Lungenentzündung. Meinungen dringend erbeten!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bienemaja1979 21.04.10 - 22:19 Uhr

Hallo,
meine Tochter 2Jahre und 5 Monate alt hat letzte Nacht plötzlich Fieber und Husten bekommen und dabei klares Sekret erbrochen. Bin heute morgen gleich mit ihr zum KIA.
Die hat Lya auch ordentlich abgehorcht und meinte: viraler Infekt. Fieber senken und Nasentropfen.
Wieder mit Lya zu Hause hat sie ihr mittagessen währens eines Hustenanfalles erbrochen.
Habe sie dann schlafen gelegt-Temperatur 38,6+Schüttelfrost. Nach dem Mittagsschlaf wieder ein starker bellender Hustenanfall und sie hat wieder 3x klares Sekret erbrochen,Temperatur: 39,3
Ich bin mit ihr dann ins KH gefahren.
Die Ärztin dort hat sie abgehorcht und meinte: Lungenentzündung! Keine Blutabnahme, kein Röntgenbild.
Sie hat Lya Antibiotika verschrieben. Das habe ich ihr dann heute Abend das erste mal gegeben, dazu noch Ibuprofensaft.

Ich war so geschockt heute im KH, konnte auch erstmal gar nichts sagen-damit hätte ich nicht gerechnet. Lya hat zwischendurch eigentlich gar nicht gehustet, nur halt die einzelnen Hustenanfälle insgesamt jetzt vielleicht 5!
Heute morgen beim KIA war ja angeblich noch alles i.O.!

Jetzt sitz ich hier und mach mir echt Gedanken.
Die Ärztin meinte, dass wenn das Antibiotika nicht anschlägt, dann wird Lya Freitag stationär aufgenommen.

Wäre es nicht besser gewesen, wenn wir gleich da geblieben wären?

Ich habe echt ein wenig Angst.

So, jetzt hoffe ich aufein paar Erfahrungsberichte von Euch!!!

Danke fürs zuhören.
Maja


Beitrag von jumpi 21.04.10 - 22:29 Uhr

Hi,

Nico ist 25 Monate alt und hatte bisher 2 Lungenentzündungen. Wir mussten damit nie ins Krankenhaus und haben immer Antibiotikum bekommen, was Gott sei Dank gut angeschlagen hat. Außerdem haben wir noch inhaliert und ACC Saft genommen. Nach einer Woche war er immer wieder fit.

Kommt echt immer drauf an, wie es den Kids so geht. Wenn der Sauerstoffgehalt im Blut zu niedrig ist, dann müssen sie ins KH.

Hoffe ich konnte dich ein bisschen beruhigen.

Gruß

Jumpi

Beitrag von bienemaja1979 21.04.10 - 22:42 Uhr

hallo jumpi,
danke das beruhigt ein wenig. wurde bei deinem kleinen denn keine weiteren untersuchungen gemacht? auch nur abgehorcht?
habe lya ja heute abend das erste mal das antibiotikum gegeben und überlege, ob ich sie heute nacht nochmal wecken sollte um ihr noch eine ration davon zu geben?

lg
maja

Beitrag von scura 21.04.10 - 22:46 Uhr

Neeeiiin, gib ihr die Antibiotika so wie sie eingenommen werden sollen. Wahrscheinlich doch dreimal am Tag oder?

Beitrag von bienemaja1979 21.04.10 - 23:10 Uhr

ja, 3xtgl.
ich dachte nur, weil sie ja heute dann nur 1x hatte, dafür dann ausnahmsweise dann nochmal nachts...

gerade hatte sie wieder so einen hustenanfall, diesmal ohne erbrechen#schwitz. sie ist auch ganz klamm, obwohl sie nur langarmbody und schlafsack an hat.
werde heute nacht öfter nach ihr schauen, auch wegen dem fieber.

danke nochmal.
maja

Beitrag von jumpi 21.04.10 - 22:56 Uhr

Hi,

hat dir dein Arzt denn nicht eine genaue Dosierung vorgegeben? Ich würde mich auf jeden Fall daran halten. Bei uns war es immer 3x täglich, gibt aber auch anderes Antibiotikum, das man nur 2x täglich gibt.

Bei Nico wurde beim 1. Mal auch nur die Lunge abgehorcht und beim 2. Mal haben sie den Sauerstoffgehalt im Blut gemessen. Da bekam er so eine Klammer an den Finger... War ganz easy.

Ich denke es kommt auch immer auf den Gesamteindruck an, den das Kind hinterlässt. Meiner war zwar schon matschig, aber doch noch halbwegs fit.

Das Antibiotikum schlägt bestimmt bald an und ich würde sie auch nicht wecken, um ihr nochmal eins zu geben.

Gute Nacht

jumpi

Beitrag von scura 21.04.10 - 22:44 Uhr

Hallo,

wir hatten vergangenen Winter zweimal Lungenentzündung. Mit hohem Fieber und Atemnot. Jedesmal wurde sie ambulant behandelt. Auch mit Antibiotika.
Das erste mal war es nicht so dramatisch. Ähnliche Symptome wie Du sie beschreibst und nach jedem Husten tat es ihr schrecklich weh und sie weinte ganz bitterlich. Mit dem Antibiotika war es nach zwei Tagen weg.

Das andere mal hatte sie ganz schwere Atemnot und musste über Tage Kortison nehmen. Es wurden allerdings in diesem Fall Röntgenaufnahmen von der Lunge gemacht und auch ein Blutbild erstellt, da ich die Antibiotika nicht geben wollte (wäre dann das vierte Mal in drei Monaten gewesen) und wirklich abklären lassen wollte ob es eine virale oder bakterielle Geschichte ist.

Ehrlich gesagt: Das erste mal war ich so geschockt von der Diagnose das ich ohne zu fragen die Antib. gegeben habe. Damit fing dann auch der Kreislauf aus: viraler Infekt wechseln sich mit bakteriellem Infekt ab, an.

Beim zweiten Mal habe ich erst mal die Krankheit ohne Antib. beandeln lassen und meine Tochter ist wirklich stabiler als vorher.

Eine Lungenentzündung muss gut beobachtet sein. Das kannst Du zu Hause ganz gut machen. Viel Ruhe tut gut!
Die Antibiotika werden sicher helfen, in zwei Tagen ist alles gut.

Beitrag von sushi3 21.04.10 - 23:22 Uhr

meine tochter hatte im 2. lj gleich zweimal eine lungenentzündung und da wir privat versichert sind, durften wir natürlich sofort im KH bleiben und gutes geld bringen. beim 1.mal war es tatsächlich notwendig, beim 2. mal hätten auch eine ambulante behandlung und AB gereicht.

wenn man euch nach hause geschickt hat, dann wird es wohl so gut sein. wünsche euch, dass die ABs anschlagen
habt ihr einen inhalator daheim? das hilft auch sehr gut und im KH wird das neben den AB auch gemacht

lg