Schwere Entscheidung, Hund oder Wohnung???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sunshine_dani 21.04.10 - 09:27 Uhr

Hallo,

Ich würde gerne mal ein paar meinungen von euch hören wie ihr in so einer SItuation entscheiden würdet.

Das Problem ist folgendes, wir haben einen Hund (Mops) und wohnen zur Zeit in einer 3-Zimmer Wohnung die uns eigentlich jetzt zu dritt schon zu eng ist. Im September kommt Kind nummer 2 und wir müssen umziehen denn noch ein Kind mehr in dieser Wohnung ist fast nicht machbar.

Wir haben auch eine tolle Wohnung gefunden die uns super gefallen würde und auch preislich sehr gut passt. Bei uns ist es eh sehr schwierig eine tolle Wohnung zu finden, wir wohnen in einem kleinen Dorf da hat man nicht die riesen Auswahl wo man hinziehen möchte da es einfach nicht viele freie Wohnungen gibt.

Die Wohnung liegt in einer sehr ruhigen Wohngegend mit vielen anderen Kindern und einem Spielplatz im Garten wo mein Sohn auch mal alleine hingehen könnte da ich vom Balkon aus direkte Sicht auf den Spielplatz habe.

Nun ist aber das Problem das in dieser Wohnung keine Hunde erlaubt sind, was bei uns ein großer Streitpunkt ist denn mein Mann meint dann muss der Hund eben weg da die Wohnung und die Kids wichtiger sind, hat er ja auch recht aber ich will und kann meinen Hund nicht einfach so abschieben nur weil sie nicht in die Wohnung darf.

Wie würdet ihr denn entscheiden, was ist wichtiger die neue Wohnung oder doch der Hund??

LG

Beitrag von chaoskitty 21.04.10 - 09:34 Uhr

Also wenn ich vor diese Entscheidung stehen würde, dann würde ich mir eine andere Wohnung suchen. Und wenn das so schnell nicht geht, vllt den Hund bei Verwand oder Bekanntschaft unter bringen.

Mein Hund ist mir wichtig. Er gehört zur Familie wie jeder andere. Und da sollte er auch auch bleiben.

Wie alt ist euer Hund?

Beitrag von puppe2 21.04.10 - 09:35 Uhr

Hey.....


ganz klar , im Leben würde nicht einfallen wegen einer Wohnung meinen Hund weg zu geben!!!!!!!!!!!!!!

LG

Beitrag von fliegenpilzz 21.04.10 - 10:11 Uhr

Warum nicht ????

Beitrag von kja1985 21.04.10 - 13:29 Uhr

Weil ein Hund kein Spielzeug ist. Warum kauft man sich denn überhaupt einen wenn er dann bei der ersten Gelegenheit wieder abgegeben wird? Wozu ist das nütze? Gibt es nicht schon genug Hunde?

Beitrag von joy1975 21.04.10 - 09:39 Uhr

Verstehe nicht, was an der Entscheidung schwer sein soll?
Wenn man sich einen Hund anschafft, sollte man schon die innere Haltung haben, dem Tier für das GANZE Leben ein Zuhause geben zu wollen. Es gibt wirklich dramatische Umstände, die das verhindern, aber Dein Umstand ist kein dramatischer.
Warum habt ihr den Hund angeschafft, wenn ihr nicht zu ihm steht?
Würdet ihr auch eine Wohnung nehmen, wenn dort keine Kinder erlaubt sind?
Ich würde mich soforot von meinem Mann trennen, wenn er mich vor so eine Wahl stellt, weil es mir zeigt, dass er ein Mensch ohne Herz ist. Ein Tier ist ein Gegenstand, den man an- und abschafft, wie es einem gerade paßt. Welches Vorbild gebt ihr damit euren Kindern? Ja, wir hatten mal einen Hund, aber der mußte weg, damit wir umziehen können...
Da lernen sie ja gleich super von ihren Eltern, dass ein Tier ein Wegwerfartikel ist.

Beitrag von fliegenpilzz 21.04.10 - 10:18 Uhr

Würdet ihr auch eine Wohnung nehmen, wenn dort keine Kinder erlaubt sind?



immer diese vergleiche...natürlich würde die Eltern das nicht tun denn es sind ihre Kinder. ABER ein hund ist ein Hund !!!!!! Merkst du den Unterschied. Niiiie würde ich irgendein Tier mit einem Kind bzw MEINEM Kind gleichsetzen. Wie kommen manche Leute überhaupt auf so ne Idee??


Seeehr primitiv

Beitrag von alkesh 21.04.10 - 10:47 Uhr

Ich kann wohl verstehen das solche Vergleiche auf Unverständnis stossen, aber primitiv ist nun wirklich etwas anderes!

Klar, ein Hund ist ein Hund, sonst wäre er ja kein Hund ;-) Dennoch ist er auf mich angewiesen, man hat mit einem Hund sehr viel mehr Verantwortung als einige wahr haben wollen und deshalb gibt man ihn nicht einfach weg wegen einer Wohnung!

Natürlich haben Hunde einen anderen Stellenwert als Kinder, vergleichen kann man in bestimmten Situationen aber schon, eben wenn es um die Verantwortung geht.
Ich muss meinem Hund auch Nahrung und Liebe geben, ihm Zeit widmen, kann ihn nicht unbegrenzt alleine lasse, sollte ihm Spielzeug kaufen, zur Hundeschule gehen, ihm die Möglichkeit geben sich mit anderen Hunde "zu treffen", ihn erziehen, ihn an meinem Leben teilhaben lasssen!

Ein Hund kann einen fordern wie ein Kind es tut, deshalb ziehen viele Hundeliebhaber solche Vergleiche!

alkesh

Beitrag von kimchayenne 21.04.10 - 10:51 Uhr

Hallo,
sehe das genauso wie Du,auch einem Tier gegenüber habe ich Verantwortung übernommen als ich es mir angeschafft habe und diese Verantwortung kann ich nicht einfach abgeben nur weil es mir nicht mehr in den Kram passt.
LG Kimchayenne

Beitrag von tauchmaus01 21.04.10 - 10:25 Uhr

Hast Du Kinder? Behandelst Du sie wie einen Hund?
Solche Vergleiche sind schlimm.......wer so denkt lebt nicht in der realen Welt!

Beitrag von fliegenpilzz 21.04.10 - 10:30 Uhr

genau-und solche leute sind schlicht krank

Beitrag von thamina 21.04.10 - 10:48 Uhr

"> Allergie gegen Frauen, die nur noch Mütter sind und ihr Leben über Kinder definieren"

In deiner VK gefunden... Du definierst dein Leben anscheinend über Tiere, wenn ich das so lese.

Außerdem gehe ich davon aus, dass du keine Kinder hast- in deiner VK steht nichts und aller Wahrscheinlichkeit nach würdest du so einen Blödinn nicht schreiben, wenn du welche hättest!!

Beitrag von -b-engel 21.04.10 - 10:49 Uhr

jaaaaaaaaaaaaaaaaa du gefällst mir

Beitrag von thamina 21.04.10 - 10:59 Uhr

#pro

super #rofl

#herzlich

Beitrag von kimchayenne 21.04.10 - 10:56 Uhr

Ich habe Kinder und ich kann Joy trotzdem verstehen,nur wiel ich Kinder habe gibt es trotzdem in meinem Leben noch was anderes wie Kinder und Ihre Probleme,fand es damals auf dem Spielplatz immer ganz bezeichnend,es gab nurnoch das Gesprächsthema Kind,vollgeschissene Windeln,was wird gegessen,was nicht usw. usw.Trotz Kindern habe ich auch noch ein eigenes Leben udn diese Frau wo sich nurnoch alles um die Kinder dreht waren sehr schnell aus meinem Freundeskreis verschwunden.Meine Tiere gehören auch zu meinem Leben,sie sind nicht wichtiger als meine kInder aber genauso wichtig.
Und das Kindern bei so einer Handlungsweise sehr schön vorgelebt wird das Tiere ja anscheinend Wegwerfarteikel sind die man nach belieben anschaffen und wieder abschaffen kann sehe ich auch so.
LG Kimchayenne

Beitrag von -b-engel 21.04.10 - 10:59 Uhr

aber genauso wichtig

schon auf dem Hupla lernt man (bzw sollte selbstverständlich sein ) das der Hund das letzte Glied in der Kette ist..

Ganz bestimmt ist mir der HUND nicht GENAUSO wichtig. Wichtig ist okay. Aber nicht genauso.

Beitrag von kimchayenne 21.04.10 - 11:09 Uhr

Es geht hier nicht dadrum wo der Hund Verhaltenstechnisch steht,es geht dadrum was mir wichtig ist und da sind mir meine Tiere genauso wichtig wie meine Kinder,wenn meine kInder krank sind gehen wir zum Arzt,meine Tiere haben das selbe Recht,meine kInder bekommen regelmäßig zu essen und zuwendung,dieses Recht haben auch meine Tiere.Verantwortung übernehmen heißt auch verantwortungsvoll handeln,und das tue ich in meinen Augen nicht wenn ich meinen Hund abgebe nur um eine schöne Wohnung zu haben.
LG KImchayenne

Beitrag von -b-engel 21.04.10 - 11:12 Uhr

ich gehe auch zum arzt mit meinem Hund und er bekommt auch zu essen auch zu trinken spielzeug.....is doch logisch !!!!


Aber wenn es ums Leben geht und ich mich entscheiden muß meine Kinder eine ordentlich whg oder nicht dann entscheide ich mich FÜR MEINE Familie und nicht für ein Tier !!!!!

Beitrag von kimchayenne 21.04.10 - 11:15 Uhr

So wie du es schreibst gehst Du anscheinend davon aus das die TE in einem schimmeligen,feuchten Dreckloch wohnt.Das lese ich aus dem Anfangsposting nicht raus,nur das die Wohnung zu klein ist und in dem Falle würde ich mit den etwas beengten Verhältnissen leben bis ich eine Wohnung finde die mir,meinen Kindern und meinen Tieren gerecht wird.Bei gesundheitlichen Problemen die einen sofortigen Umzug nötig machen würden wäre das wieder was anderes.
LG KImchayenne

Beitrag von -b-engel 21.04.10 - 11:43 Uhr

nein ich gehe icht davon aus, sondern das sind beispiele, ob von mir oder von anderen oder einfach mal nur so daher gesagt...... denn es geht eben nicht immer..... ich gebe auch icht *einfach so* nen Hund ab.....aber in Notsituationen eben schon da mir meine Familie eben vorgeht

Beitrag von pizza-hawaii 21.04.10 - 11:47 Uhr

Bei Dir fangen Notsituationen aber früh an

Beitrag von pizza-hawaii 21.04.10 - 11:44 Uhr

Auf dem Hupla? Was soll das sein, der Hundeplatz?

Da warst Du aber noch nicht auf vielen Hundeplätzen, oder?

Ausserdem wirfst Du hier gleich diversen Themen zusammen, Rangordnung hat nichts mit Wichtigkeit zu tun UND nur weil ein Hund (bei einigen) ganz unten steht, bedeutet das nicht, dass man ihn einfach so abwerfen kann wie Ballast.

Wenn der Hund dann weg ist, wer ist denn dann das letzte Glied in der Kette? Wer muss denn dann gehen wenn wieder irgendwas ist?

Beitrag von -b-engel 21.04.10 - 13:00 Uhr

meine Kinder und mein Mann stehen auf erster stelle DANN kommt der Hund dann die Katze :)

Meine Familie werfe ich nicht einfach weg !!!! Meine Tiere auch nihct sonst hätte ich sie nicht !


Aaaber bevor WIR also meine Familie und ich zu grunde gehen weil ein Bello ein Problem macht darf er brav gehen und wo anders Bello spielen !!!!!!

Beitrag von pizza-hawaii 21.04.10 - 13:01 Uhr

Ja, man geht sicherlich zugrunde wenn man noch einen Monat länger nach einer grösseren Wohnung sucht #augen

Beitrag von thamina 21.04.10 - 11:04 Uhr

Ich finde das ist wirklich ein schwieriges Thema.

Ich hatte auch immer Hunde, und immer standen meine Hunde an letzter Stelle der Kette. Es ist schwierig zu entscheiden wann Familie anfängt und wann es aufhört. Aber einen Hund mit einem Kind gleichzusetzen geht nun wirklich nicht.

#gruebel

Im Fall der TE merkt man doch, dass es ihr wirklich zu schaffen macht. Wenn der kleine Mops für sie ein Wegwerfartikel wäre (WAS für ein Ausdruck), dann wäre er doch schon längst weg und die Familie in der Wohnung.

#herzlich