Einzelintegration

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von anja478 21.04.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

Mein Sohn geht in eine normale KITA da er aber in seiner Entwicklung etwas zurück ist und große Probleme mit dem Sprechen hat hat die Erzieherin uns vorgeschlagen in einen integrativen KIGA zuwechseln. Dort gibt es natürlich keinen Platz aber die Dame meint jedes Kind hätte ein Recht auf spez. Förderung. Es gäbe doch die Einzelintegration. Beim JA konnte man mir nicht helfen ( Dame in Urlaub)
Wie muß ich mir eine Einzelintegration vorstellen?
Wer macht das? Wer beurteilt ob das was für mein Kind ist usw. Kann mich jemand aufklären?

LG
Anja

Beitrag von 2froesche 22.04.10 - 14:00 Uhr

Hallo Anja,

meine Tochter hat auch einen Einzelintegrationsplatz im Kindergarten. Beantragt hat den der Kindergarten, und zwar (hier in München) beim Bezirk Oberbayern. Wo das in anderen Bundesländern gemacht werden muss, weiß ich nicht (Landratsamt oder so, vielleicht), aber das weiß mit Sicherheit der Integrativkindergarten, bei dem Du ja mal nachfragen kannst. Mit der Info gehst Du dann zu Eurem Kindergarten, und dann können die einen Einzelintegrationsplatz beantragen.

Du brauchst dann noch ein Gutachten für Dein Kind, dass es erhöhten Förderbedarf hat. Da frag mal Deinen Kinderarzt, wer das ausstellen kann, vielleicht das SPZ.

Euer Kindergarten darf dann nicht mehr so viele Kinder in der Gruppe haben, und wenn das nicht möglich ist (weil es mitten im laufenden Kindergartenjahr ist, und man ja kein Kind rauswerfen kann), müssen sie die Erzieher-Stundenzahl aufstocken. Dafür bekommen sie aber auch für das Integrativ-Kind deutlich mehr Geld.
Für meine Tochter kommt dann noch 1x in der Woche eine Heilpädagogin, die sie gezielt fördert.
Alles in allem bin ich sehr glücklich mit der Lösung.

Alles Gute,
Danielle

Beitrag von kati543 22.04.10 - 16:38 Uhr

Mein Sohn ist auch in einem normalen Kiga und hat dort einen I-Platz. Das bedeutet für den Kiga zunächst weniger Kinder in der Gruppe und 1 I-Kraft zusätzlich für 15h und natürlich viel mehr Geld.
Das Ganze nennt sich Eingliederungshilfe und wird bei uns vom Amt für Arbeit und Soziales bezahlt. Das gesundheitsamt prüft, ob das Kind einen I-Platz braucht oder nicht.
In unserem Kiga klappt das super. Ich weiß, viele Kigas nehmen das Geld für andere Zwecke als für das I-Kind. Ich weiß nicht, ob die I-Kraft nun ihre vollen 15h in der Gruppe ist und was sie genau da macht (hospitieren werde ich erst später), aber ich sehe die Fortschritte, die mein Sohn gemacht hat, seit er da ist und das zählt am Ende.

Beitrag von visilo 27.04.10 - 11:10 Uhr

Bei uns wird der Platz über das Sozialamt gezahlt ( wird aber beim Bezirk Oberbayern erstmals beantragt). Wir müssen nur jährlich in ein SPZ und den I-Platz neu bestätigen lassen. Die Kigas "mögen" sowas das bringt Geld und mehr Personal deshalb wird dir der Kiga dabei sicher behilflich sein ( unserer stellt immer den jährlichen Antrag beim Sozialamt und schreibt auch immer fleißig Berichte damit mein Sohn auch ja den Platz behält und das Geld weiter fließt#schein. Ehe mein Sohn den richtigem I-Status hatte kam wöchentlich eine Dame von der Lebenshilfe und hat sich alleine mit ihm beschäftigt. Als er dann den I-Status hatte kammen 2 Mal die Woche die Logopädin und 1 Mal die Ergotherapheutin der Kiga hat nun noch eine Heilpädagogin angestellt.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von anja478 27.04.10 - 14:09 Uhr

Hallo,

Danke für Deine Antwort.

Wir müssen im Mai auch wieder ins SPZ mal schauen was die sagen.
Darf ich fragen was Dein Sohn hat?

LG

Anja

Beitrag von visilo 27.04.10 - 14:14 Uhr

Mein Sohn hat eine auditive Wahnehmunsstöhrung ( hat erst mit über 4 Jahren begonnen zu sprechen) er hat Konzentrations und Aufmerksamkeitsstöhrungen, ein gestöhrtes Sozialverhalten und ist alles in Allem sehr unruhig.
Ich "freu" mich schon wenn er nächstes Jahr in die Schule muß#schwitz die Lehrer tun mir jetzt schon leid#schein.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)