Ist unsere Konsequenz die richtige???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schneckchen2202 22.04.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist im Januar 6 Jahre alt geworden.

Zur Zeit versucht er mal wieder seine Grenzen bei uns auszutesten.

Ich gehe zwei Vormittage in der Woche arbeiten und muss vor der Arbeit meine Tochter (9 Monate) zu meiner Mutter bringen und meinen Sohn danach in den KiGa. Mein Sohn muss an diesen zwei Tagen spätestens um 7.00 Uhr aufstehen. Dann hat er bis 7.45 Uhr Zeit sich zu waschen, Zähne zu putzen und anzuziehen. Ich helfe ihm ja auch beim Waschen. Gefrühstückt wird an diesen zwei Tagen im KiGa. Ich muss pünktlich um 7.45 Uhr fahren, da ich es ansonsten nicht schaffe.

Nun zu meinem Problem:

Er hat jetzt in den letzten 2 Wochen schon öfters an meinen Arbeitstagen ein riesen Theater gemacht (Unterhose zu klein, Unterhemd zu eng, Socken zu klein, ihn juckt es überall, alles ätzend...). Dabei habe ich die Sachen gerade neu in seiner Größe gekauft, sie können also gar nicht zu klein sein.
Ich ziehe dann mein Programm morgens sturr durch, damit ich pünktlich aus dem Haus komme. Er brüllt und schreit dann, dass ich nicht ohne ihn fahren soll und ich ermahne ihn mehrmals er solle weiter machen, sonst geht er so wie er ist in den KiGa.
Bis jetzt hat er zwar immer noch so gerade die Kurve gekriegt, aber dieses Theater morgens macht mich fertig.

Jetzt habe ich ihm als Konsequenz gesagt, dass er diesen Samstag nicht an seinem Fußballturnier teilnehmen darf. Es tut mir zwar irgendwo leid, aber wie soll ich ihn sonst in die Schranken weisen?

Ich und mein Mann haben schon in Ruhe mit ihm gesprochen, aber es hat wohl nichts genützt. Irgendwann muss ja auch mal eine Konsequenz folgen, oder? Wir haben klare Regeln bei uns. Wir haben auch mit unserem Sohn gesprochen, wie es abläuft, wenn ich wieder arbeiten gehe und ihm alles genau erklärt. Und ich sage ihm am Abend vorher auch immer, dass ich am nächsten Tag arbeiten muss und wie es läuft.

Wie würdet Ihr handeln???


Gruß A.


Gruß A.

Beitrag von sel1981 22.04.10 - 09:56 Uhr

Hallo...

Meine Kleine ist zwar erst 2½, aber Konsequenzen folgen immer.

Ich finde nur die Sperre des Turniers nicht logisch. :-(
Und eine Konsequenz würde ich sofort folgen lassen und nicht erst Tage später. :-D

Einfach wirklich nur in Unterwäsche/Schlafanzug mitnehmen wenn er sich nicht anzieht. Die Reaktionen der anderen Kinder werden ihn dann schon umstimmen.

Du könntest ihn auch am Vorabend seine Sachen selbst raussuchen lassen. ;-)
Oder ihr steht eher auf und sucht dann die Sachen raus.

Ist eher hektisch morgens oder ruhig?

LG Sel1981

Beitrag von schneckchen2202 22.04.10 - 10:21 Uhr

Ich suche am Vorabend die Sachen raus. Aber was Du vorgeschlagen hast, dass er sich die Sachen selbst raussucht, finde ich gut. Danke.

Ich wecke ihn ja schon frühzeitig. Ich denke, 45 Minuten für ihn müssten voll und ganz reichen. Er hat ja auch noch genügend Zeit, um richtig wach zu werden. Er muss ja nicht sofort aufstehen.

Aber danke, für Deinen Rat.

Beitrag von nina_1981 22.04.10 - 10:09 Uhr

Hallo,
ich kenne das... es ist furchtbar, wenn man morgens in Stress ausbricht, weil das Kind beim anziehen trödelt, zickt und tobt... geht mir auch oft so, dass ich schon morgens um halb acht schweißgebadet im Flur stehe....
Wir haben jetzt wieder (hatten wir schonmal, als es so schlimm war) die Regelung getroffen, dass sie sich ihre Sachen abends rauslegt und diese dann ohne Theater anzieht. Funktioniert meistens - außer, sie ist mit dem falschen Fuß aufgestanden. Dann ist die Konsequenz: sie kann abends kein Kinderfernsehen gucken, geht früher ins Bett und ich wecke sie morgens NOCH früher, damit sie mehr Zeit hat, da sie die ja zu brauchen scheint... Spätestens dann zieht sie sich doch an. Wir haben morgens auch 45 Minuten Zeit. Allerdings fange ich bereits 20min. vor Ultimu an, sie "anzutreiben", damit nix dazwischen kommt. Da sie schon in die Schule geht, wäre die Sache mit dem Schlafanzug wohl keine so gute Idee...

die Konsequenz mit dem Fußballtunier verstehe ich jetzt aber auch nicht.. was hat das jetzt damit zu tun, dass er sich nicht angezogen hat??? Das solltet ihr nochmal überdenken.. und vorsorgen...

LG
Nina

Beitrag von bettibox 22.04.10 - 10:25 Uhr

Guten Morgen,

das Trödeln morgens kenn ich auch zur Genüge. Bei uns hat folgender Trick funktioniert. Wir wetten um eine Kleinigkeit z.B. ein Eis , wer morgens als erstes fertig ist, gewinnt und unsere Tochter mag dann nicht verlieren und zieht sich an wie der Blitz.
Davor hab ich sie auch schon im Schlafanzug zur Oma gebracht (sie bringt sie in den Kindergarten). Da gab es auch riesen Theater und das hat auch ein bisschen geholfen. Und mittlerweile funktioniert es ganz gut.

Ich würd ihn wirklich mal im Schlafanzug in den Kindergarten bringen, in unserem waren schön öfters Kinder im Schlafanzug oder Nachthemd. Bei den meisten hat es geholfen.

LG

Beitrag von lisasimpson 22.04.10 - 10:26 Uhr

wie wärs denn wenn du
1. am abend mit ihm zusammen die RICHTIGEN sachen rauslegst
2. morgens ihn 5 -10 minuten früher weckst und ihr alles SEHR ruhig angehen laßt.
bei mir ists z.b. so, daß ich wenns mal schnel lgehe nmuß, wirklich langsam rangehen muß (hört sich widersprüchlich an, ist aber so. wenn ich schnell- schnell mache vergess ich was, schütte was um, bin genervt... so daß es am ende länger dauert. wenn ich jedoch langsam mache, bin ich immer pünktlich)
3. versuche ihn an den tagen, an denen es schnel lgehen muß/ ihr unter druck steht zu verwöhnen. Helf ihm mehr als üblich beim anziehen, waschen, frühstücken.
ermahe NICHT, ruf nicht von weiten, mach keinen druck á la "du mußt jetzt schnell noch zähneputzen), sondern geh überall mit ihm zusamen hin. bleieb nah am ihm dran und LOBE ganz viel. immer wenn auch nur eine kleine sache gut klappt (oh t- du bist ja heute ganz schnell laus den federn gekommen- mensch, bist du heute schnell mit dem anziehen- was? du hast schon alles gerichtet....)
4. drohe nicht! das geht immer nach hinten los? was sol Ideen das für ne "Konsequenz" (ist ne strafe keine Konsequenz: die Konsequenz, wenn ihr zu spät aus dem haus geht ist, daß DU zu spät auf der arbeit bist- daher ist es auch DEIN job, dafür zu sorgen ,daß er pünktlich ist, nicht ER! denn für ihn gibt es KEINE logische Konsequenz (nur deine STRAFEN!) -> d.h. mach nicht ihn dafür verantwortlich alles rechtzeitig zu schaffen, sondern dich. Du wirst sehen, innerhalb kürzester zeit wird sich das Problem erledigt haben.

ich habe das Gefühl, ihr habt euch da verrannt
lisasimpson

Beitrag von schneckchen2202 22.04.10 - 10:46 Uhr

Ja, danke. Das Gefühl habe ich auch.

Vielen lieben Dank.

Manchmal ist es ganz gut von Dritten (Aussenstehenden) die Meinung zu hören, dann bekommt man wieder einen klaren Kopf.

Gruß a.

Beitrag von lisasimpson 22.04.10 - 10:51 Uhr

ja das stimmt...

ist manchmal das problem, den wald vor lauter bämen nicht zu sehen.
ich habe die erfahrung gemacht, daß erwachsene häufig denken, sie müßten Kinder so wenig wie möglich unterstützen, damit diese schnell in die selbständigkeit kommen (also wie bei euch morgens, daß er selsbt verantwortung übernimmt)- aber genau das gegenteil ist der fall.
kinder, die die sicherheit haben, daß mama hilft haben viel eher das zutrauen es selbst zu machen

ich wünsche euch viel grlück dabei, mal einfach was anders zu machen:9

lissimpson

Beitrag von denise1 22.04.10 - 13:24 Uhr

Hallo

Wir hatten auch jeden morgen sehr viel stress und das reinste Chaos hier. Habe dann alles überdacht und den morgen neu gestaltet.

- Ich stehe jeden Morgen um 5:30 Uhr auf, obwohl ich nicht zur Arbeit muss. Ich mache mich fertig, also Duschen und so. Dann richte ich die Brotzeit für den Kiga für meinen Sohn. Das Frühstücksgeschirr lege ich immer schon am Abend auf den Tisch. Auch die Kleidung wird für jedes Kind am Abend raus gelegt.

- Jeden Morgen um die gleiche Zeit 6:30 Uhr wecke ich alle drei Kinder. Dann wird bis 7 Uhr gefrühstückt. Ich frühstücke auch mit.

- Beim Waschen und anziehen bin ich bei jedem Kind anwesend, gebe Anleitung und unterstütze und helfe und Lobe auch, wenn etwas ganz toll geklappt hat.

- Um 7:45 Uhr verlassen wir das Haus richtung Kiga.

Ich hatte erst Probleme mich an diesen ausgedehnten Morgen und die eigendlich starren Zeiten zu gewöhnen. Aber seit wir das so hand haben gibt es kaum mehr stress. Und wir sind immer pünktlich. Klar wird mal gemotzt. Aber ich merke, je mehr Zeit ich ein plane und je weniger stress ich mache, umso gelassener und fröhlicher sind die Kinder am Morgen.

Ein Fussballturnier als bestrafung oder Konsequez? Mein tipp für dich: Unterstütze ihn beim Anziehen und Waschen und plane einfach viel mehr Zeit ein.

Ich wünsch dir viel Glück.

Lg

Beitrag von lajo 22.04.10 - 17:15 Uhr

Weck ihn eine 1/4 Stunde eher oder sogar eine 1/2 Stunde.

Beitrag von schwarzbaer 23.04.10 - 10:30 Uhr

ich finde das Fußballturnier als Konsequenz nicht logisch.
Meine Konsequenz wäre (auch wenn es schwerfällt) 1 Stunde eher aufstehen, damit er Zeit hat sich einzusortieren - und dementsprechend, weil der Schlafbedarf bleibt, auch eine Stunde früher ins Bett.