Husten über eine bestimmte Uhrzeit????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nochmal 22.04.10 - 07:43 Uhr

Hallo,

wir sind mit unserem Sohn gerade wöchentlich beim Arzt.
Im Dezember hatte er eine Lungenentzündung und seitdem hat er auch Husten. Wir werden ihn nicht los.
Wir haben wirklich von Schmalzwickeln, Zweibelsaft und Antibotika alles durch.

Nun ist er am Tage schon beschwerdefrei und er ist ft wie ein Turnschuh.
Aber ..... nun hustet er sich immer mitten in der Nacht die Lunge aus dem hals und immer zwischen 3-5 Uhr!
Danach würgt er immer noch und ich weiss nicht mehr was ich machen soll :-(

Der Arzt sagt es ist alles in Ordnung - toll, aber warum hustet er wie ein Irrer. gestern war es auch in der Kita bei der Mittagsruhe so :-(
Bald bekommt er Paukenröhrchen und Polypen entfernt, dann haben wir noch ein termin beim Pulmologen.

Hat jemand eventuelle noch einen Tip, was es sein könnte????

Danke und Gruss

Beitrag von unipsycho 22.04.10 - 07:50 Uhr

Ich denke mal, dass das durch das Liegen kommt. Evtl ist noch sehr viel Schleim in der Lunge. Liegt der Kleine "versackt" das Zeug - wird also nicht abtransportiert, wie das tagsüber bei Aktivität der Fall ist.

Ich würde den Arzt wechseln. Für mich ist seine Aussage ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Fakt ist, dass der Junge Beschwerden hat, da kann ich als Arzt nicht behaupten, dass da nichts wär!
Da muss man halt mal weiter diagnostizieren!
Ihr macht das schon richtig, dass ihr zum Pulmologen geht!

Ich würde aber denken, dass die OP nach dem Besuch beim Pulmologen stattfinden sollte, zwecks Narkoserisiko.

Ich hab zwar nur die Laienkenntnisse, aber ich hätte echt Bauchweh mein Kind in dem Zustand in Narkose zu geben...

Beitrag von unipsycho 22.04.10 - 07:54 Uhr

Ah! Mir ist grad was eingefallen! Das Problem hab ich doch selbst! #klatsch

Es könnte auch sein, dass zähflüssiger Schleim von der Nase in den Rachen läuft. Das krieg ich auch schlecht weggehustet und quäl mich dann durch die Nacht.
Tagsüber bildet die Nase ja genügend flüssiges Sekret, da ist man dann beschwerdefrei, aber nachts ists eklig.

Du hast doch geshrieben, dass ihm die Polypen entfernt werden, evtl kommt der Schleim davon.
Dann ist es natürlich eher ein HNO, als Pulmologen-Problem.
Lass halt beides abklären ;-)

Beitrag von nochmal 22.04.10 - 11:57 Uhr

Hallo,

auch dir Danke.
Mit der Ärztin bin ich wirklich sehr zufrieden und werde jetzt wie gesagt mal die OP abwarten. Danach war bei meinem grossen Sohn alles in Ordnung.

LG

Beitrag von steppi75 22.04.10 - 08:26 Uhr

guten moren...habt ihr schon mal inhaliert? leonie hat auch ständig husten und wir haben von der KIÄ einen pariboy verschrieben bekommen und inhalieren mit salbutamol, das weitet die bronchien, so dass sich der schleim da auch nicht festsetzen kann.
das nächtliche husten ist normal, durch das liegen kann der schleim, der sich am tag so festgesetzt hat,lösen und wird dann abgehustet.
lg steffi

Beitrag von nochmal 22.04.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

den Pariboy haben wir seid Dezember, geholfen hatte er ja schon, bis auf die nachtzeit, aber da hab ich ja auch eine gute Erklärung bekommen ....

LG und Danke

Beitrag von xyz74 22.04.10 - 08:40 Uhr

Guten Morgen,

sagt Dir der Begriff Organuhr etwas?

http://www.organ-uhr.de/erlaeuterungen/erlaeuterungen.htm

Die inneren Organe arbeiten nicht gleichmäßig sondern haben bestimmte hoch und tief Phasen.
Die Zeit, die Du beschreibst ist die Hochphase der Lunge, in der sie am stärksten entgiftet.

In der modernen Medizin nennt man das auch Chronobiologie.
Es gibt zb Krebs- oder Herzkliniken, die mit diesem Rhytmus arbeiten und Medikamenten und Therapien zu bestimmten Zeiten verabreichen. Je nachdem welches Organ betroffen ist.

Leider ist sowas noch sehr wenig bekannt und die wenigstens "normalen" Ärzte kennen sich mit sowas aus.


Ansonsten würde ich Dir raten, seine Ernährung an seine Krankheit anzupassen.
Kuhmilchprodukte und alle Südfrüchte streichen. Die verschleimen.
3 warme Mahlzeiten. Das stärkt das Immunsystem.
http://www.gesundessen.ch/seiten/gesundes_fruehstueck.htm
Reismilch zu trinken geben, die entschleimt die Lungen und öfter Vollkornreis (z.b. die Reisflocken von Alnatura) zu essen geben.

Beitrag von nochmal 22.04.10 - 11:52 Uhr

Hallo,

davon hab ich tatsächlich noch nichts gehört.

da wir ja nächste Woche wieder einen Arzttermin haben, werde ich sie direkt ml drauf ansprechen.

Ich danke dir und werd mich mal noch weiter reinlesen :-)

LG

Beitrag von schlafbear 22.04.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

das Problem kenn ich nur zu gut. Wir kämpfen auch seit letztem Jahr August immer wieder mit Bronchitis. Bei uns hat es viel geholfen, auf Homöopathie umzusteigen. Wir sind seit Weihnachten ca. bei einer Heilpraktikerin in Behandlung und es wird immer besser!
Zu dem Husten nachts kann ich Dir ein paar Kleinigkeiten raten:
1. Fenster aufmachen, wenn auch nur nen kleinen Spalt, daß er etwas frische Luft erwischt.
2. Matratze etwas "schief" legen (wir haben 2 große Handtücher unter die Matratze gelegt unterm Kopfteil), dann läuft der Schleim lt. Arzt besser ab und der Kurze muß nicht mehr so husten.

Beides zusammen hilft bei uns ganz gut! Sind seit einigen Wochen soweit, daß er wieder durchschläft ganz ohne Hustenanfälle.
Wenn er aber doch mal hustet und stark würgt, dann geb ich ihm immer etwas Wasser zu trinken, das hilft meist auch noch ein wenig.

Wünsch Euch gute Besserung und alles Gute!
LG Tanja + Maximilian

Beitrag von nochmal 22.04.10 - 19:38 Uhr

Hallo,

auch dir danke.
Deine Vorschläge mache ich schon immer ;-)

LG