Meine Eltern sind unmöglich...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von susebine 21.04.10 - 13:37 Uhr

Meine vierjährige Tochter ist einmal die Woche bei Oma und Opa zur Übernachtung, während ich diesen Tag nutze, um wieder im Job einzusteigen. An sich für alle eine gute und praktische Lösung, da wir über 60km entfernt wohnen und so ein Kurzbesuch nicht machbar ist.

Problem ist, dass meine Eltern vom "alten" Schlag sind, d.h. mein Vater bestimmt und hat immer recht, wie er es Jahrzehntelang von der Bundeswehr gewohnt war - und meine Mutter kuscht.
Wenn meine Tochter nun diese zwei Tage inklusive Übernachtung bei ihnen ist, gelten absolut keine Regeln mehr, die sie sonst in ihrem Alltag hat. Ob das das Fernsehen ist, die Süßigkeiten, die Mahlzeiten an sich oder oder der. Opa erlaubt alles, von Opa bekommt sie alles und wir sollen das nicht so "eng" sehen, haben aber jedes mal riesige Diskussionen nach diesen zwei Tagen, weil bei uns alles anders läuft. Bei Opa gibt halt Eis mit dick Sahne zum Mittagessen und Gemüse braucht man nicht essen... nur so ein Beispiel. Wäre sie einmal im Monat da, wäre uns das wurscht piep egal, so sind es aber zwei Tage pro Woche und das ist einfach zu viel .
Ständig haben wir Spannungen, wenn wir etwas sagen und wenn nicht, ärgern sich mein Mann und ich so dermaßen, dass wir überlegen, sie nicht mehr zu Oma und Opa zu geben, wenn sie unsere Erziehungsregeln nicht akzeptieren können. Leidtragende sind Oma und unsere Tochter. Aber meine Mutter hält sich leider aus allem raus, obwohl sie es ebenfalls unmöglich findet. Und wie bereits erwähnt, mit meinem Vater kann man nicht reden, denn er hat immer Recht und haut dann eher so einen Spruch raus, "... die Kinder in anderen Ländern haben garnichts zu essen und ihr regt euch über so etwas auf"...! Da ist nicht an eine sachliche und vernünftige Diskussion zu denken.

Was wäre eure Konsequenz aus dieser maßlosen Ignoranz des Opas und dem verbundenen Stress nach den Aufenthalten dort?

Freue mich sehr über eure Erfahrungen und bin dankbar für Tipps und Anregungen.

Liebe Grüße

Beitrag von xyz74 21.04.10 - 13:51 Uhr

Was wäre eure Konsequenz aus dieser maßlosen Ignoranz des Opas und dem verbundenen Stress nach den Aufenthalten dort?
--------------------------

Fremdbetreuung/Tagesmutter

Beitrag von lisboeta 21.04.10 - 13:56 Uhr

Hi Susebine,

grundsätzlich finde ich, dass Kinder bei den Großeltern mehr dürfen als zu hause.

Aber es hat auch seine Grenzen. Insbesondere was du in Bezug auf das Essen schreibst. Das finde ich geht gar nicht.

Meine Schwiegereltern, die auch immer mal wieder auf unsere kids aufpassen, geben auch gerne Süßigkeiten in Hülle und Fülle.
Ich spreche diese Themen mittlerweile direkt mit meiner Schwiegermutter ab und sage ihr, dass ich nicht möchte. Notfalls gebe ich Anweisungen wie: die kids dürfen erst ab 15:00 Uhr eine Süßigkeit essen oder sie dürfen nur die und die Sendung gucken.

Am besten zieht immer .... durften denn eure Kinder früher den ganzen Tag Süßigkeiten essen!

Lg
lisboeta

Beitrag von wemauchimmer 21.04.10 - 13:56 Uhr

Nun, wenn ich es richtig verstehe, dann regst Du Dich darüber auf, daß der Opa nicht auf gesunde Ernährung achtet?
Da kann ich Dir nur sagen: Dieses Thema wird in Deutschland heutzutage im allgemeinen sehr, sehr überzogen gesehen. Dein Kind wird keine bleibenden Schäden davontragen, wenn es 2x die Woche Eis mit Sahne ißt. Komm einfach wieder runter. Es ist toll für Dein Kind, eine enge Beziehung zu Oma+Opa zu haben und Dir ermöglichen sie den Wiedereinstieg in den Job. Klar machen sie nicht alles 100% so wie Du. Na und? Sie helfen Dir doch ungemein!
Und daß Kinder bei Oma/Opa mehr dürfen als zuhause, ist kein Problem, sondern ist allgemein üblich.
LG

Beitrag von diebina 21.04.10 - 14:02 Uhr

hallo susebine, ich sehe es genauso wie meine "Vorschreiberin":

wenn es Dir nicht "passt", dann such Dir eine bezahlte Alternative, mit der Du deine Erzieungsregeln besprechen kannst und die diese dann auch umsetzt. :-)

Ich finde, es toll, wenn Deine Eltern Dich so unterstützen. Wenn Du allerdings den Eindruck hast, dass diese 2 Tage in der Woche Deiner Tochter schaden, dann würde ich versuchen eine andere Lösung zu finden.

Du musst halt wirklich abwägen, ob Deine Tochter "Schaden nimmt" oder ob es nur darum geht, dass Du Süßigkeiten zum Mittagessen nicht tolerieren kannst. Ich finde es nicht so schlimm, wenn sie 2x in der Woche kein bio-vitamin-gesundes Mittagessen zu sich nimmt (vorausgesetzt, sie gehen nicht jedesmal zu McD*****) - dann musst du eben den Rest der Woche darauf achten, dass sie viel Gemüse und Obst bekommt.

LG
bina

Beitrag von imzadi 21.04.10 - 14:10 Uhr

Warst du denn nie ein Kind und mochtest gerne Süssigkeiten?

Gesunde Ernährung hin oder her, ich find es graussam wenn Eltern ihren Kindern ständig die Süssigkeiten verweigern. Wahrscheinlich werden sie irgendwann ihr Taschengeld dafür ausgeben und es heimlich essen.

Wenn du willst das Menschen genau nach deinen Vorstellung handeln wirst du sie wohl dafür bezahlen müssen. Also bezahlte Nachmittagsbetreuung mit fremden Menschen bei denen deine Tochter eine unter vielen ist.

Oder du bleibst locker, gönnst deiner Tochter 2 mal die Woche etwas ungesundes Essen welches ihr schmeckt. Freu dich einfach das deine Kleine in der Zeit bei Menschen ist die sie über alles lieben und sie gerne dort ist. Noch lieber ist sie bestimmt dort wenn das in Zunkunft auch keinen Streit mehr gibt.

Beitrag von loonis 21.04.10 - 14:23 Uhr




Ich bin für Fremdbetreuung ....

Meine Mutter ist klasse ,wohnt aber 300 km weiter weg...

Ich finde aber ,irgendwann kommt es immer zu Reibereien,
wenn man von d.Großeltern betreuen lässt ...

Ich finde die Betreuung in Krippe/KiTa/Hort daher besser.


LG Kerstin

Beitrag von swety.k 21.04.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder Du gibst das Kind woanders hin zur Betreuung oder Du findest Dich mit den "Regeln" beim Opa ab.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von sechisi 21.04.10 - 15:12 Uhr

Hallo,

also ich kann Dich gut verstehen, das würde ich auch nicht dauerhaft so hinnehmen!
Und das mit dem Eis zum Mittagessen war ja wohl nur ein Beispiel von vielen...!!

Ich habe meine beiden älteren Kinder wegen meinem Wiedereinstieg ins Berufsleben auch zu Oma und Opa beider Seiten gegeben - bei meinen Schwiegereltern klappte es sehr gut, bei meinen Eltern nicht so sehr - meine Eltern scheinen in Verhalten und Umgang Deinen sehr ähnlich zu sein!

Es ist eine sehr schwierige Situation, da Du ja auch auf die Betreuung momentan angewiesen zu sein scheinst!
Ich würde Dir raten ein ernsthaftes Gespräch mit Deinen Eltern zu führen mit klarer Ansage was ihr als Eltern nicht möchtet (also klare Regeln, je eindeutiger desto weniger Interpretationsspielraum!).
Parallel würde ich mich um eine anderweitige Kinderbetreuung kümmern Bsp. KiTa, TaMu etc.

Wenn dann Deien Eltern nach wie vor eure Erziehungsregeln ignorieren würde ich dann diese Fremd-Kinderbetreuung vorziehen!

Ich habe jetzt bei meinem Jüngsten meine Eltenrn nicht mehr mit ins Boot genommen - mit der Begründung, dass bei einer TaMu noch andere Kinder sind und somit das soziale Umfeld für den Kleinen besser ist...;-)
Das haben sie akzeptiert und sind nicht sauer...
Damit sie nicht "zu kurz" kommen besuchen wir sie gemeinsam!!

LG und viel Glück, sechisi

Beitrag von sechisi 21.04.10 - 15:14 Uhr

Damit das hier nicht falsch verstanden wird:

Mit "sozialem Umfeld" meine ich Kontakt zu Gleichaltrigen, Spielkameraden, Freundschaften, Sozialverhalten....

Beitrag von braut2 21.04.10 - 15:54 Uhr

Also ........ es ist klar, das bei Oma und Opa andere Regeln herrschen als bei uns. Allerdings haben wir auch nicht so einen Streß hinterher mit den Kindern. Und es gibt auch schon einige Regeln, an die sich gehalten werden "sollten". Und dazu gehört vor allen Dingen: normales Essen. Ich rede nicht von Bio oder von viel Gemüse oder so. Sondern halt einfach normales essen und nicht zu mittag Eis mit Sahne #augen und abends noch ne Tafel Schoki ;-)
Bei den Omas wird immer mehr fern gesehen und mehr genascht. Aber sie werden immerhin nicht so verzogen, daß wir nach 2TAgen pures Chaos zuhause haben. Denn das wäre etwas, was ich nicht wollte und dann würde ich mir auch eine andere Betreuungsmöglichkeit suchen.

Beitrag von litalia 21.04.10 - 16:08 Uhr

isst sie denn bei deinen eltern NUR süßkram oder auch normale mahlzeiten mit?

also gibt es das eis mit sahne nach dem mittag essen oder IST das eis das mittag essen?

oma/opa werden doch sicher auch normal mittag/abendbrot essen wo sie dann mit isst?

werde dir bewusst das deine eltern SEHR großzügig in sachen betreuung sind, das würden andere großeltern nicht machen!

ich hätte kein problem damit wenn meine tochter mal ein oder 2 tage KEIN gemüse isst sondern eben mal ein leckeres eis und paar gummibärchen ;-)

so ist das, es sind kinder und die zeit kommt nie wieder.

wenn sie gerne bei oma/opa ist und sie neben den süßigkeiten trotzdem noch NORMALE sachen ist... finde ich, solltest du mal den ball flach halten oder dich nach einer tagesmutter umschauen, wäre allerdings schade für deine tochter wenn sie ihre großeltern mag.

Beitrag von susebine 22.04.10 - 12:21 Uhr

Ja, es ist tatsächlich so, dass sie nur Süßkram ist. Morgends gibt es freie Auswahl beim Bäcker, kurz vor dem Mittagessen trinkt Opa immer einen Kaffee bei der Eisdiele und da bekommt sie ihr berühmten Eisbecher mit Sahne. Klar, danach ist sie satt.
Nach dem Mittagsschlag gibts Kuchen und fürs Abendessen gibt es noch so viel zwischendurch, das da auch kein Hunger mehr auf "anderes" besteht.

Wir sind durchaus damit einverstanden, dass es dort Extras gibt, aber die zwei Tage dürfen nicht nur aus Extras bestehen. Klar, dass dann der Übergang in ihren restlichen Alltag sehr schwer fällt, zumal sie eben auch alles dort bestimmt.

Zwei Tage pro Woche sind viel, gerade in der Prägungsphase und ich finde es enorm wichtig, dass die Geschmacksnerven nicht nur süß und fettig kennen. Wenn ich in meinem Umfeld sehe, was die Vorschulkinder essen und teilweise schon übergewichtig sind, erst recht. Viele Kinder wissen überhaupt nicht, was bsp. Broccoli ist oder wie Blumenkohl aussieht - das finde ich ehrlich arm!
Brauche doch keinem aufzuzählen, was es alles an Nascherei gibt, ohne, dass wir etwas dazu tun. Ob beim Bäcker, Eisdiele, Blumenladen, Apotheke, Frisör, Restaurant, Metzger etc. überall gibts Kekse, Lutscher, Gummibärchen. In der Kita gibts ebenfalls einen süßen Nachtisch, oder nochmal Süßes zur Teerunde am Nachmittag, dann noch die vielen Geburtstage - also da hat kein Kind bei uns einen Mange, ebenso wenig, wie an Fett.

Naja, es hat alles seinen Preis. Das mit dem Eis war ein Beispiel von vielen vielen anderen, alles andere würde hier zu sehr ins Detail gehen und den Rahmen sprengen.
Wir wissen beide, aus eigener bzw. unmittelbarer Erfahrung, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist, gerade in diesem Alter. Im Schulalter lernen sie es nicht mehr, wenn sie es bis dahin nicht gelernt haben. Da wird dann nur Mist am Kiosk gekauft und das eigene Brot im Müll versenkt....

Liebe Grüße

Beitrag von .roter.kussmund 22.04.10 - 15:41 Uhr

"Ja, es ist tatsächlich so, dass sie nur Süßkram ist. Morgends gibt es freie Auswahl beim Bäcker, kurz vor dem Mittagessen trinkt Opa immer einen Kaffee bei der Eisdiele und da bekommt sie ihr berühmten Eisbecher mit Sahne. Klar, danach ist sie satt.
Nach dem Mittagsschlag gibts Kuchen und fürs Abendessen gibt es noch so viel zwischendurch, das da auch kein Hunger mehr auf "anderes" besteht. "

oh gott, das ist ja wie im schlaraffenland... und später fliegen deiner tochter die gebratenen tauben direkt in den rachen... ;-)

Beitrag von widowwadman 22.04.10 - 10:27 Uhr

Wenn du kostenlose Kinderbetreuung willst, musst du damit wohl leben. Wenn du es nicht willst, musst du dir halt ne Tagesmutter suchen.

Beitrag von susebine 22.04.10 - 11:28 Uhr


Danke für deine Meinung.

Es geht hier _nicht_ um kostenlose Kinderbetreuung.

Es geht darum, dass ein Kind seine Großeltern hat und umgekehrt.

Ich denke, du solltest meinen Beitrag nochmal lesen und vielleicht entdeckst du dann, worum es hier geht.

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 11:30 Uhr

Die Kinder meines Mannes sind alle zwei wochen bei uns, bei uns gelten andere Regeln als zuhause bei Ihrer Mutter sie konnten das immer schon abschätzen. Und bei den Grosseltern dürfen sie eben ein wenig mehr....Wie alt ist dein Kind

Beitrag von susebine 22.04.10 - 11:35 Uhr


Sie wird im Sommer 4 Jahre.

Aber ich denke, da ist jedes Kind anders und zwei Tage die Woche sind entscheidend mehr als alle zwei Wochen oder nur einmal im Monat.

Gerade in dieser frühen Phase. Sind sie mal älter, verstehen sie das sicher besser. Aber mit drei ist das zuviel verlangt.

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 11:42 Uhr

die kleine war 2 und die grosse 4 und bei uns durften sie immer schon ein wenig mehr als bei mama, wir haben sie ja auch nur 4 tage im monat, erklär deiner tochter das es eben bei opa so ist aber daheim nicht. wenns nicht geht suchst dir lieber ne andere möglichkeit deine tochter unterzubringen, sag es dochmal so zu deinen eltern vieleicht fruchtet es ja

Beitrag von bianca153 22.04.10 - 13:05 Uhr

.... haut dann eher so einen Spruch raus, "... die Kinder in anderen Ländern haben garnichts zu essen und ihr regt euch über so etwas auf"

Dein Vater hat doch Recht !

Dein Kind wird nicht gleich dick und krank, wenn es 2 x in der Woche kein Gemüse ist, dafür aber Eis mit Sahne und Schokolade.

Was für Konsequenz ?

Sei froh, das Dein Kind so ein Opa hat. Andere Kinder haben nicht das Glück.

LG
Bianca

Beitrag von susebine 23.04.10 - 10:16 Uhr


Darum geht es doch nicht!
Kannst du nicht lesen? Das war EIN Beispiel.

Es geht einfach darum, dass man sich aufeinander verlassen kann. Das hat was mit Vertrauen zu tun. Wenn uns etwas sehr wichtig ist, muss das akzeptiert werden.

Beitrag von susebine 23.04.10 - 10:19 Uhr


Außerdem, mein Kind isst nicht nur bei Opa und Oma süß. Es gibt täglich süß, ohne, dass ich dagegen etwas tun kann (KITA).

Hast du Kinder?
Wie stehst du denn generell zum Thema Ernährung?

Beitrag von rienchen77 23.04.10 - 06:43 Uhr

Großeltern sind zum verwöhnen da....

Beitrag von susebine 23.04.10 - 10:21 Uhr

.... und zum Fettmachen?

Wenn sie dann im Teenialter dick und unzufrieden sind, schenken die Großeltern das erste Fettabsaugen oder bezahlen die Therapie gegen Bulimie?

Sehr sehr einfach gemacht oder, meinen TEXT nicht gelesen/verstanden!

Beitrag von rienchen77 23.04.10 - 12:37 Uhr

entweder du suchst dir jemanden anderen für dein Kind oder sie geht weiterhin ins Schlaraffenland.....

die Großeltern meiner Kinder sind da auch nicht anders...

zum erziehen seid ihr da, zum verwöhnen die Großeltern...

meine Kinder gehen auch nur zu meinen Eltern um sich hemmungslos vollstopfen zu können...

und es ist ja nicht jeden Tag so... auch vielleicht wenn überhaupt einmal die Woche... so sind halt die Großeltern...