Unordnung bei "Schwager", wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sharlely 21.04.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

ich brauch mal eure Hilfe. Weiß selbst nicht so genau wie ich mich verhalten soll und irgendwie komm ich von dem Thema gerade nicht los.

Und es wird wahrscheinlich lang werden, sorry! ;-)

Es geht um die Familie vom Bruder meines Mannes. Sie haben drei Kinder 1 1/2 Jahre, 3 Jahre und sieben Jahre. Der ältere ist nicht der Sohn vom Bruder meines Mannes, seine Schwägerin hat ihn mit in die Ehe gebracht. Allerdings sind die beiden schon seid sechs Jahren verheiratet und der Große sagt auch Papa zu ihm.
Wir verstehen uns alle sehr gut und treffen uns auch häufig und wir wechseln uns auch damit ab, mal auf die Kinder auf zu passen, wenn was ist.
Da wir uns immer bei den beiden treffen, (der Bruder meines Mannes hat eine schlimme Katzenhaar Allergie und wir haben Katzen), ist uns schon immer aufgefallen das es schon sehr unordentlich, ja fast schon dreckig ist. Allerdings, haben wir uns meist nur in der Küche (Wohnküche) aufgehalten und waren nur äußerst selten mal im Rest des Hauses.

Vor drei Tagen, haben wir wieder auf die drei Kinder der beiden aufgepasst. Normalerweise bringen die beiden die drei vorbei, aus "logistischen" Gründen, waren wir zum aufpassen diesmal bei ihnen. Und mich traf fast der Schlag....

Die beiden waren spät dran und für die Kinder war nichts hergerichtet, ist ja auch kein Problem, wir kennen uns ja und da kann man sich das Zeug ja irgendwie in den Schränken zusammen suchen.
Jetzt aber zum eigendlichen: Es war sooooo unordentlich, ich hab sowas noch nie gesehen. Nicht einfach so ne Unordnung, das hier und da mal was rumliegt, sondern wirklich dreckig.
Beispiel:
Im Wohnzimmer steht ne Schrankwand, die überquillt von, ja was denn? Kanns gar nicht beschreiben. Papier, Windeln, Feuchttücher, kaputte CD`s, Klopapier, Nagelack. Aber nicht irgendwie hingestellt oder geordnet, sondern es sieht aus wie "hingeworfen".
So sieht das ganze Wohnzimmer aus.
Überall liegt Spielzeug. Ist ja im gewissen Rahmen normal, wenn man Kinder hat. Aber das Zeug ist z.T. total eingestaubt und sieht aus als würde es schon ewig dort liegen.
Das Sofa rutscht ständig weg, wenn die Kinder toben, es wird dann einfach stehen gelassen wo es sich im Moment befindet. Darunter kommen dann verschimmelte Essensreste zum Vorschein.#mampf
Bin dann mit in das Zimmer des Großen, er wollte mit mir spielen und bin Rückwärts wieder raus.
Da steht ne Wickelkommode, die überhäuft ist mit schmutzigen Windeln und sonstigem Kram, daneben drei Müllsäcke, ebenfalls voller Windeln. Auf dem Boden Klamotten und Spielzeug und sonstiges für mich nicht näher zu definierendes "Zeug".
Höhepunkt war dann, als sich der Kleine vom Shirt bis zu den Socken vollgepinkelt hat. Dann mussten wir nämlich auf die Suche nach Kleidung gehen.
Also runter ins Schlafzimmer. Der Kleine schläft da und ich nahm an, das dort wohl auch Klamotten zu finden seien.
Klamotten ja, aber komplett auf den Boden verteilt und nicht zu definieren ob sauber oder gebraucht bzw. unmöglich zu sagen, was davon dem Kleinen gehört. Ansonsten, standen und lagen unmengen von Umzugskartons rum (sie sind vor zwei Jahren in das Haus gezogen) und ein Glässchen stand verschimmelt neben dem Bett.
Der "Große" sagte mal ich soll in das Zimmer von mittleren schauen, "da liegt auch immer mal was vom Kevin".
Da war aber auch nichts, nur ein leeres Zimmer mit einem Gitterbett und schmutzigen Wänden (Zitat vom "Großen" da hat der Thomas (damit meint er den mittleren) seine Windel hingeschmiert). Ok, offensichtlich wurde das nicht weggewischt.
Mein Mann rief von oben er habe "so etwas ähnliches wie einen Schrank" gefunden. Man war ich froh, der Kleine war nämlich schon am quengeln. Der Schrank entpuppte sich als Art Kammer, die vollgestopft mit Müll war. Jedenfalls, fielen mir ein Haufen Müllsäcke auf den Kopf als ich die Tür aufgemacht hab. Was haben wir gestopft, das die blöde Tür wieder zugeht......!#schwitz
Klamotten hatte ich immer noch nicht, aber dafür nen anderen Schrank. Da waren tatsächlich Klamotten drin, aber nicht aufgehängt sondern zu nem Haufen zusammengestopft. Gleiches Spiel wie bei dem Schrank vorher, nur das mir statt Müll, Klamotten auf den Kopf fielen. Aber auch keine für den Kleinen.
Bin dann ins Bad um wenigstens nen Bademantel oder ein Handtuch für den Kleinen zu organisieren. Er war ja immer noch nackt, nur mit Windel bekleidet.
Das Bad..... ich kanns nicht beschreiben, ich hab sowas noch nie gesehn. Ausser mal auf ner Autobahnraststätte bei Nepal. #schock
Hab danach den Kleinen meinem Mann auf den Arm gedrück, bin an die frische Luft gerannt und musste erst mal ne Runde heulen.#hicks
Wir haben ihn dann übrigens in ein Shirt und Strumpfhose vom Großen gesteckt.

Als der Bruder von meinem Mann samt Frau wieder kam, meinten sie, das der Kleine gerade nichts mehr hat zum anziehen, weil sie noch nicht zum waschen gekommen wären, aber wenn ich will kann ich schnell mit in die Waschküche gehn und mithelfen ihm da was raussuchen! Aus der Schmutzwäsche.... Hab mich dann rausgeredet das wir gehen müssen, weil unsere Kleine so müde ist.

Wir sind dann auch sehr überstürzt gegangen. Mittlerweile überlegen wir uns ob das richtig war.
Übrigens, wir sind jetzt auch keine Menschen, die total steril sind oder über Ordentlich. Bei uns wird halt jeden Tag gesaugt (wegen den Katzen) und Küche und Bad ordentlich gehalten. Bei uns liegt auch Spielzeug auf dem Boden, aber das wird halt auch mal wieder weggeräumt.
Also ich mach ganz normal unseren Haushalt, mit allem was dazugehört und es ist ordentlich und sauber, aber nicht steril, also ich denke ihr wisst was ich mein. ;-)

Wir überlegen, ob wir die beiden nicht darauf ansprechen hätten sollen, wegen der Unordnung.
Allerdings, sind die beiden bei Kritik doch sehr aufbrausen und Streit wollen wir auch nicht.

Dabei wollten wir eh schon länger mit beiden reden, weil es noch andere Dinge gibt die uns aufgefallen sind (die Kinder dürfen nicht raus auf dem Spielplatz und die beiden sind auch sonst eher Stubenhocker und machen sich nichts aus Spaziergängen und Co.), wobei wir da eher angeboten hätten die Kinder mal mitzunehmen. Naja wieder anderes Thema.....

Wie sollen wir uns jetzt verhalten? Hilfe beim Putzen anbieten? Aber das könnten die beiden dann auch wieder missverstehen......#schmoll


LG S.

Beitrag von miss-lacrima 21.04.10 - 21:01 Uhr

Hi S.,
ich würde beide DRINGEND darauf ansprechen und zu allererst Hilfe anbieten - scheint ja ein Fall von Überforderung zu sein wenn es da SO aussieht. Einfach weggucken geht nicht! Das ist ja keine "Unordnung" mehr (wie sie überall mal herrscht) sondern gesundheitsgefährdend (schimmeliges Essen etc. überhaupt - bah und dann auch noch in Kleinkind Reichweite - na Mahlzeit wenn es sich da mal bedient). Sollten sie deine Hilfe nicht annehmen wollen würd ich (vllt. sogar mit Ankündigung) das Jugendamt einschalten. Die armen Kinder. Ich habe solche Zustände (Windeln / Müll / gammeliges Essen) auch schon einmal gesehen, bei einer sehr jungen überforderten Mutter, allerdings stand sie schon unter Beobachtung und hat, letzten Endes, das Kind dem Vater überlassen. Zum Wohle des Kindes.

Verurteilen würde ich die beiden nicht. Wenn die Wohnung so aussieht stimmt wohl irgendwas nicht. Eventuell sind beide einfach was das angeht psychisch nicht so auf der Höhe.

Alles Gute für dich und deine Schwager-Familie.

Grüße,
Jenny

Beitrag von sternchen718 21.04.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

ich gebe es zu ich bin ein Chaot vor allem wenn es um Wäsche geht kann es schon mal passieren das wir aus dem Wäschekorb leben.

Allerdings kann man erkennen was die saubere und dreckige Wäche ist.
Und es kann auch vorkommen das mal alles vollgekrümmelt und unordentlich ist wenn ich hier sitze und einem meiner Hobbys nachgehe (Nähen & Puzzeln)

Mir ist auch schonmal was in einer Tasse geschimmelt die mir hinters Bett gerutscht ist


ABER
das was du beschreibst ist ja eher eine Müllhalde. Ich würde das Gespräch suchen und Hilfe anbieten. Evtl. einen Putzplan erstellen.

Hilfe kann nicht verkehrt sein wenn ihr so einen engen Kontakt habt.

LG
Corinna

Beitrag von diebina 21.04.10 - 21:06 Uhr

Hallo S.!

nach dem Heulen hätte ich erstmal die Kinderzimmer aufgeräumt - ich glaube, das hätte ich so nicht lassen können...

Ich finde, ihr solltet auf jeden Fall mit den beiden darüber sprechen und Eure Hilfe beim Entrümpeln/ Putzen / aufräumen anbieten!

Sollten die beiden sich als kritikresistent erweisen und auch nach mehreren Gesprächen Eure HIlfe ablehnen, würde ich möglicherweise das Jugendamt einschalten! Hört sich hart an, wäre aber im Interesse der Kinder!

LG
bina

Beitrag von anna_lucas 21.04.10 - 21:08 Uhr

Ich würde erstmal der Familie meine Hilfe beim (einmaligen) Aufräumen anbieten. Also schon so nach dem Motto (bestimmend) "Ich komme Montag mal vorbei und dann machen wir ein bisschen was im Haushalt".

Wenn das nicht zieht - oder sie böse, eingeschnappt oder beleidigt reagieren = würde ich bei solchen Betreuungsaktionen heimlich das gröbste aufräumen/wegschmeißen. Ist zwar ein massiver Eingriff in deren Privatsphäre aber unter Anbetracht dessen das Kinder drunter leiden in diesemFall wohl zulässig.

LG

Beitrag von manscho 21.04.10 - 21:09 Uhr

Ich würde erstmal in Ruhe mit Ihnen reden und Hilfe anbieten.

Sollte sich auf Dauer nichts ändern beim Jugendamt anfragen was noch möglich wäre. So wie Du die Verhältnisse beschreibst klingt es schon fast nach beginnender Verwahrlosung (Schimmel, Hygiene, Kot an der Wand).

Irgendwo steht Ihr da ja auch in der Verantwortung, also egal ob die Eltern sich aufregen wenn Ihr sie darauf ansprecht.

Beitrag von ann-mary 21.04.10 - 21:10 Uhr

Sehen die Kinder verwahrlost aus oder haben nicht genug zu Essen ? Wenn ja, würde ich mal schleunigst das Jugendamt einschalten.

Wenn du das nächste Mal auf die Kinder aufpaßt, schmeiß am besten gleich die Stinkwindeln weg oder die haben bald das Ungeziefer im Haus.

Wie können eure BEKANNTEN nur in solchen Wohnverhältnissen leben ??

Das Problem würde ich schon ansprechen, egal ob sie stinksauer werden oder nicht.

Wenn DU Herz und Verstand hast, dann ändere die Situation für die Kinder sofort.

ann

Beitrag von pizza-hawaii 22.04.10 - 08:59 Uhr

So, Du würdest also Deinen VERWANDTEN direkt das Jugendamt auf den Hals hetzen? Ohne zu hinterfragen was los ist? Ohne Hilfe anzubieten?

Tolle Einstellung hast Du da #contra

pizza

Beitrag von ann-mary 23.04.10 - 13:40 Uhr

Außer, dass du dich in ander Leuts Antworten einmischt, hast du bisher der TE keinen guten Vorschlag unterbreiten können, was sie in ihrem Fall tun kann.

ann

Beitrag von pizza-hawaii 23.04.10 - 17:34 Uhr

Wieso mische ich mich ein? Wenn das nicht erwünsch wäre das man drauf antworten kann, dann hätte sich Urbia diese Funktion nicht ausgedacht, so ist das nun mal in einem Diskussionsforum!

Davon mal ab bin ich der gleichen Meinung wie eine andere Userin und habe das auch gesagt!

pizza

Beitrag von sandra7.12.75 21.04.10 - 21:22 Uhr

Hallo

Das klingt nach Messi.Die beiden sind wahrscheinlich überfordert und benötigen Hilfe.Ich würde den beiden versuchen zu helfen.

lg

Beitrag von gh1954 22.04.10 - 07:53 Uhr

Vielleicht in die auch nur stinkend faul.
Es erstaunt mich sehr, wieviel Verständnis einem Paar entgegengebracht wird, das in solch dreckigen Verhältnissen Kinder "aufzieht".
Die scheinen ja absolut keine Schamgrenze zu haben.

Beitrag von miss-lacrima 22.04.10 - 08:30 Uhr

Klar, kann es sein dass sie faul sind - aber es ist doch nicht falsch erst einmal vom Guten im Menschen auszugehen und auf eine Überforderung zu tippen!?

Beitrag von gh1954 22.04.10 - 08:43 Uhr

Da bin ich ja auch immer für, an das Gute zu glauben, aber was die TE schreibt, hört sich für mich schon sehr alarmierend an und hat für mich nicht den touch, dem Schwager und Frau eins reinzuwürgen.
Ewachsene Menschen, die dazu drei Kinder haben, sollten schon iher Veantwortung gerecht werden, "Überforderung" ist son Modewort, da kann man jede Menge Unzulänglichkeiten drunter verstecken.


Z.B. "nicht dazu gekommen, Wäsche zu waschen", jeder hat heute ne Waschmaschine, meine Mutter musste noch von Hand waschen und dennoch sind wir drei Kinder nicht schmuddelig rumgelaufen, es war immer genügend saubere Wäsche da (auch wenn die Schränke nicht immer top aufgeräumt waren, was aber an uns Kindern lag).

Schwager und Schwägerin der TE haben sehr junge Kinder, die man an dem Chaos dort nicht verantwortlich machen kann.

Beitrag von miss-lacrima 22.04.10 - 20:08 Uhr

Ich wollte die beiden nicht in Schutz nehmen, ich dachte nur, also bei solchen Extremen mach ich mir schon eher um die psychische Verfassung der beiden Gedanken. Kann doch nicht sein dass man so etwas aus reiner Faulheit ausblendet und die Gesundheit der eigenen Kinder gefährdet, oder doch!? #kratz

Beitrag von sharlely 21.04.10 - 21:34 Uhr

Ich bin`s nochmal....;-)

Also die Kinder sind nicht verwahrlost! Mir ist bisher auch nicht aufgefallen das die Kleidung die sie anhaben dreckig ist und ich wäre nie auf die Idee gekommen, das die Klamotten bei denen einfach so rumliegen!
Die Kinder bekommen auch regelmäßig zu essen. Meine Schwägerin (ich nenn sie jetzt einfach mal so), gehört eher zu der Sorte "Glucke", was die Kinder anbetrifft. So dreckig wie es sonst ist, die Flaschen und Sauger sterilisiert sie zum Beispiel. Nützt nur nichts, wenn die anschließend überall rumfliegen.#schwitz
Es wird auch genau darauf geachtet, das die Kinder gesund essen und trinken.
Das Problem ist eben der Haushalt, der aber früher oder später natürlich auch das Wohl der Kinder gefährdet. Deswegen versteh ichs auch nicht.....

Übrigens: Hab natürlich die verschimmelten Essensreste, die Windeln samt Feuchttüchern entsorgt und die Wickelkommode abgewischt.
Ehrlich gesagt, konnte ich mehr nicht machen, weils so eklig war und naja, ich will ja auch nicht in deren Privatsphäre eingreifen.....

LG S.

Beitrag von arienne41 22.04.10 - 08:40 Uhr

Hallo

Ich sah in deiner VK as du schwanger bist.

Also wenn du es noch kannst

Rufe deinen Schwanger an sag klar das ihr am WE zum putzen kommt.

Dann macht einmal klar Schiff und erstellt einen Putzplan.

Ich denke sie wissen gar nicht mehr wo sie anfangen sollen.

Mach ihnen keine Vorwürfe denn das hilft nicht.

Ein Amt kann man immernoch einschalten.

Beitrag von pizza-hawaii 22.04.10 - 09:01 Uhr

Sehr gute Idee, kann ich mich nur anschliessen!

pizza

Beitrag von xyz74 22.04.10 - 09:50 Uhr

Der Vorschlaghammer ist immer eine besonders gute Methode. #klatsch

Beitrag von xmarcix 22.04.10 - 08:55 Uhr



hallo,


ich würde meine hilfe nicht anbieten. ich denke das das verhältnis zum bruder zu eng ist, und sich langfristig nichts ändert. ich würde mich an das jugendamt wenden. eine familienhelferin ist warscheinlich das richtige. diese würde mit den beiden den haushalt neu organisieren aber die arbeit hätten die beiden selbst zu erledigen. den beiden die bude zu putzen bringt schließlich gar nichts.

lg marcela

Beitrag von xyz74 22.04.10 - 09:54 Uhr

-------
Wie sollen wir uns jetzt verhalten? Hilfe beim Putzen anbieten? Aber das könnten die beiden dann auch wieder missverstehen.....
-----

Wenn Du Dich mit IHR gut verstehst, würde ich mal schauen, dass ihr mal zu zweit in Ruhe Kaffee trinkt und Du mal durch die Blume nachhakst, wie es ihr geht und ob ihr das eine andere zu viel ist.
Mit Hintergrundinfos, kann man viel besser anfangen zu agieren und zu schauen wo es klemmt.
Das Gleiche sollte Dein Mann mal mit seinem Bruder machen.
Ihr allein mal zur Seite nehmen und fragen ob alles ok ist oder die Beiden vielleicht irgendwo feststecken.

Beitrag von romance 22.04.10 - 09:58 Uhr

Huhu,

ich kann mir schon sehr gut vorstellen, wie es dort aussah. ES hört sich sehr nach eine Messie Wohnung an...es gibt wohl verschiedene Arten davon.

Sie sind überfordert, haben kein Hang an Sauberkeit und dann spielt eine Lustlosigkeit mit rein. Sie sehen ja bestimmt ihren Dreck aber wissen nicht. Wo soll ich anfangen? Messie ist auch eine Krankheit. Vielleicht leiden sie darunter...sollte ein Fachmann entschieden, als Laie kann mann es eh nicht sagen.

1. Rede mit ihnen, er ist sein Bruder. Somit müsste doch Verrauen auch da sein. Da ihr ja euch gegenseitig auf die Kinder aufpasst und sonst Kontakt habt.

2. Bietet ihn Hilfe.

3. Das Jugendamt einschalten. Hört sich hart an aber es geht um die Kinder. Die Kinder leiden und haben auch kein Vorbild, was um Sauberkeit geht. Sie lernen ja von den Eltern.

3. Familienhilfe wird ihn dann angeboten - das sie aus ihrem Trott Haushalt kommen. Und lernen, sich um die Kinder und Haushalt zu kümmern.

Gleichzeitig auch eure Hilfe anbietet und Auge drauf halten. Ob es klappt.

Ich schätze sie sehen ihren Dreck aber wissen, das es sie kein Anfang finden. Und immer Ausreden finden...
besondes auch du erwähnst. Sie haben keine Lusten was anders mti den Kinder zu unternehmen. Lieber fernsehen...
Es ein Zusammspiel von allem....daher brauchen die Hilfe. Von Profis...


Die Tante meines Mannes ist Messie, ich kenne so eine Art Wohnung. Aber bei den leben ja noch Kinder...
Daher ist es wichtig zu handeln und auch zu vermitteln. Mann möchte nichts böse von ihnen....sondern HIlfe anbieten. In Form von dem Jugendamt...bedeutet ja nicht, das sie ihre Kinder verlieren. Aber es entsteht Druck, der Heilsam sein kann für die Eltern. Endlich mal das zu erkennen, das sie HIlfe brauchen.

Und nur aufräumen hilft nicht, es wird immer so wieder werden.

Messie ist eine Krankheit, schimpft sich glaube ich noch anders.

Da Kinder dort leben, wird sich das Jugendamt einschalten und ich glaube sie müssen auch sie reinlassen.

Normaler Messie der alleine lebt, brauch das Gesunheitsamt nicht reinlassen. Wenn mann es einschalten. Erst wenn sie die über die Türschwelle tritt, können sie was dagegen tun und Fristen setzen.

LG Netti


Beitrag von braut2 22.04.10 - 10:39 Uhr

Ich bin echt erschrocken über das was Du da schreibst. Ich kenn sowas nur ausm Fernsehen #schein
Ich glaub, ich wär da nicht so ruhig geblieben und wäre einfach gegangen. Ich glaub, ich hätt DIREKT gefragt was bei denen los ist und ob sie überhaupt noch MERKEN, wie es aussieht. Das die euch da so in der Wohnung allein gelassen haben......obwohl es da so aussieht....... wer sich für die Umstände schämt, der lässt niemanden hinter die "verdreckten Kulissen" schauen !!
Schimmelreste, verdreckte Windeln überall und an der Wand, keine sauberen Klamotten mehr...... #schock, das alles würde mich total schocken, gerade wenn es um Leute geht, die ich gut kenne und mag. Mir egal ob die mit mir sauer wären, ich neige da eher zur Wahrheit als zur Verdrängung ;-)
Aufjedenfall würde ich die beiden ansprechen. Ihr MÜSST die beiden ansprechen. Das hat ja schon krankhafte Züge. Meist haben solche Leute einen Tunnelblick und sehen rundrum gar nix mehr. Irgendwann wissen sie nicht mehr wie und wo anfangen.

Wenn sie eure Hilfe nicht annehmen und was an der Situation ändern wollen, dann müssen andere Wege beschritten werden. Aber erstmal würde ich es auf dem "freundlichen" Weg probieren.

Beitrag von snowwhite1974 22.04.10 - 12:33 Uhr

Hallo,

das schreit doch nach der Supernanny! Konnts grad bildlich vor mir sehen... Ich denke es wäre der Job Deines Mannes, seinen Bruder mal auf die Zustände zu stoßen. Gibts noch ne Oma? Vielleicht könnte man die auch noch ins Boot holen.

Gruß snowwhite

Beitrag von .roter.kussmund 22.04.10 - 13:47 Uhr

ich würde beim putzen nicht helfen.
nehmt übers wochenende deren kinder zu euch, so haben die beiden genug zeit, ihre bude ungestört auf vordermann zu bringen.

  • 1
  • 2