Privater Kindergarten ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von radiocontrolled 22.04.10 - 14:10 Uhr

Nachdem wir (notgedrungen) unsere Kleine in einer privaten Krippe untergebracht haben, kommt so langsam die Phase wo sie in den Kindergarten kommt.

Zuerst habe ich mich gefreut von heute auf morgen ~600 Tacken mehr auf dem Konto zu haben (soviel zahlen wir fuer die Krippe) aber heute morgen hatte ich so überlegt was zu tun sei wenn wir keinen geeigneten Platz bekommen.

Ich glaube in so einem Fall und wenn es einen privaten Kindergarten in meiner Nähe würde ich Sie dann da auch anmelden und die horrenden Gebühren in Kauf nehmen.

Ein weiterer Punkt ist dabei sicherlich die höhere Quote an deutschen Muttersprachlern bzw. das andere Umfeld.

Wie seht Ihr das ?

Beitrag von schullek 22.04.10 - 14:28 Uhr

hallo,

wenn ihr es euch leisten könnt ist ein pirvater kiga sicher gut. die betreuungsschlüssel ist bestimmt kleiner, also mehr betreuer und du hast als eltern eventuell auch mehr einfluss.

aber generell würde ich öffentliuche kigas nichgt abschreiben. wir haben einen sehr guten, den ich kaum für einen privaten eintauschen würde.
schön ist doch aber, dass ihr die wahl habt.

lg

Beitrag von kati543 22.04.10 - 16:05 Uhr

Ich denke es ist ziemlich egal ob es ein privater oder öffentlicher Kiga ist. Wichtig ist einzig und allein ob dein Kind mit den anderen Kindern der Gruppe und mit den Erzieherinnen gut umgehen kann. Wenn die miteinander nicht können, dann hilft dir der teuerste Privatkindergarten nichts.
Mein Sohn geht in einen katholischen Regel-Kiga als I-Kind. Er liebt seine Tante Kerstin über alles und versteht sich mit den Kindern gut. Die Kinder akzeptieren ihn so, wie er ist. Etwas besseres könnte ihm nicht passieren.
Nur wegen einer höheren Quote an deutschen Muttersprachlern würde ich mein Kind nicht in einen anderen Kiga schicken. Warum? Ganz einfach, es schadet den Kindern nicht, mal etwas anderes kennenzulernen. Wenn Kinder schon so früh mit anderen Sprachen konfrontiert werden wirkt sich das eigentlich positiv aus.

Beitrag von lisboeta 22.04.10 - 16:39 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist auch in einer privaten Krippe, die allerdings "nur" 450 € im Monat kostet.

Wir geben Sie dort nicht in den Kindergarten, sondern sie wechselt in einen kirchlichen Kiga, der dann ca. die Hälfe kostet. Die beiden letzten Kindergartenjahre sind sogar in Hessen kostenlos.

Ich kann bei uns - kann natürlich regional sehr unterschiedlich - keine großen Unterschied zwischen den privaten und nicht privaten sehen. Der Betreuungsschlüssel ist bei uns auf jeden Fall bei allen Einrichtungen gleich.

Wichtig finde ich, dass die Einrichtung gut ist und ich mein Kind mit einem guten Gefühl dort hingebe. Und ganz ehrlich wenn ich es irgendwie vermeiden kann, dann will ich auch nich so viel Geld ausgeben.

Lg
lisboeta

Beitrag von jans_braut 22.04.10 - 17:04 Uhr

Ich denke, es kommt immer auf die Einrichtung an.
Wir haben uns eine private Kita angeschaut: 990 Euro sollte die im Monat kosten.
Dafür bekommen hätten wir:

Eine Diplompädagogin plus einige Erzieherinnen.
Eine Kita in einem Innenhof - ohne jeglisches Grün, offener Zugang zur Strasse, mehrere Wohnungen nebst Balkone auf EG-Ebene, eine ungesicherte Kellertreppe, Ikeaeinrichtung, mit manchen scharfen Kanten, keine besonders grosse Räume, keine Parks in der Nähe...

Der öffentlicher Kindergarten bei mir um die Ecke hat einen wunderbaren kindergerechten sehr grossen Garten mit viel Outdoorspielzeug, ausreichende Begrünung - hoffentlich bekommen wir mal dort ein Platz.

Gruss

Beitrag von shorty23 22.04.10 - 19:37 Uhr

Hallo,

also ich denke, das kann man so pauschal nicht sagen, besser / schlechter. Meine Tochter geht in eine private Krippe und ich finde schon, dass man es "merkt" (und damit meine ich nicht nur die Gebühren ;-)). Der Betreuungsschlüssel ist besser und die Krippe ist einfach besser ausgestattet und (es stimmt) es sind von 9 Kindern 8 Muttersprachler. In der Kita, die bei unserer alten Wohnung ums Eck war, haben sie über 90% nicht Muttersprachler ...

Aber ich denke, es gibt bestimmt "schlechte" Private und "gute" Öffentliche.

LG