Meine Tochter (4) will nicht mehr zur Kita

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny811 22.04.10 - 17:15 Uhr

Hallo,

meine tochter geht seid über 1 jahr in die kita, die eingewöhnung lief super, da sie unbedingt gehen wollte. Bis letztes jahr november lief das auch jeden früh super.

Sie hatte bis November 2 Erzieherinnen in Ihrer Gruppe, leider musste die eine in Rente gehen und die andere macht seid dem Nebenbei eine Weiterbildung (die für die Kita sehr wichtig ist). Nun wird unsere Tochter öfter von einer anderen Erzieherin betreut, diese sieht auch sehr unfreundlich aus, spricht auch oft im unfreundlichen ton zu den Kindern... Unsere Tochter hat sich eigentlich noch nie aus solchen Leuten was gemacht, da sie eigentlich super selbstbewusst ist.
Wenn wir sie fragen warum sie nicht in die kita möchte sagt sie nun "Ramona böse", also die besagte unfreundliche Erzieherin. Doch kommen die anderen Kinder ja auch mit deren Art klar.
Ich weiss nicht ob sie unsere Tochter, anders behandelt weil sie sprachlich sich schlecht ausdrücken kann, da sie da nicht soweit ist wie die anderen in Ihrem alter.

Jetzt ist es soweit das unsere tochter meint sie wäre krank, aus der kita kam anfangs bloß das sie hustet, da sie eine hausstaubmilbenallergie hat, dachte ich okay, vielleicht liegt es dort an den liegen, da sie dort keinen schutz hat. Daheim hustet sie auf jeden fall nicht. doch jetzt hat sie sich heut und gestern in der kita früh übergeben, sie hätte gehustet und dann kam es halt hoch. danach war alles gut. Daheim ist auch nix. Ich kenne ja meine tochter und weiß auch das sie dazu neigt zu übertreiben, wenn sie früh sagte sie wäre krank hat sie auch versucht krampfhaft zu husten...

ich weiß langsam nicht weiter, sie sagt mir aber auch nicht was die erzieherin macht... da kommt bloß das sie böse ist, aber was sie macht sagt sie nicht, deshalb vermute ich das sie da auch übertreibt. ich denke bald das die frau streng ist, das bin ich aber auch, und bei mir kommt sie damit ja auch klar.

Ich überlege einen Kinderpsychologe zu besuchen, da mir ihr verhalten so schwierig erscheint, reden bringt leider nichts. sie will ja unbedingt zur schule und wenn ich ihr dann erkläre das sie dafür aber auch in die kita gehen muss, hört sie mir nicht mehr zu. sie stellt dann einfach auf stur.

Was kann ich machen?

LG Jenny

Beitrag von pinkgirly79 22.04.10 - 21:45 Uhr

Hallo!

Hast du mal das Gespräch mit der "unfreundlichen" Erzieherin gesucht? Das würde ich auf jeden Fall als Erstes machen. Musst ihr ja nicht direkt sagen, dass deine Tochter sie "böse" findet. Einfach erst mal, dass du das Gefühl hast, dass sich deine Tochter schwer tut, eine gute Beziehung zur "unfr." Erzieherin auf zu bauen. Beim Abholen triffst du doch sicherlich auch auf andere Eltern, frage mal nach, ob sie die Erzieherin auch als sonderbar empfinden. Ist deine Tochter ein Einzelkind? Könnte es vielleicht auch sein, dass sie hustet, um Aufmerksamkeit zu bekommen? Erst zwei volle Erzieherinnen und jetzt nur noch 1 1/2 - wobei die Volle auch noch komisch ist. Möglich, dass deine Kleine mit der Veränderung immer noch Schwierigkeiten hat und es irgendwie nicht anders kompensieren kann, als durch Husten. Wie macht sie sich sonst so?
Aber, ich würde wirklich erst mal mit besagter Erzieherin und der KiGa-Leitung sprechen, bevor ich mit dem Kind zum Psychologen gehe. Es liegt nicht immer am Kind, nur Kinder können ihren Unmut oft noch nicht in Worte fassen, sondern nur in Gesten.
Hoffe, ich konnte dir etwas helfen.
LG
Nadine mit Pierre (KiGa-Kind), André (ab August KiGa-Kind) und Vincent (kleiner Windelkönig)

Beitrag von jenny811 23.04.10 - 08:08 Uhr

Guten morgen,

mein Mann hat mit der Elternsprecherin und auch mit der ERzieherin darüber geredet, die Eltersprecherin kennt die frau nun seid 18 jahren und meinte nur die sei schon immer so, zu ihrer tochter hätte sie mal gesagt "mach deine gläser zu" (sie sollte schlafen). Aber so soll noch nix auffälligeres passiert sein. Diese Erzieherin selber hat nur erklärt, das ihr Ton schon immer so wäre und das sie halt schwirigkeiten hat das unsere Tochter früh schlecht isst, oder sich halt oft schlecht ausdrückt...
Wir werden nochmal mit der Elternsprecherin reden, wechseln können wir leider nicht da ich keine auto habe und auch unser sohn jetzt dort einen platz bekommen hat.

Das Problem bei unserer Tochter liegt halt darin das sie auffällig ist da, von 2 Ärzten der verdacht nahe liegt das sie hochbegabt ist (wollte ich nicht unbedingt erwähnen), sie weiß also ganz gut wie sie was erreichen kann, sie hustet ja auch zuhause auf knopfdruck wenn etwas ist. Denn es ist nur früh in der kita das problem, danach ist sie ganz normal. Hätte sie doch richtige angst (so wie ich sie kenne) dann wäre sie die ganze zeit total zurück gezogen und weinerlich, das kommt bei ihr aber gar nicht vor. Sie macht halt früh nur auf krank... obwohl sie auch bei uns einen körperlich fiten eindruck macht.

Wir werden die sache wohl weiter unter augen behalten müssen. daheim lassen geht einfach nicht, da sie ja auch irgendwann in die schule will und da kann sie auch nicht einfach daheim bleiben, wenn sie einen lehrer nicht mag.

LG Jenny

Beitrag von pinkgirly79 23.04.10 - 08:55 Uhr

Hallo!
Ah, das erklärt einiges. Deine Tochter ist einfach unterfordert! Und ich denke mal, dass diese Erzieherin damit überfordert ist. Aber ein guter Kindergarten sollte für sowas gerüstet sein. Unser KiGa arbeitet mit Logopäden, Ergotherapeuten, der Grundschule und dem Familienzentrum zusammen, so werden alle gut gefördert. Die jeweiligen Therapeuten kommen sogar in den KiGa und "üben" da mit den Kids. Habt ihr Vorschulkinder? Bei uns heißen die Schubidus (Schulkind bist du) und sie werden morgen immer 30 bis 60 Minuten gesondert gefördert im Lesen, Rechnen, Schreiben, Computer etc. Wäre es nicht möglich, dass deine Kleine ein Jahr eher Vorschulkind wird (eigentlich erst ab 5). Da würde sie mehr gefordert werden und dann würde sie gar nicht mehr auf die Idee mit ihrem Husten kommen. Ich würde da mal nachfragen, ob sie nicht schon was mit den "Großen" machen kann.

LG
Nadine

Beitrag von jenny811 23.04.10 - 09:11 Uhr

ja es gibt dort vorschulkinder, das wäre eine idee. sie lernen ja auch schon englisch im kindergarten, sie nimmt dort an der musikalischen früherziehung und am chor, damit sie dort mehr beschäftigung bekommt, aber das wäre auch noch eine idee. Dank dir!

Beitrag von heimischer 22.04.10 - 21:58 Uhr

Hallo Jenny, deine Tochter will offensichtlich nicht mehr in die Kita, weil sie keine Lust auf die böse Ramona hat. Sie möchte auch nicht drüber reden, weil sie sich nicht so gut ausdrücken kann bzw. nicht überredet werden will. So wie ich das sehe gibt es da mehrere sinnvolle Lösungen. Entweder du setzt durch, dass die böse Ramona sich einen anderen Job sucht. Wenn das nicht nicht geht, dann suche doch für deine Tochter eine andere Kita. Wenn das auch nicht möglich ist, kann sie dann vielleicht woanders hin, zu Oma oder so? Psychologie hilft eher nicht, das Problem liegt ja nicht bei ihr. Wenn es irgendwie geht, solltest du dein Kind nicht zwingen/überreden, weiter in diese Kita zu gehen, sonst wird es noch krank. Vielleicht kannst du für dein Kind kämpfen und denen so einen Stress machen, dass die böse Ramona vielleicht doch geht? Und seit wann muss man eigentlich in die Kita, wenn man in die Schule möchte. Zum Glück gibt es in diesem Land keine Kitapflicht! Du solltest niemals deinem Kind die Unwahrheit sagen!

Beitrag von jenny811 23.04.10 - 08:19 Uhr

guten morgen,

ich kann meine tochter nun mal nicht jeden tag daheim behalten, sie wird von Ärzten als Hochbegabt eingeschätzt (wollte ich nicht erwähnen), es geht darum das sie nächstes jahr eingeschult werden kann, wenn sie weiterhin sprachlich sich so fortentwickelt. Der wünsch mit der schule kommt auch von unserer Tochter.

So nun ist es nunmal so das sie lernen muss, das sie jeden tag das haus verlässt und sich in einer Gruppe unterordnen muss, das lernt sie nunmal in der Kita, was denkst du wie schwer es für kinder in der schule wird, wenn sie vorher nicht in der kita waren... Ich kann sie in der Schule ja auch nicht daheim lassen wenn sie einen lehrer nicht mag.

Unsere Tochter hat einen sehr festen willen, und wenn sie was auf schnappt, dann schafft sie es sehr gut zu schauspielern. Wir haben wegen ihrem husten schon früher mit dem kinderarzt geredet, er konnte nix finden, als sie dann bei ihm husten sollte war auch er der überzeugung das sie damit gut trickst. Und ich weiß wie schnell sie sich in was rein steigert, und gerade bei dem husten den sie dann auflegt, macht sie solang bis sie würgen muss...
Bsp. ich sprach gestern beim abendbrot mit meinem Mann darüber, das sie ja angeblich so krank sei... was glaubst du was los war auf einmal wie aus der kanone hustete sie... und lachte dabei. als ich ihr erklärte das das nicht lustig sei, und das im ernsten ton, hörte sie auch auf. unsere tochter kann man leider nicht immer 100% ernst nehmen. Sie ist wie mein bruder, der hat sich so sein ganzes leben aufgeführt, ich bin also mit so einer rolle vertraut. Und mir fällt es halt schwer sie nun ernst zu nehmen. Unser fehler war, das wir anfangs offen in ihrer gegenwart übder die "böse ramona" gesprochen haben, und sie somit, gemerkt hat, aha mama und papa finden die komisch... und wenn ich angst hab, vielleicht erreich ich ja was, gerade bei ihrem papa