, dürfen Kinder auf Spielplätzen und Rasenflächen, die zum SPielen freigegebn sind, schon rumtoben.

Es ist dann ihr "Pech", dass ihr Balkon dort dirket liegt.

Mensch, warum müssen sich Menschen, die selber Kinder/Enkel haben, sich über Kinderlärm aufregen?

Jetzt ist erst seit paar Tagen schönes WEtter und die Außenspielzeit beginnt. Auf Ärger mit Mitmietern hat eigentlich keine Familie Bock.

Aber den Kindern das Fußballspielen verbietn?!?

LG Anro

Beitrag von mamavonyannick 20.04.10 - 21:06 Uhr

Hallo Anro,

ich kann mir vorstellen, dass Kinderlärm auf Dauer nervig sein kann, vor allem dann, wenn man gemütlich auf seinem Balkon sitzen will.
Aber was die frau betrifft: Pech gehabt. dann ziehe ich nicht in solche Wohngegend. Das wäre, als wenn ich mir ne Wohnung an der Autobahn nehme und mich später über den Straßenlärm beschwere.
Lass sie meckern... solange die Ruhezeiten eingehalten werden, wüßte ich nicht, was man den Kindern vorwerfen möchte.

vg, m.

Beitrag von crumblemonster 20.04.10 - 21:23 Uhr

Hallo,

bei uns hinterm Haus ist auch ein Spielplatz. Schlaf-, Kinder- und Wohnzimmer gehen zu dieser Seite raus und ich muß gestehen - mich stört das auch. Besonders weil es Kinder gibt, die ständig mit irgendetwas auf der Metallrutsche 'rumkloppen'. Allerdings würde ich in der Zeit von 8-18 Uhr nie etwas sagen. Es ist eben ein Spielplatz und beim Spielen sind die Kinder laut. Also zu dieser 'normalen' Zeit denke ich auch - Pech gehabt.....

Allerdings bin ich auch schon öfter nach 20 Uhr runtergegangen und habe um Ruhe gebeten. Ich denke nicht, daß um diese Zeit ein Spielplatz noch laut 'bespielt' werden muß.

Es gibt hier auch eine Dame, die sich zu den 'normalen' Spielzeiten aufgeregt hat und auch Kinder angemotzt hat. Diese bekam dann einen 'netten' Brief von der Hausverwaltung, daß sie den Lärm in der Zeit von 8-18 Uhr hinzunehmen hat.

Wenn der Platz zum Ballspielen freigegeben ist (bei uns ist Ballspielen, Radfahren und noch irgendwas anderes - weiß ihc jetzt nicht genau - verboten), dann kann man den Kindern das natürlich nicht verbieten.

LG

Beitrag von nicki1820 20.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

ja, ja, die lieben Nachbarn. Ein ähnliches Problem haben wir leider auch mit einer älteren Dame über uns. Sie beschwert sich auch über den Lärm unserer Kinder und hat auch schon gefragt, ob unsere Kinder "Krank" sein und sie betitelt sie mit "Schreihälse".
Mich macht das innerlich total fertig aber was soll man machen es sind Kinder und ich kann sie nun mal nicht immer zurückhalten!!!
Wenn die Dame ihre Ruhe haben möchte, so muss sie sich ein freistehendes Einfamilienhaus auf dem Land kaufen.

Aber als ich noch Kinderlos war habe ich mich auch über Kinderlärm aufgeregt (innerlich). Es ist somit schon zu verstehen aber sie kann euch gar nichts haben.

nicki

Beitrag von brianna123 21.04.10 - 05:25 Uhr

Hallo!

Dann soll deine Nachbarin mal versuchen, sich zu beschweren! Denn da hat sie keine Chance!

Lasst Euch mal die Laune nicht verbieten! Wir waren als Kinder alle laut beim Spielen, das scheinen wohl einige Leute vergessen zu haben.

LG

Sabrina

Beitrag von belly72 21.04.10 - 08:49 Uhr

moin moin,

um wieviel uhr haben die kinder fußball gespielt bzw. haben sie während der ruhe-/mittagszeit gespielt? ein generelles spielverbot in dieser zeit ist nicht zulässig (auch wenn ausgeschildert oder in der hausordnung). meines wissens muss man lediglich sein(e) kind(er) dazu anhalten, die ruhezeit zu beachten, d. h. leiser zu spielen. vielleicht kann jemand ein paar urteile aus dem ärmel zaubern :-)? sollten die kinder während dieser zeit gespielt haben, würde es vollkommen ausreichen (finde ich), wenn sie nicht johlen/kreischen aber sie werden ja nicht die ganze zeit über geschrien haben, oder? "rasenfußball" dürfte auch wesentlich geräuschärmer als eine betonierte fläche oder eine mit kies. hier sieht man das ganze (gott sei dank) etwas lockerer. ein geben und nehmen.

viele grüße

belly72

Beitrag von lisboeta 21.04.10 - 09:32 Uhr

Hi Anro,

wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung mit sehr vielen Kindern.

Bei uns beschweren sich witzigerweise auch immer wieder Leute insbesondere die, die selber Kinder haben, die viel Krach machen.

Wir haben unter einander so eine Vereinbarung. Zwischen 13:00 Uhr und 15:00 uhr spielen die Kinder nicht draußen.

Abends ist so ab 20:00 Ruhe.

Lg
lisboeta

Beitrag von miau2 21.04.10 - 09:48 Uhr

Hi,
als wir hier eingezogen sind, war es selbstverständlich, dass die ca. 10 Kinder, die hier jeden Tag auf der Wiese hinter dem Haus spielten eine Mittagspause eingehalten haben (von ca. 13:00-15:00 war Ruhe). Es war selbstverständlich, dass so ab ca. 19:00 kein Krach mehr gemacht wurde. Und es war selbstverständlich, dass kein Müll herumgeflogen ist, dass die Balkone im Erdgeschoss tabu waren usw.

Inzwischen ist
- Krach am Wochenende und in den Ferien den ganzen Tag über
- unser Balkon (und andere) wird regelmäßig mit Dreck beschmissen
- die Kinder bringen z.T. ihren Hund mit, der fröhlich auf das Gelände macht
- abends wird nach Herzenslust krach gemacht
- es spielen auch nicht mehr "nur" die 10-15 Kinder vor den Fenstern, die hier wohnen, sondern auf dem Privatgrundstück sammelt sich jedes Kind aus der ganzen Umgebung...und teilweise sind da - sorry - total verzogene Gören dabei...siehe Balkon
- und Müll wird mittlerweile reichlich hinterlassen

Mag sein, dass es dich aufregt - ich kann es verstehen. Wenn so absolute Selbstverständlichkeiten immer weiter aufgeweicht werden bzw. nicht mehr existieren habe selbst ich (und ich bin kinderlieb, meine Kinder spielen auch auf der Wiese) irgendwann die Nase voll.

Weißt du, was mir auffällt? Es gibt immer nur schwarz weiß. Entweder die Kinder dürfen alles - oder alles ist kinderfeindlich.

Kompromisse suchen, auch mal Rücksicht auf andere nehmen, schauen, wie man einen gemeinsamen Nenner findet - das ist irgendwie total out.

Kinder dürfen alles, jederzeit, überall - und wer sich beschwert ist gleich kinderfeindlich. Dabei ließe sich vielleicht mit bestimmten Ruhezeiten eine Lösung finden (die dann natürlich auch eingehalten werden müssten...womit wir wieder beim Grundproblem wären - Kinder müssen natürlich jederzeit und in jeder Lautstärke ihre Bedürfnisse ausleben dürfen).

Probiert es doch mal damit. Kompromissbereitschaft - die Frage muss doch gar nicht "ganz oder gar nicht" lauten. Sondern vielleicht "zu bestimmten Zeiten" bzw. "zu bestimmten Zeiten nicht". Vielleicht lernen die Kinder dabei ja sogar noch was anderes als rennen und Fußballspielen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von anro 21.04.10 - 10:38 Uhr

Hallo Miau,

die Familien sind Kompromissbereit!!!

Wir halten alle die Ruhezeiten ein, sprich über Mittag spielt hier keiner! Und auch abends nicht.

Diese genannte Frau will aber überhaupt nicht auf uns eingehen.
Und in einem Mietshaus ist es eben so, dass man Kompromisse machen muss.

Naja mal sehen, was nun die Hausverwaltung sagt.

Das witzige dabei ist, vor paar Jahren haben von der älteren Frau noch die Enkel hier im Haus gewohnt. Die haben ebenfalls Fußball gespielt. Da war es ihr nicht zu laut.

LG

Beitrag von miau2 21.04.10 - 11:03 Uhr

Hi,
wie zunehmend intollerant manche Menschen mit zunehmendem Alter werden sehe ich bei meinen Großeltern...das ist halt oft so. Und umziehen mag auch nicht mehr jeder im Alter.

Na ja, wenn von den Familien derartige Kompromisse eingegangen und vor allem eingehalten werden (eine Hausordnung gibts bei uns auch - wird nur immer weniger eingehalten) dann sollte doch eine andere, die sich gestört fühlt nicht zu einem ernsten Problem mit dem Verwalter werden.

Viel Erfolg,
Miau2

Beitrag von keks40 21.04.10 - 09:48 Uhr

Hallo,

ja kenne sowas auch. Wir haben hier auch einen Spielplatz der von den Kindern verwendet wird. Allerdings ist bei uns auf den Rasenflächen Fußballverbot.
Ich habe selber Kinder die draußen spielen und es gibt hier auch viele kinder die draußen sind. Ich habe absolut nichts gegen Kinderlärm am Vormittag und am Nachmittag. Jedoch gehe ich schon ab und zu mal raus wenn gerade zwischen 12:oo -14:00 Uhr und ab 20:00 Uhr noch starker Lärm ist.
Denn bei uns im Haus gilt die strenge Regelung der Ruhezeit.
Meine Kinder halten sich daran und das erwarte ich dann auch von anderen.

lg
keks

Beitrag von arvid-2007 21.04.10 - 12:06 Uhr

Naja, so Leute gibt es irgendwie immer. Die vergessen, daß die eigenen Kinder auch nicht immer still in der Ecke gesessen haben...

Wenns nicht außerhalb der vorgeschriebenen Ruhezeiten stattfindet habt ihr jedenfalls das Recht auf Eurer Seite.

Wenns alles nichts hilft, kannst Du ja ne Packung Ohrstöpsel mit auf den Spielplatz nehmen und bei Bedarf verteilen ;-)

LG Alex

Beitrag von nudelmaus27 21.04.10 - 12:33 Uhr

Hallo!

Das kommt mir alles sehr bekannt vor, hier um die Ecke gibt es eine kleine Siedlung mit Reihenhäusern. Direkt in der Mitte ist eine Wiese mit einem Sandkasten.

In den Reihenhäusern wohnen vorwiegend Familien mit Kindern aber auch einige ältere Ehepaare.

Es sind alles ordentliche Menschen die ihre Kinder vor 10 Uhr nicht da "lärmen" lassen und natürlich nicht länger als 19 Uhr und die Mittagsruhe wird auch eingehalten. ABER die kleinen "Monster" fahren doch tatsächlich Bobbycar und schreien tatsächlich auch mal rum. Was meinst du was da los ist.
Da stand eine Bank rum für die Erwachsenen, die haben die Älteren weggenommen, in der Hoffnung das dann keiner mehr kommt. Sie haben sich bei der Hausverwaltung beschwert, Flyer in die Briefkästen gesteckt, Bäume im Nachbargarten kurzgesägt usw. und das nur weil Kinder spielen.

Ich finde die haben echt eine Macke, ist doch klar wenn ein Spielplatz oder ähnliches vor der Tür steht, dass da auch Kinder hingehen und nicht geräuschlos dort sind.

Ich frage mich vielmehr warum man sich als älterer Mensch nicht einfach an den Kleinen erfreuen kann, statt genervt und frustriert zu werden. Die haben dann wohl echt keine Hobbys.

Lass dich nicht ärgern und verbieten kann niemand das Fußball spielen, seitdenn es reist der gesamte Fanclub an ;-)!

Gruß, Nudelmaus (die zum Glück in kinderfreundlicher Umgebung wohnt mit Sandkasten vor der Tür und lauter nette alte Leute!)

Beitrag von janamausi 21.04.10 - 20:17 Uhr

Hallo!

Außer in den Ruhezeiten dürfen die Kinder auf dem Spielplatz toben wie sie wollen.

Ich habe vollstes Verständnis, wenn Kinder sich im Treppenhaus etc. ruhig verhalten sollen, aber doch nicht auf einen Spielplatz! Genau dazu ist ein Spielplatz da, dass sich die Kinder austoben!

Ich würde dir raten, selber zum Vermieter zu gehen und ihn zu bitten, dass er doch öffentlich im Treppenhaus einen Aushang macht, dass die Kinder auf dem Spielplatz toben dürfen. Ansonsten sehe ich die Gefahr, dass die Frau euch immer wieder abpasst und euch beschimpft und das verdirbt einen ja den Spaß.

LG janamausi