welche variante ist besser?elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 2010.2009 21.04.10 - 15:11 Uhr

huhu

und zwar bin ich it mienem 2. kind schwanger und überlege wie ich es mache.

ich möchte aufjedenfall 2jahre daheim bleiben und dachte ich lass mir das geld auf 22monate verteilen.

irgendjemand meinte besser ist es 10monate zunehmen und immer die hälfte zurück zu legen.

aber kommt man da icht eher in versuchung?

welche variante hat welchen vorteil?

vielleicht ist hier ja jemand mit erfahrungen.wie macht ihrs?

danke

Beitrag von muckelina81 21.04.10 - 15:13 Uhr

also ich hab bei Tamara die Variante gewählt mit 150€ monatlich aber eben 24 Monate lang.Ich bekomm nur den Regelsatz von 300€.
Und ich hab gesehen wie schnell ein Jahr rum geht;bin froh es so gemacht zu haben.Werde es bei Pascal auch so machen.
LG Jasmin

Beitrag von ninna80 21.04.10 - 15:19 Uhr

Du schenkst dem lieben Staat quasi die Zinsen, wenn du auf 2 Jahre splittest, letzendlich musst du dann einfach eisern sein und vielleicht direkt einen Dauerauftrag auf dein Sparkonto starten, so landen die Zinsen bei dir!!!

Beitrag von tama92 21.04.10 - 15:31 Uhr

Zinsen?
Das ist ja bei den Betrag dann wohl nicht erwähnenswert;-)

Beitrag von chris-tine 21.04.10 - 15:20 Uhr

Hallo,
ich bekomme mein erstes Kind und werde auch zwei Jahre zuhause bleiben. ich lasse mir das EG über den doppelten Zeitraum auszahlen.
So kann ich nicht ausgeben, was ich noch nicht habe und steuerlich ist es für uns auch besser.
Mann kann natürlich agumentieren, dass mann von der Hälfte Zinsen bekommt, wenn man die anlegt, aber da es zurzeit eh so wenig Zinsen gibt, ist das wohl unsinnig.
Viele Grüße Christine, 34. SSW

Beitrag von liv79 21.04.10 - 15:29 Uhr

Wenn du dir direkt einen Dauerauftrag einrichtest, und die Hälfte so auf ein Sparkonto überweist, kannst du doch gar nicht groß in Versuchung kommen.

Ich werde es mir auch im ersten Jahr voll auszahlen lassen.
Erstens will ich dem Staat keine Zinsen schenken, und zweitens vertraue ich irgendwie keiner Behörde - was ist denn, wenn die Gesetzeslage sich ändert bei der aktuellen Haushaltslage, und Elterngeld plötzlich gestrichen wird oder so? Auf den Bestandsschutz wenn man schon einen Antrag genehmigt hat möchte ich mich nicht verlassen...

Beitrag von mama.ines 21.04.10 - 16:37 Uhr

werde diesmal die kürzere variante machen und das geld sparen !denn später braucht man das geld dringender!
zb neues bett neue schuhe mal ein ausflug etc pp

Beitrag von wunki 21.04.10 - 17:57 Uhr

Was besser ist, könnte dir z.B. ein Steuerberater sagen. Jedenfalls was die steuerlichen Nachteile angeht.

Ansonsten kommt es drauf an, ob ihr finanziell mit dem gesplitteten Geld hinkommen würdet.

Beitrag von eponine1904 21.04.10 - 18:02 Uhr

Als ausgebildete Kauffrau kann ich Dir sagen, dass es wirtschaftlich sinnvoller ist, dass Geld sich auf 1 Jahr auszahlen zu lassen.
Auch wenn Du meinst die Zinsen wären nicht viel, aber auch 150€ monatlich sind nicht soooo viel (finde ich).

Wir machen es so, dass wir nur vom Gehalt meines Mannes leben und das Elterngeld komplett ansparen. Somit können wir jetzt schön unsere Außenanlagen machen :-)

Beitrag von ninja318 21.04.10 - 19:15 Uhr

Der Hauptgrund, warum sich viele das Elterngeld auf ein Jahr auszahlen lassen ist aber die Einkommensanrechnung, wenn man sich nach einem Jahr doch noch überlegen sollte evtl. einen Nebenjob zu machen...