ich habe Angst um meine Mama! Lungenkrebs?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von julian079 21.04.10 - 07:52 Uhr

Hallo,

ich bin neu hier bei euch:-(
Es ist so das bei meiner Mama am Freitag eine Bronchoskopie durchgeführt wird!#zitter
Ich werde mit ihr gehen und ich habe solch eine Angst. Sie war vor 2 Wochen schon beim Radiologen und die haben nichts festgestellt! Dann ist sie zum Hausarzt gegangen und der überwies sie vorsichtshalber ins KH. Im KH haben sie dann die CD vom Radiologen eingespielt, da war ich auch mit. Und eig. sollte bei ihr gleich die Bronchoskopie gemacht werden aber der Arzt entschied sie an diesem Tag noch nicht zu machen weil das Ergebnis nicht so gut war.
Er hatte es für eine Woche verschoben, sie muss ASS absetzten weil es das Blut verdünnt.
So und am Fr. ist es nun so weit! Es wird mit Vollnarkose über die Nase gemacht!#zitter ich habe mehr Angst als sie. Ich hab schon einen Sohn (3 Jahre) und bin wieder schwanger in der 14 SSW.
Ich habe so Angst das sie nicht mehr lange hat oder das sie bei ihr doch einen Tumor entdecken.#heul
Sie hat keine Beschwerden, also keine Schmerzen aber sie muss sich ständig räuspern als wenn was auf der Lunge sitzt und sie pfeift!
Der Arzt hat ihr gezeigt was da ist:
-es war so ein kleier Punkt auf dem rechten Lungenflügel zu sehen
-oder es ist ein kleiner Riss

Auf jedenfall hat er gemeint müssen sie es machen um herauszufinden was es ist?
Sie hat über 40 Jahre gerauch und schon vor Jahren aufgehört (Respekt)

Oh Gott ich hab so eine Angst das mein Kinder keine Oma mehr haben werden und das das Ergebnis negativ ausfällt.#schock

Was meint ihr?
Kennt ihr sowas oder kennt ihr jemanden der sowas mal hatte?
Können wir noch hoffen?

Bitte Bitte

Beitrag von risala 21.04.10 - 09:00 Uhr

Hi,

bleibt erstmal ruhig!

Bei meiner Schwiegermutter (auch starke Raucherin gewesen) wurde im Dezember kurz vor Weihnachten Lungenkrebs diagnostiziert. Tumor im unteren rechten Lungenflügel.

Festgestellt wurde das im MRT. Röntgen war ohne Befund, aber der HA hatte "ein komisches Gefühl".

Im ersten moment waren wir auch schockiert, aber das hat sich gelegt.

Meine Schwiegermutter wurde im Januar operiert (ein Teil der Lunge wurde entfernt) und bekommt seit dem regelm. Chemo. Abwechselnt ambulant und stationär.
Das ist für Sie nicht schön, aber es scheint zu helfen. Die Ärzte meinen, dass sie gute Chancen hat gesund zu werden.

Gruß
Kim

Beitrag von julian079 21.04.10 - 09:18 Uhr

Oh mann das mit deiner SM tut mir leid:-( tja schauen wir mal ob sie da drch muss...
Es ist so komisch...ich hab es selber gesehen.
Auf den Aufnahmen war wirklich nur ein kleier Punkt zu sehen!
Es war ganz rechts so ein minipunkt#zitter

Beitrag von mucki288 21.04.10 - 14:33 Uhr

hallo!

Eine Bronchoskopie ist der einzige Eingriff,mit dem man gründlich in die Lunge schauen kann. Deshalb wird bei einem "auffälligen" Befund lieber gleich richtig nachgeschaut, als zu lang gewartet.
Der Eingriff in Vollnarkose ist für deine Mama völlig schmerzlos, meine Mama musste das in den letzten 4 Jahren mehrere Male erdulden, leider auch öfters nur mit örtlicher Betäubung, was für sie eine unvorstellbare Qual war.

Ein Punkt auf der Lunge kann mehrere Ursachen haben. Rechne nicht gleich mit dem Schlimmsten, aber denke immer daran wenn ein Tumor frühzeitig erkannt wird, dann kann er meist auch rückstandslos entfernt werden..

Kopf hoch, das wird schon !

(Ich weiss leider von was ich spreche, ich habe in der 13. SSW erfahren, dass meine Mama schwerst krank ist, sie war mehrere Mal Monate lang im künstlichen Koma und bis man herausfand, was für eine Krankheit sie nun hat, gab es diverse Krebsdiagnosen...Letzlich hatte sie nicht Krebs und die Ärzte sagten uns alle, Krebs könne man wenigstens behandeln, ihre Krankheit leider nicht...sie starb vor 8 Wochen nach 4,5 Jahren langem Kampf)

Alles Gute für Euch!

Bine

Beitrag von julian079 22.04.10 - 07:32 Uhr

Hallo Bine,

erstmal tut mir das wahnsinnig Leid für dich!#kerze
Es ist so schlemm seine Mama zu verlieren...es tut weh!
Danke für deine Worte, es hat mich beruhigt! Ich bin nicht mehr so nervös wie vorher!

Deine arme Mama:-( darf ich dich fragen woran sie gestorben ist? Was war denn der Grund wenns ie keinen Krebs hatte?

#liebdrueck

Beitrag von julian079 22.04.10 - 07:37 Uhr

Hallo Kim,

danke für deine beruhigenden Worte:-)
Das klingt ja wie bei meiner Mama. Ihr Hausarzt hat die Diagnose vom Radiologen bekommen und sie musste zu ihm. Der Hausarzt hatte auch so ein komisches Gefühl und hat ihr gesagt sie soll vorsichtshalber ins KH gehen!

Tja und dann ist sie hin und sie haben an diesem Tag keine Bronchoskopie genmacht weils ie gesagt habend ie Ergebnisse sid nicht gut und sie muss ASS absetzten und eine Woche später kommen!

Tja und morgen ist es nun so weit.
Sie haben ihr auch auf der Lunge gezeigt wo sie diesen kleinen Punkt hat, auf der rechten Seite!#zitter
Sie meinten auch sie machen es in Vollnarkose.
Sie haben sie über die Risiken aufgeklärt
Sie meinten auch das sie danach Blut spucken kann und hoches Fieber kriegen kann. Wenn es der Fall ist soll sie schnell ins KH. Ich merke langsam, meine Mama ist nervös und hat Angst!#zitter So hab ich meine Mama noch nie erlebt so ängstlich#heul

Beitrag von parzifal 22.04.10 - 09:05 Uhr

Hatte Deine Mutter keinerlei Symptome und der Hausarzt hat mit seinem "komischen Gefühl" ein MRT veranlasst (ohne jeden medizinischen Grund oder Anlass)?

Oder hatte sie Beschwerden (z.B. Husten) deren Ursache nicht zu finden war (was ja ein MRT eventuell begründen würde?)

Beitrag von risala 22.04.10 - 10:14 Uhr

Hi,

bei meiner Schwiegermutter war es so, dass sie immer Schmerzen in den Händen hatte - unsere Vermutung war eigentlich Gicht oder Athrose. Diese Schmerzen KÖNNEN aber auch durch Lungenkrebs ausgelöst werden, deshalb wurde erst geröntgt und dann das MRT gemacht. Naja, der Arzt lag mit seinem Gefühl richtig - und das nicht zum ersten Mal.

Gruß
Kim

Beitrag von julian079 22.04.10 - 10:21 Uhr

Das ist es ja sie hatte schon Sympthomen wie:

-Heiserkeit
-Ständiger Husten der nicht weging
-Lympfknoten geschwollen( hatte sie aber sehr oft schon)
-Stimmbänder sind angegriffen auch auf der rechten Seite
-Lunge pfeift wenn sie zu laut redet
Sie räuspert sich ständig, als wenn da was in der Lunge festsitzt! Sie hat aber keine Schmerzen es ist nur lästig sagt sie!:-(
Der Radiologe hatte ihr gesagt das es nichts schlimmes ist und den Befund an ihren HA geschickt. Der aber hatte ein ungutes Gefühl und überwies sie ins KH.Tja und die haben dann dies festgestellt!

Wisst ihr ich hab gelesen, das Lungenkrebs oft zufällig entdeckt wird im Frühstatium und man sehr gute Chancen hat.
Nun ja meine Mama hat aber schon diese Beschwerden in der Lunge und ich hab Angst das es doch schlimm sein könnte#zitter

Beitrag von parzifal 22.04.10 - 11:07 Uhr

Aufgrund der geschilderten Symtome sind Deine Ängste begründet.

Ich hoffe aber, dass alles Gut ausgeht.

Gruß parzifal

Beitrag von julian079 22.04.10 - 11:57 Uhr

Danke:-( ich werde euch dann gleich am Freitag wenn ich wieder Heim komme berichten was rausgekommen ist