was sind die pflichten eines Vaters...?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sos2008 21.04.10 - 17:42 Uhr

wenn sich ein elternpaar trennt und das kind bei der mutter bleibt, dann heißt es immer "..aber der vater hat auch RECHT auf dies und das..", doch ich hab noch nie gehört das es heißt "der vater ist aber auch verpflichtet dies und das zu tun.."
so ist auch mein ex, immer sagt er mir: das ist aber auch mein kind, ich habe das RECHT das zu machen und das zu wissen.

kann mir bitte jemand hier mal ein paar beispiele aufschreiben, was eure meinung nach die PFLICHTEN des KV im umgang des kindes sind. z.B. sich mit dem kind zu veschäftigen, für die zukunft des kindes zu sorgen...

Beitrag von kati543 21.04.10 - 18:47 Uhr

Ganz grob gesagt, hat er die Pflicht Unterhalt zu zahlen. Alles anderes sind nur rechte und keine Pflichten.

Beitrag von hauke-haien 22.04.10 - 11:31 Uhr

Ich sehe, du hast eine sehr reduzierte Sicht auf getrennte Väter.
Hat das mit deinen Fähigkeiten zu tun?

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 11:33 Uhr

;-) Geld regiert die Welt :-)

Beitrag von kati543 23.04.10 - 18:23 Uhr

Nein bestimmt nicht. Allerdings sind in meinen Augen Pflichten nur die Sachen, zu denen du praktisch per Gerichtsurteil verdonnert werden kannst. Und das ist nun mal nur der Unterhalt. Alles andere kann der Vater auch ablehnen. Ob das ethisch und moralisch richtig ist, ist eine ganz andere Sache.

Beitrag von petra1982 21.04.10 - 18:47 Uhr

Pflichten, ja die hat ein Vater auch, mehr als Rechte ;-)

Ich finde auch wenn man getrennt ist sollte ein Vater an die Zukunft seiner Kinder denken, wir haben ein Sparbuch gemacht vor 4 jahren wo wir immer geld einbezahlen für Wohnung oder Studium man weiss ja nie

Das man sich wenn man das Kind hat mit dem auch beschäftigt seh ich als selbstverständlich.


Er hat aber auch das Recht erfahren zu dürfen wenn es seinem Kind mal nicht gut geht, es schlecht in der Schule oder im Kiga Probleme hat....

Beitrag von anyca 21.04.10 - 21:15 Uhr

Der Mutter schreibt auch niemand vor, ob und wie sie sich mit dem Kind beschäftigt und wie sie für dessen Zukunft sorgt ... wer also sollte es dem Vater vorschreiben?

Wie stellst Du Dir das vor, soll irgendein § 0815 Vätergesetz pro Wochendende eine halbe Stunde Vorlesen und 45 Minuten Spielplatz anordnen?#kratz

Beitrag von eigentlichnurich 21.04.10 - 22:34 Uhr

Du hast da was falsch verstanden;-)

Die Väter haben Rechte und die Mütter Pflichten#rofl#klatsch So ists bei mir zumindest- ich bin zu allem verpflichtet und er hat das Recht...

Nee, mal im Ernst :-p Ganz klar die Unterhaltspflicht! Rein theoretisch hat er die Pflicht, sich um das Wohl des Kindes zu bemühen, genauso wie du... Aber verwirklicht wird nur das, was gerade passt (zumindest meine Erfahrung#augen Er kann mit Geld nicht umgehen und zahlt, wie er lustig ist- aber ich habe die Pflicht, mir das Geld besser einzuteilen#klatsch)

LG

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 09:53 Uhr

bei uns ist es gerade andersrum ;-) Ich denke ob nun alleinerziehend oder als verheiratetes Elternpaar sind es immer die gleichen rechte und pflichten gegenüber einem Kind, ich finde die Frage total überflüssig, auch ein Vater der noch bei der Familie ist hat eigentlich die Pflicht sich um die Kinder zu kümmern sei es nun finanziell oder mit zeit verbringen,.

Beitrag von elsa345 22.04.10 - 10:32 Uhr

Hallo,
mag sein das Du ein besonderes Exemplar von Exmann hast, aber ich sehe es ein wenig anders.
Der Vater hat Pflichten, die sehr schnell und mit viel Konsequenz von Müttern, Jugendämtern und Familienrichtern durchgesetzt werden. Seine Rechte kann er wohl genauso durchsetzen, die meisten tun es aber nicht, weil es fast immer auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird. Allein die Tatsache, daß die Kinder so gut wie 95%ihrer Zeit bei der Mutter verbringen und damit auch diesem Einfluss ausgesetzt und sehr gut manipuliert werden können, hindert die Väter daran zum Gericht und JA zu rennen.
Eine Pflicht ist übrigens für beide Elternteile sehr klar gesetzlich geregelt, daß alles zu tun ist um das Verhältnis des Kindes zum getrennt lebenden Elternteil positiv zu beeinflussen. Nun sage mal, ob Du Dich z.B. daran auch immer hältst?;-)

Beitrag von petra1982 22.04.10 - 11:24 Uhr

Um die Rechte eines Vaters durchzusetzten wenn man ein Ripp als Ex hat, geht sehr schnell ins Geld. Man muss sich ei8nen Anwalt suchen, der Geld will. Die Ex sucht natürlich sich auch einen jeder Brief kostet und kostet und meist wird einem als Vater kaum geholfen.

Ne bekannte meinte zu mir, ein Familienrichter hat zu ihr gesagt, er kann den Umgang zum KV nicht verhindern, aber wenn sie es geschickt macht und die Kinder hetzt erledigt sich das dann sowieso, kann keiner was machen...

Ich denke wie ich schon schrieb, das man das immer hat Pflichten und Rechte ob verheiratet oder geschieden....