Wird Rückzahlung Krankenkasse auf ALG-2 angerechnet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pandakind 21.04.10 - 12:54 Uhr

Hallo! Ich habe eine Rückzahlung zu viel gezahlter Krankenkassenbeiträge von 2009 erhalten. Auch nach Rückzahlung überschreiten wir nicht die Freibeträge für privates Vermögen. Das Amt versucht jetzt gerade diese Erstattung als eine Art "Einkommen" darzustellen. Bei der Steuererklärung und einer Erstattung würde ich das ja verstehen, aber wenn ich die Beiträge nicht 2009 bereits als zu hoch überwiesen hätte, hätte ich das Geld ja auch als Vermögen gehabt und damit ebenfalls nicht die Freibeträge überschritten. Wie sieht das rechtlich aus? Danke! pandakind

Beitrag von mel1983 21.04.10 - 13:12 Uhr

Hallo,

rein theoretisch ist sowas ja mit einer Steuererklärung, Nebenkostennachzahlung und was weiss ich fast gleich zusetzen. Du hast zu Höhe Beträge bezahlt und erhältst eine Rückerstattung.

Ich glaub es sieht da nicht so rosig aus. Nimm dir einen Anwalt.

Auch das Klagen vorm Sozialgericht ist in erster Instanz (bis auf deinen Anwalt natürlich) kostenlos.

Ich bin da immer zwiegespalten, da ich selbst mal eine NK-Rückerstattung, die mir nicht war und nicht zustand als Geldwertenvorteil meinerseits, erstatten musste.

Öhm nunja, mal sehen was noch für Antworten kommen.

Grüße #klee

Beitrag von yale 21.04.10 - 16:42 Uhr

Deine KK hätte es als Einmalzahlung darstellen sollen nicht als Nachzahlung.

nachzahlungen werden immer mit einberechnet.