Kontostand

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von no name 22.04.10 - 12:37 Uhr

kennt Ihr die Kontostände von eurem Partner?

Mein Partner und ich wollen heiraten, sind seit 2 Jahren ein Paar und haben ein gemeinsames Kind. Er ist Unternehmer und möchte auch gerne einen Ehevertrag, welcher die Firma ausschließt. Wobei ich im Angestelltenverh. arbeite und auch ganz gut verdiene.

Nun will er auf keinen Fall, das ich über seine Finanzen bescheid weiß, d.h. weiß nix von ihm, wie es finanziell bei ihm läuft. Er sagt, es wäre seine Firma, es läuft super. Häää? wo gibt es den sowas....

Was muß ich bei einem Ehevertrag wissen? Er will nur die Firma ausschließen, sagt er. Muß ich etwas beachten?

Bin echt enttäuscht.

Beitrag von gh1954 22.04.10 - 12:41 Uhr

Vielleicht bin ich altmodisch und spießig... ich möchte mit keinem Mann vor den Standesbeamtn treten, der ein Geheimnis um seine Finanzen macht.
Ich sehe dich schona ls "Haushaltsgeld-empfängerin"

Dass er seine Firma per Ehevertrag aus der Ehe "raushalten" möchte, verstehe ich ja noch...

Beitrag von dominiksmami 22.04.10 - 12:42 Uhr

Hallo,

wenn mich irgendein Kontostand interessiert, dann nehme ich den Ordner aus dem Schrank und sehe nach.

Ist kein aktueller dabei, nehme ich mir die Karte und gehe zur Bank ( beim deutschen Konto, die niederländischen Auszüge bekommt man automatisch zugeschickt).

Mein Mann kennt glaube ich den Kontostand meines deutschen Kontos nicht, aber da laufen sowiso nur Minisummen drüber und wenns ihn interessieren würde, könnte er eben einfach meinen Ordner aus dem Schrank nehmen.


Für uns ist das vollkommen normal so. Weiß gar nicht wie ich reagieren würde wenn da jemand so gezielt ein Geheimniss draus machen würde.

lg

Andrea

Beitrag von nightwitch 22.04.10 - 12:46 Uhr

Hallo,

da wir nur ein gemeinsames Konto haben, stellt sich die Frage bei uns nicht.

Aber ich würde auch keinen Mann heiraten wollen, der so geheimnisvoll tut.

Ehevertrag um seine Firma zu schützen kann ich ja noch irgendwie verstehen, aber alles andere - no way!

Gruß
Sandra

Beitrag von manavgat 22.04.10 - 12:53 Uhr

Ich würde nichts unterschreiben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ttr 22.04.10 - 13:31 Uhr

.................würde ich bei dir auch nicht :-D

Beitrag von manavgat 22.04.10 - 13:38 Uhr

jetzt bin ich aber enttäuscht!

#schmoll

#schein

Gruß

Manavgat

Beitrag von ttr 22.04.10 - 14:48 Uhr

weiß ich doch... egal, wo ich dich lese...dir gehts eh nur um die kohle ;-) .....selbst verdienen geht auch....ist nur ein bißchen mühsamer ;-)

Beitrag von king.with.deckchair 23.04.10 - 21:32 Uhr

Vielleicht verdient sie selbst ja so ausreichend, dass sie weder Bock noch Not hat, einen "Ehevertrag" mit einem Geheimniskrämer zu unterzeichnen...?!

Beitrag von ronjaerika 22.04.10 - 12:54 Uhr

Man sollte privat und geschäftlich trennen.
Es ist seine Firma, demnach geht dich sein Geschäftskonto nichts an, es sei denn, er redet freiwillig mit dir darüber.

Bei privaten Konten hält es jeder anders, manche wissen alles übereinander, manche eben nicht, wie du leben möchtest, musst du selbst entscheiden, aber möglichst vor der Hochzeit.

Einen Ehevertarg würde ich prüfen lassen, sicher ist sicher.

Beitrag von kathi.net 22.04.10 - 12:57 Uhr

Ehevertrag um die Firma auszuschließen, kann ich ja noch nachvollziehen....
Aber wie sieht es denn mit den anderen Lebenshaltungskosten aus? Miete, Essen, Strom, Kind, Urlaub usw.
Die Finanzen der Firma und die deines Partners sind ja zwei unterschiedliche Dinge.
Ich fänds schon komisch.... und welche Gründe gibts dafür? Mißtrauen, Geiz, Scham???? Alles Dinge, die es meiner Meinung nach in einer Ehe nicht geben sollte.

LG Kathi

Beitrag von no name 22.04.10 - 13:08 Uhr

wir haben ein Haushaltskonto, wo jeder fast gleichviel draufzahlt. Er aber auch nur soviel, wie wir ungefähr zum leben brauchen. Also nix mit einem gemeinsamem Sparkonto für evtl. Urlaube, ect.

Beitrag von kathi.net 22.04.10 - 14:18 Uhr

Man muß nicht unbedingt gemeinsame Konten haben, wir haben auch nur ein gemeinsames "Hauskonto", ansonsten hat jeder sein eigenes Konto. ABER: wir reden offen über alles. Und dazu gehört eben auch eine gewisse finanzielle Planung. Das heißt ich muß und will nicht jeden Kontoauszug sehen (können).

LG Kathi

Beitrag von valentina.wien 22.04.10 - 20:38 Uhr

Und wie löst ihr diese Dinge dann?
Größere Anschaffungen wie Auto etc.
Wer bezahlt den Kindergartenbeitrag usw.??

Beitrag von ug2712 22.04.10 - 13:15 Uhr

Das er einen Ehevertrag möchte um seine Firma zu schützen, ist völlig in Ordnung.
Den wiederum solltest du ebenfalls von einer Anwältin deines Vertrauens prüfen lassen, damit du nicht unwissentlich etwas für dich Ungünstiges unterschreibst.
Auch du kannst dir wichtige Dinge in diesem Vertrag regeln lassen. Sieh es doch mal so, ihr macht jetzt in guten Zeiten klar, wie die Speilregeln im falle einer Trennung sind. Das sollte auch für dich von Vorteil sein.

Bezüglich des Kontostandes finde ich sein Verhalten schon etwas seltsam. Du musst doch zumindest wissen, was ihr euch so leisten könnt, wie seine Firma dasteht - nicht das er kurz vor der Pleite steht und sich dann aus dem Staub macht...

Beitrag von nashivadespina 22.04.10 - 13:21 Uhr

Solange die Konten u.ä. gegenseitig nicht füreinander regelmäßig einsichtig sind würde ich auch keinen Ehevertrag unterschreiben -aus Erfahrung.

Beitrag von .doctor-avalanche. 22.04.10 - 13:23 Uhr

Würden mehr Ehewillige die Dinge so rational sehen wie Dein Partner, wäre der Ärger um's Finanzielle bei einer möglichen Scheidung geringer. Und die Anwälte würden weniger verdienen.

Was versprichst Du Dir davon, wenn Du weisst wie es finanziell bei ihm läuft? Vor allem, da Du selbst einen lukrativen Job hast.

Beitrag von no name 22.04.10 - 13:30 Uhr

na vielleicht bin ich etwas altmodisch was das angeht, aber ich möchte schon gerne wissen, was mein Partner/ Mann verdient. Ich finde es gehört einfach in eine Ehe, die Sachen offenzulegen...

Beitrag von .doctor-avalanche. 22.04.10 - 13:36 Uhr

Ich glaube, dieses Sinnverständnis, alles offenlegen zu müssen, ist immer nur dann gegeben wenn man vom anderen etwas wissen möchte.

Eine gute Ehe und denoch nicht offen da liegen wie Buch schliessen sich nicht aus.

Mir wäre eine Frau in höchsten Maße suspekt, die vor einer solchen Entscheidung die Bücher sehen möchte.

Beitrag von ayshe 22.04.10 - 15:41 Uhr

##
Nun will er auf keinen Fall, das ich über seine Finanzen bescheid weiß
##
ich finde aber sein verhalten, dies unbedingt zu verheimlichen auch suspekt.


sofort komplette einsicht "fordern" ist auch nicht doll, da gebe ich dir recht, aber verheimlich wirkt auch recht merkwürdig, da fragt man sich doch sofort, was da faul ist.

Beitrag von .doctor-avalanche. 22.04.10 - 16:02 Uhr

Das Wort "verheimlichen" wurde hier munter unterstellt. Im Ausgangsposting konnte das nicht lesen.

Fakt ist: Sie hat ihr Geld und er seins!
Fakt ist : Er will getrennte Konten bzw. Ehevertrag!
Fakt ist auch: Gemeinsame wirtschaftliche Abhängigkeiten bestehen nicht.

Also wo ist bitte das Problem?

Ich würde überhaupt nicht im Entferntsten auf die Idee kommen von einer Frau, die ich sogar zu ehelichen wünsche (also jemand, den ich sehr sehr gut kennen müsste), Einblick in ihr Zahlenwerk zu bekommen, so denn sie es nicht freiwillig macht. Ich finde das schlicht unverschämt, hier sogar ein Recht darauf ableiten zu wollen.

Manche unterstellen hier einen potentiellen Machtverslust für die Frau. Wo denn, wann denn?

Ehevertrag machen und gut ist. Da kann dann von beiden Seiten alles rein. Wenn ihr das jetzt zu "unromantisch" ist, sollte sie sich fragen lassen wie romantisch denn die Kontrolle seiner Geschäftspapiere ist......

Beitrag von fred_kotelett 22.04.10 - 16:06 Uhr

Sehe ich genauso.

Beitrag von mansojo 22.04.10 - 16:11 Uhr

ich glaube nicht das hier nur um die Zahl geht die unterm Strich steht

ich glaube beide lassen sich hier auf ein kleines Kräftemessen vor der Ehe ein

wir ahben auch alles strikt getrennt
aber wir haben kein Problem dem Partner zu erzählen wie es zur Zeit läuft

es gibt einfach Dinge die müssen besprochen werden

mein Mann hat letztes Jahr 3 Monate nix verdient da keine Arbeit da war
da erwarte ich das er mir bereits im Vorfeld davon erzählt und nicht erst wenn der Insolvenzverwalter auf der Matte steht

auch wenn Finanziell alles strikt getrennt ist geht es hier um Existenzen
und die sollte abgesichert sein

Beitrag von ayshe 22.04.10 - 18:51 Uhr

ja, auch das!

##
es gibt einfach Dinge die müssen besprochen werden
##
eben.
bei meinem mann läuft es seit einiger zeit nicht so toll.
und natürlich haben wir es besprochen, haben überlegt, was anliegt, was wichtig ist, wie lange er noch mit unseren dingen zu tun haben wird, kinderbetreuung und alles mögliche und verdienst ist dabei eben existentiell, besonders, weil man eben auch diverse fixkosten hat.

Beitrag von ayshe 22.04.10 - 18:48 Uhr

##
Nun will er auf keinen Fall, das ich über seine Finanzen bescheid weiß,
##
also das ist doch aber verheimlichen.
irgendetwas in mir macht mich da hellhörig und mißtrauisch.

naja, kann auch sein, daß ich das anders empfinde, als es vllt ist. ich kenne es eben anders.



ich gebe dir für den ganzen rest auch recht.
jeder macht seins und ist unabhängig (hörte sich oben jedenfalls so an).
also mir geht es da auch nicht um macht, nicht um kontrolle, nicht um rechte.
geregelt werden kann alles im vertrag.
da sehe ich auch kein problem.