Autismus

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von coinnastgt 21.04.10 - 13:11 Uhr

Ich frage mich wie Autismus oder Asperger-Syndrom erkannt werden. Kann mich jemand aufklären? Das wäre super nett.
Grüße

Beitrag von nicola_noah 21.04.10 - 16:08 Uhr

Hallo,

Verstehe die Frage nicht so ganz..Asperger ist doch eine Autismus Form.

Das ist bei Asperger:

* Störungen im Blickkontakt, Körpersprache, Gestus und Sprachgebrauch
* im normalen alltäglichen Umgang mit anderen keine natürliche, altersgemäße Kommunikation
* Körperhaltung und Gesten nicht im Bezug zur Situation
* motorische Ungeschicktheit, die künstlich oder seltsam wirkt, Tonfall und Wortwahl auffällig
* gut entwickelte sprachliche Kompetenz aber monotone Sprachmelodie oder eine "erwachsene" Ausdrucksweise
* Schwierigkeiten bei spontaner verbaler Kommunikation
* Diskrepanz zwischen Intelligenz und Gefühlsleben

Das bei "Normalem" Autismus:

Die Symptome und die individuellen Ausprägungen des Autismus sind vielfältig, sie können von leichten Verhaltensproblemen an der Grenze zur Unauffälligkeit (etwa als „Schüchternheit“ verkannt) bis zur schweren geistigen Behinderung reichen.

Allen autistischen Behinderungen sind Beeinträchtigungen des Sozialverhaltens gemeinsam: Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zu sprechen (etwa wegen eintöniger Prosodie), Gesagtes richtig zu interpretieren, Mimik und Körpersprache einzusetzen und zu verstehen.

Kernsymptomatik bei autistischen Behinderungen ist vorrangig die Schwierigkeit, mit anderen Menschen zu kommunizieren (1. und 2. Diagnosekriterium). Alternativ werden stereotype oder ritualisierende Verhaltensweisen (3. Diagnosekriterium) bei allen autistischen Behinderungen als Kernsymptomatik erforscht. Autistische Menschen zeigen grundlegende Unterschiede gegenüber nicht-autistischen Menschen in der Verarbeitung von Sinneseindrücken und in der Art ihrer Wahrnehmungs- und Intelligenzleistungen. Auch die unterschiedliche Wahrnehmung wird als eine Kernsymptomatik des Autismus erforscht.

Das Ausmaß und die Auswirkungen dieser Probleme sowie die spezielle Form, in der sie sich zeigen, sind sehr unterschiedlich und werden weiter unten beschrieben.

Quelle Wikipedia.

Welchen Unterschied siehst du?

LG

Nicola

Beitrag von nicola_noah 21.04.10 - 16:10 Uhr

Hier noch ein Link (Ich sollte erst mal richtig lesen,dann Antworten#klatsch#hicks)

http://www.autismus-nordbaden-pfalz.de/diagnose.htm

Beitrag von kati543 22.04.10 - 16:47 Uhr

Mein Großer macht gerade die ganzen Tests deswegen...
Also ihr seid ja sicher in einem SPZ in Behandlung. Irgendwann wirst du dann an einen Psychologen überwiesen der als erstes ganz allgemeine Fragen zum Kind und der Familie stellt und dann spielen die 3 Stunden (an 2 Tagen) miteinander allein und ohne jegliche Bezugsperson. Parallel bekommst du Fragebögen zum verhalten des kindes und musst sie ausfüllen und der Kiga bekommt das selbe. Kommt dann heraus, dass dein Kind eventuell Autismus hat, geht das ganze außer Haus zum Kinder- und Jugendpsychiater. Eine abschließende Diagnose kann man erst stellen wenn das Kind schon etwas älter ist. Viele Kinder zeigen autistische Züge, haben aber eine völlig andere Erkrankung dahinter. Eine massive Sprachentwicklungsstörung, Fragiles X-Syndrom, extrem stark ausgeprägtes ADHS können z.B. andere Erkrankungen sein, die hinter vermeintlichen autistischen Zügen stecken. Laien sollten sich hüten auch nur zu versuchen so etwas zu beurteilen. Nur der Kinder- und Jugendpsychiater darf diese Diagnose (zumindest bei uns hier - keine Ahnung ob das wieder von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist) stellen. Noch nicht einmal die Psychologen des SPZ sind dazu befugt.

Beitrag von minkabilly 22.04.10 - 20:11 Uhr

bei uns wurde es auch durch den Kinderpsychater diagnostiziert; mein Sohn war fast 5 J. bei Diagnose