Bitte lesen, brauche ein bisschen Aufmunterung......

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von ophelia85 21.04.10 - 20:14 Uhr

Hallo zusammen,

hab heute gerade von meiner besten Freundin erfahren, das ihre Arbeitskollegin die auch in ihrem Zimmer gesessen hat, am Sonntag ihren Termin hatte und heute Nacht ihr Kind bekommen hat, aber dabei gestorben ist, das Baby hat aber überlebt. Mehr konnte man aber noch nicht erfahren, wie es passiert ist, ob die Ärzte Schuld haben oder ob es an ihr gelegen hat.
Es hat mir so auf den Magen geschlagen hat, hab jetzt voll Durchfall bekommen.

Wie schlimm das doch ist, vorallem für den Mann, wenigstens hat er die Kleine.

Sie war doch erst 25 Jahre und sie haben sich so auf das Baby gefreut.


LG

Beitrag von emilysmami 21.04.10 - 20:17 Uhr

Sowas ist total schrecklich !!!
Mein herzlichstes Beileid...

Beitrag von nine-09 21.04.10 - 20:20 Uhr

Mir fällt immer wieder auf wieviel schlimmes einen in einer SS passieren kann.
Das tut mir sehr leid für den Mann und für die Kleine.

LG Janine 17 SSW

Beitrag von suenneli 21.04.10 - 20:20 Uhr

Hallo ophelia85

Lass dich mal ganz lieb #liebdrueck

Was dieser Familie passiert ist, ist schrecklich und auch mir zieht sich der Magen zusammen und mir läuft es kalt den Rücken hinunter.

Das Leben ist oft hart und das Schicksal schlägt manchmal erbarmungslos zu.

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für die kommende Zeit.

Sei #herzlichlicjh gegrüsst und fühl dich #liebdrueck
Sonja mit Vanessa 17.11.06 & Flavia 30.11.08

Beitrag von yale 21.04.10 - 20:21 Uhr

Schrecklich.

mehr kann man dazu nicht sagen.

Beitrag von babylove05 21.04.10 - 20:58 Uhr

Hallo

Ja ist sehr sehr schlimm.. aber ich denk auch das es gut ist das des Baby noch lebt.

Hoffe sie koennen in einen neuen leben das nun da ist trost finden , und geben den kleinen wurm jetz nicht die schuld .

Lg Martina

Beitrag von mausen71 22.04.10 - 09:16 Uhr

Mir fehlen auch die Worte....:-(
Mein Trost geht an die Familie und dem kleinen
Ich weiss gar nicht was ich sagen soll :-(

Beitrag von similia.similibus 22.04.10 - 10:22 Uhr

Das ist furchtbar. :-( Der arme Ehemann und das arme Kind. :-(

Beitrag von bini11 22.04.10 - 10:24 Uhr

Hallo

Ich kenne Sie und Ihren Mann auch. Uns erreichte der Anruf gerade als wir gestern mittag in die Stadt wollten! Ich und mein Verlobter waren geschockt!
Ich konnte es nicht glauben, hab die ganzen letzten Wochen "mitgehibbelt" wann die kleine Emily zur Welt kommt und dann sowas!
Kann es nicht in Worte fassen! Einfach schrecklich....

Ich hoffe er schafft das!

Eine Kerze für Sie #kerze

lg bini

Beitrag von nane29 22.04.10 - 11:12 Uhr

Hallo,

das ist furchtbar, es tut mir so leid.

Meine Mama ist gestorben, als ich 3 war. Sie war schwanger, es war ein Mädchen. Sie hatte eine Sepsis aufgrund eines Ärztefehlers, erst musste sie das Baby tot zur Welt bringen und dann ist sie auch gestorben.

Mein Papa war von da an mit mir allein.
Er hatte ganz viel Hilfe von Familie und Freunden und ich kann sagen, dass ich trotz allem eine ungewöhnliche, aber schöne Kindheit hatte. Ich war viel bei Verwandten und Freunden untergebracht, aber das war für mich ok, Kinder passen sich an und mein Papa war immer für mich da und immer der wichtigste Mensch in meinem Leben.

Dass meine Mama so früh sterben musste, liegt immer wie ein Schatten auf der Familie, erst neulich musste ich wieder weinen, als ich mir Fotos ansah - es ist so ungerecht und jetzt wo ich selber 2fache Mama bin, berührt es mich noch mehr.

Was euren Freunden passiert ist, ist unfassbar traurig.
Meinem Papa hat es damals auch den Boden weggerissen.
Aber ein guter Freund hat ihn nach der Trauerfeier zum Joggen und Reden mitgenommen und hat gesagt: "Du hast die Chance, aus dem Ganzen etwas Gutes wachsen zu lassen und eine ganz besondere Beziehung zu deiner kleinen Tochter aufzubauen. Du bist jetzt Mama und Papa in einem, ihr Fels in der Brandung"

Das hat meinem Vater Mut gemacht und er hat die Chance genutzt. Ich liebe ihn über alles und wir sind uns unheimlich nah, wie Seelenverwandte.

Wichtig war die Unterstützung aus dem Umfeld, ich hoffe, dass euer Bekannter die auch bekommt.
Die beste Freundin meiner Mutter hat mich z.B. als Tageskind aufgenommen, damit mein Papa arbeiten konnte.

Es tut mir Leid, ich fühle mit der Familie.

Jana

Beitrag von gerdi48 22.04.10 - 21:15 Uhr

Auch ich möchte der Familie mein tiefste Beileid und Mitgefühl aussprechen.
Wie sich so manche Schicksale gleichen!!! Meine Tochter brachte im Februar 2007 in der 23.igsten SSW ein Töchterchen zur Welt. Sie wog nur 520g und war 28cm groß. Heute ist sie drei Jahre und muss ohne ihre liebe Mama aufwachsen. Sie hat ihre Mami zum 2. Geburtstag zum letzten Mal gesehen. Im Februat 2009 ist mein Tochter an Leukämie verstorben.
Ihr werden wohl auch nur Fotos als Erinnerung bleiben. Die Omis und Tanten versuchen alles, damit unser Enkelchen ein behütete Kindheit hat.
Für uns ist es ein kleiner Trost zu lesen, dass es andere auch geschafft haben. Schon heute ist Papa und Töchterchen ein Herz und eine Seele.
Auch der Papa wird es schaffen!!!
Gerdi

Beitrag von chaosotto0807 22.04.10 - 21:35 Uhr

hallo jana,

ich kann mich dir nur anschließen...meine mama starb an krebs,als ich 3 jahre alt war....auch ich habe heute 2 kinder und auch ich muss weinen,wenn ich fotos meiner mama ansehe....auch ich war oft bei verwandten untergebracht, da mein vate mi tmir alleine war #schmoll

lg mareike

Beitrag von chaosotto0807 22.04.10 - 21:37 Uhr

einfach nur schrecklich....#heul

ich wünsche der familie alles gute und ganz viel kraft #klee.

stille grüße

mareike