Abends bin ich 3 Stunden am stillen. Hilfe

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bieni01 22.04.10 - 14:16 Uhr

Also, bitte nicht steinigen, aber stillen ist eh nicht mein Hobby, weiß aber das es das beste fürs Baby ist, also wird gemacht.

Tagsüber gehts eigentlich. Jette ist per se ne laaaangsame Trinkerin (gerne 30min pro Seite), doch abends gehts jetzt grad gar nicht mehr.
18Uhr fängt sie an, trinkt erst gut, dann nuckelt sie nur noch, dann wasch ich sie und mach sie Bettfertig, dann die andere Brust. Nur nuckeln, rumspielen und auf ein bischen stimulieren trinkt sie dann. Jetzt ist es schon 19.30Uhr. Dann schläft sie schon fast ein, ich leg sie hin, Theater. Dann will sie wieder an die Brust und trinkt als hätte ich ihr den ganzen Tag nichts gegeben.
Habs auch schon mit ner Flasche versucht. Hab Massen eingefrorene MuMi, die will sie aber nicht. Hab auch Beba probiert davon trinkt sie etwas und nach einem kurzen Nickerchen will sie wieder an die Brust. Wir haben auch schon versucht das Theater (brüllen) auszuhalten, habe ihr Tee und Flasche angeboten, nix, dann trinkt sie an der Brust noch "3ml" und um 21 Uhr ist endlich Schicht im Schacht.

Dieses Etappentrinken nervt!

Ich hab abends weder Zeit fürs Abendbrot für mich, noch Zeit für mich, noch Zeit für nen Film und schon gar nicht für meinen Mann.

Habt ihr noch nen Tipp?

Milch ahb ich eigendlich genug, Sie lässt massenweise aus dem Mund laufen und schwimmt regelmäßig.

Ist bissel lang geworden, Sorry

Bieni mit #baby Jette

Beitrag von kleiner-gruener-hase 22.04.10 - 14:24 Uhr

Was deine Jette macht nennt sich Clusterfeeding und ist ganz normal. Das machen fast alle Stillbabys so.

Gib ihr Zeit, das wird mit der Zeit besser.

Wir konnten es zwischenzeitlich schonmal auf eine Stunde eindämmen... #ole

Beitrag von waffelchen 22.04.10 - 14:29 Uhr

gerade Abends trinkt Jonathan auch so lange. Ich mach das genauso wie du mit Waschen etc. mitten drin.
Das ganze dauert bei uns auch fast 2 Stunden.
Ich denk mir immer das der tag eben für uns beide antrengend war und er deswegen ein bißchen mehr möchte, kuscheln gehört dann dazu.
Das man ausgerechnet abends, wo man kaputt ist soviel Stillen muss ist doof, aber so ist das eben.
Stillen ist für mich auch nicht so toll wie das immer propagiert wird, aber wat muss dat muss

Beitrag von bieni01 22.04.10 - 20:51 Uhr

Danke für Dein Verständniss!

Wird bestimmt noch besser und wenn nicht müssen wir da eh durch.
Manchmal ist es besser und manchmal schlechter zu "ertragen".

LG

Beitrag von nashivadespina 22.04.10 - 15:38 Uhr

Wieso unterbrichst sie beim nuckeln überhaupt? Ich denke wenn du sie nicht immer so unterbrechen würdest würde sie evtl auch nicht mehr so lange brauchen und an deiner brust in den schlaf finden. wieso legst du sie weg? ist doch normal in dem alter dass das baby es nicht will. besorg dir ein babybalkon zb..dann kannst du sie im liegen in den schlaf stillen.

anderseits ist es aber völlig normal und gehört zum stillen dazu...dass das baby auch phasenweise mal dauernuckeln will..das nennt sich clusterfeeding und ist wichtig...

dass du wenig Zeit für dich hast wird dich wohl noch eine lange Zeit begleiten?! .....SO ist das nunmal mit so nem Baby!!

Beitrag von baby-bunny00 22.04.10 - 15:58 Uhr

#pro

Beitrag von bieni01 22.04.10 - 20:38 Uhr

Ich unterbreche sie beim nuckeln nicht, und ich leg sie erst weg wenn sie schläft!

Ich bin auch noch Frau neben dem Mamisein. Ich bin gerne Mami so ist das nicht, aber ich hab auch noch nen Mann den ich gern behalten würde.

Babybalkon?#kratz stillen im liegen funktioniert bei uns nicht, damit kommen wir nicht klar.

Dir viel Spass beim Dauerstillen!

Bieni

Beitrag von tina4370 22.04.10 - 21:25 Uhr

Hallo, Bieni!

Du hast Angst, dass Dein Mann weg ist, wenn Du die Bedürfnisse Eures gemeinsamen Kindes befriedigst??? #schock
Tut mir leid, aber ich glaube, dann läuft da irgendwas ziemlich falsch bei Euch...

Und: die Zeit für Filme kommt auch wieder, glaub's mir.

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09 (die seit Wochen spätestens um 19.30 Uhr schläft)

Beitrag von nashivadespina 22.04.10 - 21:31 Uhr

Du hattest doch geschrieben dass du sie zwischendurch wäschst usw. Das würde ich also vor oder nach dem stillen machen aus oben genannten gründen.

der babybalkon hätte einen lösungsweg darstellen können da dein baby nicht mehr weinen müsste wenn du es weglegst. einschlafstillen ist nämlich völlig normal.

vielen dank für die spasswünsche..aber mein kind ist bereits 3 und muss nicht mehr dauergestillt werden. sie ist eben kein kleines baby mehr.

fühl dich nicht angegriffen..die mütter hier wollten dir nur helfen und dir die augen öffnen..denn es ist anfänglich eben normal..dass man aufopfernd ist und wenig zeit für sich hat.

Beitrag von tanzlokale 22.04.10 - 15:45 Uhr

Hallo,

das ist bei uns auch so, aber seit ner Weile, dauert das Abendstillen wenigstens nicht mehr sooo ewig... Also ich denk auch, das regelt sich noch. Mein Tipp für die Zeit bis dahin: nimm deinen Mann doch mit dazu, erzählt euch leise was, lass dir die Füsse massieren oder lehnt euch einfach aneinander und döst ne Weile... so machen wir das jedenfalls und ich find´s toll. Hab das Gefühl, so schläft´s Herzstück auch besser ein, weil es ganz gemütlich ist und keiner entnervt auf die Uhr sieht.

Halt durch und schöne Grüße!!

Beitrag von 20girli 22.04.10 - 17:22 Uhr

Willkommen in der Realität....

*Ich hab abends weder Zeit fürs Abendbrot für mich, noch Zeit für mich, noch Zeit für nen Film und schon gar nicht für meinen Mann. *

...bitte Entschuldige - aber was hast du dir gedacht als du ein Kind bekommen hast. Essen schlafen spielen ?

Dein Kind ist gerade so um die 2 Monate jung.
Und das verhalten völlig normal. Clusterfeeding nennt man das. Und da hilft auch keine Flasche...denn mit der würde sie es nach dem Abstillen genauso tun.

Sei bitte nicht böse das ich das so schreibe...ich weis das es manchmal nerven kann...aber die sind noch sooooo klein und wir erwarten manchmal ( unabsichtlich) einfach zu viel von Ihnen. 2 Monate...solange ist das Kind erst auf dieser Welt...muss sich umstellen...muss Eindrücke verarbeiten...muss lernen...es ist so verdammt schwer für die kleinen. Und da kommt das alles Abends zusammen. Nicht bei jedem Kind- denn jedes Kind ist anders.
Versuch dich darauf einzustellen das es eine weile so bleiben wird..und gib deinem Kind was es braucht- denn auf Dauer gesehen ist es das beste was du tun kannst für dein KInd.
Das ist das schöne beim Stillen...sie kriegen nicht nur was zu essen sondern auch gleichzeitig eine riesen Portion Liebe und Geborgenheit.

Vielleicht tröstet es dich ein wenig...aber in ein paar Monaten ist das "schlimmste" überstanden....:-)

Die kleinen werden so schnell groß- man sollte versuchen so viel Zeit wie möglich mit Ihnen zu verbringen auch wenn es manchmal anstrengend ist...bald schon wollen sie das nicht mehr.

Lg Kerstin

Beitrag von bieni01 22.04.10 - 20:55 Uhr

@20girli

die pure Frechheit Dein Beitrag! Was ich mir gedacht hab als ich Mutter geworden bin? essen schlafen spielen!

Hört sich grad so an als würde ich mein Kind nicht genug lieben nur weil es nicht 24 Std an meiner Brust ist!?

Ich bin doch nicht blöd!

Ach was red ich überhaupt, ist wohl eh zwecklos....

Bieni

Beitrag von 20girli 23.04.10 - 07:55 Uhr

zwecklos dir gegenüber...denn du willst überhaupt nicht verstehen.

*aber ich bin nicht nur Mami sondern auch Frau und Ehefrau. *

*Ich bin jedenfalls keine von den verrückten Frauen deren Kind mal "sagen" wird 'Mami ich will an die Brust' und das evtl. noch mit 4 Jahren *

das nenne ich pure Frechheit.


Dann mache dein Jobs...Hausfrau- Mutter - Ehefrau und was noch alles anfällt...überfordere dich - weil du nicht in der Lage bist zu verstehen das ein Baby die ersten Monate die volle Aufmerksamkeit braucht. Die ist wichtig. und es ist nun einmal so das jedes Kind verschieden ist.
Und du hast nun mal eines was mehr fordert. Ich hatte schon fast von jedem eines :-)

Aber was solls...du scheinst Ratschläge ja gar nicht wirklich hören zu wollen.

lg Kerstin

Beitrag von hailie 23.04.10 - 14:05 Uhr

recht hast du...

lg

Beitrag von bieni01 23.04.10 - 22:30 Uhr

Doch Ratschläge suche ich ja, deswegen hab ich hier gepostet. Von Clusterfeeding hatte ich noch nie was gehört.

Hausfrau, Mutter und Ehefrau muss unter einen Hut gehen denn mein Mann schreibt gerade seine Diplomarbeit und braucht seine Zeit für sich und nicht für den Haushalt. Habe aber gerade auch nicht den Anspruch das man vom Boden essen kann.
Ehefrau? Was ist das? Gabs bei uns schon ewig nicht mehr, denn ich habe vor der Geburt 16 Wochen gelegen, davon 9 im Krankenhaus.

Ein Beistelltbett hatten wir, das ist jetzt Stubenwagen weil sie nicht drin schlafen wollte.

Es ist nicht so das ich nur Rabenmutter bin...
Ich tue alles für mein Kind!

Bieni

Beitrag von bieni01 22.04.10 - 20:46 Uhr

Danke für Eure Antworten.

Aber ich fühle mich von Euch nicht verstanden, evtl. habt ihr ne andere Einstellung, aber ich bin nicht nur Mami sondern auch Frau und Ehefrau.

Ich weiss das mir jetzt nichts anderes übrigbleibt, aber man wird ja wohl mal fragen dürfen ob es normal ist. Komischer Weise ist das bei meinen Freundinnen nie der Fall gewesen.

Und übrigens, meine Tochter bekommt gewiss nicht zu wenig Liebe! Da bleibt mir echt die Spucke weg!

Ich bin jedenfalls keine von den verrückten Frauen deren Kind mal "sagen" wird 'Mami ich will an die Brust' und das evtl. noch mit 4 Jahren#klatsch

Euch viel Spass beim Dauerstillen!

Bieni

Beitrag von baby09 22.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo Bieni

Reg Dich nicht auf. Sie meinen es nicht böse. Sie haben nur eine andere Einstellung. Ich kann Dich verstehen. Wir haben das gleiche mitgemacht. jeden Abend stundenlanges Stillen... Ich war sooJt kurz davor einfach die Flasche zu zücken.... Aber ich habe es durchgezogen und ich bin stolz darauf. Ich verspreche Dir: Es wird besser! Tim hat zum Schluss (bevor er sich mit knapp 7 Mon. abgestillt hat #heul) abends nur noch 10 Minuten pro Brust getrunken und ist dann seelig geschlafen.

Ich wünschte ehrlich, ich hätte noch mal Dein Problem ;-) (nicht böse gemeint, bin nur so traurig, dass Tim nicht mehr stillen mag!)

Alles Gute für Euch!


LG Yvonne mit Joana (4) + Tim (knapp 8 Monate)

Beitrag von nashivadespina 22.04.10 - 21:28 Uhr

sry hier geht es lediglich darum dass du dir mehr freiraum beim füttern wünschst...

und das geht eben nicht?!
auch wenn du fläschchen geben würdest wäre deine zeit wohl genauso -wenn nicht mehr gering bemessen..so ist das nunmal mit einem baby

#baby

Beitrag von tina4370 22.04.10 - 23:17 Uhr

Hallo nochmal!

Das mit dem "Dauerstillen" ist eine Phase, die fast alle Babys anfangs haben.
Das geht vorbei, wirklich!

Ich habe auch so manchen Abend dauergestillt (und fand das nicht wirklich toll) - das gehört nunmal dazu. Und es gehört zu den Dingen, die einem keiner vorher erzählt, weil man das auch schnell wieder vergisst.

Ich bin auch nicht nur Mami, sondern auch Frau (und das war ich schon 4 Wochen nach der Geburt wieder #schein ), aber die Bedürfnisse der Kleinen sind nunmal vorrangig. Sie ist ein Baby und kennt nur das Hier und Jetzt. Ich bin erwachsen und kann mich mit Kompromissen und (zeitweisem) Verzicht arrangieren.

Gute Nacht!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09 (Ex-Dauerstillerin)

Beitrag von hailie 23.04.10 - 00:18 Uhr

>> ich bin nicht nur Mami sondern auch Frau und Ehefrau. <<

völlig verständlich!

aber ein kind zu haben bedeutet nunmal, seine eigenen bedürfnisse zeitweise hinter die des babys zu stellen.

die ersten wochen sind hart, und dauerstillen ist ganz normal - das wird besser!

wenn du allerdings mit dieser einstellung an's stillen rangehst, dann überleg dir ob du es wirklich willst. es werden immer wieder schwierige phasen kommen ... ich bin dabei eher froh, dass ich mein baby dann an der brust beruhigen kann. die alternative ist oft, ein schreiendes baby stundenlang herumzutragen - hilft dir das beim "frau sein"?

lg

Beitrag von tevwoman 23.04.10 - 06:22 Uhr

Das ist normal, hatten wir hier auch. Aber das wurde ja schon mehrmals gesagt.

Zu der Sache mit Abendessen und Filmen: ich kann dir gar nicht mehr sagen, wie oft mein Mann mir schon das Essen aufm Teller kleingeschnitten hat, damit ich es mit einer Hand beim Stillen essen konnte ;-). Denn immer dann, wenn wir am Tisch saßen wollte Madame auch was haben. Murphy eben. Also lass dir von deinem Mann einen Teller belegte Brote machen, stell den neben dich auf den Couchtisch und dann kannst du stillen und essen. Und mal ehrlich: schau doch die Filme beim Stillen, werden ja nicht gerade Splattermovies oder Pornos sein, oder? Als Eva noch in der Clusterphase war lief oft der Fernseher oder DVD-Player nebenher, weil ich keine Mama bin, die dann stundenlang meditierend rumsitzt - da verblöde ich bei. Und lesen klappt einhändig auch nicht immer.

Inzwischen stille ich nur noch 20 Minuten abends (maximal!) und kann mein Baby auch wach ins Bett legen und sie schläft dann ein. Dieser Rhythmus kommt, aber es dauert so knapp 3 Monate. Und dann hast du auch wieder mehr Zeit für deinen Mann (der übrigens Kerl genug sein sollte, auch mal die zweite Geige in der Hierarchie der Weibchenzuwendung spielen zu können!).

Beitrag von bieni01 23.04.10 - 22:24 Uhr

Hallo,

habe mich nochmal übers 'Clusterfeeding' belesen. Wusste nicht das es sowas gibt.

Essen funktioniert Z.Zt nur so das mir mein die Kartoffeln etc kleinmmacht und ich praktisch über meinem stillenden Baby esse.
Ich habe immer im Kinderzimmer gestillt um möglichst viel Ruhe zu vermitteln, das habe ich jetzt abends aufgegeben. 3 Std Löcher in die Luft zu starren oder 3 Std das Kind anhimmeln kann mächtig Rückenschmerzen machen.

Danke das ich nochmal hören konnte das es vorbei geht und es besser wird.

Man hat ja auch mal schlechte Tage.

Man hat halt im ersten Jahr nur noch Pflichten und keine Rechte mehr, aber für mein Kind tue ich alles. Dafür haben wir schon zuviel durch.

Bieni

Beitrag von hailie 23.04.10 - 23:14 Uhr

geh es doch etwas lockerer an. 3 std alleine im kinderzimmer zu sitzen ist schon heftig...
in den ersten wochen konnte ich auch nur stillend essen, das ändert sich! irgendwann wird das baby wacher, aufmerksamer und wird euch beim essen beobachten. :-)

ich sitze abends immer vorm fernseher, habe den laptop neben mir stehen und stille. so stört es wirklich kaum... nur der haushalt muss abends eben liegen bleiben, aber damit muss man leben. ;-)

>> Man hat halt im ersten Jahr nur noch Pflichten und keine Rechte mehr, aber für mein Kind tue ich alles. <<

sieh es doch nicht so negativ... ein kind ist eine extreme bereicherung! und je lockerer und flexibler du bist, desto einfacher wird das leben mit baby.

alles gute!

Beitrag von nashivadespina 24.04.10 - 00:02 Uhr

Diese anfängliche Zeit ist so anstrengend und geht aber vorüber...halte dir vor augen dass es normal ist..mach das beste draus und sei stark.