Plötzlich will Sie nicht mehr in den Kindergarten.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von isis200278 22.04.10 - 09:05 Uhr

Hallo,

seit 2 Wochen haben wir jeden morgen das gleiche Problem. "ich will nicht in den Kindergarten".

Zuerst wurde angegeben das ein Junge meine Tochter (4,5) geschlagen hat. Ich bin also in den Kindergarten und habe die Erzieherinnen angesprochen. Der Junge schlägt wohl des öfteren mal die Kinder. Ich habe meiner Tochter dann erklärt das sie sofort zu den Erzieherinnen gehen soll wenn sie noch mal geschlagen wird. Seit dem hat sie auf meine Frage ob sie nochmal geschlagen wurde immer mit nein geantwortet.

Ein paar Tage später fing sie an "ich will nicht in den Kindergarten, weil ein Kind Geburtstag hat und das immer so laut ist". Ich also wieder mit den Erzieherinnen gesprochen, die raten mit ich soll das ignorieren, meine Tochter würde doch immer mitmachen und wäre ja auch laut.

Heute war es dann so weit ein Kind hatte tatsächlich Geburtstag! Meine Tochter sieht das Kind (die Kinder werden an ihrem Geburtstag immer geschminkt) und zieht sofort eine Schnute. Das Kind fragt noch meine Tochter ob sie im Stuhlkreis neben ihr sitzen will, aber es ist nichts zu machen. Die Tränen kuller und das geschrei ist groß. Die Erzieherinn hat mich dann nach Hause geschickt. Und jetzt sitz ich hier und mach mir meine Gedanken was wohl dahinter stecken könnte. Wie soll ich reagieren? Soll ich, wie die Erzieherinn sagt alles ignorieren (was natürlich leichter gesagt als getan ist) oder soll ich wie bisher versuchen ihr gut zu zureden? Soll ich mich an einen Arzt wenden? Ich habe totale Angst das sie durch das ständige geheule bald keine Freunde mehr hat.

Wer hat Erfahrung damit was kann ich tun?

Bitte helft mir!

Danke
Tanja

Beitrag von muckel70 22.04.10 - 10:13 Uhr

Hallo Tanja,
ein Geheim-Rezept habe ich auch nicht aber ich erzähle Dir gerne von meiner Tochter.
Sie ist jetzt 4 Jahre alt und seit ca. 1,5 Jahren im KiGa. Sie hat sich schlecht und lange eingewöhnt und den Satz: "ich will aber nicht nin den Kindergarten" kenne ich sehr gut. Es geht auch heute noch auf und ab und es gibt Tage, da muß ich mir echt etwas einfallen lassen, damit sie dann freiwillig dort bleibt. Ich betreue nun noch zwei Tageskinder und die sind morgrns auch dabei wenn wir sie im KiGa abliefern. Wenn sie absolut nicht will, darf sie auch mal einen Tag zuhause bleiben weil ich sehe, daß sie dann richtg dagegen ankämpft und dieser Kampf wird immer größer je mehr ich sage, daß sie gehen muß. Wenn sie dann einen Tag zuhaus geblieben ist, ist sie ganz zufrieden und geht dann den Rest der Woche ganz freiwillig. Dann frage ich natürlich auch immer wieder ob sie angst hat oder ähnliches. Ich suche also das Gespräch mit ihr und auch mit den Erzieherinnen. Vor ein paar Tagen kam ein neuer Junge in den KiGa, vor dem hat sie angst. Dann habe ich mit ihr und dem Jungen geredet und dann hat sie ihre Ängste abgelegt. Viele neue Dinge sind ihr unheimlich. Dann bin ich auch mal einen Tag im KiGa geblieben, das war auch sehr gut. Wenn sie mal einen Tag zuhaus bleibt, sieht sie was ich mache, Haushalt, Kinder wickeln, kochen etc. So aufregend ist das für sie halt nicht und dann geht sie doch lieber in den KiGa. Es gibt halt Kinder, die sich nicht so gut lösen können und wenn man ihnen dann noch den Kampf gegen den KiGa auferlegt ist es schwierig. Ich würde fragen was mein Kind fühlt. Ein paar Tränen sind o.k denke ich aber wenn mein Kind nur schreit, würde ich es abholen und ihm das Gefühl geben, daß es ja nichts muß was es nicht will. Wenn Du die Möglichkeit hast, würde ich ein paar Tage mit in den KiGa gehen und die Zeit dann immer verküezen.
Alles Gute
Muckel

Beitrag von seeigel 22.04.10 - 11:52 Uhr

Hallo Tanja,

ohhhjaaa...ganz ähnlich wie Dir ging es uns auch die letzten ca. 6 Wochen.
Lilli wird im Mai 4 und ging ein 1/2 Jahr fröhlich und gut gelaunt in den Kindi. Dann auf einmal wollte sie sich überhaupt nicht mehr von mir lösen. Weinte im Kindi beim abgeben und auch währenddessen klebte sie nur noch bei einer Erzieherin und weinte immer wieder. Es ging soweit, dass sie sogar schon morgens Durchfall hatte weil sie nicht in den Kindi wollte.
Wir haben wirklich tolle Erzieherinnen die sich sehr um Lilli bemühten. Wir alle haben hinterfragt was los ist ?
Irgendwann erzählte sie dann, dass sie Angst vor Ihrem Erzieher hat, weil der so fest schimpft (nicht mit ihr ;) - aber mit anderen). Lilli ist sehr clever und auch sehr sensibel und hat das ganz schlecht verarbeiten können.

Lilli hat aber trotz Klärung dieser Sache immer noch Schwierigkeiten sich zu lösen. Sie bleibt auch nicht mehr bei ihrer Freundin o. ä. - aber im Kindi ist es wieder besser geworden...und das ist schon mal ein großer Schritt für sie.
Ich denke bei uns ist es besser geworden, als ich versuchte mir den Druck rauszunehmen. Was leicht zu sagen ist...,denn genau die gleichen Gedanken wie Du hast gehen/gingen mir auch durch den Kopf.;)
Ich versuche Lilli eine Mischung aus liebevollem Rückhalt zu geben - aber auch immer mehr loszulassen.
Kinder brauchen Stabilität und eine Mama die davon überzeugt ist, das Richtige zu tun - damit sie sich sicher fühlen.

Ich hoffe das Ihr diese Zeit bald überstanden habt
und Dir wünsch ich ganz viel Kraft. Wenn es Dir hilft, dann sprich doch ruhig mit Deinem Kinderarzt...das hab ich auch gemacht.

LG
Ursel