Wie plant ihr die Dauer der Elternzeit???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von milka2103 21.04.10 - 14:09 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin zwar noch ganz früh schwanger, bin aber jetzt schon am überlegen wie ich das alles managen soll mit der Elternzeit.

Leider bin ich "gezwungen" nach 12 Monaten wieder arbeiten zu gehen, da mein Freund nicht sooo viel verdient und auch noch Unterhalt an seine 2 Kinder aus 1. Ehe zahlt.

Ich hab jetzt versucht mal auszurechnen wie lange ich mir die Elternzeit leisten könnte. Durch etwas gespartes könnt ich schon länger als die zwölf Monate in denen ich Elterngeld beziehe daheim bleiben, aber ich weiß ja jetzt noch nicht wie lange das Geld dann wirklich reicht.

Die Elternzeit muss ich ja bindend beantragen und kann nicht spontan noch länger daheim bleiben.

Wie plant ihr das denn so?

Würd mich über viele Antworten freuen...

Beitrag von diana1101 21.04.10 - 14:16 Uhr

Hi,

Elterngeld und Elternzeit sind erstmal 2 verschieden paar Schuhe.

Elterngeld kannst du dir auf 22 Monate splitten lassen.. bekommst dann eben nur die Hälfte.
Ansonsten bekommst du es für 10 Monate (die 8 Wochen Mutterschutz nach Geburt, werden auf der Elterngeld angerechnet).

Elternzeit kannst du bis zu 3 Jahre nehmen. 2 Jahre sind eigentlich normal.
Denn wenn du nur ein Jahr beantragst, MUSST du auch wieder arbeiten gehn.
Du kannst während der Elternzeit bis zu 30 Std. in der Woche arbeiten. Entspricht einer 75% Stelle.
Die Elternzeit endet einen Tag vor dem Geburtstag deines Kindes.. heißt der erste Arbeitstag ist an dem Geb. deines Kindes.

Ich bekommen über 2 Jahre Elterngeld.
Und werde mein 3. Elternzeitjahr auch noch nehmen, da ich keine Betreuung meiner Tochter hab, bzw. sie nächstes Jahr im Sommer - wenn ich Glück habe- einen Kindergartenplatz hat. Dann ist sie 2 Jahre alt.


LG Diana & Johanna *22 Mai 2009

Beitrag von bienja 21.04.10 - 14:32 Uhr

aber wenn ich nur 1jahr eg beantrage muss ich NICHT nach dem 1jahr wieder arbeiten!!!!
ich kann jederzeit nachbeantragen das ich länger zu hause bleibe und zwar beim Arbeitgeber!!! das AMT interessiert das nicht weil die dir das geld was dir zustand ja im ersten jahr schon bezahlt haben.........
man kann wie du schon sagst auch nach dem ersten jahr noch 2 jahre länger zu hause bleiben WENN man sich das auf eigene kappe leisten kann und der AG das mitmacht!! meiner würde es mitmachen... da wurde es mir sogar vom personalmanagement so gesagt ich soll erstmal das eine jahr machen und DANN entscheiden wie ich weitermachen will... ob noch bisschen zu hause oder wieder arbeiten ect.....

es ist egal wie lange man EZ nimmt!!! es stehen einem immer die 3 jahre ZU! NUR gelb bekommt man nicht für 3 jahre sondern NUR für 10monate!!!! +2 monate mutterschutzgeld.... also 12monate :-)

glg

Beitrag von kessita 21.04.10 - 14:36 Uhr

hi,

auch das ist so nicht richtig, wenn du nur ein Jahr nimmst, muss der Arbeitgeber der Verlängerung zustimmen.

LG

Beitrag von bienja 21.04.10 - 14:50 Uhr

ja das ist war habe ich ja auch geschrieben.... wenn es der AG mitmacht..... ;-)

muss eben IMMER individuell geklärt werden

Beitrag von bienja 21.04.10 - 14:20 Uhr

hey

ich lasse mir das geld komplett im ersten jahr also ganz normal die ersten 10monate nacheinander auszahlen DENN was man hat hat man- hat mir auch die hebamme empfohlen! WENN ich dann doch noch länger zu hause bleiben will kann man ja Landeserziehungsgeld noch annehmen und sich nach den 12 monaten EZ auch mal noch auf 400€ basis was dazu verdiehnen wenn das machbar wäre.... UND dann streichen sie dir wieder elterngeld wenn du dir das splitten lassen hast.... is ja auch einleuchtend :-/

deshalb nehme ich alles im ersten jahr- und lege so viel wie es geht zur seite... ich denke das ist bei uns auf jedenfall machbar... und bleibe dann vllt mal noch 3 monate länger zu hause (ohne elternzeitgeld) aber mit eventl landeserziehungsgeld... (300€/Monat)
was mir soo einzeln nicht reichen würde!

lg

Beitrag von kessita 21.04.10 - 14:30 Uhr

Falsch - Eltwerngeld wird nicht gestrichen. Im zweiten Jahr kann man "anrechnungsfrei" dazu verdienen...

Und Landeserziehungsgeld gibts eh nur in 4 Bundesländern.

Beitrag von bienja 21.04.10 - 14:33 Uhr

hm- das weiß ich dann nicht mir wurde es vom amt SO gesagt und auch meine Hebamme hat es uns allen im Kurs SO gesagt!

ich nehme die ersten 10monate zusammen.... und dann werde ich sehen was DANN ist...

Beitrag von kessita 21.04.10 - 14:39 Uhr

*g* da spricht ja auch nichts gegen, zumal man ja auch Geld, das übrig ist zu Seite legen kann und dann noch Zinsen bekommt....

Ansonsten ist es wirklich so, dass nur im ersten Jahr ( dem eigentlichen Bezugsjahr) hinzuverdientes Geld angerechnet wird - allerdings wird auch hier nicht gestrichen, sondern es wird anteilig angerechnet.

Meiner persönlichen Erfahrung nach würde ich das aber nie wieder machen ( zumindest nicht wenn man mehr bekommt als den Sockelbetrag) da man selbst zwei Jahre später noch Rennerei wegen Unterlagen hat #augen

LG

Beitrag von bienja 21.04.10 - 14:49 Uhr

:-) ja ich bekomm mer wie der sockelbetrag.... :-)

ist schon so ne sache mit dem mist mit dem geld was... ein hin und her... naja müssen wohl alle durch :-)

mir streichen sie sogar noch viele viele monate des anrechnungszeitraums :-( weil ich da krankengeld bezogen habe /musste....war sehr krank... und sogar das wird einem nun noch als nachteil ausgelegt obwohl man null dafür kann /konnte das es mir halt in der zeit vor der ss so schlecht ging! :-( alles ein mist :-(

Beitrag von nele27 21.04.10 - 15:20 Uhr

Hi,

ich werde 12 Monate Elternzeit nehmen und dann wieder Vollzeit einsteigen.

Bei meinem Sohn habe ich nach dem Mutterschutz wieder Vollzeit gearbeitet - also wird das Stillen diesmal auf jeden Fall bequemer #huepf

Wenn es bei Euch knpp ist, würde ich auf jeden Fall nach einem jahr wieder einsteigen... besser als jeden Cent dreimal umzudrehen.

LG, Nele
mit Anton (08/2007) und #ei 10. SSW

Beitrag von cooky2007 21.04.10 - 19:24 Uhr

Elterngeld lasse ich mir wieder auf die dopllete Zeit auszahlen, da mein Mann ganz gut verdient und wir sonst in einem Jahr ordentlich Steuern nachzahlen müssten.
Elternzeit nehme ich wieder erst einmal 2 jahre, werde aber zu 99% dann auch das 3. Jahr hintendranhängen.
Ich will wieder 1 Nachmittag pro Wocvhe für 3-4 Std. arbeiten gehen, wenn das Baby 6-7 Monate alt ist. dann sind die Kinder bei den Großeltern. Das bringt etwa € 150,- im Monat und ich zahle davon die Haushaltshilfe, da ich Rheuma habe und nicht merh alles machen kann.