Ich Packs nicht mehr*Silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kathrinlorius84 22.04.10 - 14:47 Uhr

Ich habe schon öfter gepostet, das ich wahnsinnige Angst vor der Geburt habe. Wie es sein wird wie Sie verlaufen wird usw.

Habe dann den Entschluss gefasst einfach nicht mehr dran zu denken. Werde auch noch kurz vorm Termin weg fahren und denke mir wenn es kommt dann kommts, ob nun hier oder da.Also drauf warten tue ich nicht.

Jetzt seit zwei Tag ist meine Angst doch wieder da, kann mir nicht vorstellen dort zu liegen und zu pressen und mein Kind ist auf einmal da.

Einfach Unvorstellbar!!#zitter

Beitrag von binecz 22.04.10 - 14:51 Uhr

Echt, unvorstellbar? Ich bin jetzt 24+5 und momentan ist es für mich eine der schönsten Vorstellungen überhaupt #verliebt

Beitrag von kleiner-gruener-hase 22.04.10 - 14:51 Uhr

Wer sagt dass du liegen musst? ;-)

Vorstellen können sich das die wenigsten Frauen die noch nie ein Kind bekommen haben, lass es einfach auf dich zukommen.

Beitrag von petitange 22.04.10 - 14:55 Uhr

Wovor hast du denn Angst, davor Mutter zu werden (Verantwortung), vor den Schmerzen, oder dass etwas passieren könnte? Aconitum aus der Homöopathie soll gut gegen die Angst helfen. Ich würde an deiner Stelle aber nicht mehr wegfahren, denn in einem anderen Krankenhaus zu entbinden, als dem vorgesehenen stelle ich mir nicht so toll vor.... da hätte ich Angst!

Beitrag von kathrinlorius84 22.04.10 - 15:03 Uhr

habe einfach Angst was passieren wird ob vlt not KS(weiß kommt immer anders usw)

Mir hilft es weg zu fahren glaub ich, sonst sitze ich hier und warte darauf wann es nun endlich losgeht.

Bin sowieso alleine bei der Geburt, da mein Man mich nicht leiden sehen kann und deswegen draußen bleiben wird. Bin Ihm darüber nicht Sauer, er ist Ehrlich.....

KH sind meiner Meinung nach alle gleich(schlimm für mich)will eh ambulant entbinden....und so schnell wie möglich wieder weg.

Wenn es nach mir ginge bräuchte ich nur ne Hebi kein KH aber das ist mir dann für mein kleines zu Risikoreich falls was mit Ihm sein sollte oder es nicht voran geht

Beitrag von franfinewolff 22.04.10 - 15:29 Uhr

Hallo,
mir gings anfangs ähnlich. Also vielleicht macht dir das Mut. Bei mir gings ziemlich schnell - knappe 3 STunden und sie war da. Der Moment is echt unbeschreiblich - einfach überwältigend. Mein Freund wollte auch erst nicht mit und am Ende hat er sogar die Nabelschnur durchgeschnitten!!! Vielleicht denkst du über eine PDA nach - schmerzen hatte ich so nicht und man leidet dann auch nicht - Männer wachsen echt in der Situation über sich hinaus - genauso wie wir Frauen!!!

Beitrag von luje 22.04.10 - 15:23 Uhr

Hallo.

Ich kann Dich verstehen, auch ich hatte damals 9 lange Monate Angst vor der Geburt.
Als ich am ET ins KH fuhr und im Kreißsaal mein Bett und das Babybett sah, hab ich erstmal ne mächtige Panikattacke bekommen und meinte nur zu meiner Hebamme: "Aus der Nummer komm ich jetzt nicht mehr raus, oder?"

Knapp 4 Stunden später war mein Sohn da und noch mal 4 Stunden später war ich wieder zu Hause.

Die Geburt war ein "Spaziergang" und weder so schlimm, noch so anstrengend, wie ich sie mir ausgemalt hatte.

Und wenn es los geht, dann hast Du keine Zeit mehr, darüber nachzudenken, was alles passieren könnte, dann funktionierst Du nur noch, so lange, bis Du dieses kleine Wesen auf Deinem Bauch liegen hast und Du meinst, Du müsstest vor lauter Liebe platzen!!

Kopf hoch!!
J.

Beitrag von matildal 22.04.10 - 15:33 Uhr

Ich kann dich verstehen. Die Geburt ist etwas, um das man einfach nicht drumherum kommt - egal wie man sich dreht und wendet;-)

Ich möchte auch ambulant entbinden, weil ich die Situation im KKH fürchterlich finde... Mit jemand anderem im Zimmer- kaum Privatssphäre etc...

Ich finde den Gedanken, die Kontrolle zu verlieren und den Ablauf nicht bestimmen zu können, ziemlich unangenehm!

Beitrag von metropolis 22.04.10 - 15:59 Uhr

Ich kann dir nur dazu sagen:

Jede Entbindung ist anders!
Jede Mutti ist anders und ihr Kind auch!
Jedes Schmerzempfinden ist anders!

Lass dir nichts einreden und versuch dich zu entspannen.

Wenn die Angst ganz doll wird, dann versuch daran zu denken wofür du das machst und versuch dir dein Kind vorzustellen.

Vielleicht hilft dir das! Ich wünsche es dir jedenfalls.

Beitrag von abbymaus 22.04.10 - 19:19 Uhr

Hallo!

Eine zeitlang hatte ich auch panische Angst vor der Geburt und dachte mir solche Dinge wie: "Am besten ich lasse mich in Narkose legen, die holen das Kind schon irgendwie aus mir raus"...

Was mir dann sehr geholfen hat war das Buch von I. Stadelmann, die Hebammensprechstunde. Sie schreibt dort wirklich sehr viel über die Geburt, so dass man sich ein bißchen vorbereitet fühlt, sich alles besser vorstellen kann und auch... ja... irgendwie Mut bekommt, es schaffen zu können.

Was ich Dir auch ganz dringend raten würde ist mit Deiner Hebamme über Deine Ängste zu sprechen - ich denke, sie ist da der richtige Ansprechpartner und kann Dir da am meisten weiterhelfen und evtl. auch ein homöopathisches Mittelchen oder ähnliches empfehlen.

LG

abbymaus