Spagat zwischen Mutter-sein und Ehefrau-sein - Wer hat Tips?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von smash79 20.04.10 - 23:14 Uhr

Hallo zusammen

Unsere Tochter #baby ist nun 7 Monate alt und ich stille noch, sie bekommt aber bereits Brei. Mein Mann und ich sind nun bald 5 Jahre zusammen und lieben uns sehr. Doch durch das Kind und das Stillen bin ich sehr ausgelastet, dazu den Haushalt, obwohl ich sonst keinen Job hab bin ich abends total erledigt und möchte ehrlich gesagt nur noch schlafen #gaehn

Je länger je mehr fühlt sich nun mein Mann vernachlässigt, und er macht das auch immer wieder deutlich. #sex haben wir nicht wirklich oft, das Problem ist auch dass ich meine Damm-Naht noch stark spüre, und ich auch deswegen keine grosse Lust habe #schmoll

Sonst Zeit für uns haben wir praktisch nie, ausser wenn die Kleine schläft. Jemandem abgegeben haben wir sie bis jetzt erst 1x, sonst ist sie immer entweder bei mir oder bei ihm. Aber da ich momentan eh noch stille möchte ich sie noch nicht auswärts irgendwo schlafen lassen.

Tja, die Frage ist nun, was tun. Einerseits möchte ich ja Zeit mit meinem Mann verbringen, aber ich fühle mich je länger je mehr sehr unter Druck gesetzt. Er sagt zwar, er versteht mich, aber er sagt auch: "Ich bin eben auch nur ein Mann" #heul Und bei solchen Aussagen hab ich dann plötzlich Panik, dass er irgendwann zu ner anderen rennt, obwohl er mir versichert, dass das nie der Fall sein wird, er würde uns doch lieben #herzlich

Ich sag ihm dann immer, dass es eben jetzt so ist, es aber auch wieder besser wird, und die Kleine ja auch älter wird. Wir sind beide im Moment recht frustriert. Manchmal fühle ich mich nur noch wie ne Maschine - Ich bin Mama, kümmere mich um unsere Tochter, dann mache ich nebenbei den Haushalt, und dann muss ich auch noch schauen, dass mein Mann zufrieden ist. UND WANN KOMME ICH ???

Viele werden jetzt sagen, wir haben das ja so gewollt. Unsere Tochter war ein absolutes Wunschkind, ist uns völlig bewusst, trotzdem - so krass hab ichs mir nicht vorgestellt. Aber das machen sicher viele Paar durch.

Ich hätte nun gerne von Euch ein paar Tips, wie wir unsere Partnerschaft wieder etwas ankurbeln könnten, oder wie ich besser den Kopf frei kriege. Ich will ja auch die Zeit mit meinem Mann geniessen, ist halt nur nicht so einfach....

Wem gehts genauso?
Wer hat diese Phase auch durchgemacht, und wie habt ihr diese Situation gemeistert?

Sorry, ist etwas länger geworden #bla trotzdem freue ich mich über Eure Antworten.

#danke und liebe Grüsse

Smash

Beitrag von schwarzesetwas 20.04.10 - 23:21 Uhr

Hm...

Ehrlich geschrieben verstehe ich nicht, wie Du so müde nach Haushalt und nur einem Baby sein kannst.

Bist Du vielleicht einfach in nem Trott drin, wo Du keine Energie mehr hast?

Tritt Dich einfach mal selbst in den Hintern, Du bist noch mehr als Mama. Dir liegt was an Deiner Ehe - arbeite dran.

Mir scheint, Du hast einen sehr verständisvollen Mann. Das ist doch eine wundervolle Grundlage.

Also: Hintern hoch. Du schaffst das.

Lg,
SE

Beitrag von amory 21.04.10 - 06:50 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen.
mir hat geholfen,dass ich mir erstmal wieder zeit für mich iengeräumt habe.
sprich: freundinnen alleine treffen, mal ne runde shoppen, ins konzert, kino, zum sport, etc. gehen.
einfach nur dinge für mch machen.
erstmal hat das natürlich wieder gemeinsame zeit geklaut. aber mir ging es dadurch wieder besser und das hat sich auch auf meine partnerschaft übertragen.

werde erstmal wieder du selbst, statt nur mama zu sein. dann wirst du auch wieder ineresse an deiner partnerschaft haben.

gruß, amory

Beitrag von Ratschläge und Tipps 21.04.10 - 08:18 Uhr

Hallo,

hab selbst noch keine Kinder, kenne das Problem aber von Freundinnen, die Mama geworden sind, sehr gut.

Haushalt: sprech mit deinem Mann, welche Aufgaben du tagtäglich erledigst und schaut, ob er dich da nicht unterstützen kann (Müll rausbringen, einkaufen, abends Wäsche oder staubsaugen), dein Vollzeitjob heißt Baby und du musst nicht alles alleine machen, auch er wohnt da!

Dammnaht: warst du nochmal beim FA? Es gibt östrogenhaltige Salben, die die Naht weicher machen, dadurch heilt es besser ab bzw. man hat weniger Probleme, beim Sex vor allem viiieeel Gleitgel und noch viiiel mehr Vorspiel...
nach 7 Monaten sollte sowas keine Schmerzen mehr bereiten

ZEIT FÜR DICH: vereinbare mit deinem Mann zwei Abende pro Woche, oder einen Samstag vormittag, wo er auf das Kind aufpasst, damit du Dinge machen kannst, die dir Freude bereiten (Schoppen gehen, mit Freundinnen treffen, Friseur, Kosmetikerin, Spaziergang alleine etc.)
Denn auch du bist nur ein Mensch und brauchst etwas Zeit für dich! Meine Freundinnen hatten ehrlicherweise Probleme, ihr Kind einfach mal abzugeben an eine vertraute Person, erst als auch der Mann mehr eingebunden wurde, ist es besser geworden

Dann kann auch die Lust wieder kommen!
Bei Freunden von mir können sich beide eine Auszeit am Samstag abend nehmen, ihr Kleiner kommt dann zur Oma (oder einer Babysitterin, die immer die gleiche ist) und gehen essen, oder ins Kino etc.
Das tut den beiden als Paar sehr sehr gut und fördert mehr Zufriedenheit.

Ganz viel Erfolg und raff dich auf, diese Dinge durchzusetzen!!!

Beitrag von nakiki 21.04.10 - 08:49 Uhr

Hallo!

Wie bringt sich denn dein Mann in euer Familienleben ein?

Man fühlt sich als Mutter ausgelaugt, wenn man für alles allein verantwortlich ist und der Herr sein Leben wie vorher weiterlebt.

Beim ersten Kind hat mein Mann genauso einen Schlafentzug gehabt wie ich und wir waren beide abends nur noch k.o..

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass erst wenn du wieder Freiräume für dich hast, auch die Lust auf deinen Mann wiederkommt.

Die Aussage "Ich bin doch auch nur ein Mann" finde ich übrigens total dämlich und setze ich meist mit "Ich bin ein Trottel" gleich.

Gruß nakiki

Beitrag von similia.similibus 21.04.10 - 09:37 Uhr

Möchte ich ALLES unterschreiben. Und ein zweites Mal ganz fett deinen letzten Absatz!!! #pro

LG
simsim

Beitrag von dominiksmami 21.04.10 - 10:02 Uhr

Huhu,

ich kanns irgendwie nachvollziehen...auch ein Baby kann verteuftelt kraftraubend sein und dann wird selbst der Haushalt zur Höchstleistung. *nick*

Wichtig fände ich dennoch das ihr beiden euch ein paar Freiräume schafft, die Kleine mal hergebt etc. Das muß ja nicht über Nacht sein, aber selbst mal 2 oder 3 Stunden wirken oft Wunder wenn man sie einfach in Ruhe zu zweit verbringen kann.

Geht ins Kino und holt sie danach wieder ab, oder romantisch essen...etwas trinken oder einfach nur spazieren.

Erzählt euch eure Gedanken...dein Mann machts im Prinzip richtig, er sagt dir wie er sich fühlt.
Das darfst...nein das MUSST du auch tun, sag ihm klipp und klar, aber ohne Zorn, wie du dich fühlst: Das du ausgelaugt bist, das du noch Schmerzen hast, das er Druck auf dich ausübt, das du dich nach ihm sehnst, das sein Spruch, von wegen er wäre auch nur ein Mann, dir Angst macht.

Ehrlichkeit wirkt oft Wunder.

Und wenn die Lütte schläft, dann nimm ihn einfach mal in den Arm oder bitte ihn dich in den Arm zu nehmen. Tauscht einfach nur kleine Zärtlichkeiten aus....manchmal entsteht daraus mehr, manchmal eben nicht. Auf jeden Fall aber tut es gut und bringt wieder mehr Nähe in eure Beziehung.

Darüber,was ja einige sofort tun, wer sich wie im haushalt beteiligt oder auch nicht...möchte ich gar nichts weiter schreiben, das ist allein EURE Sache.

Ich bin selber Hausfrau und käme mir unheimlich blöd vor wenn ich von mir sagen müßte das mein arbeitender Mann ( verantwortungsvoller Posten, rund 12 Stunden am Tag ausser Haus) genau so viel Schlafentzug hätte wie ich, das fände ich absolut unverantwortlich.

Rauft euch zusammen! *knuff*

lg

Andrea

Beitrag von dat sach ich dazu.... 21.04.10 - 21:34 Uhr

was ich dazu sage?

willkommen im Leben. Das ist das Leben was Millionen anderer Paare auch führen, die Kinder haben.

Das Schlagwort ist: Kompromisse Kompromisse Kompromisse (ok, waren jetzt 3... ;-) )

WIE ihr die eingeht - das müsst ihr ausmachen.

wir haben zwei kinder und es klappt super mit KOMPROMISSEN. Man(n) kann nicht erwarten, dass das Sex- und Eheleben mit Kind so ist wie vorher auch.

alles gute