umfrage: kolikkinder: wann wird es besser????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tranquile 22.04.10 - 16:40 Uhr

meine kleine ist jetzt sechs wochen. seit ca. 2 wochen kämpfen wir mit koliken. nichts hilft und ich bin fix und fertig. es wird von tag zu tag schlimmer.

mittlerweile schreit die kleine sogar im kinderwagen - wenigstens da war früher ruhe.

was für erfahrungen habt ihr? wann wird das besser? wirklich erst nach drei monaten?

ich weiß nicht, wie ich noch sechs wochen durchstehen soll...

Beitrag von sabrinimaus 22.04.10 - 16:46 Uhr

Meine Maus war am Dienstag 12 Wochen alt....leider ist es immernoch nicht besser geworden:-(

Bei meinem Sohn damals war es schlagartig ab etwa 3 Monate wesentlich besser...

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (12 Wochen)

Beitrag von tranquile 22.04.10 - 16:48 Uhr

oh - das macht ja nicht gerade mut ....

war es bei euch auch so, dass es nach hinten immer schlimmer wurde?
oder war es von anfang an schlimm?

Beitrag von miawolf 22.04.10 - 17:00 Uhr

na du

Bei meinen Jungs waren es genau 4 monate :-( mein Juengster ist jetzt 4 1/2 Monate und es ist endlich viel besser geworden#huepf er hat zwar noch Jammerphasen, aber ich denke die werden auch noch bleiben bis er 16 Jahre ist;-)
Bei meiner Tochter war es ganz anders, die war so ein Engel, das war schon unnormal.

Augen zu und durch! Aber ich weiss wie du dich fuehlst#liebdrueck..bin auch ganz froh das ich diese Phase nie wieder durchmachen muss! Drei kids reichen;-)

Gruss Mia

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 16:52 Uhr

bei uns wirds eher schlimmer statt besser #schmoll sie ist 14 wochen alt #aerger

Beitrag von yorks 22.04.10 - 16:55 Uhr

Also nach 12 Wochen war es bei uns nicht um, erst nach 3 Monaten wie der Name 3 Monatskoliken ja sagt. Manche Babys haben es auch 4 oder sogar 5 Monate.

Wir haben Folgendes versucht:

- Fliegergriff
- warmes Kirschkernkissen auf den Bauch
- wenn man stillt dann selbst Fencheltee trinken oder Fenchel essen, bei Flasche das Wasser mit Fencheltee anrühren
- Sab Simplex oder Lefax oder Espumisan
- Chamomillaglobuli oder auch andere (da gibt es verschiedene, je anach Symtomen)
- auf den Bauch legen so oft es geht und hin und wieder dabei auch den Hintern klappsen (aber nicht zu doll)
- ohne Windel strampeln lassen, dann gehts vielleicht leichter
- Kümmelzäpfchen (Carum Cavi), die haben bei uns hin und wieder geholfen, die waren oft die Rettung
- bei Flaschenkind, Spezialnahrung (z.B. Aptamil Comfort)
- Bauchmassage im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel mit Windsalbe
- Fußmassage (auch im Uhrzeigersinn)
- VitaminDTabletten mal weglassen
- Durchhalten!!!!!

Ich hoffe ich habe nichts vergessen.
Bei uns halfen wie gesagt nur die Zäpfchen mal hin und wieder und auch ein wenig die Nahrungsumstellung auf das Comfort. Aber es wird besser. Als Louis 10 Wochen alt war wurde es allmählig besser, jeden Tag etwas mehr.

Das mit dem Weinen im Kinderwagen kann ja auch an was Anderem liegen. Vielleicht will sie was sehen oder mag nicht auf dem Rücken liegen.

#blume

Beitrag von tranquile 22.04.10 - 16:59 Uhr

das habe ich auch alles probiert ...
hilft alles nichts.
ich stille voll.
ich würde sie gerne in der trage haben, aber sie ist - trotz neugeborenen einsatz - zu klein und hängt dann immer mit dem kopf zwischen meinen brüsten, wo sie nicht richtig luft bekommt.

mir würde es ja auch schon reichen, wenn es ganz langsam besser und nicht immer noch schlimmer würde ...

Beitrag von yorks 22.04.10 - 17:12 Uhr

schau mal ob das was für euch ist: http://www.apothekenbote.at/fuer-ihre-verdauung/p2855_omni-biotic-panda-beutel-30-stueck.html

Beitrag von 4kids. 22.04.10 - 16:58 Uhr

Bei uns hats mit knapp 11 Monaten aufgehört#schock
Das war eine harte Zeit, und da sagt man immer Stillkinder bekommen das nicht#kratz

LG

Beitrag von crazydolphin 22.04.10 - 17:00 Uhr

wer sagt das denn? ich stille auch seit anfang an und die leine hatte schon im krankenhaus mi den koliken zu kämpfen...

Beitrag von bertra04 22.04.10 - 17:11 Uhr

Hallo,
kann dir leider nicht so viel Hoffnung machen.
Unsere zweite Tochter hatte es fast ein Jahr lang :-(
Geholfen hat -zeitweilig- Lefax oder Kümmelzäpfchen von Walla.
Wir haben dann noch den Hüpfball gehabt und mein Mann hüpfte da mit ihr dann stundenlang.
Es ist wirklich sehr zermürbend mit diesem Geschrei und ich kann dir nur raten Nerven zu bewahren und wenn gar nichts mehr hilft, einfach mal das Baby ein paar Minuten in einem Raum schreien lassen wo man es nicht hört. Das bringt die Zwerge nicht um und man selber kann kurze Zeit wieder Kraft sammeln!

Wünsche euch alles Gute!
Claudia

P.S. Trotzdem gab es danach noch ein 3 Kind und das ist traumhaft friedlich

Beitrag von caramaus 22.04.10 - 17:33 Uhr

Hallöchen!
Bei uns hat es länger gedauert als drei Monate. Allerdings weil die Koliken mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (ich stille) zu tun hatten.

Seit ich ganz streng "Diät" halte sind die Bauchschmerzen vorbei. Nur manchmal bei versteckten Sachen (hatte neulich Riesenhunger auf Fertigpizza... naja) passiert es manchmal noch, dass die kleine Bauchweh bekommt. Das mit dem Diätessen ist gar nicht so wild, dachte am Anfang ja auch, dass ich gar nix mehr essen kann, was mir schmeckt... - ich hab mittleweile Sojamilch und Reismilch für mich entdeckt - nach ner gewissen Zeit schmeckts sogar...

c.

Beitrag von tina-mexico 22.04.10 - 18:48 Uhr

Hallo,

bei uns wurde es mit 9 Wochen besser. Wir haben alles probiert: SAP Simplex, Kümmelzäpfchen, Wärmekissen, Windsalbe... seit dem ich die Flasche mit Milupa Bauchwohltee anrühre (normaler Tee hatte nicht den Effekt) ist es viel besser.

Ansonsten: Durchhalten ;-)

VG
Tina

Beitrag von pm82 22.04.10 - 19:38 Uhr

Hi

ich kann dich super gut verstehen, mein Kleiner hatte ganz schlimme Kolliken, tagsüber konnte er nicht schlafen, Nachts war er ständig wach und hat geweint, mai dass war ne harte Zeit, wenn ich so zurückdenk....#heul

Aber es wird wirklich besser, bei uns gings ungefähr bis mitte des dritten Monats, dann aufeinmal schlagartig alles total schön, hatte gar nicht gewusst wie ruhig und ausgeglichen er eingendlich ist. Dann hab ich so richtig verstanden dass es ihm total scheisse ging....

Mittlerweile ist er ein super Schläfer kein Vergleich zu früher!!#stern

Hab Geduld und denk dran, dein Baby braucht dich, er hat Schmerzen.......

Grüße Dich herzlich und glaub mir es geht vorbei!!!

Beitrag von sunjoy 22.04.10 - 20:01 Uhr

Hallo,

bei meiner großen war es aúch ganz heftig und es wurde mit ca. 12 Wochen besser

LG

Beitrag von didi1663 22.04.10 - 21:51 Uhr

Ich würd auf jeden Fall zum Orthopäden gehen, meine zwei hatten das auch ganz schlimm und es half auch nichts.....tja und Schuld daran war eine Blockade in der Hüfte...nachdem diese gelöst war...hatten die Beiden endlich ihren Frieden....eine Osteopathin konnte uns leider nicht helfen, erst der Orthopäde konnte beide direkt einrenken.

GLG Grüße und hoffentlich bald Ruhe für euch Beide...

DIDI mit Paul und Leo (18.05.09)