Hilfe habe Blutungen

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schneckchen71 22.04.10 - 17:23 Uhr

Hallo

jetzt haben die Blutungen eingesetzt, ich weiß seid heut Mittag, dass ich definitiv in den nächsten Tagen eine FG haben werde. Montag abend habe ich wieder Termin, da sollte ich eigentlich die Überweisung für eine AS bekommen, jedenfalls hab ich grad die Abbruchblutung bekommen und wollte nun mal fragen, ob ich unbedingt ins KH muss, oder ob ich es auch in aller Ruhe zuhause abbluten lassen kann? Mir wäre zuhause lieber.

Achso sollte noch erwähnen, es war ein Windei, mir geht es körperlich momentan gut, habe keine großen Schmerzen

LG

Beitrag von froehlich 22.04.10 - 18:20 Uhr

Wenn Du Dich gut fühlst: bleib zu Hause!!! Ich habe meine FG vor 2 Jahren ebenfalls zu Hause über die Bühne gebracht - und hätte mir die AS danach glatt sparen können....Mutter Natur hat sich selbst geholfen. Zu Beginn waren die Blutungen wirklich heftig, ich hab mich eine Weile unter die Dusche gestellt und es einfach laufen lassen, weil keine noch so starke Binde mehr geholfen hat. Im Laufe der nächsten 2 Tage kamen dann immer wieder größere und kleinere Gewebeklumpen zum Vorschein...; bin viel Treppe gestiegen, um den Ausstoß zu beschleunigen. Natürlich kann man sich Schöneres vorstellen, aber ich bereue es im Nachhinein ÜBERHAUPT nicht, daß ich mich auf mich selbst und meinen Körper verlassen habe. Irgendwie konnte ich auf diese Weise mit meiner Schwangerschaft viel besser abschließen - und bin auch nicht traumatisiert. Das hat mir für die nachfolgende (erfolgreiche!) Schwangerschaft sehr geholfen.
Wenn Du Zuspruch und Hilfe brauchst: mail ruhig, ich bin für Dich da. Du schaffst das!

LG

Beitrag von schneckchen71 22.04.10 - 18:27 Uhr

Hallo

vielen lieben Dank, da ich es schon wußte, dass die Schwangerschaft nicht weiter besteht, geht es mir relativ gut, klar nen kleinen Klos im Hals hab ich auch, aber wir wollen denn gleich wieder durchstarten und es erneut versuchen.

Weiß nur nicht, am Montag abend soll ich ja wieder zu meine Ärztin kommen, aber sie will auch wenn alles rausgeblutet ist trotzdem ausschaben lassen, weiß nicht, wie ich sie davon abbringen kann, denn wenn alles raus ist, sehe ich es eigentlich nicht ein, mich ausschaben zu lassen, denn eine Narkose birgt ja auch immer Risiken für einen selber

LG

Beitrag von froehlich 22.04.10 - 18:58 Uhr

Hallo Schneckchen.....JA, ich kann Dich nur positiv bestärken...; kann mich gut in Dich hineinfühlen. Mir ging's damals auch so: ich wusste, daß das Herzchen aufgehört hatte zu schlagen und war dann fast erleichtert, als die Dinge ihren Lauf nahmen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, es müsse nun eben so sein und mit dem Blut und dem Gewebe floss einfach auch die Anspannung aus mir heraus. Kann es schlecht erklären. Ich habe ebenso wie Du direkt positiv nach vorne gedacht - und das hat auch sehr gut geklappt! Die nächste Schwangerschaft verlief Gott sei Dank ohne Probleme.
Wegen der AS: kann Dich gut verstehen. Wenn die Blutungen heute beginnen hast Du sehr gute Chancen, daß bis zum Montag abend alles vorbei ist, das ist schon mal gut. Ich habe mich damals nach der natürlichen FG zur AS überreden lassen, würde es aber heute nicht mehr tun. Die Ärzte haben wirklich GAR nichts mehr gefunden....hat mir auch mein Gefühl gesagt. Es gibt durchaus Ärztinnen und auch viele Hebammen, für die es vollkommen o.k. ist, KEINE AS vornehmen zu lassen nach einer frühen FG. Besprich das Ganze einfach nochmal mit Deiner Ärztin. Trotzdem, um Dir auch die Angst vor der AS zu nehmen: war bei mir wirklich ein Mini-Eingriff und in 10 Minuten vorbei. Ich war noch NIE im Krankenhaus gewesen und hatte vor der Narkose auch sehr viel Angst. War aber unbegründet. Ich war sofort nach dem Eingriff wieder wach, hatte auch keine Beschwerden und konnte am selben Tag nach Hause gehen. Da es ein sonniger Maientag war, bin ich mit meinem Mann in einen BIERGARTEN getigert (musste irgendwie sein) und wir haben auf eine positivere Zukunft angestoßen. Also: auch eine AS ist im Zweifelsfall kein Beinbruch. Ich bin einfach nur FROH, daß ich mir die Zeit zum Ausbluten gegeben habe, das hat mir kopfmäßig und auch körperlich auf lange Sicht hin wirklich nur gut getan! Und: Deine Ärztin kann Dich ja nicht zwingen. DU entscheidest, was Du willst! Lass Dir keine Angst machen! Ich kenne durchaus Frauen, die nach einer natürlichen FG schwanger geworden sind und keine Probleme hatten! Viel Glück weiterhin! Rühr Dich, wenn Du Zuspruch brauchst!

Beitrag von nuckenack 22.04.10 - 20:20 Uhr

Hallo,
ich hatte leider vor zwei Wochen auch eine Fehlgeburt

Meine Ärztin hat mich für eine Woche nach Beginn der Blutung einbestellt und gesehen das alles gut abgeblutet war und man wenn mans nicht wüßte nicht sehen könnte dass ich schwanger war. Ich mußte nicht zur Ausschabung.

Wenn sie dich drängt geh notfalls zu einem anderen Doc und lass nochmal nachschauen ob es wirklich notwendig ist

nuckenack

Beitrag von froehlich 22.04.10 - 20:32 Uhr

Finde ich eine gute Idee!
Laß Dich nicht drängen. Das Hauptargument ist ja immer, daß VIELLEICHT ein Stückchen Gewebe in der Gebärmutter zurückbleiben könnte und dann später zu Entzündungen führt. Ist aber nachweislich sehr selten der Fall - und wenn, sieht man's dann auch und kann was dagegen tun. Gut, in meinem Fall waren die Ärzte ein bisschen nervös, weil ich zur Zeit meiner FG in Nordvietnam lebte, wo die ärztliche Versorgung sehr schlecht ist. Deswegen bin ich nach der natürlichen FG dann doch noch nach Deutschland zur AS geflogen. Aber wie gesagt: hätte es NICHT gebraucht, ein zweites Mal wäre ich viel entspannter. LG

Beitrag von chidinma2008 23.04.10 - 08:20 Uhr

Hallo
das tut mir leid was die passiert ist#liebdrueck
Ich hatte vor 6 Jahren eine Fg sie begann auch mit leichten Blutungen und dann wurden sie immer stärker.
Mein fa wollte mich auf grund meines Jungen alters (17)
zur as schicken aber ich wollte es nicht.

Er sagte nur es sein schmerzhaft und man verliert viel Blut ich soll nach einer woche noch mal kommen und da schaut man ob alles abgegangen ist.
es war die richtige entscheidung ich bereue es keine sekunde mit jeden Klumpen und tropfen blut nahm ich Abschied von meinen Baby.

Ich stand sehr viel oder bin gelaufen oder stand unter der Dusche damit das Blut besser abfliessen konnte.

we dein Arzt auf einer as besteht wechseln den Arzt

alles liebe

Beitrag von naoko75 23.04.10 - 10:30 Uhr

Hallo Schneckchen,

ich hab auch vorgestern mein Krümelchen verloren. War morgens wegen leichter Blutung beim Arzt und Ultraschall und HCG-Wert waren schon kritisch. Abends dann Krämpfe und starke Blutung. Ich wusste zwar schon, dass es aus ist, wollte aber unbedingt in ein Krankenhaus. Mein Mann behielt die Nerven und rief vom Auto aus den Notdienst meiner Frauenklinik an. Der Arzt am Telefon war sehr nett, und nachdem er den Stand der Dinge kannte, meinte er: "Ich rate Ihnen, fahren Sie wieder nach Hause. Das ist für Körper und Seele besser, als die Prozedur, die im Krankenhaus auf Sie wartet. Kein Arzt kann diese Fehlgeburt aufhalten. Lassen Sie es einfach geschehen und kommen Sie morgen zu Ihrem Frauenarzt." Ich war zuerst entsetzt, weil ich unbedingt wollte, dass mir sofort jemand hilft. Aber ich konnte gar nicht mehr klar denken und hab dann meinem Mann gesagt: "Entscheide du, was zu tun ist. Ich vertraue dir." Wir sind dann nach Hause gefahren, und ich bin im Nachhinein sehr froh darüber. Habe am nächsten Tag, nachdem die Fehlgeburt per Ultraschall bestätigt wurde, ein Medikament bekommen, das Kontraktionen der Gebärmutter hervorruft. Auf diese Weise verkleinert sie sich wieder, und überschüssiges Gewebe wird noch abgestoßen. Das alles ist sehr schlimm, aber so blieb mir wenigstens das Krankenhaustrauma erspart.

Ich würde jeder Frau raten: Wenn es aus medizinischer Sicht geht, zu Hause bleiben und der Natur die Arbeit nicht gewaltsam abnehmen. Unser Körper kann eine Menge leisten, wenn man ihn nur lässt.

Liebe Grüße
Naoko

Beitrag von froehlich 23.04.10 - 20:11 Uhr

So sehe ich das auch. Gott sei Dank gibt es heute viele ÄrtztInnen, die eine AS nicht mehr für unbedingt notwendig ansehen. Ich würde immer wieder lieber die Blutungen in Kauf nehmen.