Stromanbieter!Mädels brauch mal eure Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von amidala81 22.04.10 - 12:29 Uhr

Ein liebes HALLO an alle,

ich muß jetzt einfach mal meinem Ärger Luft machen.

Ich wohne nun seit gut 4 Wochen in meiner neuen Wohnung. Bin direkt am 1. Tag zu den Stadtwerken meiner Stadt gegangen und habe meinen Strom angemeldet. Wurde dort gefragt wie viele Personen einziehen, was alles über Strom läuft und wie lange etwa pro Tag. Es wurde dann ein Betrag vom Mitarbeiter ermittelt den er auch in die Anmeldungskarte eintrug, auch erteilte ich den Stadtwerken eine Einzugsermächtigung. Beides unterschrieb ich dann. Der Mitarbeiter sagte mir, dass ich in den nächsten 4 Wochen die Vertragsbestätigung per Post erhalten werde. Soweit war noch alles klar für mich.

Jetzt bekomme ich Anfang dieser Woche die Vertragsbestätigung und falle was aus den Schuhen. 1. ist der Betrag doppelt so hoch wie damals bei den Stadtwerken kalkuliert und von einer Einzugsermächtigung stand auch nichts drin. Habe dann die ganze Woche versucht dort jemanden zu erreichen. Heute habe ich es dann endlich mal geschafft. Da sagte man mir das man den Betrag VORHER hätte geringer ansetzen müssen. Häh..... Das habe ich bei der Anmeldung getan. Nachträglich würde das erst nach 3 Monaten gehen, wenn man sehen würde in welche Richtung mein Verbrauch gehen würde. Das kann doch nicht sein, oder? Ich hatte anderen Vertragsbedingungen zugestimmt nicht diesen. Kann ich von dem Vertrag noch zurücktreten und mir einen anderen Anbieter suchen? Ich finde das sehr unverschämt.

Habt ihr sowas schon mal erlebt? Was würdet ihr tun? Kann ich denn einfach so wechseln oder gibt es eine Kündigungsfrist? Das Problem liegt auch darin, das ich durch so einen hohen Betrag echt in finanzielle Schwierigkeiten kommen würde.

Bedanke mich jetzt schon mal bei euch!

LG Steffi

Beitrag von amidala81 22.04.10 - 12:31 Uhr

Sollte...

Falle FAST aus den Schuhen heißen... Sorry....

Beitrag von windsbraut69 22.04.10 - 14:50 Uhr

Von welchen Beträgen sprichst Du denn?
Wenn der Betrag, von dem Du ausgegangen bist, deutlich zu niedrig war, hast Du ja nichts gewonnen, wenn Du eine hohe Nachzahlung bekommst...

Ich denke, dagegen möchte der Versorger Euch beide auch absichern.

LG

Beitrag von smily2 23.04.10 - 08:03 Uhr

Hallo,

lies einfach nach drei Monaten deinen Stromzähler ab, teile den Stand den Stadtwerken mit und bitte um Neuberechnung des Abschlages. Wenn dieser dann viel abweicht, hast du halt drei Monate zu viel bezahlt und bekommst das Geld bei der nächsten Abrechnung zurück. Weicht er kaum ab, na - dann passt ja alles.

Schönes Wochenende