Krankschreibung und Einkaufen...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 20.04.10 - 22:09 Uhr

Hallo,

ich weiß, dass es rechtlich so ist, dass man alles tun darf, was der Genesung nicht im Weg steht.

Mir geht es mehr um eure Einschätzung.

Ich war jetzt sehr lange krank geschrieben, weil ich Anfang Januar an der Halswirbelsäule notoperiert wurde. Es war also keine geplante OP und ich war knapp 3 Wochen in der Klinik. Es war keine leichte OP und ich hatte danach noch recht Probleme, auf Grund des Verlaufs durfte ich bis Ostern nicht arbeiten und war krank geschrieben.

In der Anfangszeit konnte ich gar nichts anderes tun als brav zu liegen und zur Physio zu gehen.

Nach und nach wurde es besser und 6 Wochen nach OP bin ich dann auch schon mal in Begleitung einkaufen gegangen. Die schweren Taschen konnte ich ja nicht tragen und Auto fahren durfte ich wegen der Schmerzmittel noch nicht.

Ebenfalls in Begleitung hab ich auch schon mal meine zwei Kinder vom Kiga abgeholt. Ich bin alleinerziehend und es war schon nicht immer leicht für alles Hilfe zu organisieren. Wir haben es auch einmal "gewagt" von einem bekannten Fast-Food-Restaurant Essen nach Hause zu holen.

Jetzt arbeite ich wieder, und hintenherum wird viel gelästert. Ich hätte doch wohl früher wieder arbeiten können, wenn ich doch einkaufen gehen kann... Viele finden es unmöglich, dass ich gewagt habe in den Kiga zu gehen.

Irgendwie fühle ich mich sehr vor dem Kopf gestoßen, vielleicht sehe ich auch was falsch.... Ich war ja nicht grundlos zu Hause, was mir ja dem Gerede nach vorgeworfen wird. Ich habe keine shopping-Touren gemacht (hätte ich gar nicht gepackt), ich hab einfach versucht so nach und nach unser Leben wieder in Griff zu haben.

Mein Fehler ist einfach, dass ich nach außen hin zu wenig jammere und zu viel lache, auch wenns mir schlecht geht....

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße
Alex

Beitrag von coco1902 20.04.10 - 22:47 Uhr

Hallo Alex.

lass die doch reden. wie soll jemand, der allein ist sonst zum einkaufen kommen, darf der auch nicht aufstehen und nicht einkaufen und nicht mal die kinder mit abholen?

Ich war in der ersten SS ab dem 5. Monat krankgeschrieben, da ich Bandscheibenprobleme seit jahren habe. da hats auch keinen interessiert, ob ich shoppen war oder nicht. man muss ja nicht im bett liegen.

solange du nicht in der disco erwischt wirst, denke ich, kann dir keiner was.

zur not mit dem chef reden.

Beitrag von hexe1503 20.04.10 - 23:41 Uhr

Du warst krankgeschrieben, warst aber nicht bettlägrig und Einkaufen gehören zu den alltäglichen Dingen. Wärst Du bettlägrig geschrieben, dann könntest Du nicht einkaufen gewesen sein, denn dann wärst Du in der Klinik im Bett gewesen.

Lass Dich nicht verrückt machen, Krankschreibung heisst nicht, dass man nicht einkaufen kann sondern heißt, dass man eben seiner Arbeit nicht nachgehen kann. Solang Du nicht Tanzen gehst oder ähnliches kann Dir keiner etwas. Einkaufen ist auch während einer Krankschreibung völlig normal und zulässig.

Beitrag von raena 21.04.10 - 00:09 Uhr

Du darfst bei einer Krankschreibung alles tun was die Genesung nicht behindert oder verzögert und was für das tägliche Leben notwendig ist. Das ist dann je nach Krankheit unterschiedlich und es ist immer zu beachten was der Arzt "verschreibt".

Auch kleine Spaziergänge bei guten Wetter die die Genesung positiv beeinflussen sind erlaubt. Natürlich ist auch einkaufen erlaubt, wenn du keine Bettruhe hast oder Kinder abholen.

Darüber hinaus bist du nicht zuhause geblieben weil du es wolltest, sonder weil ein Arzt dich krank geschrieben hat und du damit gar nicht arbeiten darfst. Würdest du arbeiten und es passiert etwas (verschlimmerung der Krankheit etc) dann könnte das als grob fahrlässig ausgelegt werden und die KK sich weigern weitere Behandlungen zu zahlen.

Aber alles Recht haben nützt nix wenn man nicht Recht bekommt und andere hinter einen lästern ..... manchmal hilft es wenn man die Lästermäuler einfach ignoriert bis sie sich beruhigt haben und über was anderes sich das Maul zerreissen und manchmal hilft es wenn man sie direkt drauf anspricht.

LG
Tanja