kann die große liebe so schnell vorbei sein?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von forty13 22.04.10 - 12:18 Uhr

hallo,

ich bin seit ca. jahr mit meinem freund zusammen. er war 25 jahre verheiratet und hat sich wegen mir jetzt von seiner frau getrennt. er sprach immer, dass ich seine große liebe sei und er sich nicht mehr vorstellen kann, ohne mich zu leben und dass er noch nie so empfunden hat wie jetzt. wenn seine scheidung durch ist, solle ich zu ihm ziehen. man hat es auch gefühlt, dass er so fühlt. er war immer für mich da, es war einfach herrlich. seit ungefähr zwei wochen ist es plötzlich anders. er schreibt nicht mehr so oft liebevolle sms, spricht nicht mehr so oft von den gefühlen, möchte aber nach wie vor, dass wir zusammenziehen.
irgendwie ist es aber trotzdem etwas anderes. meint ihr, kann die ganz große liebe (so wie er behauptet) ganz plötzlch vorbei sein?? Ich hab ihn schon mal gefragt, ob er mich noch genauso liebe, wie früher., da meinte er, natürlich sogar noch mehr-

Es sind halt eben die kleinigkeiten, die jetzt fehlen. Ich weiß auch nicht, ist eben so ein gefühl von mir, dass es nicht mehr so intensiv wie sonst ist.

Beitrag von nightwitch 22.04.10 - 12:25 Uhr

Hallo,


willkommen im Alltag ;-) Nur wenige Paare schaffen es, den Zauber der ersten Zeit aufrecht zuerhalten.
Die rosarote Brille ist weg, das Verliebtsein ist dann ein Gefühl der Liebe geworden.

Gruß
Sandra

Beitrag von sandee222 22.04.10 - 12:27 Uhr

Reality bites#klee
er hat für dich einiges riskiert-das wird ihm vielleicht jetzt erst klar...steh zu ihm,wenn du ihn liebst-ansonsten warst du vielleicht auch nur sein sprungbrett aus der ehe...das mußt du herausfinden-mit etwas geduld,steiger dich nicht so rein,dass er weniger schreibt.er hat möglicherweise ja auch weniger geld jetzt,er muß doch bestimmt zahlen,oder?
:-)

Beitrag von bluehorse 22.04.10 - 12:42 Uhr

Hallo,

deinem Freund wird wahrscheinlich so langsam bewußt, dass sich jetzt etwas entscheidentes ändert. Eine Trennung nach so langer Zeit ist ein großer Schritt, sein Leben wird sich dadurch auch sehr ändern. (Ich spekuliere jetzt mal) Bisher warst du seine Geliebte, mit der er schöne Stunden verbracht hat und daheim hatte er sein gewohntes Leben mit der Ehefrau. Nun hat er sich getrennt (Wie hat sie denn reagiert? Gibt es Kinder?) und er muss vieles regeln. Das wird ihn sicher nicht unberührt lassen.
Ich wünsche euch viel Glück, jenachdem steht euch jetzt noch eine schwere Zeit bevor.

bluehorse

Beitrag von sprungbrett 22.04.10 - 12:42 Uhr

Du warst für in das "Sprungbrett", hast ihm sozusagen geholfen, sich aus seiner langjährigen Ehe zu "befreien". Allein, ohne neue Frau an seiner Seite, hätte er wahrscheinlich nicht genug Ar*** dazu in der Hose gehabt.

Ein gar nicht so seltenes Phänomen, dass die ehemals Geliebten nach der endgültigen Trennung/Scheidung bald fallen gelassen werden. Sie haben ihre Schuldigkeit getan und können nun genauso wie die Ex-Ehefrau gehen.

Mein Ex-Mann hat das gleiche Muster hingelegt. Die Konstellation war ähnlich wie bei Euch. Seine Freundin/Geliebte war auch bald "Geschichte", nachdem er sich mit ihrer Hilfe ein Leben außerhalb der ehelichen Gefilde aufgebaut hatte.

Beitrag von xbienchenx 22.04.10 - 13:29 Uhr

Hmh, ich sehe das anders...weil es bei mir anders lief. Mein jetztiger Mann trennte sich von seiner Frau nach 17 Jahren. Und ich mich von meinem Mann nach 10 Jahren. Nun sind wir schon 3 Jahre zusammen und waren noch nie im Leben so glücklich wie jetzt. Ich habe noch nie jemanden so sehr wie ihn geliebt und er fühlt genau so.


Schon klasse so eine schwarzmalerei!;-)

Beitrag von Sprungbrett 22.04.10 - 13:33 Uhr

Ich habe geschrieben Zitat: "Ein gar nicht so seltenes Phänomen ..."

Ich habe nicht geschrieben, dass es immer so ist. Aber es ist wirklich sehr häufig so. Das habe ich nicht nur bei meinem Ex erlebt, sondern auch bei vielen Männern in meiner Umgebung, die das ähnlich durchgezogen haben. Mit der ehemals Geliebten sind die wenigsten auf Dauer zusammengeblieben.

Beitrag von xbienchenx 23.04.10 - 08:04 Uhr

Aber ich kenne das von mir auch...zwar viele Jahre her...aber ich habe oft einen Mann als Absprung benutzt um von dem Anderen wegzukommen.

Beitrag von herz-und-seele 23.04.10 - 06:54 Uhr

dieses ist mein erster Beitrag hier, ich habe mich gerade erst registriert - verzeih, daß ich mich in diesem Thema nun "vorstelle"...

wenn ich das mal eben noch hinzufügen darf... meine gerade vergangene "große Liebe" hat mir klar gesagt, daß eine Trennung wegen eines anderen Menschen für sie niemals eine fruchtbare Grundlage sein kann.

Da wären noch so viele gemischte Gefühle und Energien und auch die Trauer aus dem Abschied vom bisherigen Partner müsse erst verkraftet werden und sie wolle nur mit jemandem etwas neues aufbauen, der auch wirklich frei sei.

Ich denke inzwischen auch, daß das "rüberspringen" in eine neue Verliebtheit, als Grund sich zu lösen zu einfach gemacht wäre. Derjenige der sich so verhält ist selbst nicht bereit die Trauer einer Trennung zu ertragen und flüchtet sich in eine neue Verliebtheit, weil die Gefühle so schön sind und es das sich-trennen erst ermöglichen wird.

Auf diese Weise "benutzen" Menschen nur einander und investieren ihre tiefsten Gefühle nicht. Denn im Falle einer Ablehnung, ist ja immer noch der Spatz in der Hand da.

Wer den einen verläßt, um mit dem anderen zusammenzusein, macht im Grunde keine wirkliche Veränderung durch und ersetzt nur Menschen aus egoistischen Gründen, damit alles beim "alten" bleibt.

Nun trifft es auf mich nur teilweise zu, aber es hat mich zumindest ernüchtert und ermutigt, ersteinmal klare Verhältnisse zu schaffen.

Für mich war die fehlende Perspektive einer gemeinsamen Familie, der Trennungsgrund, denn ich wünsche mir ein Kind / Kinder mit meiner Partnerin.
Die "neue Partnerin" ist aber nicht da... was soll ich also tun ?

So oft lese ich von Frauen, die selbst sehr gerne Mutter werden wollen und denen "der Partner" fehlt... das alles hat natürlich auch mit den jeweiligen Erwartungen zu tun, mit denen wir Menschen alle Möglichkeiten aussieben und ausfiltern, bis dann eben keine mehr übrig bleibt !

Ich wünsche uns allen, daß wir unsere Ziele im Blick behalten und auch in Gefühls-Achterbahnen, nicht verleugnen, was wir für uns selbst wollen / wollten.

Liebe Grüße
herz-und-seele

Beitrag von Sprungbrett 23.04.10 - 09:51 Uhr

Schön geschrieben und treffend auf den Punkt gebracht!