Bin am Ende, weiß keinen Ausweg mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kann nicht mehr 22.04.10 - 09:30 Uhr

Ich bin völlig am Ende, mein Mann und ich kennen uns seit 11 Jahren, sind seit 5 verheiratet und seit Monaten gibt es nur noch stress. Ich fühle mich so ausgenutzt, am liebsten würde er mich rauswerfen, aber wir haben 2 Kinder (bin auch schwanger). Er wirft mir immer vor, ich würde ihn nicht verstehen und hätte seine erwartungen an mich in keinster weise erfüllt. Ich würde mich nur beeinflussen lassen von anderen, ich hätte nie ne richtige familie gesehen, meine familie kümmert sich nen dreck um mich. daran wäre ich ja selber schuld. ich hätte ja sowieso keine Ahnung vom leben und dabei hab ich ja so ein tolles leben und wüsste das nicht zu schätzen und würde sein leben nur kaputt machen.

dabei hab ich mir immer alles gefallen lassen. wir sind x-mal wegen seinen Jobs bzw. Karriere umgezogen. er hatte sich zwar nach der geburt unserer tochter frei genommen, hat die zeit aber für ne große Prüfung gebüffelt und war eigentlich nur zeitweise anwesend. er jammert nur rum, dass er keine ruhe hat, klar er arbeitet und ich bin zu hause, aber dass er hier keinen finger krumm macht, sieht er gar nicht. dass zwei kinder (4 und 2) anstrengend sind, kommt ihm gar nicht in den sinn, dass er mir alles mit den kindern überlässt, merkt er gar nicht. die windeln, die er gewechselt hat, kann ich an einer hand abzählen. dass ich seit der geburt unseres großen eigentlich keine nacht mehr richtig durchgeschlafen habe, sieht er als selbstverständlich an. ich habe aufgegeben, versuche nur noch zu funtkionieren. wir haben so viel durchgemacht, aber im nachhinein sieht er alles als seine alleinige leistung an. das macht mich so traurig.
ich kann ihm einfach nicht gerecht werden. zur zeit eskaliert es immer öfter. er wirft mir vor, dass ich mein leben lebe und nicht mit ihm zusammen. erzähle ich von den kindern oder was mir so passiert ist, null interesse. Seine "Probleme" von Arbeit usw. sind ja alle viel wichtiger. Dabei höre ich mir alles an und rede mit ihm über seine Sorgen.
Wenn ich sage, wann ich denn mal eine Auszeit bekomme, sagt er, dass ich ja jeden Tag nichts zu tun hätte, wozu ich denn eine auszeit brauche. ich fühl mich richtig beschissen.

weiß einfach nicht mehr weiter. für die schangerschaft interressiert er sich sowieso null. wenn ich ihm ein ultraschallbild zeige, guckt er kurz und dann nix weiter. Das ne schwangerschaft auch anstrengend ist, kapiert er sowieso nicht.

sorry wegen der groß- und kleinschreibung, bin einfach fertig.

Beitrag von sabi1979 22.04.10 - 09:45 Uhr

Du Arme - aber was ich an all dem nicht verstehe, ist, wieso bist du denn schon wieder schwanger?
Du schreibst, das dir alles zuviel wird, hast seit Ewigkeiten keine Nacht mehr durchgeschlafen - bist mit allem überfordert, in der Ehe läuft vieles schief..
Klar, mit 2 kleine Kinder ist es manchmal nicht einfach. Ich kann da nich so mitreden, habe nur ein Kind, er wird bald 7 und ist sehr pflegeleicht.

Aber wenn du das 3. Kind bekommst - meinst du, dann wird alles besser? Es wird noch anstrengender..

Dein Mann interessiert sich nicht..bzw tut so, als wenn ihm das nich interessiert..

Also, ich denke das in deinen Leben so einiges schief läuft..

Beitrag von bruchetta 22.04.10 - 09:54 Uhr

Mich würde mal die andere Seite interessieren:

Was genau meint er damit, dass Du sein Leben kaputt machst?
Welche Erwartungen hat er, die Du nicht erfüllst?

Was genau stört ihn so an Dir????

Beitrag von keinelustmehr 22.04.10 - 10:04 Uhr

hab vor jahren mal ein fernstudium angefangen, aber bis jetzt noch so gut wie nix geschafft.
er meint mir fehlt die bildung, deshalb entfernen wir uns immer mehr.
außerdem schaff ich es nicht, unsern haushalt tip top zu machen. geb mir echt mühe, aber komm nicht nach. die kids tun ihr übriges dazu. eine ecke räumt man auf und lässt sie für 10 min aus den augen und das kinderzimmer sieht aus wie nach nem Bombenangriff usw.
er sagt, ich bin ihm gegenüber nicht offen.
hab aber echt probleme damit, weil ich konfrontationen sehr sehr scheue. liegt irgendwie in meiner kindheit, da wurde auch alles totgeschwiegen.
steh mir oft selbst im weg, glaube ich.

Beitrag von bruchetta 22.04.10 - 10:31 Uhr

Na ja, er hat Dich ja mit Deinem Bildungsstand (egal ob gut oder schlecht) kennengelernt.
Außerdem kann ich gut nachvollziehen, dass es schwanger und mit 2 kleinen Kindern schwierig ist, einen blitzblanken Haushalt zu haben.
Wahrscheinlich stört ihn die Gesamtsituation, aber dann kann ich mir kaum vorstellen, dass er nach dem ersten Kind noch 2 weitere wollte!?
Er scheint sich ja auch nicht wirklich für sie zu interessieren.

Beitrag von keinelustmehr 22.04.10 - 10:41 Uhr

Naja mein bildungsstand ist ja so übel auch nicht, hab abi gemacht, wobei er ja der meinung ist, ich hätte das geschenkt bekommen. dann hab ich ne ausbildung gemacht und bis zur geburt unseres großen auch gearbeitet. bin also nicht vollkommen verblödet, wenn es darum ging, ihm bei seiner doktorarbeit zu helfen, hat mein wissen gut gereicht. das ist ja grad das, was mich auch so wütend macht. der mohr hat seine schuldigkeit getan, der mohr kann gehn. so fühl ich mich. kinder wollte er haben. liebt seine kinder auch, spielt auch mit ihnen, aber nur so wie er lust hat und die "dreckarbeit" hab nur ich.

Beitrag von manavgat 22.04.10 - 10:01 Uhr

Warum gibst Du Dir das?

Wirf ihn raus und lass von einer Anwältin den Unterhalt beitreiben.

Alternativ: lerne leiden ohne zu jammern.

Gruß

Manavgat

Beitrag von schlumpfine2304 22.04.10 - 11:34 Uhr

kapier ich nicht ... warum noch ein drittes kind? und das in so kurzen abständen?

ich kann schon verstehen, dass dein mann nicht mit dir spricht. du hast doch nichts zu erzählen. du jammerst über haushalt und kinder. ende der geschichte. du solltest mal zu dir selber finden. dir mal eine andere beschäftigung suchen als kinderkriegen ... wieder ein leben leben. vielleicht öffnest du dann auch mal die augen für deinen mann und wie er dich unter umständen erlebt.

davon abgesehen halte ich deinen mann für einen schwachmaten.

lg a.

Beitrag von keinelustmehr 22.04.10 - 12:18 Uhr

hallo also das kinderkriegen war nicht nur mein wunsch, sondern ebenso der wunsch meines mannes, wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir schon früher angefangen. soviel dazu.
im übrigen jammere ich ihm gar nichts mehr vor, weil es eh keinen sinn hat.
ich habe genauso das recht von meinem Tag zu erzählen wie er. Seine "die Kollegen sind ätzend" geschichten sind auch nicht immer spannend, aber trotzdem höre ich zu und versuche dann seine Probleme damit zu lösen.