Geschwisterkinder: jeder eigene Spielsachen ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von candysandy 21.04.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage. Wir haben vor paar Wochen Nachwuchs bekommen. Unser 1. Sohn ist nun 23 Monate.

Nun stellt sich die Frage, ob die 2 Jungs sich die Spielsachen teilen, oder jeder eigene hat.

Wie macht ihr das ?

lg

Sandra

Beitrag von sohnemann_max 21.04.10 - 13:42 Uhr

Hi,

wir haben einen großen Altersunterschied und da ist es einfach so, dass jeder sein eigenes Spielzeug hat.

Generell finde ich es aber schon wichtig - egal wie der Altersunterschied ist - dass jedes Kind sein eigenes Zeugs hat.

LG
Caro mit Max und Lara

Beitrag von knueddel 21.04.10 - 13:46 Uhr

Hallo Sandra,

naja erst Mal kann der Kleine ja die Babyspielsachen vom Großen bespielen, wenn es soweit ist.
Später ist der Mittelweg wahrscheinlich der richtige, jeder hat ein paar Spielsachen, sie nur ihm gehören, andere vor allem größere oder gut zu teilende Sachen( Lego oder so) gehören beiden und werden von allen zusammen bespielt.
So machen wir das momentan bei meinen Eltern, wo der Sohn meiner Schwester und unsere Tochter oft zusammen sind. So will ich das dann auch hier praktizieren, wenn wir nochmal Nachwuchs kriegen.

LG Cindy

Beitrag von centrino2inside 21.04.10 - 13:50 Uhr

Unser Nachwuchs kommt zwar erst in ca. 5 Wochen aber ich schreib trotzdem mal was ich denke:
Am Anfang haben ja die Babys das Spielzeug was vorher die Großen hatten (Rassel, etc.) die können sich eh nicht dran erinnern dass sie da mal mit gespielt haben.
Im Wohnzimmer haben wir dann noch ne riesige Kiste mit Lego Duplo und sowas würde ich für beide stehen lassen und meiner Großen auch erklären dass beide damit spielen dürfen.
Aber alles was sie jetzt geschenkt bekommt (Puppen, Staubsauger, naja all das Zeug halt) das gehört dann nur der Großen, landet aber auch abends im Kinderzimmer nach dem Spielen und alles was für beide ist bleibt in einer Spielkiste im Wohnzimmer.
Hoffe mal das gibt kein Ärger :-)

Beitrag von cludevb 21.04.10 - 20:14 Uhr

HA!!

Wollt mich nur mal schnell dazwischenmischen :-p

Aber hallo!!!... mein Grosser konnte sich mit 3 Jahren (wo Michel mit ca 6 Monaten langsam wirklcih mit Rassel und co gespielt hat) aber komplett sicher daran erinnern "hey mama, das ist aber meine schildkrötenrassel!"
"jaaa, ist ja aber Babyspielzeug und du bist ja schon ein kindergartenkind das schon basteln und kneten kann... den babykram lassen wir lieber michel oder?"
"ja klar mama.. ich bin ja auch kein baby mehr"
;-)

LG Clude, Lukas (3 1/2) und Michel (1)

Beitrag von muckel1204 21.04.10 - 13:50 Uhr

Jeder hat sein Spielzeug, spielen tun sie aber auch mit den Sachen des Anderen.
Das geht fließend ineinander über, klar gibts auch mal Zank, aber der Große hat verstanden, das er dem Kleinen eben etwas anderes gibt, wenn der unbedingt das Spielzeug haben will, welches der Große gerade hat. Der Große kann auch teilen, auch der Kleine weiß schon, das man z.B. das Bobby Car auch abgeben muss, auch wenn der Große da schon die Knie an den Ohren hat beim Fahren ;-)

LG Carina

Beitrag von tempranillo70 21.04.10 - 14:16 Uhr

Hallo,
unsere Tagesmutter hat auch ein eigenes Kind, genauso alt wie ihre zwei Tageskinder. Und sie sagt, es sei ganz wichtig, dass ihr Kind Spielzeug hat, was nur für ihn ist, genauso wie auch Spielzeug, was "allen" gehört.
Damit die Mäuse sowohl ein Gefühl für Eigentum als auch ein Gefühl für Gemeinschaft entwickeln.
LG, I.

Beitrag von lisasimpson 21.04.10 - 14:25 Uhr

hm- ich habe noch keine wirkliche lösung gefunden.
meine beiden sin 3 jahre alt und 1,5 jahre (sind 19 monate auseinander).
bisher war das nie ein thema bei uns- die regel heißt: wer es zuerst hat, der kann darüber verfügen, so lange bis er sich was anderes sucht.

der kleine hat zum ersten geburstag nen "bobby car ice" geschnkt bekommen ,der er erst später selsbt fahren konnte. der große ist von anfang an immer mit gefahren (eben auch alleine) und vor kurzem (also ein halebs jahr später) kam das thema mal auf, wem der ice denn "gehört" und der große sagte sofort, daß es dem kleinen bruder gehöre..
da war ich echt baff. offenbar gibt es schon so was wie "besitzdenken" bei ihm- aber es bedeutet für den alltag wohl (noch) nichts.
wir haben allerdigns auch schon viele sachen dollept und neues wird häufig in zweifacher ausführung gekauft..

ich bin gespannt ,wie sich ds noch bei uns entwicklet- suche seit einem jahr nach einer klaren linie (für mich), habe sie aber noch nicht gefunden (ide kinder haben aber ihre, mit der sie gut fahren)

lisasimpson

Beitrag von mel-t 21.04.10 - 16:59 Uhr

Das kommt darauf an, so Sachen wie Lego, Bauklötze, Holzeisenbahn und Co. gehören bei uns beiden Kindern. Bestimmte Stofftiere, Puppen oder Figuren, Fahrzeuge o.ä. gehören aber dem, der sie geschenkt bekommen hat. Es ist aber selten ein Problem, wenn der jeweils andere auch damit spielt. Spielsachen aus denen die Große raus ist, werden an die kleine vererbt.

Mfg
Mel-t

Beitrag von fraukef 21.04.10 - 17:07 Uhr

Bei uns gibts auch Beides!

VIele Sachen (Holzeisenbahn, Lego Duplo, Rutsche, Plastikspielhaus...) gehören beiden. Da wird gemeinsam mit gespielt.

Aber jeder hat auch seins - so hat Judith zB die Puzzle, die nur ihr gehören (Felix wird sie wahrscheinlich mal "erben" - allerdings bezweifel ich, dass Judith sich dann noch für 36er Puzzle interessiert, wenn Felix so weit ist), Felix hat zB seine Moosgummibausteine. Das SPielzeug darf dann auch "verteidigt" werden.

LG
Frauke

Beitrag von cludevb 21.04.10 - 20:09 Uhr

Hi!

Jeder hat sein eigenes Spielzeug, aber man darf auch mit dem Geschwisterspielzeug spielen (solange es mit dem reden nicht klappt mit mama fragen, später bruder fragen)...

Bei Lego z.b. hat Michel zu Weihnachten auch ein Nachfüllpack bekommen, das ist mit in unsere grosse Lego-Kiste gewandert... so erledigen sich auch Diskussionen über solches allgemein benutztes Spielzeug "natürliclh darf michel mit dem lego spielen, der weihnachtsmann hat ihm auch welches geschenkt " ;-)

natürlich gibt es sachen die komplett für michel tabu sind: gesellschaftsspiele, knete, alles mit kleinkram und Lukas eigener bastelkarton z.b. sind in 2 schränken auf kinderhöhe, die allerdings nur Lukas über eine Kindersicherung aufbekommt, die er schon bedienen kann... (teils in seinem zimmer, teils im wohnzimmer)

grob aufgeteilt heißt das: michels spielzeug bleibt in michels zimmer, lukas spielzeug bleibt in lukas zimmer, gemeinsames spielzeug (lego und co) in einer kleinen Spielzeug-Ecke im Wohnzimmer - ohne fragen bespielbar.

... bis jetzt kommen wir so gut hin, michel juckt es eh noch nicht ob lukas mit seinen sachen spielt, und andersrum muss lukas halt hinnehmen "du hast auch mit michels sachen gespielt, jetzt darf er auch mal mit deinem auto spielen" ;-)

... und alles was langsam für lukas "zu klein" ist, wandert langsam aber sicher ins wohnzimmer also als "allgemein bespielbar" und später "offiziell" in michels zimmer :-p:-p wär ja schwachsinn alles neu zu kaufen und doppelt stehen zu haben

meistens sind die beiden eh in lukas zimmer verschwunden und spielen beide dort, seit michel krabbeln kann... ist halt schöner ausserhalb von mamas direkter sicht, mit kassettenrekorder an usw ;-)

LG Clude, Lukas (3 1/2) und Michel (1)

Beitrag von gingerbun 21.04.10 - 21:55 Uhr

Ähm, ergibt sich sowas nicht irgendwie???
#kratz