außer Spesen nichts gewesen..

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jucky11 21.04.10 - 14:18 Uhr

Hallo ihr!

Muss gerade mal Dampf ablassen und weiß nicht, bei wem.
Mein (negativer) BT ist nun eine Woche her und es wurmt mich immer noch, daher dachte ich, ich lasse es mal an euch aus:-p
Hatten uns bei dieser ICSI für Blastos entschieden, da 11 Eizellen befruchtet werden konnten und immerhin noch 5 nach Tag 3 gut aussahen. Also Transfer nach Tag 5 mit den nur noch verbliebenen 2 eien. Eines war eine im Vorstadium zur Blasto das andere wohl eine "wunderschöne" Blastozyste..
Weiß nicht warum, aber schon nach dem Einsetzten, dachte ich, das hat wohl nicht geklappt und so war es auch. Heute ärgere ich mich über mich selbst. Habe ich es selbst schlecht geredet, weil ich meinen Körper und die Anzeichen ja "so toll" kenne. Bin ich einfach zu negativ eingestellt?!War ich zu ehrgeizig, Blastos haben zu wollen?
Bin an nem Punkt, wo ich langsam glaube, egal ob gute Prognosen (unsere waren gut) oder schlechte, egal ob Zusatzleistungen ( Assisted htching etc. ) "dazugebucht" wurden, ob 1 oder 3 Embrios..es soll so sein oder nicht. Eigentlich sollte es ein einziger Versuch noch sein, aber nun kann ich die Finger doch nicht davon lassen. Auf zur nächsten ICSI (diesmal aber garantiert bein Blastotransfer!)! Danke fürs Dampfablassen!

Beitrag von 444444444444444 21.04.10 - 16:54 Uhr

Hallo
Ich hatte dieses Gefühl bei 3 Versuchen und es hat sich immer bestätigt. Beim 4 Versuch hatte auch ich eine Blasto und ein tolles Gefühl leider auch Negativ.

Mir sagte die Ärztin auch immer das ich viel zu Negativ an die Sache heran gehe. Sogar jetzt gehe ich davon aus das diese ICSI scheitern wird.. Nur ich denke das ist auch irgendwie ein Selbstschutz damit man nicht so tief in ein Loch fällt.

Was mir immer noch hilft ist mir täglich 2 Stunden ins Bett zu legen und meine "Kinderwunschmedidationen" zu machen. Ich höre zwar nur zu und schlafe dabei ein aber danach bin ich ruhiger.. Das wegen dem Negativ Denken die Einnistung scheitert glaube ich nicht. Ich habe bis jetzt bei jedem Versuch den Grund gefunden.

Was ich bei meinem jetzigen Versuch nicht mehr machen werde ist:

Polkörperdiagnostik

Meine Ärztin meinte Solange kein Verdacht besteht das so was nötig ist muss so was nicht sein. Ist ausserdem recht teuer. Auch ist es möglich, dass Eizellen aussortiert werden die eigentlich Ok sind. Den Eizellen können sich selbst reparieren.. nur das erst im späteren Status also nach der "regulären" Überprüfung der Eizelle. Es gibt auch einen Bericht darüber wo genau weiss ich leider nicht mehr.


Laser- Assisted Hatching

Meine Ärztin meinte ein gesundes Embryo schafft es meist aus der Eizelle zu schlüpfen.. auch kann es sein das der Embryo zu früh schlüpft und sich dann nicht einnistet.. Auch der Druck in der Eizelle verändert sich durch diese Methode was sie auch nicht gut findet. Es hat sich schon jemand dabei gedacht warum das so ist wie es ist und obwohl sie früher dafür war ist sie jetzt vollkommen dagegen.


Auch auf ein Blastotransfer verzichte ich ich denke das sich die Eizellen auch in mir teilen werden. Den ich möchte auf jedenfall die Anzahl Embryonen zurück die ich möchte.
Ob sie sich jetzt einnisten oder nicht liegt eh nicht in meiner Hand..

Alles Gute


Beitrag von jucky11 22.04.10 - 20:28 Uhr

Danke für die präzise Antwort, war wirklich interessant!
Habe beim letzten ET auch mal kritsch hinterfragt, wozu ich z. B. das assisted hatching wirklich brauchte..näher erläutert wurde es nicht, nur mit einem Schulterzucken gesagt, dass ich es ja nicht wirklich bräuchte #klatsch...Es drängt sich doch arg der Verdacht auf, dass es um Geldschneiderei geht (zumindest bei mir).
Es ist auch fies: Sie geben Dir keinerlei wirkliche Garantien, nicht mal prozentell belegte Studien, die was nachweisen. Und trotzdem (so wars bisher bei mir) "bucht" man alles mit, es könnte ja ausschlaggebend sein!:-(
Mit mir nicht mehr, ich buche nur noch "pauschal"!:-p
Drücke Dir die Daumen!!!!

Beitrag von waschmaus 21.04.10 - 18:02 Uhr

huhu berlinerin,

also das 444 schon sagt das wir alle etwas negativ denken um später nicht zu doll enttäuscht sind ist richtig ..
und ich ha die gedanken auch ist ein selbstschutz :-)

kann ich dich mal fragen in welcher klinik du bist in berlin ???
den ich komme auch aus berlin :-)

bussiii waschmaus

Beitrag von bambolina19 21.04.10 - 19:12 Uhr

Hallo,

ich kann dich soooo gut verstehen. Deinen Beitrag hätte ich Wort-Wörtlich so verfassen können. Genauso fühle ich auch. Hab zwar erst eine gescheiterte IVF hinter mir (BT am 29.03.), aber ich habe mir auch für meine negative Einstellung Vorwürfe gemacht. Jeder hat mir gut zugeredet: Meine 7,5 Jahre jüngere Schwester ist gerade im 7. Monat zum zweiten mal schwanger und meinte: "Cool, bin sicher das klappt und im Dezember fahren wir zusammen spazieren...". Meine Mutter hat mich angemeckert, dass ich auch mal positiv denken soll, sonst wirde es nie klappen (baut voll auf ;-()
Klar hofft man, aber die Angst vor Enttäuschung regiert einen. Ist alles ungerecht und doof. Du tickst also völlig normal :-D

Hab mir auch fest vorgenommen, beim nächsten Versuch mehr dran zu glauben das es klappt. Aber schon jetzt macht sich die Angst vor einem 2. Fehlversuch breit.

Meine Freundin sagte: "Entweder die Natur will es, oder nicht!"

Ich wünsch uns allen jedenfalls bald Glück!

LG Bambolina19

Beitrag von jucky11 22.04.10 - 20:21 Uhr

Hey Bambo!

Lass Dich nicht unterkriegen. Wir haben es auch jahrelang versucht und es hat ja auch immerhin schon mal geklappt, wofür ich von Herzen dankbar bin!!!!
Schade nur, dass es jetzt (wieder) so gar nicht klappen will. Übrigens: Eine gute Freundin ist in der 9. Woche. Wäre mein BT postiv gewesen, wäre mein Kind 1 Monat jünger gewesen. Auch wir haben zaghaft unserer Witze gemacht, was wir dann alles anstellen..So ähneln sich die Lebensgeschichten hier, verrückt!
Hat halt eider nicht sein sollen, aber aufgeben gilt nicht!!!!
Wer weiß schon, warum es nicht klappt. Ich denke, dann hat halt irgendwas nicht gestimmt und es war besser so!
Du wirst schon Dein kleines Wunder bekommen und zwar zum genau richtigen Zeitpunkt!!!Egal wer sonst noch schwanger ist (und wenn es Heidi Klum, Frau Beckham meine Freundin, oder Deine Schwester ist:-p)
Alles Liebe,