BV und Geld im Mutterschutz ........

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lauramarei 21.04.10 - 12:22 Uhr

Ihr Lieben,

zum 1.April bin ich in eine neue Ausbildung gestartet. Als mein Arzt dies erfahren hat, war er nicht wirklich begeistert da ich auf verschiedenen Krankenstationen tätig wäre und zur Zeit sehr unter meinem Asthma leide.
Mein MuSchu fängt am 11.Juni an. Er hat mich nun bis zum Ende des Monats krank geschrieben und wird mir danach ein BV aussprechen

Jedenfalls ist nun meine Frage wie das alles rechtlich aussieht? Bekomme ich dann trotzdem ganz normal das Geld im Mutterschutz?

Mache mir da wirklich Gedanken, zumal ich auch ungern zu Haus hocken möchte .....

Liebe Grüße

Beitrag von lauramarei 21.04.10 - 12:24 Uhr

Also Theoretisch weiß ich das mir der Mutterschutzlohn zu steht .... ABER ich war ja nun nicht wirklich lange bei der Ausbildungsstelle tätig.....
Und die Entgeldfortzahlung gilt ja auch erst nach 4 wöchiger,durchgehender Arbeit die ich geleistet haben müsste..... alles kompliziert....

Beitrag von jeannylie 21.04.10 - 12:44 Uhr

Also zum Sortieren...
Du hast am 1.4 eine neue Ausbildung angefangen, bisz jetzt krank und ab Juni im Mutterschutz?

Den Anspruch auf Entgeldfortzahlung erwirbst Du m.E. nach erst nach 4 Wochen Beschäftigung.


EntgFG:
§ 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
(1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs Wochen nicht, wenn
1.er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
2.seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.
(2) Als unverschuldete Arbeitsunfähigkeit im Sinne des Absatzes 1 gilt auch eine Arbeitsverhinderung, die infolge einer nicht rechtswidrigen Sterilisation oder eines nicht rechtswidrigen Abbruchs der Schwangerschaft eintritt. Dasselbe gilt für einen Abbruch der Schwangerschaft, wenn die Schwangerschaft innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis durch einen Arzt abgebrochen wird, die schwangere Frau den Abbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff von einer anerkannten Beratungsstelle hat beraten lassen.
#wolke
(3) Der Anspruch nach Absatz 1 entsteht nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses. #wolke

Bei einem BV erhälst Du normales "Gehalt" welches die KK aber zu 120% Deinem AG erstattet.
Im Mutterschutz bekommst Du eh Geld von der KK plus Aufstockung durch den AG.

Ruf am besten Deine KK an.

LG
Jeannylie

Beitrag von lauramarei 21.04.10 - 15:56 Uhr

super, vielen Dank :-)