Trockenwerden und im eigenem Bett schlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tinazoe 21.04.10 - 14:16 Uhr

Hallo ihr,

Luca ist im Jan. 2 geworden. Momentan ist er recht wund am Po und wir lassen ihn immer ohne Windel laufen. Dachten uns, dass wir das gleich nutzen können, um ihn dran zu gewöhnen aufs Töpfchen zu gehn.
Nach langem hin und her setzt er sich einigermassen auf den Topf. Es ist ihm einfach zu kalt. Wir legen dann immer Klopapier auf die Sitzfläche.
Er setzt sich zwar drauf, aber es kommt nix. An sich ja auch nicht schlimm.
Allerdings steht er kurze Zeit später irgendwo und bieselt auf den Boden. Ich frag ihn auch immer mal wieder, ob er aufs klo muss.
Kann es sein, dass er es einfach vorher noch nicht merkt, ob er er muss?

Die 2. Frage: Luca´s Bett steht noch bei uns im Schlafzimmer, an unsrem Bett angedockt.
Ich hab ihn in den Schlaf gestillt, bis er 2 war. Da ist er wunderbar in seinem Bett eingeschlafen und kam dann nachts zu mir rüber.
Jetzt liegen wir noch neben ihm, wenn er einschläft.
Mittlerweile schläft er so gut wie gar nicht mehr in seinem Bett ein, sondern macht nur Theater und weint.
Ich bleib aber "hart" und leg ihn immer wieder in sein Bett.
Wenn er dann eingeschlafen ist, kommt er aber nachts wieder rüber. Ich hätte aber so langsam mein Bett wieder nur für mich.
Wie schaff ich das, dass er wirklich nur die ganze Nacht in seinem Bett schläft?

Danke euch!
LG
Tina

Beitrag von n-elke 21.04.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

also mit dem Trocken werden kann ich dir leider noch nicht weiter helfen. Meine Tochter ist erst 18 Monate und noch nicht so weit.

Ja mit dem schlafen habt ihr ja echt ein Problem. Unsere Tochter musste mit 6 Monaten in ihr Kinderzimmer und somit in ihr eigenes Bett umziehen. Eigendlich hat das ganz gut geklappt.
Ich finde es wichtig, dass die Kurzen lernen alleine ohne Hilfe (außer vielleicht der Schnuller) im Bett einzuschlafen. Das Problem ist glaube ich, wenn die Kleinen Nachts mal wach werden und eine andere Situation vor finden als sie eingeschlafen sind bekommen sie Angst.
Wir setzen unsere Tochter wach ins Bett und verlassen nach dem Abendlichen Ritual das Zimmer. Am Anfang sind wir auch das ein oder ander Mal auf größeren Protest gestoßen, aber jetzt ist sie es gewöhnt und schläft wunderbar.
Ich würde es immer wieder so machen.
In den schlaf stillen oder daneben liegen bis das Kind schläft finde ich persönlich nicht so vorteilhaft. Aber gut das ist ansichtssache.
Aber ganz ehrlich, irgend wann will man im Schlafzimmer doch auch mal wieder etwas Privatsfähre haben ;-)

Ich denke ihr habt einen harten Weg vor euch, aber ihr solltet euer Kind an sein Zimmer und sein Bett gewöhnen. Der Mittagsschlaf bietet sich meist ganz gut dafür an.

Liebe Grüße
Elke

Beitrag von tinazoe 21.04.10 - 14:43 Uhr

Danke für deine Antwort!
Das Problem mit dem eigenem Zimmer... *g*
Wir haben leider nur 1 Kinderzimmer. Und da er noch nicht wirklich richtig durchschläft, können wir ihn unmöglich zur Großen ins Zimmer packen. Sie geht in die Schule und braucht ihren Schlaf. Umzug ist erst gegen Herbst/Winter geplant.
Deswegen ist er auch noch bei uns im Schlafzimmer.
LG
Tina

Beitrag von n-elke 21.04.10 - 14:51 Uhr

OK. Das kann ich verstehen. Und wenn Ihr ein seperates Bett das nicht an deinem Bett dran ist ins Schlafzimmer stellt? Oder passt das nicht ins Zimmer?
Dann hättet ihr schon mal ein eigenes Bett. Und dann auch eine allein einschlaf Situation machen.
Dann ist der Umzug in ein eigenes Zimmer im Herbst auch einfacher, da er ja schon sein neues Bett kennt.

LG
Elke

Beitrag von malix81 21.04.10 - 15:00 Uhr

Hallo!
Tja mit dem Trockenwerden kann ich dir auch nicht so weiterhelfemn Felx ist ne zeitlang gerne auf seinenToisitz gegangen, wenn ich ihn gefragt habe, mitlerwele hat er keine ust mhr dazu... Er ist im März 2 geworden.

Taj und mit dem Schlafen ist es so ne Sache...
Er ist mit drei Monaten in sein Zimmer umgezogen und hat von Anfang an "gelernt" alleine einzuschlafen, es gab eigentlich selten Probleme. Ein "Vorzeige-alleine-einschlafkind". Bis vor etwa vier Wochen...Seit dem kommt er ständig ausm Bett gelaufen und will bei uns schlafen, habe ihn aber weiterhin jedesmal wieder in sein Bett gebracht bis er zu guter letzt auch dort eingeschlafen ist. Irgendwann in der NAcht kommt er dann zu uns und legt sich quer zwischen uns #augen Aber das ist dann auch ok, haben ein großes Bett..Nur dumm, das im Oktober die Zwillis zur Welt kommen, hoffe er schläft bis dahin wieder bei sich durch...

Gruss Malix

Beitrag von jul07 21.04.10 - 15:20 Uhr

Hallo,

julian wird jetzt im mai drei und will auch noch seine windel haben. ich habe ihn auch schon oft ohne laufen lassen, aber es ging immer in die hose#schmoll.
nun kommt er im september in den kindergarten, habe ihm erklärt aber nur wenn er nicht mehr in die windel macht. seid dem lässt er sich häufiger überreden auf die toi zu gehen#freu. bei meinen anderen kindern war es von heut auf morgen, und sie brauchten keine windel mehr. macht euch nur keinen stress, bringt nichts. versuch es wenn es jetzt draussen warm wird, ist meistens die beste zeit, wenn se dann nur in unterhose rumlaufen können.

lg jul#blume

Beitrag von pinklady666 21.04.10 - 17:31 Uhr

Hallo Tina

Ich denke dein Sohn ist noch nicht soweit trocken zu werden. Er wird noch nicht merken wann er muss. Gib ihm noch etwas Zeit. Bei uns kams auch fast von heute auf morgen, da meinte sie "ich mag jetzt keine Windel mehr". Und seit dem geht sie zur Toilette. Ich hab sie vorher lediglich morgens nach dem Aufstehen immer aufs Töpfchen gesetzt, da die Windel morgens immer trocken war / ist. So musste ich nicht direkt nach dem Umziehen wieder wickeln (bzw. der der sie morgens betreute).

Mit dem Schlafen, das ist halt so ne Sache.
Marie hatte auch lange ihr Bett als Beistellbett an meine Seite angeschraubt. Mit gut 1 1/2 Jahren haben wir ihr Bett jedoch abgeschraubt. Ich wollte auch endlich wieder mein Bett haben. Um den 2. Geburtstag rum ist sie dann komplett in ihr Zimmer umgezogen und einige Tage später wurde ihr Bett als Juniorbett umgebaut.
Sie hat das alles sehr gut mitgemacht, wollte es auch si haben. Z.B. hat sie die erste Zeit in ihrem Zimmer immer ne riesen Schow gemacht. Erst als das Bett umgebaut war schlief sie wieder ohne Probleme darin.
Probier doch einfafach mal aus, ob er ohne euch besser schläft (also im Schlafzimmer, aber mit "eigenem" Bett).
Wir machens nämlich immer frei nach dem Motto "Rückbau ist auch möglich, wenns nicht funzt" und fahren damit sehr gut.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von himmelweit 21.04.10 - 19:48 Uhr

hallo

unser sohn ist auch 2,5 und es läuft so ähnlich ab wie bei euch. Wenn wir ihn auf sein töpfchen setzen, kommt meist gar nichts oder nur ein paar tropfen. lassen wir ihn dann nackt rumlaufen, piselt er meist irgendwo hin. ich würde ihn an deiner stelle einfach regelmäßig morgens und abends aufs töpfchen setzen und wenn was kommt, ist gut und wenn nicht auch gut. Irgendwann wird er es schon lernen. Ich mach mir da auch keinen Stress mehr. Es gibt ja auch diese lernhöschen, ist vielleicht auch ne Möglichkeit.
Zu dem bettproblem kann ich leider nicht viel sagen, da unser Sohn schon seit er 8 Wochen alt ist im eigenen Zimmer schläft. Sein brüderchen allerdings schläft bei mir im Bett meist auf dem Bauch und ich lasse ihn auch so lange er möchte in meinem Bett schlafen. Kann aber natürlich verstehen, dass du nach 2 jahren auch mal allein schlafen möchtest. ich denke, das wird sich von alleine irendwann geben. bis dahin versuche diese zeit zu genießen, sie kommt nicht wieder.

lg
himmelweit

Beitrag von ira_l 21.04.10 - 21:06 Uhr

Hallo Tina,

also erstmal würde ich mich für ein Baustelle entscheiden. Ich denke, es ist etwas viel, beides gleichzeitig anzugehen. Schließlich sind es große Schritte für ihn. Ich würde wohl mit dem Schlafen anfangen und ihn mal in sein eigenes Zimmer auslagern. Er wird jetzt immer willensstärker und ich denke, irgendwann habt ihr immer weniger Chancen.

Bei uns ist es eine feste Regel, dass Nikolas erst in sein Bett geht. Wenn er nicht darin bleibt, mache ich die Gitterstäbe rein und nach 30 Sekunden weinen schläft er. Wenn er nachts wach wird, darf er aber rüberkommen. Ich denke, dass er es irgendwann nicht mehr so oft macht. Letzte Nacht kam er z.B. nicht:-D Ich hoffe sehr, dass er es spätestens ablegt, wenn das Geschwisterchen bei uns Terz macht;-)

Das Trockenwerden möchte ich eigentlich genauso angehen und ihn entscheiden lassen, wann er soweit ist. In der Kita sitzt er schon seit September, macht aber nix und es ist ihm egal. Ich werde im Sommer ein Töpfchen in den Garten stellen und ihn ohne laufen lassen und erstmal sehen, was passiert. Die Kinder wissen schon, wann sie bereit sind. Demnächst kaufe ich einen Toilettensitz, weil er ab und zu schon auf unser Klo wollte. Vielleicht fände eurer das auch besser? Manche finden ja Töpfchen blöd.

LG Iris mit Nikolas 21 Monate & Krümelchen 15.ssw