Rückstellungsantrag abgelehnt - und nun?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tine258 21.04.10 - 12:26 Uhr

Hallo,

wir hatten für unseren Sohn eine Rückstellung beantragt, haben dann das ganze Verfahren mitgemacht, sprich Tests, Schule, Schularzt usw.

Wir haben unsere Gründe, warum er noch ein weiteres Kindergartenjahr machen sollte (mag das jetzt nicht nochmal erörtern). Kooperationslehrerin gab die Empfehlung Grundschulförderklasse. Kindergarten sagt, Schule ist zu früh, ein weiteres Kindergartenjahr aber zu lang. Er KÖNNTE es schon schaffen.

Nun ist er bei der Einschulungsuntersuchung und bei der Amtsärztin wirklich über sich hinaus gewachsen, Tests waren super. Eigentlich ein Grund zur Freude, ich weiß.
Er wird am 30. September 6. Wäre er 5 Stunden später auf die Welt gekommen wäre er ein Kann-Kind.

Die Schulleitung hat nun die Rückstellung abgelehnt.

Ist diese Entscheidung unanfechtbar? Ich meine, er ist ein Muss-Kind, also 2010 schulpflichtig. Wir wohnen in Baden-Württemberg.
Ich will nun auch keinen Streit mit der Schule, da uns die Schule gut gefällt, die Lehrerinnen und der Rektor machen einen netten und seriösen Eindruck.
Aber irgendwie hatte ich gehofft, daß die Rückstellung durch geht (ich weiß von einem Kind, wohnt ein paar Straßen weiter, daß hier die Rückstellung durch ist).

Vielleicht weiß hier jemand mehr...
Ich vermute aber, daß der Schulträger/die Schule hier das letzte Sagen haben und wir die Kröte nun schlucken müssen...

Danke und Grüße,
Tine

Beitrag von tigerente2004 21.04.10 - 12:34 Uhr

Hallo,
nett hin oder her, sprich beim Rektor vor. Du kannst ihm ja Deinen Grund nennen...
vielleicht ist er dann auch wieder nett und stellt ihn zurück.

Gruß
Tigerente2004

Beitrag von tine258 21.04.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

beim Rektor war ich heute morgen... Er hat mir eben die Entscheidung mitgeteilt, wollte das nicht nur einfach so schriftlich machen.

Aber irgendwie stecken wir da fest...
Danke und Grüße
Tine

Beitrag von englchen 21.04.10 - 13:01 Uhr

Ich bin gerade etwas verwundert. Bei uns in hamburg ist Stichtag 30. Juni - alle im Juli Geb. haben sind Kann Kinder. Wenn bei Euch der Stichtag im Sept. ist dann sind die Kinder aber sehr jung. Meine beiden sind im Juni geboren und somit immer die jüngsten in der Klasse mit 6 Jahren und 2 Monaten bei Einschulung und das finde ich schon sehr früh.

So wie die Stichtage sind leider auch die Mitspracherechete von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Erkundige Dich direkt beim Jugendamt - die müssen Dir Auskunft geben können.

Wünsche Dir viel Glück.

LG

Beitrag von tine258 21.04.10 - 14:04 Uhr

Hallo,
ja, er wird definitv auch der Jüngste in der Klasse sein... Er hat im motorischen Bereich Probleme, wir arbeiten daran schon lange, aber es wird einfach nicht so richtig (er ist auch sehr ängstlich).
In BadenWürttemberg ist es so, daß Rückstellungen möglich sind, und "Elternwunsch wird starkt berücksichtigt" heißt es immer.
Leider pocht die Schule nun darauf, daß sie die letzte Entscheidung fällen darf, ich wollte mich nun auch erkundigen, ob das nun so stimmt.
Danke & Grüße!
Tine

Beitrag von brigantia 21.04.10 - 13:46 Uhr

Hallo,

unser Sohn wird dieses Jahr auch noch zurück gestellt. Er wird am 26.08. sechs Jahre alt. Da wir in Bayern wohnen, ist der Stichtag ebenfalls 30.09.. Bei uns ist es so, dass unser Sohn ein Frühchen war und sein Geburtstermin einiges hinter dem Stichtag lag. Daher war es vermutlich schon etwas einfacher.

Alles, was wir brauchten, war eine Bestätigung des Kinderarztes und ein 'Gutachten' des Kindergartens. Beides hat ausgereicht, er wurde ohne Probleme zurück gestellt.

Habt ihr einen schriftlichen Ablehnungsbescheid bekommen? Da müßte drauf stehen, ob ihr die Entscheidung anfechten könnt. Ansonsten ruf doch mal beim Schulamt an. Wenn aber die Amtsärztin findet, er sei schulreif, hast du wirklich schlechte Karten, fürchte ich.

Schöne Grüße,
Brigantia

Beitrag von tine258 21.04.10 - 14:07 Uhr

Hallo,

ja, der Schularzt (=Amtsarzt) hat ihm Schulfähigkeit attestiert... Hat aber nur so lapidare Sachen abgefragt wie Farben, Viereck/Dreieck, Sätze vervollständigen wie "Die Maus ist klein, der Elefant ist....". Nun ja! Konnte mein 2jähriger ja fast schon, grins!
Ball fangen und auf einem Bein hüpfen konnte mein Großer nicht - trotzdem schulfähig. Toller Test...

Grüße Tine

Beitrag von bluehorse 21.04.10 - 13:58 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist auch am 30.09. geboren. Die Schule hat damals angeboten, sie zurückzustellen (weil sie so klein und zierlich war). Haben wir nicht gemacht (sie wollte unbedingt in die Schule). Letzte Entscheidung hat in Bayern der jeweilige Rektor. Wie es bei euch aussieht mußt du nachfragen. Hast du mit dem Rektor ein persönliches Gespräch darüber geführt? Vielleicht habt ihr ja so die Möglichkeit, dass die Entscheidung noch geändert wird.

LG bluehorse

Beitrag von tine258 21.04.10 - 14:10 Uhr

Hallo,

ja, Gespräch mit dem Rektor war heute morgen.
Wie es ausging steht ja schon im Ausgangspost.

ICh vermute auch, daß er das letzte Sagen hat. Werde mich nochmal erkundigen, wie die Rechtslage in BaWü aussieht.

Mir wäre es lieber, er könnte noch ein Jahr "reifen", vor allem motorisch... Wir sind da feste dran, aber es dauert bei ihm eben alles recht lange, na ja, wird schon werden wenn wir alle zusammenhelfen.

Der einzige Vorteil ist, daß im Schuljahr 2010/1011 höchstens 18 Kinder in der Klasse sein werden.

Grüße!
Tine

Beitrag von joel-laurin 21.04.10 - 14:49 Uhr

Hallo,

habe das schon öfters gehört, dass es nicht mehr so einfach ist ein Kind zurückstellen zu lassen.

Bin auch am zweifeln, dass mein Großer nächstes Jahr zur Schule muss. Er wird auch immer der jüngste sein. Stichtag ist der 31.08. und er wird am 31.08. sechs.

LG Sandra

Beitrag von schmetterling80 21.04.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

mein großer wird auch dieses Jahr im August 6 Jahre alt. Die Amtsärztin meine gestern bei der Untersuchung, das Sie ihn nicht für Schulfähig hält, da er für alles lange braucht und seine Konzentrationsphasen sehr kurz wären. Sie will jetzt noch mit der Erzieherin im Kiga und mit der Schulleiterin telefonieren. Hätte kein Problem damit wenn er nächstes Jahr erst in die Schule kommt. Allerdings gibt es keine Kindergartenplätze mehr und ich müsste ihn komplett zuhause lassen. Also denke ich das ich um die einschulung nicht drumrum komme.

LG Daniela

Beitrag von frechdachsie 21.04.10 - 18:08 Uhr

In dem Bescheid, der schriftlich erfolgen muss, ist eine Rechtsbehelfsbelehrung wo drin steht, bei wem du den Widerspruch einlegen kannst. Meist ist das zwar auch wieder die Schule selbst, aber nur dadurch kannst du weitergehen um durchzusetzen das dein Kind nicht eingeschult wird.

Nächster Weg wäre Bildungsagentur (ist bei uns für sowas zuständig) oder Schulamt/Schulrat.

Ich hab heute den Beschied zur Rückstellung bekommen und bin froh das es ohne Probleme durchgegangen ist. Wurde aber auch von allen Seiten befürwortet. Obwohl er bereits im Mai 6 Jahre alt wird.

Wäge nochmal das Für und Wider zur Einschulung ab und entscheide dann ob du kämpfst.

Gruß Frechdachsie

Beitrag von biene1975 22.04.10 - 09:26 Uhr

Hallo Tine,

uns geht es genauso wie euch. Unsere Süße hat am 16.9 Geburtstag und wird 6. Auch wir haben eine Rüchstellung beantragt und letzte Woche nach den ganzen Test usw. die Entscheidung der Schule erfahren.

Sie muß in die Schule!!!!

Ich war echt geschockt. Ich dachte wir würden die Rückstellung schon durchbringen. Sowohl Kindergarten, Kinderarzt und Logopäde waren auf unserer Seite.

Aber:

Der lieber Herr Direktor entscheiden ob er die Kids haben will oder nicht. Dieser liebe Herr Direktor hat unsere Tochter nicht mal gesehen. Nichts.
Er möchte, da es sein letztes Jahr ist und dann in Rente geht unbedingt 3 1.Klassen haben ( das hatte er immer in seiner Laufbahn). Und da es heuer extrem wenige Kinder gibt die Eingeschult werden, braucht er dazu jedes Kind.

Und was soll ich sagen, so in etwa hat er es mir sogar persönlich gesagt, nachdem ich nochmals das Gespräch gesucht habe. Wahnsinn - wie da auf die Kinder geschaut wird.

So, jetzt gehen wir ab September in die Schule. Gott sei Dank freut sich unsere Kleine wenigstens drauf.

Schöne Grüße

Sabine

Beitrag von tine258 22.04.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es sowieso nur eine 1. KLasse (ja ja, das Landleben...), dieses Jahr sogar gut gefüllt mit 18 Kindern.

Trotzdem wird SOhnemann nun gehen müssen. Mir geht es da wie Dir, der Schock sitzt erst mal !

Mich ärgert auch, daß da irgendwie "willkürlich" entschieden wird. Natürlich nicht in allen Fällen, bei Dir aber scheinbar schon, und auch bei uns sind eigentlich alle eher dafür, daß er noch ein Kindergartenjahr macht. Die Schule halt nicht. Blöd.

Kann Dich gut verstehen - auch wenn's Dir jetzt nicht weiterhilft... Alles wegen des verschobenen Stichtags...

Grüße
Tine