Ist bei mir mit der Mutter/Kind-Bindung was schief gelaufen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lachris 22.04.10 - 11:47 Uhr

Wenn ich mir hier die Beiträge so durchlese, bekomme ich den Eindruck voll die schlechte Mutter zu sein.

Die meisten hier sind anscheinend voll die Übermütter.

Mütter die selbstverständlich auf Ewig stillen, ihr kleines keine Minute schreien lassen und auf gar keinen Fall vor dem ersten Geburtstag auch nur auf die Idee kommen das Kind den Großeltern zu überlassen.

Ich stille nicht, da die Kleine ihre erste Woche im KKH war und ich keine Lust aufs Abpumpen hatte.

Meine Kleine schreit auch mal zwei, drei Minuten, bis ihr Fläschchen fertig ist und ihre Mutter auf der Toilette war (ja, das gönn ich mir!).

Ich war auch schon mal Abends weg und hab die Kleine bei meinem Freund gelassen. Ohne auch nur mal zu Hause anzurufen, ob alles auch klappt ... (ich vertraue meinem Freund).

Ich habe beim Brunchen die Kleine meiner Freundin in die Hand gedrückt, damit die das Fläschchen weiter geben konnte und ich mir was zu Essen holen konnte.

Und ich finde das eigentlich ganz normal so!

Aber wenn man hier im Forum liest, kann man echt nachdenklich werden...

VG lachris

Beitrag von adriane87 22.04.10 - 11:52 Uhr

#pro... all dies mach ich auch *lach

naja bis auf das stillen... habe bis sie 2 Monate gestillt ..und dann hat sich meine brust dermaßen verändert das ich aufgehört habe bevor es noch schlimmer wird *setzt den Helm auf den Kopf* .."so jetzt dürft ihr mit steinen werfen * :-p

aber in den anderen sachen seh ich mich wieder.. und ich bin eine Tolle Mutter #cool

hör nicht auf andere mach das was DU für richtig hälst und wie es dir und deinem schatz am besten geht ;-)

Beitrag von lachris 22.04.10 - 11:54 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.

Es beruhigt ungemein, dass andere das genauso machen.

VG

Beitrag von misslila 22.04.10 - 11:53 Uhr

Hallöchen,

genau so ging es mir heute auch, als ich einige Beiträge durchgelesen hab ;-)

Meine Kleine ist jeden Freitag für 3-4 Std. beim Opa, ich geh auch mal weg und lass die Kleine bei ihrem Papa oder auch mal bei Oma und Opa ! Und ich rufe auf keinen Fall zuhause an, ob alles klappt, sondern sag immer "wenn was ist ich hab das Handy dabei"

Und ich finde das so auch ganz normal .....

Keine Ahnung viell. bin ich ja einfach nur unnormal :-)

vlg

misslila

Beitrag von katrin.-s 22.04.10 - 11:57 Uhr

Hi, ich war auch eine woche im KKH und habe gepumt wie ein weltmeister, weil ich nunmal das Beste für meine Kleine wollte und will.#verliebt Zu sagen, ich hatte kein Bock finde ich ziehmlich traurig.#gruebel Aber ich lasse meine Kleine auch mal schreien, nicht lange, aber wenn ich nunmal auf der Toi bin, oder duschen, dann ist das nunmal so.....
LG Katrin

Beitrag von sternenforscher 22.04.10 - 11:58 Uhr

Hi du,
ich denke es gibt genug Mütter, die da ähnlich ticken wie du. Vielleicht sind sie nur nicht so mitteilsam wie "Übermütter" ;-) Bis auf das Ding mit dem Stillen (ich hätte abgepumpt) läufts bei uns ähnlich. Ich lasse die Kleine zwar nicht bewußt schreien, aber wenn ich nun gerade auf der Toi sitze kann ich ja schlecht sofort hinrennen. Und beim Familienkaffee hat auch schon mal meine Mo die Kleine auf dem Arm und sie schläft dort oder schaut sich um. Bisher scheints noch nicht geschadet zu haben, sie ist ein zufriedenes Kind denke ich.
Also immer locker bleiben! Die Kleinen zeigen uns schon was sie mögen und was nicht.
LG Tanja mit Mona (die auch im Zweifelsfall mal eine halbe Stunde in ihrer ach so bösen Wippe schläft)

Beitrag von kubie 22.04.10 - 12:00 Uhr

#pro ich finde das ganz normal. Außerdem hört man ja ob sein Kind weint weil es jetzt (sofort!!!#koch essen muß...sonst stirbt es...) oder ob es ihm jetzt wirklich schlecht geht.
Ich finde auch man darf sich nicht ganz vernachlässigen, man ist ja schließlich nicht durch die Geburt ein anderer Mensch geworden.
Außerdem behaupte ich - eine entspannte und ausgeglichene Mama ist für das Baby am besten.
LG

Beitrag von flocke26 22.04.10 - 12:05 Uhr

Hey,
ich bin da ganz deiner Meinung aber ich würde jetzt nicht behaupten das ich eine schlechte Bindung zu meinem Kind hätte,ganz im Gegenteil, gerade weil ich ihn mal bei Oma und Opa lasse oder auch meine Freundin zum Babysitten einspanne,geht es uns super!
Ich finde das man sich ruhig auch mal Zeit für sich und seinem Mann nehmen kann ohne Baby,denn schließlich ist man ja nicht nur Mutter/ Eltern sondern auch Frau bzw.Mann und Frau mit Bedürfnissen!
So kann man sich auch mal z.B von einer stressigen Nacht erholen und Oma und Opa freuen sich!
Wir sind schon öfters ins Kino oder zu Geburtstagen von Freunden gegangen und Henry war zuhause,es hat alles wunderbar geklappt und wir waren froh auch mal wieder über andere Dinge als über volle Windeln ect.zu reden!:-p

Lg Anke

Beitrag von novemberschnecke 22.04.10 - 12:05 Uhr

Was meinst du wie du erschrecken würdest wenn du so manche dieser Mütter im echten Leben erleben würdest... Verklemmt und immer nur am Nörgeln wie schlecht die anderen sind und wie toll sie alles machen. Ist halt so, bleib so wie du bist und mach es so wie du es für richtig hältst und deinem Kind es gut geht.
Wenns danach ginge was hier so zählt und wofür man abgestempelt wird wäre ich eine der schlechtesten Mütter überhaupt und ich weiß, dass ich eine gute bin ;-)
In diesem Sinne, einen sonnigen Tag :-)

Beitrag von lachris 22.04.10 - 12:06 Uhr

Hi, danke für die schnellen Antworten.

Was das Stillen angeht, war der Start halt unglücklich. Die Kleine im KKH und ich mit hohem Fieber und grippalen Infekt in der Klinik nebenan. Da war die erste Woche kein Abpumpen drin.

Aber danach muss ich halt zugeben, hab ich einfach keinen Nerv zum Abpumpen gehabt.

Es stürmen so viele Eindrücke auf einen ein, wenn man nach einer Woche plötzlich mit so einem Kleinen Wesen zu Hause ist und man sich erst mal an die Situation und aneinander gewohnen muss.

An meiner Brust hat die Kleine nur geschrien wie am Spieß und auch heute noch dauert ein Fläschchen locker mal ne Stunde, da sie zu den "Genußnucklern" gehört.

Beitrag von naschi86 22.04.10 - 12:07 Uhr

Genau so wie du und ich .... machen das alle anderen genauso... !!!! ;-)

es will nur fast keiner zugeben denn dann könnte ja das gute image der "superübermutti" in die brüche gehen ;-)

und man wäre in den augen der anderen ja evtl eine rabenmutti dann :-)

und ja wir können nunmal nicht zaubern und machen hin und wieder evtl auch mal fehler ...
geben unser kind evlt mal zur omi damit wir auch nochmal raus können eine kleine auszeit haben die brauch jeder mal ......

lg an alles mamis die sich nicht so zimperlich anstellen ;-)

Beitrag von canadia.und.baby. 22.04.10 - 12:08 Uhr

Das ist halt Uriba ^^

Sieht bei uns ähnlich aus , nur mit dem alleine Weggehen habe ich es nicht so.

Beitrag von schullek 22.04.10 - 12:15 Uhr

und ih fine solche postings albern.

mein gott, wenn du dich so wohl fühlst, dann wunder dich doch nicht was andere machen.

ja, ich würde stillen immer virziehen udn wäre nicht zu faul abzupumpen. kann ich auch nicht verstehen, wie mjanso eingestellt ist, muss ich ja aber auch nicht;-)

schreien lassen hab ich mein kind nie, aber das was du als beispiel anführst fällt für mich auch nicht darunter.

mein baby wäre nicht längere zeit ohne mich irgendwo geblieben. und da ich sowieso gestillt habe, war das für längere zeit auch nicht möglich. seit er knapp 3 war schläft er regelmäßig bei seinen großeltern udn fährt auch mit ihnen in den urlaub. auf eigenen wunsch.

lg

Beitrag von chibimoon 22.04.10 - 12:19 Uhr

Ich weiß auch was du meinst , und kann dich auch verstehen.

Ich habe nur die ersten 2 Wochen gestillt , meine Tochter schreit auch schonmal wenn die Flasche noch was braucht, ich geh auch nicht bei jedem kleinen Nörgeln direkt zu ihr . Ich habe 2! Tage im Monat wo ich komplett den ganzen Tag ohne Kind unterwegs bin, da passt mein Männe dann auf. Ich lass mein Kind einfach das machen was sie möchte ( zum thema Entwicklung) , wenn sie sich noch nicht6 drehen kann , kann sie es eben nicht, ich mach mir und vor allem Ihr keinen Druck damit.
Ich drück die kleine ebenfalls schonmal meinem Mann oder der Oma in die Hand damit ich in Ruhe essen kann.

Ich seh das so , nur weil ich jetzt ein Kind habe , muss ICH selber nicht meine kompletten Vorlieben oder Hobbys oder was auch immer komplett zurückstecken !

Chibimoon

Beitrag von andrea761 22.04.10 - 12:25 Uhr

Hallo
Also ich lasse meine Kleine auch beim Papa, wenn ich mal raus will. Ich habe sie auch schonmal bei einer Nachbarin gelassen, um mit den Hunden rauszugehen (da soviel Schnee lag,daß ich mit KiWa nicht durch kam und TT mache ich mit Hunden nicht da ich die Hunde auch mal böse rufen muß und mein Kind nichz anschreien will).
Ich stille immernoch voll und mußte auch die erste Woche abpumpen (wegen Trinkschwäche). Ich habe es gerne gemacht, weil ich weiß das es das beste für meine Maus ist (Ich und auch der Papa haben Allergien)-aber auch weil es am einfachsten ist-ich habe immer sofort das Essen trinkfertig dabei :-D
Ich lasse meine Maus auch wirklich zu jedem auf den Arm (solange ihr es gefällt und sie nicht´weint)-Sogar im Urlaub (Malediven) haben die Malediver meine kleine auf den Arm genommen, weil es für sie was besonderes ist ein weißes Baby mit blauen Augen und hellen Haaren und meine Maus fand die schwarzen Männer super und hatte ihren Spaß!
Ich ticke also fast genauso wie du-Allerdings finde ich es nicht richtig, daß du ängstliche Mütter oder Mütter die es anders machen als "Übermutter" betitelst oder verurteilst. Ich denke jede Mama will nur das Beste für ihr Kind und tut auch dafür alles nach ihrem besten Wissen und Gewissen und sollte nicht verurteilt werden-egal ob man anderer Meinung ist oder nicht!
Laß doch jeden so machen, wie er will und genieß das Leben!
Lg
Andrea

Beitrag von cezz 22.04.10 - 16:42 Uhr

auf welcher insel wart ihr denn??

Beitrag von andrea761 23.04.10 - 15:38 Uhr

Wir waren jetzt das zweite mal auf Velidhu, aber das erste mal mit Baby #verliebt.
Davor waren wir auf Vilamendhoo (hat mir am besten gefallen-ist aber im Mom.wegen renovierung geschlossen) und auch einmal auf Chaya Reef Ellaidhoo.
Kennst du eine der Inseln? Oder eine andere die du empfehlen kannst?
Lg
Andrea

Beitrag von leo22 22.04.10 - 12:34 Uhr

Hallo!

Ja ich wundere mich hier auch immer über die Threads.
Aber es gibt auch immer solche und solche. Leben und Leben lassen. Der eine findet es normal alle halbe Stunde zu stillen. (Ich persönlich finde das nicht normal aber egal)
Der nächste setzt sein Kind ins Gehfrei.
Der eine würde sein Kind nie schreien lasse, hat aber meistens nur eins. Mein Sohn weint auch mal während ich auf dem Klo bin oder seinen Brei mache. Davon stirbt er nicht.
Ich betreue eine Jugendgruppe und bin jeden Donnerstag weg und manchmal auch Freitags. Mit dem abgeben hab ich auch so meine Probleme aber da muss ich durch. Mein Kind wird regeln und grenzen beigebracht bekommen auf liebevolle art. Ich sehe jede Woche was aus Kindern wird die sich selbst überlassen sind und nie Grenzen hatten. Du bist keine Rabenmutter sonder für mich ganz normal. Ein Forum ist ein guter Ort um Dinge zu sagen die man sich im "richtigen" Leben nie trauen würde.

Lg leo

Beitrag von froehlich 22.04.10 - 12:38 Uhr

Deine Frage ist doch gar nicht ernst gemeint. Im Grunde kokettierst Du nur mit dem "ach-so-schlechte-Mami" Getue und hast Dir die Antwort längst selbst gegeben. Also, was willst Du? Eine Bestätigung für das, was Du ohnehin denkst? Nämlich daß Du o.k. bist, so wie Du bist? Wenn Du meinst, daß Du alles richtig machst und daß alles, was Du tust "ganz normal" ist, brauchst Du nicht zu schreiben.

Musst ja nicht im Forum lesen. Oder Dich sonstwie äußern.

Babs

Beitrag von supikee 22.04.10 - 14:55 Uhr

Na und, sie darf trotzdem auch ihre Sichtweise hier darstellen....es muss auch anderer Leute Meinung geben.

Beitrag von lilalil 22.04.10 - 12:42 Uhr

Ihr dürft mir gratulieren! Ich bin eine Übermutter!!!
- Ich stille noch zum teil (unser Zwerg ist neun Monate alt) und das das klappt, bin ich durch die Hölle gegangen!
- ich koche selber und gebe keine Gläschen
- ich gebe meinem kleinen Zwerg auch nicht jedem in die Hand, sondern überlege es mir erst genau
- oh nein, ich war auch schon zwei mal weg und meine Süßen hatten einen Männerabend (ich habe einfach nicht das Bedürfnis oft alleine aus dem Haus zu gehen. Hier fühle ich mich wohl)
-mist, ich habe dann aber nicht meinen Mann angerufen. (Werde ich in Zukunft tun, bin ja ne Übermutter!)
- bei den Großeltern kann der Kleine einfach nicht lange alleine bleiben, wir haben es versucht, es ging aber schief. also besuchen wir sie zusammen.
-und ich glaube, wenn man auf der Schüssel sitzt, ist doch klar, dass man nicht sofort bei den Zwergen sein kann, auch ich als eine Übermutter:-p . es ist auch ein Unterschied, ob ein Kind meckert oder weint. Also wenn ihr das richtige Weinen meint, ja ich bin dann für meinen Kleinen da!

Ich will nur das Beste für unseren Zwerg. -So wie ihr alle auch. Und ich verstehe nicht, warum man extra einen Beitrag verfassen muss, nur damit sich manche Mütter schlecht fühlen, das was dich ärgert, machst du genauso, wenn dir ein Beitrag nicht gefällt, dann schreibe doch die Person direkt an und versuche doch nicht alle schlecht zu machen. Nur weil du nicht stillst oder du gerne weggehst, heißt es nicht, dass alle anderen, die es nicht so machen doof sind. Glaube mir, wenn du mich sehen würdest, würdest du nie denken, dass ich eine "Übermutter" bin. Aber ich bin es und bin stolz drauf. Und der gaaanz große Unterschied zwischen uns ist, ich verurteile niemanden, der nicht stillt oder Gläschen gibt oder ausgeht oder oder oder. Ich denke jede Mutter, die nur das Beste für seinen Zwerg will, ist ne gute Mutter!

Beitrag von andrea761 22.04.10 - 12:47 Uhr

Genauso sehe ich das auch (ein paar Beiträge über deinem).
Ich finde es dämlich andere zu verurteilen, nur weil sie andere Ansichten haben und anders Leben als man selber. Solange man das Kind nicht misshandelt oder es zu schaden kommt ist es doch jedem selber überlassen, wie er was macht.
Lg
Andrea

Beitrag von froehlich 22.04.10 - 12:53 Uhr

...deswegen sag ich ja: der Thread ist total überflüssig. lachris: Deine Frage ist null ernst gemeint. Nur als Tip: ein BISSCHEN Selbstreflexion tut jedem gut. "Übermutter" oder nicht. Nur kein Neid auf andere, gell?

Beitrag von angelwings... 22.04.10 - 12:50 Uhr

hey!

mach ich auch so!
gestillt hab ich schon...aber auch nur 3 monate..dann zugefüttert u nach 4 monaten abgestillt, aber da verurteil ich keinen, denn ich war auch kein großer fan vom stillen, aber find es schon wichtig zumindest die anfangszeit muttermilch zu geben! (haben einige allergien in der fam)

das "abgeben" is nicht machbar da meine familie u die meines freundes über 400km weg ist!
aber waren im februar für paar tage dort auf besuch u da hat meine mama am abend aufgepasst u mein schatz u ich konnten mal wieder 2-3 stunden unter uns sein, sind schön essen gegangen...aber ich find das muss sein denn sonst verliert man total den bezug zur beziehung!

wenn freunde auf besuch sind dürfen die den kleinen natürlich halten, und auch die flasche geben wenns an der zeit ist!

und wenn ich auf toi bin u mein zwerg schimpft werd ich sicher nicht mitten im geschäft #hicks unterbrechen ;-)

ich find dass hat nix mit übermutter oder keiner übermutter zu tun, denn jeder von uns will sicher das beste für sein kind und das muss ja nicht bei jedem der selbe weg sein! drum sind wir ja auch alle verschieden...gott sei dank #schwitz

ich find jeder solls machen wir er will u glaubt u dabei ein gutes gefühl hat!

alles liebe angie

Beitrag von tina25111977 22.04.10 - 12:51 Uhr

Hallo Lachris,

jetzt hab ich glatt ein kleines Schmunzeln auf den Lippen #rofl ... Ich bin nämlich auch auf dem besten Weg zu einer gestörten Mutter-Kind-Bindung #klatsch #rofl :-p, weil ich

1. das stillen von vorherein abgelehnt habe #pro #flasche,
2. meine Kleine #verliebt auch mal "meckern" lasse, wenn ich dusche, auf die Toilette gehe oder mir einfach nur mal nen Kaffee oder sowas mache #mampf,
3. meine Süße #verliebt zwar viel, aber nicht den ganzen Tag trage, sondern auch mal im Kinderwagen umherschiebe #cool,
4. unsere Motte #verliebt schon mit 6 Wochen in ihrem eigenen Bettchen in ihrem eigenen Zimmer habe schlafen lassen #gaehn und jetzt auch noch auf dem Bauch #schock,
5. Malin #verliebt jeden Donnerstag und das seit sie 2 Monate alt ist, von morgens bis abend abgebe, da ist nämlich Oma & Opa-Tag und meist mein persönlicher Putzvormittag #putz und entspannender Nachmittag #huepf,
6. nach der Schwangerschaft wieder angefangen habe zu rauchen #heul (natürlich nur draußen und abends, wenn Malin schläft) und
7. kaum Zeit habe um der Großen in allem gerecht zu werden #schmoll.

Ja so sieht das bei uns aus, aber ich bin guter Hoffnung, dass beide Kinder mich lieben ... Trotz meiner selbst oder gerade wegen meiner selbst (oh man wie poetisch #rofl). Ich nehme mir Zeit für mich, denn gerade hier mit Baby #schrei und präpupertierender fast 12-Jähriger #zitter ist immer Highlife #ole. Sorry für das ganze #bla.


Viel Glück bei der Mutter-Kind-Bindung #liebdrueck ;-)
und ein #fest auf all die tollen Mütter auf dieser Welt #ole

Tina mit Jessi (11) #verliebt und Malin (fast 7 Monate) #verliebt


  • 1
  • 2