klettert ständig aus dem bett 2,5 jahre

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pitty29 21.04.10 - 21:01 Uhr

meine tochter macht jeden abend ein riesen szenario hier.

sie klettert ganz gleich wann man sie hinlegt 1 stunde lang aus ihrem bett.
mich macht das echt verrückt.

mit hinlegen geht nicht,passen beide nicht in ihr bett, in meinem würde sie nie schlafen. nach dem kindergarten schläft sie fast im stehen ein.. den mittagschlaf kann ich ihr also nicht nehmen aber habe ihn bereits verkürzt auf maximal 1,5 stunden.

wir haben jeden abend das gleiche ritual. ich bin nachmittags immer unterwegs/ draussen mit ihr.

hab schon ne cd ganz leise mit märchen laufen lassen, sie kommt dann "nur" noch so ca. 10 mal raus sonst gewiß doppelt so viel#zitter.

ich habe geschimpft, mal lauter, mal leiser alles was mir einfällt fruchtet nicht.

hat irgendjemand nen rat für mich. ich habe jetzt gerade "feierabend" und kann auch bald ins bett gehen weil ich um 6 wieder hoch muß.

lg pitty29

Beitrag von ira_l 21.04.10 - 21:19 Uhr

Hallo,

ich nehme an, ihr habt schon ein normales Bett, gell? Ich mache in solchen Fällen einfach die Schlupfsprossen rein uns er schläft nach kurzen meckern. Das ging ein paar Tage und war dann auch nicht mehr nötig.

Vielleicht wenn die Zimmertür zu und es möglichst dunkel ist, einfach ignorieren, bis sie wieder ins Bett geht und schläft. Sie will ja vermutlich nur aufmersamkeit und die muß man ihr dann eben verweigern. Falls sie die Tür schon aufmachen kann, zuhalten und höchstens kurz mal sagen "leg dich hin und schlaf!" Ist zwar erstmal hart, aber hilft wahrscheinlich.

LG Iris mit Nikolas 21 Monate & Krümelchen 15.ssw

Beitrag von pitty29 21.04.10 - 21:26 Uhr

nein sie hat noch ein gitterbett mit sprossen drin. wir hatten es schon umgebaut aber sie hat totale angst ohne gitter und sprossen.

und sie kommt überall an und raus. letztens hat sie nachts hier überall die wasserhähne aufgerissen und festbeleuchtung an.

Beitrag von dodo0405 21.04.10 - 21:32 Uhr

Tür zuhalten??????

Beitrag von scholle-2007 21.04.10 - 21:24 Uhr

Hallo!

Ich kann Dich total verstehen, unser kleiner Zwerg macht das mit uns auch so seit ca 3/4Wochen. Gefühlt sind es schon einige Monate.....#schock
Bei uns ist es jetzt so, es muss immer einer von uns vor dem Bett liegen bleiben, (was ich überhaupt nicht toll finde, da wir noch nie so einen Zirkus machen mussten, er ist immer sofort&alleine eingeschlafen)
Das dauert dann auch schon immer ne gute Stunde#aerger, bin danach auch immer kaputt, hinzu kommt noch die zweite Schwangerschaft& die nächtlichen Besuche wenn er wach wird
Ich glaub wir müssen da einfach durch, es kommen bestimmt auch wieder andere Zeiten......

Aber schimpfen bringt glaub ich überhaupt nix, unser Zwerg macht sich dann immer noch nen Spaß daraus und dreht noch mehr auf.

Also, Du bist nicht alleine mit Deinem Problem!!!!;-)
Liebe Grüße

Beitrag von pitty29 21.04.10 - 21:27 Uhr

ja genau die lacht sich immer scheckig wenn sie um die ecke kommt.

Beitrag von scholle-2007 21.04.10 - 21:33 Uhr

Hab schon mal die Tür kurz abgeschlossen 1/2Minuten (ich weiß ist jetzt nicht so die tolle Lösung) aber es geht dann danach meist besser, weil er weiß ich mache jetzt keinen Spaß mehr mit.

Wir haben übrigens noch ein Babybett, also noch mit Sprossen. Allerdings klettert er da drüber und fällt raus. Daher sind die 3 Stäbe raus und seitdem haben wir ja auch erst dieses Drama mit aufstehen & Quatsch machen am Abend.
Übrigens können wir den Mittagsschlaf auch meist vergessen, außer er ist richtig müde, was ja aber gerade nicht so der Fall ist#schock

Wie gesagt, es ist nervig, aber es sind ja nun mal Kinder!;-)

Beitrag von ingdir 21.04.10 - 21:29 Uhr

Hallo Pitty!
Leider kann ich dir gar nicht helfen, da es bei uns seit einem Monat genauso abläuft. Von meiner Tochter kenne ich das gar nicht.
Daher hoffe ich auf viele Tipps von den anderen.
Bei uns hat es Null geholften, die Sprossen wieder reinzumachen, da Erik dann drüber klettert.
Tür zuhalten will ich nicht, da er keine Angst bekommen soll.
Ich hoffe jetzt auf eine Phase, denn ich bin schwanger und kann/möchte ungern hochschwanger zig mal die Treppen hoch und runter.
Ich drücke dir die Daumen, dass es bei euch schnell vorbei ist!

LG Ingdir + Kira 5J + Erik 2 1/4 + 16 SSW

Beitrag von pitty29 21.04.10 - 21:30 Uhr

na dann hoffen wir alle mal auf ganz schlaue antworten!

Beitrag von kokodak 21.04.10 - 21:35 Uhr

Pitty,
so ein Kind ,,sollte´´ nicht mehr in ein Gitterbett eingesperrt werden...Wenn es eine ,,Begrenzung´´ braucht, dann kannst du mit einem Stützbrettt arbeiten...## Wenn du ein ,,sicheres´´ Gebiet haben willst, dann kannst du in die Tür Türschutzgitter machen...
Meine tochter schläft seit etwa 19 Monat so und es gab nie probleme...
Wir haben eine Phase wo sie noch gedämmtes Licht an hat.. Im Bett hat sie ganz viele Bücher...und liest..

Es gibt bei uns kein Theater, weil das rauskelttern einfach uninteressant ist...es gibt ihts verbotenes..

sonst kann man versuchen nachzudenken, warum sie es tun...nicht erstmal überlegen, wie man es bekämpfen könnte aber warum tut sie es ? Was will sie machen, erreichen...Aufmerksamkeit.....? im Zimmer spielen...? Mama testen....k.a. das musst du wissen...mein Kind ist abends meist k.o...

wann geht sie schlafen ?

LG und viel Glück bei der Lösungssuche

Beitrag von dodo0405 21.04.10 - 21:41 Uhr

Ich staune über diese Antworten und vor allem die Tipps.

Deine Tochter kann sich doch verständigen, oder? Warum kommt sie denn immer wieder raus? Weißt du das? Nicht müde, noch mit Mama kuscheln, Durst, Pinkeln?

Erstens würde ich das Gitterbett wegmachen. Meine Tochter ist mit 1 Jahr in ein normales Bett umgezogen. Wäre mir viel zu gefährlich, wenn die da drüber kraxeln würde.

Dann würde ich am Ritual etwas ändern. Sprich: Sein Kind zum Einschlafen vor eine CD zu parken halte ich für ein absolutes No-Go. Jetzt werde ich sicher wieder angefeindet aber: Heute ist es der CD-Player, morgen der Fernseher, nur damit Mama und Papa keine "Arbeit" haben mit dem Kind.

Schimpfen bringt nichts, das ist schon klar. Drohen, Tür zuhalten, einsperren, im Gitterbett verbarrikadieren - damit erreichst du nur, dass deine Tochter ihr Vertrauen in dich verliert.

Wenn du einen Tipp von einer "weichen" Mutter hören willst: Schnapp dir das Kopfkissen von deinem Bett und leg es vor ihr Bett. Setz dich drauf (am Boden sitzen ist ja doch arg hart) und les ihr ein Märchen vor. Sie darf sich eines aussuchen. Bedingung: Gelesen wird nur, wenn man im Bett liegen bleibt. Rum-Turnen oder ähnliches gibts nicht. Und dann bleibst du einfach bei ihr ein wenig sitzen.

Lieber investiere ich doch eine Viertelstunde, um mein Kind sanft in den Schlaf zu begleiten als dass ich jeden Abend eine Stunde lang Machtkämpfe austrage.

Meine Mutter hat mich stets in mein Zimmer eingesperrt, wenn ich nicht schlafen wollte oder zu ihr ins Bett. Davon ist es allerdings nicht besser geworden. Ich hab es bis zu meinem 10. Lebensjahr immer und immer wieder probiert.

lg

Beitrag von guppy77 21.04.10 - 22:38 Uhr

#pro schließe mich hier an. mein kleiner ist entweder hundemüde das er sofort schläft und wenn eben nicht, dann setze ich mich vor sein bett und erzähle ihm noch was und dabei streichle ich ihn immer am kopf oder den arm den er mir hinhält. das kann von 10 minuten bis zu ner halben stunde dauern aber das ist mir egal. so hat er aufmerksamkeit und ich danach nen schlafendes kind ohne gemeckert zu haben. klar versucht er auch mal aufzustehen dann sag ich nur : leg dich wieder hin !. dann tut er das auch und gut ist.

PS: mein kleiner hat auch mit kapp über nen jahr sein juniorbett bekommen. und er hat seitlich noch rausfallschutz dran.

lg guppy + julien 18 monate

Beitrag von pitty29 22.04.10 - 10:34 Uhr

ähhhm genau das mache ich doch jeden abend! ihr ritual ist nicht cd hören. ich habe das nur mal ausprobiert als ich mir keinen rat mehr wußte.
ich lese ihr eine geschichte vor bei gedämpftem licht,sie liegt im bett. danach singen wir noch zusammen lalelu und dann gehe ich erst.

ich KANN die gitterstäbe nicht rausmachen. habe oben doch schon geschrieben das wir es gemacht haben. sie hat dann so große angst vor ihrem bett das sie gar nicht reinwill.

sie dreht doch erst auf wenn ich raus bin. und da isses egal wie lange ich noch neben ihr sitze!

sie würde auch nicht einschlafen wenn ich neben ihr sitze oder liege.

Beitrag von agrokate 21.04.10 - 21:43 Uhr

Hallo Pitty,

ich kann sehr gut verstehen, daß das nerven kann-
ich kenne es nur von meinen Nachbarn, daß der Kleine
ins Bett gebracht wird und 1 Std. später hören wir ihn mit Unterbrechungen immer noch schreien#schock!
Er kann wohl noch nicht übers Bettchen klettern#schmoll(große Unfallgefahr!)!
Ich kann Dir nur auch den Tipp geben, Dich mit einer Matratze neben ihr Bett zu legen und zu warten, bis sie einschläft!
Meine Maus wird von Geburt an einschlafbegleitet und
wir hatten und haben solche Probleme nicht;-)!
Ich stelle es mir streßfreier vor, 10 Minuten neben meiner Kleinen zu liegen, als diesen Kampf durch zu stehen, daß sie endlich liegen bleibt!

Über den Tipp mit dem Einsperren, sage ich lieber gar nichts#wolke!

GLG, agrokate!

Beitrag von scholle-2007 21.04.10 - 22:05 Uhr

Von Einsperren war hier ja auch nicht die Rede!

Sind super Tipps hier mit davor hinlegen usw....machen wir ja auch bis er endlich schläft, aber was macht man denn wenn das Kind es auch noch lustig findet über einen rüber zu klettern um im Zimmer zu laufen/spielen????Und das passiert nicht nur einmal.......
Aber es soll ja eigentlich nun mal Schluss sein!?

Jeder muss da denke ich seine eigene Methode finden:-)

Beitrag von helly1 21.04.10 - 22:11 Uhr

Hallo Pitty,

meine Kleine hat dieses "Spiel" auch seit 2 Wochen für sich entdeckt. Wir sind aber mittlerweile von ca. gefühlten 30 Mal auf 2 Mal runter gekommen.
Meine Maus schläft in ihrem "großen" Bett, das übers Bett klettern im Gitterbett,wurde mir dann doch zu gefährlich #schwitz (wobei, wenn sie sich im Gitterbett geborgener fühlt, dann würde ich es ihr lassen, aber mit offenen Stäben; wenn sie das nicht mag (so wie meine), dann wirds halt umgebaut, aber versuch es ihr zu erklären!
Jedenfalls hab ich auch so alles durch, womit die Kleine mit ihrem "Spiel" wieder aufhört, sie war immer so unkompliziert, was das Schlafen gehen angeht.
Von Tür abschließen/ zuhalten halt ich persönlich auch nicht viel. Da erzeugt man doch nur Angst beim Kind mit.
Ich hab meine Kleine mal gefragt, warum sie das macht, als Antwort bekam ich "Mama ärgern" und "Lustig" (herzlichen Dank auch für die Ehrlichkeit, Kleine).
Ich bin mittlerweile ganz gelassen geworden, ich weiß, was mir abends blüht und kuschel erst Mal noch ne Weile mit ihr, was sie früher nie wollte, erzähle ihr noch was, wir reden noch Mal über den Tag, sie erzählt mir was und irgendwann sag ich ihr, dass es jetzt Zeit wird, dass ich aber da bin ... und gehe raus.
Sie kommt dann trotzdem noch 1 -2 Mal, ich leg sie wieder hin, deck sie wieder zu und dann ist gut. Je mehr ich mich aufgeregt habe, desto lustiger fand sie es. Also keep cool, es ist hoffentlich nur ne Phase.

LG helly + #huepf auch 2,5 J.

Beitrag von ansahe 21.04.10 - 22:25 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt habe ich auf dieses Theater Abends absolut keine Lust.
Wir haben einen Stuhl neben Niklas Bett stehen und einer von uns setzt sich Mittags und Abends so lange mit an sein Bett (sein Bett ist schon länger zum Juniorbett mit mobiler Absturzsicherung umgebaut), bis er eingeschlafen ist.
Mittags dauert das höchstens 5 min., Abends können es schon mal bis zu 20 min. sein. Ich genieße diese Zeit aber auch, da ich dabei endlich zum lesen komme. Er liegt im Bett ("Gute Nacht sagen" Ritual natürlich vorher) und ich sitze daneben und lese. Meist dreht er sich sogar zur Wand und guckt mich gar nicht an. Wenn ich allerdings aus dem Zimmer gehen würde, solange er noch wach ist, würde er auch wieder aufstehen.

Genau so, haben wir es auch schon bei den beiden "Großen" gemacht. Jeweils zum 3. Geburtstag hatten sie dann einen Kassettenrekorder bekommen und sind ab da mit einer Kassette eingeschlafen (NEIN-sie haben bis heute keinen Fernseher- das muss nicht automatisch auf die Kassette oder CD folgen). Ihnen reichte dann die Begründung, dass Kindergartenkinder schon so groß sind, dass sie alleine einschlafen können.

Wir hoffen jetzt natürlich, dass es genaus so auch bei unserm Nesthäkchen klappt #schwitz

LG, Anja