Magenschmerzen wegen einer bestimmten Situation (Kind in Gefahr?)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mondlandung 21.04.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

ich habe ein Problem.

Ich habe eine fast 5 jährige Tochter.
Die Schwester meines Mannes (nicht Vater meiner Tochter) war letzten Sommer mit meiner Tochter (da war sie noch knapp vor ihrem 4. Geburtstag) zur Eisdiele.

Dabei sind sie an dem Haus vorbei gekommen, in dem die Stiefschwester meiner Tochter wohnt. Sie erkannte das Haus, Eis essen war vergessen und sie dachte sie gehen dahin zu ihrer heißgeliebten Schwester und rannte, ohne zu gucken, über die Straße. Meine Schwägerin kam gar nicht schnell genug hinterher. Sie ist auch nicht gerade "drahtig" gebaut und eher der gemütliche Typ, kugelrund, ist nicht reaktionsschnell. (Das soll jetzt kein Angriff auf Übergewichtige sein).

Etwa 3 Sekunden später raste ein Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit die Straße, eine 30 Zone, entlang. "Mit ungefähr 80" sagte meine Schwägerin.

Das alles erzählte mir meine Schwägerin. Es hörte sich in dem Moment für mich so an, als wenn sie mich dafür anklagt, dass ich meiner Tochter keine Verkehrserziehung beigebracht hätte. Natürlich habe ich alles meiner Tochter beigebracht, aber sie nehmen ja auch nicht alles auf in dem Alter. Einiges lernt sie ja auch im Kindergarten.

Den Schock über diese Situation, was alles hätte passieren können........ja den habe ich bis heute nicht verdaut und denke immer noch drüber nach, besonders auch, weil ich öfter durch diese Straße fahren muss.

Gestern habe ich gehört wie meine Schwägerin, meiner Tochter erzählte, sie hätte in zwei Wochen Urlaub, dann holt sie meine Tochter öfter, geht mit ihr Eis essen, fährt mit ihr mit der Eisenbahn und mit dem Bus in die Stadt und so weiter und so fort....

Es ist ja superlieb von meiner Schwägerin, aber ich habe seitdem keine ruhige Minute!

Was, wenn sie meine Tochter wieder nicht so im Griff hat, dass diese auf die Straße läuft? Ok, sie ist jetzt ein Jahr älter, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie dadurch im Straßenverkehr viel klüger geworden ist. Sie kann zwar einige Gefahren besser einschätzen und ist relativ vorsichtig, aber ich traue ihr nicht so viel Vernunft zu und weiß ja nicht, wie sehr meine Schwägerin aufpasst! Ich habe meine Tochter fast immer an der Hand, aber bei mir ist sie ja auch anhänglicher, da ich die Mutter bin.

Manchmal habe ich das Gefühl, sie traut meiner Kleinen mehr zu, als sie kann. Meine Schwägerin hat eine Tochter von 30 Jahren, keine Enkel, das ist also lange her, dass meine Schwägerin in der Kleinkind-Routine steckte.

Mein Mann sagt, ICH soll es meiner Schwägerin sagen, dass ich meine Tochter nicht mitgebe, denn mein Mann ist zu feige. Und ich auch :-(

Denn wir wissen genau, dass dann eine mittelschwere Familien-Katastrophe über uns reinbricht, weil meine Schwägerin wegen jeder Nichtigkeit alles persönlich nimmt und sofort beleidigt ist.....Und wir brauchen dann auch nicht mehr bei ihr ankommen und die Kleine mal ne Stunde bei ihr abliefern (bei ihr zuhause mache ich mir ja keine Sorgen, nur auf der Straße), weil wir einen Termin haben...Meine Schwägerin wird in der ganzen Familie die beleidigte Leberwurst spielen und uns das wöchentlich aufs Brot schmieren!

Andererseits sehe ich die Sicherheit meiner Tochter!

Ach so: Mit gehen kann ich nicht bei den Ausflügen, da ich arbeiten muss und sie hat auch schon zu meiner Tochter gesagt, dass sie das ganz alleine ohne Mama machen wollen.

Es tut mir alles so leid für meine Schwägerin, sie will eine gute (Stief-)Tante sein usw. Andererseits aber stört es sie auch nicht, wenn meine Tochter bei ihr zuhause ist und qualmt die Bude voll....

Was soll ich nur tun?



Beitrag von blacknickinblue 21.04.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich sehe das folgendermaßen: Das, was Deiner Schwägerin passiert ist, hätte Dir oder Deinem Mann ganz genauso passieren können.

Ich denke sogar, dass sie nach diesem Erlebnis besonders aufmerksam auf Deine Tochter aufpassen wird.

Lass die beiden ihre Unternehmungen machen und fange an, Deine Tochter loszulassen.

Gruß,

B.

Beitrag von frauke131 21.04.10 - 11:05 Uhr

Ich sehe schon, dass Deine Tochter ein wenig mehr Verkehrserziehung braucht. Selbst meine kleine Nichte weiß, dass sie an JEDER Straße anzuhalten hat, egal, mit wem sie läuft und was auch immer auf der anderen Straßenseite ist! Und sie ist jetzt erst 3 1/2!

Und das hätte Dir in der Tat auch passieren können. Meine Kinder sind von klein auf zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs gewesen, das heißt sie kennen die Regeln.

Geht Deine Tochter in den Kiga, da gehen die doch auch mit den Kinder in die Stadt oder? Da kann auch nicht ein Erzieher Deiner Tochter hinterher rennen.

Deine Tochter MUSS Lernen, wie sie sich im Starßenverkehr zu verhalten hat!

Das rauchen solltest du ansprechen.

Beitrag von mini-bibo 21.04.10 - 11:14 Uhr

Ich kann das Geschriebene einfach nur unterschreiben.

Meine Tochter ist nun 6, aber sie wäre nicht mal vor 3 Jahren einfach über die Strasse gerannt, im gegenteil, sie wartet immer ewig, bis wirklich KEIN Auto mehr kommt!

Bezüglich des Rauchens, das würde ich persönlich auch ansprechen, aber ich würde mir meine Tochter auch eher zur Brust nehmen und ihr in einem eher schärferen Ton auch die Gefahren der Strassen nocheinmal SEHR eindringlich erklären!

VG mini

Beitrag von xyz74 21.04.10 - 12:37 Uhr

-------
Ich sehe schon, dass Deine Tochter ein wenig mehr Verkehrserziehung braucht. Selbst meine kleine Nichte weiß, dass sie an JEDER Straße anzuhalten hat, egal, mit wem sie läuft und was auch immer auf der anderen Straßenseite ist! Und sie ist jetzt erst 3 1/2!
---

Sorry, aber natürliches kindliches Verhalten kann man mit noch so guter Verkehrserziehung nicht in den Griff bekommen.
Wir haben das mal mit meiner Nichte erlebt.
Die hielt auch immer brav an jeder Straße an.
Wir waren alle genauso sicher wie Du, dass sie immer und überall anhalten wird und die Regeln verstanden hat.
Dann ist uns doch mal allen das Blut in den Adern gefroren als sie mit 6 ihrem Ball hinterher rannte.
Einfach so, völlig kopflos auf die Straße um ihren Ball zu holen.
Kinder sind so! Ob es einem gefällt oder nicht.
Gewisse Dinge können Kinder einfach nicht einschätzen bzw. plötzlich greifen einfach Urinstinkte.
Es fehlt dafür einfach eine gewisse Hirnreife für bestimmte Situtationen.
Im letzten ADAC Heft gab es dazu auch einen Bericht.

Beitrag von frauke131 21.04.10 - 13:50 Uhr

Klar, können Kinder entgegen aller Vernunft mal anders reagieren, als vorhergesehen. Und nun? Niemals rauslassen, ins Laufgeschirr schnallen?

Dennoch scheint hier generell ein Problem mit dem Verhalten im Straßenverkehr vorzuliegen. Als Autofahrer sollte man ja immer damit rechnen, dass sowas passiert, daher immer umsichtig fahren!

Meine Kinder sind jeden Tag zu Fuß oder mit dem Rad unerwegs, meist sogar allein. Ich kann mich drauf verlassen, dass sie aufpassen, damit entlasse ich nicht irgendwelche Autofahrer aus ihrer Verantwortung!

Beitrag von xyz74 21.04.10 - 14:15 Uhr

Sorry, aber irgendwie widersprichst Du Dir selber

Erst das:

---
-- Klar, können Kinder entgegen aller Vernunft mal anders reagieren, als vorhergesehen.

---

Und dann dieser Satz:

---
Ich kann mich drauf verlassen, dass sie aufpassen,
--



Mir ist schon klar, dass man Kinder nicht einsperren kann.
Und das sie lernen müssen mit gewissen Situationen umzugehen.
Aber darauf verlassen, dass sie immer richtig reagieren nur weil ich es ihnen beibringe…
Nee! Sorry, aber so naiv bin ich nicht!
Ich war selber mal Kind und weiß wie viel Unsinn ich gemacht habe obwohl ich was anderes gelehrt wurde.

PS:
Laufgeschirr ist in bestimmten Situationen tatsächlich sehr sinnvoll!
In Metropolen sogar gängig, da man dort innerhalb Bruchteilen von Sekunden sein Kind verlieren kann. In der Pariser Metro möchtest Du nicht ohne unterwegs sein.

Beitrag von belly72 21.04.10 - 14:42 Uhr

"Mir ist schon klar, dass man Kinder nicht einsperren kann.
Und das sie lernen müssen mit gewissen Situationen umzugehen.
Aber darauf verlassen, dass sie immer richtig reagieren nur weil ich es ihnen beibringe…
Nee! Sorry, aber so naiv bin ich nicht!
Ich war selber mal Kind und weiß wie viel Unsinn ich gemacht habe obwohl ich was anderes gelehrt wurde."

...stimme dir absolut zu!

viele grüße

belly72

Beitrag von frauke131 21.04.10 - 15:07 Uhr

Laufgeschirr bei 5Jährigen, nee nicht Dein Ernst.

Ich widerspreche mir nicht! Im Grunde wissen meine Kinder ganz genau, wie sie sich verhalten müssen! Dennoch kann man sich auch bei 14Jährigen nicht darauf verlassen, dass sie nicht an der Straße mal Unfug machen!

Meine Kinder fahren Fahrrad (mit mir auch auf der Straße) und ja, es sind Kinder, von daher muss man schon damit rechnen, dass sie mal einen Schlenker machen oder mal falsch schauen! Ich fahre immer sehr vorsichtig, wenn ich Kinder sehe!

Bei der TE scheint es aber so, als habe das Knd gar keine Ahnun, wie es sich verhalten muss!

Meine Kinder sind 8 und 7 und mein Sohn ist tatsächlich mal auf die Straße gerannt, da war er 3. Der erhielt so eine Standpauke, das hat er nie wieder gemacht!
Kinder machen Fehler, aber trotzdem glaube ich, dass Kinder einfache Regeln, wie z.B. an der Straße stehen bleiben, können müssen. Sonst wäre jeder Hort, jeder Kiag, jeder Lehrerin aufgeschmissen!

Beitrag von xyz74 21.04.10 - 15:21 Uhr

------
Laufgeschirr bei 5Jährigen, nee nicht Dein Ernst.
----

Ich würde es von der Statur und vom Temperament abhängig machen.
Aber in der Tat würde ich -Paris-Metro-Rush Hour- mit dem Ding losgehen.
Ist dort auch recht normal. Habe dort sehr viel Zeit verbracht und sehr häufig gesehen.
Das Tempo, das solche Metropolen vorlegen überfordert schon so manchen Erwachsenen.
Kleine Kinder sind komplett aufgeschmissen.

--
Bei der TE scheint es aber so, als habe das Knd gar keine Ahnung, wie es sich verhalten muss!
--
Das können wir nur mutmaßen. Ob es tatsächlich so ist… ?


----------------------------
Meine Kinder sind 8 und 7 und mein Sohn ist tatsächlich mal auf die Straße gerannt, da war er 3. Der erhielt so eine Standpauke, das hat er nie wieder gemacht!
Kinder machen Fehler, aber trotzdem glaube ich, dass Kinder einfache Regeln, wie z.B. an der Straße stehen bleiben, können müssen. Sonst wäre jeder Hort, jeder Kiag, jeder Lehrerin aufgeschmissen!
--------------------


Natürlich sollte Kinder gewisse Regeln kennen/können, dennoch kann ich mich nicht darauf verlassen, dass sie diese aus welchen Gründen auch immer nicht brechen.
Und je Kleiner desto unberechenbarer.

Beitrag von raena 21.04.10 - 11:30 Uhr

Also zum einen wird deine Tochter diese Jahr 5 Jahre und die Sache mit "an der Straße muss ich warten" sollte echt sicher sitzen.

Deine Schwägerin wird jetzt auch aufgrund des Erlebnisses im Sommer besonders vorsichtig sein.

Was ich machen würde wäre

a) die sache mit dem Rauchen ansprechen

b) ansprechen, dass du Angst hast das sowas wieder passiert und das ihr zu dritt ein kleines Training macht, damit deine Schwägerin die Regeln für deine Tochter kennt (wie soll sie (Schwägerin und Tochter) sich wann wie verhalten, wann an der Hand, welche Schlüsselworte (Halt, Stopp oder was auch immer), was die Tochter darf was nicht etc.)

c) das ganze macht ihr dann an einem gemütlichen Nachmittag und geht zum Eisessen damit, das ganze nicht so förmlich aussieht

d) das wird dir und auch deiner Schwägerin Sicherheit geben!

... na und dann viel Spaß für deine Tochter

LG
Tanja

p.s. passieren kann einem das selbst auch, mir ist meine auf einen Parkplatz ausgebüchst und vor ein Auto gerannt, dass GottseiDank rechtzeitig gehalten hat ....... man war ich fertig!

Beitrag von lisasimpson 21.04.10 - 11:40 Uhr

Hallo!

Also- zum thema rauchen: deine schwägerin raucht in ihrer wohnung? na und?
DU bist es doch, die deine Tochter dort hin bringt- offenbar, weil du sie dann zur betreuung braucht.
wenns dich stört- such dir ne andere betreuung..

Zum thema Ausflüge: macht deien rochter im kiga keine ausflüge? da sind dann 25 kinder mit 2 erzieherinnen 8ich weiß ja nicht ,wie "drahtig" die dort sind#kratz).

Meine beide sind 3 jahre, der kleine 1,5 jahre- beide machen mit ihrer krippengruppe ausflüge (10 kinder, 2 erzieherinnen)- dabei habe ich keinesfalls bedenken, daß einer der beidne auf die strasse rennt- denn beide wissen, wie man sich dort verhält (die eine erzieherin ist gerade schwanger- also auch nicht sooo "drahtig")..

Find ich wirklich bizarr

lisasimpson

Beitrag von rienchen77 21.04.10 - 13:18 Uhr

das mit auf der Straße rennen hätte auch dir passieren können....

Beitrag von alocin1970 21.04.10 - 13:52 Uhr

Ich kann das verstehen, dass du Angst - aber deine Schwägerin wird jetzt sicher besonders gut aufpassen. Wie wäre es, wenn sie sie an die Hand nimmt, den ganzen Weg bzw. an den gefährlichen Stellen?

Ich zum Beispiel lasse meinen Mann nicht gerne alleine mit unseren 3 Kindern in unseren Freizeitpark mit 2 Seen oder ins Schwimmbad, denn er ist auch nicht achtsam genug, finde ich.

Zu den ganzen Posts von wegen Verkehrserziehung. Schön und gut, meine Kinder wissen auch, wie sie sich zu benehmen haben- EIGENTLICH!!! Denn es sind doch immer noch Kinder und die denken nun mal nicht in jedem Moment nach. Meine Jungs sind 7 und 4 und halten NORMALERWEISE immer an, aber auch da ist es schon vorgekommen, dass sie was gesehen haben und losgerannt sind, auch der Große. Und dabei hat er sogar in der Schule Verkehrserziehung, und das bei einem
echt strengen Polizisten, vor dem er ordentlich Respekt hat.

Und die Tochter der TE ist ja noch mal ein ganzes Stück jünger.

LG Nicola

Beitrag von braut2 21.04.10 - 15:42 Uhr

Klar hätte ich auch Bauchschmerzen. Und klar hätte Dir das auch passieren können. Aber dann wüsstest Du Dich in der Situation zu verhalten und so musst Du Dich drauf verlassen, daß es jemand anderes tut. Das ist ein himmelweiter Unterschied!!!!!!!
Auch wenn die Kinder die normalen Regeln für den Straßenverkehr kennen, kann man sich nie sicher sein, daß sie nicht doch mal in eine hirnlose Situation rennen.

Nichtsdestotrotz gibt es einen Zeitpunkt wo Du loslassen musst. Auch mit den Ängsten, die Dich wohl immer begleiten werden, egal wie alt Deine Tochter ist, denn in jedem Alter gibts neue Ängste ;-)
Ich würde Deine Schwägerin einfach nochmal ansprechen, daß Dir die Situation noch im Nacken sitzt und Du sie bittest, genau aufzupassen.
Ansonsten- nehm doch Deine Tochter und trainiere mit ihr Verkehrsregeln durch :-p

Lg Ilona

Beitrag von unilein 21.04.10 - 19:52 Uhr

Also ich habe zwar nicht so viel Ahnung von Kindern, aber ich hatte beim Lesen auch den Eindruck, dass du bisher vielleicht nicht so viel Zeit darauf verwendet hast, deiner Tochter beizubringen, wie man sich selbstständig im Straßenverkehr richtig verhält.

Ich kenne mich ja eher mit Tieren aus ;-) aber da ist es auch so, dass es zwei Arten gibt, Problemen vorzubeugen: Entweder Erziehung oder besonders gutes Aufpassen. Also es gibt jene, die ihrem Hund ganz klar Regeln beibringen und die erst in einfachen und dann in immer schwierigeren Situationen üben und dann gibt es jene, die den Hund einfach immer an der Leine führen, so dass nichts passieren kann.

Und genau daran hat mich die Sache mit dem an der Hand halten auch erinnert. Wenn du sie immer an der Hand hältst, kann sich deine Tochter ja immer darauf verlassen, dass du ihr zeigst, was sie machen soll. Kein Wunder, dass sie da die Verkehrsregeln nicht so sehr verinnerlicht hat wie ein Kind, dass vielleicht zu mehr Selbständigkeit angehalten wird. Sie ist ja kein Gorilla :-p Affen lernen übrigens fast alles durch Zugucken ihrer Eltern, während Menschenkinder von ihren Eltern immer wieder angeleitet werden, etwas selbst auszuprobieren.

Vielleicht kannst du auch mit ihr üben, dass sie vorgeht und dir sagt, was man jetzt machen muss (nach links und recht gucken/Zebrastreifen suchen/zur Ampel gehen). Das dürfte ihr Spaß machen und du fühlst dich dann vielleicht besser?

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 10:40 Uhr

Du das könnte dir genauso passieren wie deiner Schwägerin. Ich kann schon verstehen das du magen weh bekommst, aber das kann wirklich jedem passieren das ein Kind anders reagiert als man denkt#liebdrueck