Unser letztes Kind HAT 4 Pfoten haben Viele Fragen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von karna.dalilah 22.04.10 - 09:35 Uhr

Hallo,

Ich hatte ja bereits gepostet, dass wir uns einen Hund anschaffen werden undich habe viele Tips für den Tag der Abholung von euch bekommen.

Nun ist unser Hund da.
Ein anderer als geplant. Die Hunde des Wurfes haben beim Anblick der Kinder nur gebellt und sind zurück.
Die Besitzerin meinte mit Kindern zusammen werden wir mit solch einem Hund nicht froh, weil sie evt Angstbeißen.
Die Hunde wurden auf dem Hof in Zwingern gehalten und abwechselnd auf dem Grundstück laufen gelassen.
Sie nehmen da verwahrloste ect Hunde auf, versorgen sie und versuchen sie zu vermitteln.
Die Besitzerin hat die Hunde wiederweggesperrt und einen andern Wurf rausgelassen. Die Hunde sind zwar wie Flitzbögen hin undher, haben aber nicht gebellt und haben sich auch streicheln lassen.

Ein Schäferhund-Retriver-Mix.
Wir haben uns das Mädchen herausgesucht und sie auch gleich mitgenommen.
Mit der Bitte der Besitzerin zeitweise mal anzurufen und zu erzählen wie es dem Hund geht und der Option den Hund wieder zurückzugeben wenn es nicht passen sollte.

Nun wir haben sie Tarja (die Beschützerin) genannt.
Tarja hat einen erlesenen Geschmack - sie frist nur teure Schuhe.
Sie ist sehr ängstlich Neuem gegenüber.
Hört aber ganz gut (sitz, hierher, ab und aus werden gut befolgt), ist sehr gelehrig (Türen öffnet sie, bringt Spielzeug und let es ab-sofern sie Lust zum Spielen hat)
Den Kindern gegenüber ist sie geduldig und lieb. Noch nie eine Spur von Schnappen und ähnlichem- lieber verzieht sie sich.
Im Großen und Ganzen eine Seele von Hund...

ABER Gassi gehen war bisher immer erfolglos (wenigstens macht sie nur auf eine bestimmte Stelle im Haus).
Ich habe es mit Spaziergang und anschließendem Stehenbleiben an einer Stelle wo sie wenig Ablenkung hat probiert.
Wir gehen im Moment immer die selbe Strecke.
Im Moment gehen wir stündlich raus und nur vor das Grundstück- bisher ohne Erfolg.
Habt ihr Tips?

Vielen Dank
Karna

Beitrag von hundefloh 22.04.10 - 09:42 Uhr

;-) ganz viel spaß mit eurer tarja
#freu
die welpenzeit ist zwar manchmal etwas anstrengend, aber es ist schön mit einm tier, gerade auch für kinder
lg

Beitrag von joy1975 22.04.10 - 10:01 Uhr

Tja, ob Du Dir da sooo den Gefallen getan hast, weiß ich nicht.
Der Hund ist nicht hoffnungslos, aber stellt natürlich gewisse Herausforderungen vor allem an Dich als Hundeanfänger.
Problem ist: Der Hund kommt offensichtlich aus einem sehr isolierten Umfeld. Gassi gehen kennt er einfach gar nicht. Er ist es bis dato gewohnt, sein Geschäft an einer Stelle im Haus / Zwinger etc. zu machen.
Dieses Muster mußt Du erstmal durchbrechen.

Wichtig ist sowohl dem Hund zu vermitteln, dass er sich nicht drinnen lösen soll (genau beobachten, wenn sie es macht, schimpfen) und umgekehrt das draußen lösen zu loben. Du machst das schon richtig. Immer die gleiche Strecke gehen, auch mal länger irgendwo stehen bleiben und hoffen, dass sie irgendwann mal auf die Idee kommt, da ihr Geschäft zu machen. Wenn es passiert, sich freuen und loben, als ob Du gerade im Lotto gewonnen hättest.
Vielleicht kennst Du auch Bekannte, die einen Hund haben, die mal häufiger mit Dir gehen. Gerade verunsicherte Hunde orientieren sich stark an anderen Hunden und gucken, was die so vorleben.

Wichtig ist auch, dass Du sie jetzt möglichst schnell an all die fehlenden Umweltreize gewöhnst wie LKW, Bus, etwas größere Menschenansammlungen usw. usf.
Wichtig hier: Verhalte Dich vollkommen ruhig. Werde nicht unruhig, wenn der Hund unruhig wird, niemals trösten etc.
Der Hund wird IMMER gucken, wie DU als Rudelführer Dich verhälst. Bleibst Du ruhig, wird er auch ruhiger werden. Verhalte Dich so, wie Du Dich verhalten würdest, wenn er Hund nicht dabei wäre. Würdest Du vor dem Bus zurückschrecken oder diesen überhaupt beachten? Nein. Also mach das auch nicht, wenn der Hund dabei ist (auch hier hilft wieder ein weiterer Hund, der das alles schon kennt).
Hund gucken auch stark nach Körpersprache eines Menschen, also achte auch darauf, wie Du Dich hier verhältst, zuwenden, ignorieren etc. muß sich auch in Deiner Körpersprache zeigen.

Beitrag von binecz 22.04.10 - 13:12 Uhr

#schock#schock#schock
Du empfielst hier mit einem total verunsichtern Hund zu SCHIMPFEN!

Ehrlich, das kannste nicht machen!
Wenn sie in die Wohnung macht KOMMENTARLOS mit ihr rausgehen und wenn sie draußen macht sehr loben!!!

Aber BLOSS NICHT SCHIMPFEN!!!!

Beitrag von joy1975 22.04.10 - 15:10 Uhr

Also ich habe dem Posting jetzt nicht entnehmen können, ob der Hund total verunsichert ist. Wo hast Du das her???

Ich habe das eher so verstanden, dass er in ungewohnten Situationen (halt vor allem Umweltreize, die er nicht kennt) unsicher reagiert.
Schimpfen ist ja auch eine weite Spannbreite. Für mich heißt das nicht ewig auf den Hund einbrüllen, sondern mal ein klares "Nein", "Aus" oder ähnliches.
Wie gesagt, IMMER abhängig vom Unsicherheitsgrad des Hundes, aber sorry, ich kann das aus dieser Entfernung nicht beurteilen.

Mein aktueller Hund ist auch so einer, der zum Teil unsicher ist, zum Teil aber auch gar nicht. Eben je nachdem, ob er in der Situation Erfahrungen hat oder nicht. Ich würde beim Bahnfahren (das ist ihm total ungeheuer) nie auf die Idee kommen, noch negativ auf ihn einzuwirken. Aber wenn er draußen, wo er sich sehr sicher fühlt, mal hinter einem Hasen herjagt, verträgt er sehr wohl einen strengeren Ton ohne deswegen traumatisiert zu sein.

Ich denke, man muß so etwas immer sehr differenziert betrachten.

Beitrag von binecz 23.04.10 - 13:06 Uhr

Ja, klar differenziert. Wollte dich auch nicht angreifen! Aber wenn ein Hund "sehr ängstlich neuem gegenüber ist" zeugt das m.E. schon von einer Unsicherheit (durch zu wenig Prägung). Und ich denke eben gerade in diesem Medium Internet, bei dem man nicht weiß welchen Hintergrund die Leute haben, muss man einfach differenzierter sein und nicht einfach sagen "schimpfen". Für dich ist das vielleicht nur ein "NEIN", aber für TE???

Das ist bissl so wie SuperNanny. Da zeigen sie immer nur Ausschnitte und plötzlich setzen alle ihre Kids auf die "Stille Treppe" und machen (weil sie die Hintergründe nicht kennen) noch mehr kaputt.

Bei meinem Strassenhund dachte ich ne Zeitlang auch das er jetzt schon selbstsicherer ist und habe ihn (VERSEHENTLICH) einmal draußen zu grob angepackt (weil der mal wieder Zeugs von der Str. gefressen hat). Das hat er mir dann 1,5Monate übel genommen.

Naja, was will ich mit meinem Gelaber sagen? Einfach ein bissl differenzierter SCHREIBEN. Denn TE kann nicht wissen was wir denken!

Beitrag von gewitterhexx 22.04.10 - 12:05 Uhr

Hallo,

als wir unseren ersten Hund (Tierheim) bekamen, hatten wir das gleiche Problem. Sie pinkelte in der Wohnung immer in den Flur, weil der gefliest war.
Wir legten an die Stelle ein paar Laken Zeitungspapier, damit sie darauf machen kann. So haben wir das Zeitungspapier immer Stück für Stück dahin gebracht, wo sie hinmachen sollte. Wir hatten einen großen Hof.
Später hat sie auch draußen gemacht und das hat sich von ganz allein gegeben, als sie dann geschlechtsreif wurde. Und der Hof wurde dann als Hundetoilette nicht mehr benutzt.

Vielleicht ist der stündliche Zeitraum auch einfach zu kurz, könntest du es auf 2 Stunden rauszögern? Und meist passiert es immer nach dem Fressen, Spielen etc. Wenn du sie inflagranti erwischst, kannst du es mit einem strengen NEIN unterbinden und sie dorthin bringen, wo sie sich lösen kann. Pippipfützen und Häufchen, sonst wortlos wegräumen ohne den Hund drauf aufmerksam zu machen.

Viel Spaß noch mit eurer Tarja, schöner Name übrigens!

LG
Petra