Aufklärung Hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ayer 22.04.10 - 10:11 Uhr

Könnt Ihr mich bitte aufklären, dass ist meine 1 Schwangerschaft und ich weiß gar nicht wofür man eine Hebamme braucht?

Ab wann man eine braucht?
Wie teuer die kosten?
Wo man eine beantragt?

Vielen Dank für die Aufklärung...

Beitrag von hardcorezicke 22.04.10 - 10:16 Uhr

ich habe nur meine hebamme aus der praxis...
und ne nachvorsorge hebamme habe ich noch nicht.. werde ich mir wohl nehmen wenn die maus da ist.. wird von der krankenkasse bezahlt

klar kannst du eine beleghebamme nehmen.. die dich die schwangerschaft begleitet aber die musst du selber zahlen..
unser krankenhaus nimmt z.b keine fremden hebammen mit in den kreisssaal/OP... da muss ich die hauseigene nehmen die gerade dienst hat..

Beitrag von mela05 22.04.10 - 10:22 Uhr

Stimmt nicht so ganz,

ich habe eine Vorsorge Hebamme die mich die ganze SSW über begleitet und das wird auch von meiner Krankenkasse übernommen. Nur wenn man wirklich die eigene Hebamme mit in den Kreißsaal nehmen möchte muss man was dazuzahlen.

Erstens bieten viele Hebammen die Beleggeburt schon gar nicht mehr an (ist den viel zu teuer) und zweitens wenn man eine Beleghebi gefunden hat die auch mit in den Kreißsaal kommt, wenn man dann auch noch Glück hat übernimmt das die ein oder andere Krankenkasse schon.

Aber die reine Vorsorge sowie die Nachsorge übernimmt definitiv die KK

Beitrag von berry26 22.04.10 - 10:28 Uhr

Eine Beleghebamme zahlt man auch nicht!!!! Man zahlt zur Geburt nur die Rufbereitschaft!!! Vorsorge, Nachsorge und Geburtsbegleitung werden von der KK übernommen.

Beitrag von mela05 22.04.10 - 10:30 Uhr

Das meine ich doch #hicks #hicks

Beitrag von sophie012 22.04.10 - 10:16 Uhr

Hallo,

brauchen ???
Ja, sie ist immer ein guter Ansprechpartner auch vor der Geburt bzw in der SS, denn es kommen immer wieder Momente wo du dich mit einer schnellen HIlfe und Frage einfach besser sicherer fühlst, wenn du deine Hebamme anrufen kannst.

kosten ???

Kostet nix, zahlt die Krankenkasse !


Wo ???

Hebammen kannst du dir so viele wie du magst "anschauen und bescnuppern" bis du merkst, da stimmt die Chemie, von der möchtest du betreut werden, denn manchmal muss man schon sehr intime Dinge mit ihr besprechen und ggf. auch zeigen können.

Hebammen findest du bei einer Praxis in der Nähe oder schlag einfach die das Telefonbuch in der Stadt auf oder wenn du jemanden kennst , der bereits ein Kind hat frag dort wie sie hieß um erstmal einen Eindruck von dem Ganzen zu bekommen.

Viel Glück und alles Gute
sophie012

Beitrag von mela05 22.04.10 - 10:18 Uhr

Hallo,

also ich habe eine Hebamme aus dem Grunde weil ich einfach die ganze Zeit ein wenig ängstlich bin und ich einfach möchte, dass ich öfters eine Vorsorge habe.

Jetzt habe ich alle 2 Wochen immer einen Termin, alle 4Wochen bei der Hebi, alle 4 Wochen beim FA, also immer im 2 Wochen Abstand jeweils bei der einen.

Ausserdem finde ich es schön, wenn ich jemanden auch zur Nachsorge habe den ich bereits schon kenne und die all meine Wehwechen aus der SSW schon kennt. Kosten tut eine Hebamme nichts, das übernimmt deine Krankenkasse, es sei denn du möchtest aussergewöhnliche Sachen in Anspruch nehmen die deine Kasse nicht übernimmt z.B. Akupunktur.

Wo man eine Hebamme beantragt? Nirgendswo, due suchst dir eine aus die dir am meisten zuspricht und die dir am meisten gefällt.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Lg
Mela

Beitrag von mandragora58 22.04.10 - 10:33 Uhr

hallo

wenn du im KH entbinden möchtest (oder dir noch nicht sicher bist...):
es gibt KH mit hebammen in festanstellung. wenn die geburt losgeht, dann ist die hebamme bei der geburt dabei, die grade dienst hat. evtl mit schichtwechsel. oder wenn die geburt lange dauert, dann sogar 2x. also 1-3 hebammen. kann für manche frauen schlimm sein, wenn z.b. die chemie nicht stimmt... bei einigen geht der geburtsverlauf sogar zurück (z.b. die wehen hören auf, dann wird eingeleitet/wehentropfer... je nach hebi/arzt... und das nur, weil dein inneres ich dir mittelien möchte: mit der frau mag ich mein baby nicht zur welt bringen;-))
dann gibts KH mit beleghebammen. freischaffende hebammen. die oft auch vor-und/oder nachsorge anbieten. da kann man sich vorher beschnuppern. wenns passt, dann fühlt man sich im voraus schon sicherer (geburt). beleghebammen solltest du dich früh umhören. je nach region sind die schnell voll. und dann solltest du dir den 1. post von hebigabi durchlesen!!!

ich hatte
1x notkaiserschnitt, vorher eingeleitet und 8h wehen mit 2 verschiedenen hebammen, die ich nicht kannte. sehr anonym.

1x geburtshaus.

1x hausgeburt

und jetzt wieder geburtshaus (wenns gut läuft)


hausgeburtshebammen wirst du vorher auf alle fälle kennenlernen. ich fand es wuinderschön, würde es immer wieder machen. da kann man das organisatorische (untersuchung, fragen klären...) mit ner tasse tee verbinden;-)

und geburtshaushebammen lernst du auch vorher kennen. ähnlich wie hausgeburt.

ich wende mich bei problemen meistens erstmal an die hebi. geht schneller, (bei terminen keine wartezeit), ist oft persönlicher, psyche spielt ja oft mit, die kann man ALLES fragen...

lg do 30.ssw