Wie gewöhne ich ihm die Flasche ab?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von burbyzahn 20.04.10 - 22:50 Uhr

Mein Sohn wird im Juli 3 und will immer noch aus der Flasche trinken. Er braucht die zum beruhigen. Einen Schnuller hat er nie gehabt, dafür beruhigt er sich mit der Flasche. Gerade zum Einschlafen braucht er sie. Er trinkt daraus sehr verdünnten Apfelsaft, manchmal auch Milch. Er wird Nachts 1-2 mal wach, weil die Flasche alle ist. Dann muss ich mit ihm (er will immer mitkommen) in die Küche und ne neue machen. So trinkt er in der Nacht ca. 500 ml und ist morgens meist nass. Es nervt mich, eigentlich will ich ihm das abgewöhnen, weiß aber nicht, wie. Wenn ich ihm die Flasche einfach verweigere, schreit er alles zusammen und hört auch so schnell nicht wieder auf. Dann komme ich bzw. auch mein Mann und meine große Tochter gar nicht zum Schlafen (wir müssen aber am nächsten Tag früh raus zur Arbeit bzw. Schule). Im Kindergarten kommt er ohne Flasche aus, auch beim Mittagsschlaf braucht er keine. Er trinkt am Tag ja auch ganz normal aus dem Becher (außer wenn er schlecht drauf ist, dann will er seine Flasche zum beruhigen).

Habt ihr Tipps, wie ich ihm die Flasche abgewöhne?

Beitrag von yarina 20.04.10 - 22:58 Uhr

Das Problem hatten wir vor etwas mehr als 1,5 Jahren. Erik bekam in der Nacht ebenfalls Apfelschorle (eher Wasser mit Geschmack) und davon hat er 1-3 Flaschen pro Nacht geleert.

Als ich ihm nur noch Wasser in die Flasche getan habe, hat sich das Thema erledigt. Er trinkt nurnoch soviel, wie es eben sein muss, um keinen Durst mehr zu haben.

Probier es mal aus. Es wird ein paar Tage dauern, bis euer Kleiner es akzeptiert aber dann wird alles besser.

Gruß Astrid mit Erik (3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von burbyzahn 20.04.10 - 23:08 Uhr

Das habe ich schon probiert. Merkt er aber leider sofort und schreit dann nach Apfelsaft.

Beitrag von yarina 20.04.10 - 23:15 Uhr

Das war bei uns auch so und wir haben es mit ignorieren in den Griff bekommen.

Verdursten tut er ja nicht, denn er bekommt ja Wasser. Das mag er nur nicht, weil er ja lieber seine Schorle trinkt.

Du hast halt nur 2 Möglichkeiten:

1. Du lässt ihn schreien und erklärst ihm immer wieder, dass er was zu trinken hat und er nichts anderes mehr bekommt

2. Du machst ihm weiter jede Nacht mehrere Flaschen Schorle

Variante 1 ist auf einen überschaubaren Zeitraum sehr anstrengend aber Variante 2 bleibt auf einen unüberschaubaren Zeitraum hin anstrengend.

Gruß Astrid mit Erik (3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von schwarzesetwas 20.04.10 - 23:15 Uhr

Und wenn Du ihm sagst, dass der 'alle' ist?
Er ist doch schon alt genug, dass er das verstehen könnte.

Beitrag von burbyzahn 21.04.10 - 10:18 Uhr

Oh ja verstehen tut er das auf jeden Fall, er ist für sein Alter auch schon sehr weit mit der Sprache. Aber er WILL es dann nicht verstehen. Wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat, dann versucht er es, mit allen Mitteln durchzusetzen. Dann tut er so, als würde er mich nicht hören und jammert immer weiter. Naja gestern als ich ins Bett bin, hab ich ihm Wasser in die schon geleerte Flasche gemacht. Die war heute früh noch voll und er war die Nacht nicht einmal wach. Aber wie ich mein Glück kenne, war das eine Ausnahme und nächste Nacht meckert er dann wieder.

Beitrag von sindy444 21.04.10 - 08:30 Uhr

Guten morgen,

Du sprichst mir so aus der Seele, mein Sohn wird im Sep 3 und ohne Milchflasche, ca 3 Stk. geht Nachts garnix, bin soooo gespannt auf die Antworten....


Viele Grüße,

sindy444

Beitrag von burbyzahn 21.04.10 - 10:23 Uhr

Ach wenigstens steh ich nicht alleine da #blume
Also ich hab es diese Nacht wirklich mit Wasser versucht. Hab ihm gestern Abend noch Apfelschorle gegeben und als ich ins Bett bin, hab ich ihm in die bereits ausgetrunkene Flasche Wasser rein gemacht. Die war heute früh noch voll und er hat die Nacht durchgeschlafen. Mal sehen, wie lange er das macht, heute Abend versuche ich das wieder.

Will deiner auch tagsüber noch manchmal die Flasche? Meiner will die halt auch manchmal zum beruhigen, halt wie andere Kinder nen Schnuller haben, er nuckelt dann oft auch nur drann (und das ist ja nicht so toll für die Zähne).

Beitrag von alteshaus 21.04.10 - 10:45 Uhr

Nein, Du bist nicht alleine! ich habe das gleiche Problem. Mein Kleiner ist gerade 2 geworden und hatte auch nie einen Schnuller. Dafür braucht er nachts zum beruhigen die Flasche ...
Ich hatte bisher auch nicht die Kraft, ihm das abzugewöhnen. ich gehe auch schon wieder jeden tag arbeiten und brauche etwas Schlaf. Wenn nur Wasser statt Milch drin ist, merkt er das sosfort und schreit und weint ewig lang. Halt mich auf dem laufenden, wie es bei Dir läuft!

Gruß
Connie

Beitrag von stolzemutsch 21.04.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

ich denke mit 3 Jahren ist er soweit, dass du ihm die Lage erklären kannst.

Ich habe meinem kleinen damals erklärt, dass er von der Nuckelflasche sclechte Zähne bekommt und dass wir sie deshalb nicht mehr nehmen können. Ich habe ihm dann gesagt und gezeigt, dass ich ihm über Nacht einen Becher (normaler Trinkbecher) auf seinen Tisch stelle und, dass er, wenn er Durst hat, dann aus seinen Becher trinken kann. "Genauso, wie es die großen Kinder machen".

Da gab es nicht einmal einen Widerspruch, obwohl er sonst die Nächte auch immer zum Tag gemacht hatte und mit seiner Nuckelflasche die Gitterstäbe entlanggefahren ist ;)

Wird schon. Pass nur auf, dass du selbst zu deinen Taten stehst und nicht heute so, morge so. Denn dann weiß dein Kind selbst nicht, was nun richtig ist. Die Einzige ausnahme, die ich mal gemacht hatte, war, als er eine magen-Darm-Grippe hatte und schlecht trsnk. Denn da sind mir sämtliche Erziehungsmethoden sowas von egal, da zählt die Gesundheit. Das Umstellen hatte danach aber keinerlei Probleme bereitet. Ich hatte ihm auch erklärt, dass es nur für den Zeitraumseiner Krankheit ist und er war damit einverstanden.

Also: Reden, reden, reden ist die Lösung. Die Kleinen verstehen schon eine ganze Menge. Am besten redest du schon morgens mit deinem Kind darüber und nachmittags auch nochmal. Und kurz vor dem Schlafen gehen erinnerst du ihn auch nochmal und sagst ihm am besten, was für ein großer Erfolg das doch wäre (Belohnungen sind auch erlaubt ;-) ). Somit hat dein Kind Zeit sich darauf vorzubereiten und es kommt nicht aus heiterem Himmel.

Wünsch euch viel Erfolg und anschließend schöne erholsame Nächte.

Lg

Ps. Mein kleiner wird nun in der Nacht nicht mehr wach. Er nimmt sich abends vor dem schlafen einen Schluck und dann erst wieder nach dem Aufstehen.