Erfahrung Abtreibbung Achtung lang

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von beccy007 20.04.10 - 22:08 Uhr

Hallo meine lieben
Ich möchte euch meine Erfahrungen mitteilen, ich denke es kann vllt ein wenig zeigen wie es nach einer abtreibung in jemanden aussieht. Ich muss sagen ich leide heute noch.
Hier meine Geschichte :

Mein Alptraum
Alles fing ganz harmlos an. Meine Zyklen waren immer etwas unregelmäßig also machte ich den Test eigentlich nur aus Routine. Ich war mir sicher, dass er negativ sein würde. Diesmal war er es aber nicht. Du liebe Güte---> Schwanger. Robin saß auf der Couch unwissend ich wollte erst nicht mit ihm reden erst mal raus hier ich wusste ein Freund von ihm Jan kommt gleich und ich könnte gleich dann mit Marjelle (der Freundin seines Freundes) was trinken gehen erst mal die Gedanken kramen dann nach hause ich setzte mich neben ihn sagte ihm das ich schwanger sei er atmete durch als hätte er es geahnt das erste was er sagte war und jetzt was willst du jetzt machen du weist du kannst es nicht behalten gerne in eins zwei Jahren wir gingen schlafen.

Freitag kurz vor dem Termin beim Arzt ich sagte ihm das ich es eigentlich schon bekomme wollte das was er drauf sagte: VERARSCH MICH NICHT! Ich weinte. Er weinte. Damit bin ich nicht einverstanden!!! Würde ich das Kind behalten, würde er mich auf jeden fall verlassen, wir könnten nur zusammen bleiben wenn ich abtreibe!!!
Ich rief eine Freundin Jenny an sie baute mich auf, auf dem weg zu Ärztin. Bei der Ärztin war ich ganz hibbelig ich wusste nicht ob ich glücklich oder traurig bin bis sie mir es bestätigte das ich schwanger sei ich war glücklich und hass erfüllt wusste aber weiterhin nicht was ich machen sollte fuhr zum Tanz Training und schaute den Mädels zu wie sie trainierten und mir viel das erste mal auf wie komplex das Training eigentlich ist auf wie viele dinge wir beim tanzen achteten fuhr danach nach hause zeigte ihm das erste Ultraschall bild das ich kurz vorher bekam er schmieß es mir zerknüllt hinterher wir gingen stumm schlafen.

Die nächsten Wochen verliefen genauso immer wieder sagte er mir das er mich lieben würde das er sehr gerne mit mir ein Kind bekäme aber nicht jetzt was er denn noch machen sollte er könnte keine Frau gebrauchen die ihm seinen Büroscheiß machen würde und dabei ein Kind bemuttert das er keine zeit hätte weil er könnte ja dann nicht seinen Traum verwirklichen Firma, Haus, Hobby und Heiraten hätten vorang.

Zu Nikolaus waren wir wieder bei seinen Eltern es gab wieder mal Pizza in der Scheune Marjelle und Jan waren auch da und wieder ihre typischen Beziehungsproblem die mich nicht ablenken konnten also blieb ich bei seiner Mutter und bei seinem Bruder es ging um die Kids die bei ihnen lebten um jeden einzelnen mit seinen macken warum sie all diese Kinder adoptierten, kurz darauf fragte sie mich was mit Robin los sei es brannte in mir ich musste mit jemanden reden und bat die Mutter um ein Gespräch das einzige was sie sagte nach dem ich ihr erzählte was los sei seit einigen Wochen und warum Robin so sei war sie hätte auch in der 9 Woche abgetrieben und es sei gar nicht so schlimm. Ich war enttäuscht so eine kalte antwort auf mein anliegen zu bekommen ich zog mich in unser kleine ein Zimmer Wohnung zurück und weinte Marjelle kam und ich erzählte ihr alles.

Kurz nach Weihnachten hatten wir einen Termin bei Pro Familia ich sprach zuerst mit der Frau und sagte ihr das ich ein Kind schon habe und das ich wissen würde was auf mich zukommt und wie Robin in den letzten wochen war was er sagte und das er in ganz seltenen Momenten meinen Bauch streichelte und das es gut tat aber noch mehr Unsicherheit in mir auslöste sie bat Robin mit ins Gespräch sie erklärte ihm was ich sagte und das es riskant wäre das einzige was er sagte war:“ gut dann muss sie da alleine durch weil ich mach den scheiß nicht mit!!!“


4 Januar
Ich hatte alle Bescheinigungen von Pro Familia zerrissen nach einem furchtbaren streit am Wochenende ich wollte es nicht machte dennoch einen Termin bei Dr. Kösters wir waren da zusammen ich bat aber darum alleine in die Untersuchung reinzugehen dennoch hatte ich nicht den Mut den Arzt über meine Konfliktsituation zu erzählen. Er untersuchte mich zeigte mir noch mal das Bild und druckte es auch dieses wollte Robin nicht sehen mit der Begründung er wollte keinen Bezug dazu aufbauen ich mache sein leben kaputt!!!

6 Januar
Ich stand morgens auf schob mir die 2 Tabletten so weit wie ich konnte unter Tränen hinein sie sollten den Muttermund öffnen und weich machen. Wir brachten Justin in den Kindergarten ich war ganz wackelig auf den Beinen auf de Weg in die Intertal Klinik sprach ich kein Wort ich konnte ihn noch nicht mal mehr anschauen ich hasste ihn im Krankenhaus fragte ich ihn ganz oft ob wir nicht gehen könne das ich dass nicht wollte er könnte seine Sachen packen und einfach gehen er würde auch nie wieder was von mir hören und würde dadurch nie einen Nachteil in seinem leben spüren aber nein er streichelte mir über den Kopf und sagte mir das ich es für uns machen würde das wir nur dann eine Zukunft hätten.
Ich kam in mein Zimmer bzw. ich bekam ein bett zugeteilt in einem Zimmer mit 6 nebeneinander gereihten Betten zugeteilt in dem ich mich erst mal 15 Minuten hinlegen sollte die Schwester kam rein bat mich, mich auszuziehen und dann das OP Hemdchen anzuziehen er half mir nahm mir meinen Schmuck ab und band das Hemdchen zu die Schwerstern kamen mich holen legten mir die Narkose Kanüle und gingen mit mir zu dem Stuhl ich kam mir vor wie ein Kind die Schwester hielt meine Hand der Narkose Arzt streichelte meine Wange und bat mich langsam die Augen zu schließen und ganz ruhig zu werden die Tränen standen mir in den Augen ich wollte nicht aber ich wusste wen ich jetzt abreche sieht es Robin und er würde mir mein Leben zur Hölle machen.

Ich wachte auf ich weinte und weinte Robin streichelte meine Hand und hört dem Dok zu wie er ihm erklärte das er mich sofort in die Klinik bringen müsse wenn was wäre und das ich während der OP Schmerzmittel bekommen hätte das ich erst mal nichts nehmen dürfe aber mein Körper zog und mein Kopf war leer ich konnte keinen klaren Gedanken fassen. Er zog mir meinen Schmuck an als der Arzt raus war. Ich musste aufstehen ich konnte nicht mehr liegen bleiben ich zog mich an als die Schwester rein kam erklärte sie mir das ich nicht aufstehen dürfe das mein Körper noch zu schwach sei aber ich war doch schön angezogen und ich dachte mir mein Körper ist stark genug für mich aber leider fehlt mir die Kraft jetzt jemanden zu zeigen was er mir angetan hat ich sagte es nicht ich wollte ja nicht vorlaut wirken ich war so unbeholfen.
Wir fuhren nach hause nachdem ich ganz artig meinen Tee leer getrunken habe zuhause angekommen legte ich mich hin wie verordnet von Arzt aber ich hielt es keine 10 Minuten aus ging in die Küche und machte mir einen Kaffee und steckte mir eine Zigarette an als plötzlich aus dem Wohnzimmer die frage kam wer alles von unserem Problem wissen würde meine antwort war: alle!!!
Er kam in die Küche und schnauzte mich an ich wusste gar nicht wie mir geschieht ich hätte ihn hintergangen und seine Eltern hätten ihn am ersten Weihnachtstag bloß gestellt vor der ganzen Familie und mit welcher Berechtigung ich sie aufgeklärt hätte? Ich kam gar nicht zu Wort bis ich so viel Kraft hatte ihn zu fragen was das den jetzt an uns ändern würde er sagte nur noch ich kann nicht mehr ich mag dich ja aber, ich wollte es nicht mehr hören ich konnte es nicht mehr hören ich sagte ihm er soll seine Sachen packen bevor ich es tun würde nein das wolle er nicht er wolle noch hier bleiben bis es mir besser gehe aber halt das er mich nur noch mögen würde ich nah all meine Kraft rief eine gute Freundin KIki an an ob sie vorbei käme und das es mir gut gehen würde aber nachher jemand zum quatschen brauchen würde sie sagte zu kurz nach de Telefonat fing ich an seine Sachen zu packen und sagte ihm nur das es jetzt besser sei wenn er gehen würde Kiki kam er packte alleine weiter als ich Kiki und Domi der bruder mit einem Kuss begrüßte mir war danach ich brauchte jemanden den ich jetzt einfach mal nett begrüßen konnte ohne Hintergedanken Robin zog in der Zeit weiter aus brachte seine Sachen ins Auto zog ich immer wieder zur Seite und sagte mir immer wieder ich hätte alles kaputt gemacht.

Am selben Abend kam er wieder legte sich auf die Couch und meinte ich dürfe nicht alleine sein und schlief ein ich war hell wach und nahm mir sein Handy ich wusste irgendwas passte nicht zusammen ich ließ mir alle Mail durch eine Jenny Ac hatte Sehnsucht und alle wusste schon seit Silvester das er solo sei ich schrieb noch in der selben Nacht Kiki was ich gelesen habe nachdem wurde mir ganz schnell klar um welche Jenny es sich handelt ich schrieb ihr ne Nachricht das sie doch jetzt besser aufpassen solle das ihr nichts geschieht im selben Moment müssen wohl auch Kiki und Domi bei ihr gewesen sein und ihr die Freundschaft gekündigt haben. Ich schmieß Robin am nächsten morgen aus meiner Wohnung und versuchte erst mal alleine klar zu kommen mit Justin war das alles nicht so einfach und entschloss mich meine Eltern aufzuklären und Justin erst mal zu ihnen zubringen im Nachhinein die beste Idee die ich hatte.


Ich fiel in ein loch aus dem ich nur schwer raus kam.
Ich muss sagen es war das schlimmste was ich je getan habe Kinder sind so was Wundervolles und ich dumm kopf habe mich in die ecke drängen lassen. Ich würde es nie wieder tun egal wie schwer es wird.

Beitrag von stern5555 20.04.10 - 22:51 Uhr

Hi,

lass dich erstmal #liebdrueck. Ich finde es trotz allem bewundernswert das du dich hier öffentlich hinstellst und den mädels mut machen willst, bzw. zeigen willst wie es laufen kann.
Ich denke ich kann verstehen was in dir vorgeht und das es alles andere als einfach ist, aber die Zeit heilt Wunden und ich denke das wir alle aus solchen Situationen lernen es besser zu machen und mehr auf uns zu hören. Denn es gibt viele hier die genau aus diesem Grund diesen Schritt gehen und kein Mann ist es Wert das man sein Wunder abtreibt. Auch wenn man am Ende alleine durch muss.

Ich hoffe du kommst ganz schnell auf die Beine. Wenn du jemanden brauchst um dich auszureden schreib mich einfach über VK an.

LG
Karo

Beitrag von lisett 21.04.10 - 09:12 Uhr

hallo,ich muss sagen sehr mutig hier so zu schreiben. ich kenne diese situationen mit dem unterschied das mich mein mann nie alleine gelassen hat. ist auch eine längere geschichte..aber ich kann deine gefühle durchaus nachvollziehen. ich habe meinen Abbruch am 30november07 hinter mich gebracht. und ich habe jetzt erst gelernt darüber zu sprechen. also wenn du jemanden zum reden brauchst kannst du auch gerne über VK schreiben..


Ich wünsche dir das du das verarbeiten kannst und wieder auf die beine kommst. alles gute für dich und lass dich #liebdrueck

Beitrag von blaue-rose 21.04.10 - 19:43 Uhr

Hallo beccy ,


ich finde es sehr gut das du die Kraft hattest und hier deine Geschichte ausführlich aufgeschrieben hast. Ich kann verstehen wie schwer es für dich ist. Du hast dich gegen dein Kind entschieden und der Kv hat dich betrogen. Ich hoffe deine Geschichte hilft Frauen die vor der gleichen Entscheidung stehen.

Wenn du jemand zum reden brauchst kannst du mich gern über Vk. anschreiben.

Ps. Auf der Seite http://www.nachabtreibung.de gibt es die Möglichkeit sich mit Betroffenen auszutauschen. Dort braucht niemand angst vor Verurteilung zu haben.



freundliche Grüße

Beitrag von beccy007 23.04.10 - 23:18 Uhr

Danke für die netten angebote
aber ich glaube sinn und zweck war es die gruppe anzusprechen die noch vor dieser entscheidung stehen um sie auch vor dem zu warnen was danach in einem vor geht!!!!

lg und fühlt euch gedrückt