Kaiserschnitt mit Vollnarkose?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stef68 22.04.10 - 17:30 Uhr

Hallo,

hatte schon jemand von Euch Mehrfachmamis schon einen KS mit Vollnarkose? Ich soll einen geplanten KS (verschiedene Gründe) bekommen und habe mir geade mal die Risiken bei den Narkosearten durch gelesen. Bei der Spinalen/seltener PDA können ja auch Kopfschmerzen auftreten, wenn Rückenmarksflüssigkeit austritt. Da ich sehr anfällig für Kopfschmerzen sowieso bin und Jahre lang chron.Kopfschmerzen hatte, die ich aber mit Hilfe von Homöopathie Gott sei Dank in den Griff bekam, habe ich nun panische Angst vor diesen Kopfschmerzen (die extrem sein sollen). Es steht nun dabei, dass diese Kopfschmerzen meist nach ein paar Tagen wieder verschwinden, in selten Fällen aber über Monate oder gar Jahre dauern können. #schock Das zu lesen hat mich jetzt total geschockt, so dass ich ernsthaft darüber nachdenke, ob ich den KS nicht lieber gleich mit einer Vollnarkose machen lassen sollte, zumal ich in der Vergangenheit Vollnarkosen immer gut vertragen habe... Kann mir jemand von seinen Erfahrungen KS mit Vollnarkose berichten? Ach Mensch, ich hab echt so einen Schiss vor der Spinalen (die eigentlich gemacht werden soll!) :-( Habe aber auch Angst, dass die Vollnarkose sich negativ auf unser Kind auswirkt (Atemprobleme z.B). Was soll ich nur machen?


Ängstliche Grüße,
Stef

Beitrag von angeleye1983 22.04.10 - 17:34 Uhr

Hi du,

also ich selbst hatte noch keinen KS, is ja auch mein erstes Kind und bleibt wohl noch ein paar Wochen drin *gg* Aber zwei meiner Bekannten hatten beide einen KS mit Vollnarkose. Beide hatten Angst vor der Spinalen bzw. bei einer wirkte die nicht richtig und sie hat immer noch was gemerkt, dann hat man lieber eine Vollnarkose gemacht. Beiden ging es nach der Geburt gut und dem Kind auch. Sie waren nur ziemlich müde von der Narkose aber sonst war alles bestens. Die Ärzte sind da anscheinend so schnell, dass die Vollnarkose gar nicht bis zum Kind durchkommt.

LG
Diana 31. SSW

Beitrag von wetterleuchten 22.04.10 - 17:35 Uhr

Ich hatte vor 15 mon und werde in 2 Wochen wieder einen KS mit spinale haben. Von Vollnarkose halte ich nichts, da ich das Geschehene da gar nicht miterleben kann und kann nicht die Geburt meines Kindes erleben. Das ist für mich sehr wichtig, daher steht für mich die Spinale außer Frage.

LG

Beitrag von cunababy 22.04.10 - 17:37 Uhr

Hi,

hatte zwar noch keinen KS, weil leider noch net schwanger. Aber ich hatte schon mehrfach beide Narkosevarianten und ich finde die Spinale angenehmer. Ich hatte auch nie Probleme danach, obwohl ich auch häufig Kopfschmerzen habe. Bei den Vollnarkose hat es bei mir immer irgendwelche Probleme gegeben...allerdings immer andere.

Letzendlich kann es immer mal so und mal so laufen. Ich denke bei einer Spinalen bist du einfach auch mehr dabei bei der Geburt. Aber das musst letzendlich du entscheiden... Risiken gibt es immer...

LG Cunababy

Beitrag von emilysmami 22.04.10 - 17:57 Uhr

Hallo, ich wollte auch eigentlich auch eine Spinalanästhesie (musste auch nen geplanten KS machen) und das hat dan im OP irgendwie net geklappt, und das waren HÖLLISCHE SCHMERZEN - dann haben die ne Vollnarkose gemacht !!!

Jetzt bei meiner Bauchmausi brauche ich wieder nen geplanten KS und werde es dieses mal von vorne herein mit Vollnarkose machen.

Klar fehlt einem das "Geburtserlebnis", aber wenns net anders geht, dann gehts halt net!

Beitrag von lilly7686 22.04.10 - 18:00 Uhr

Hallo!

Ich hatte vor 6 Jahren eine KS mit Vollnarkose. Meine Maus wurde per Not-KS bei 26+6 geholt, deswegen wurde sowieso nur Vollnarkose gemacht.

Ich muss sagen, die Narkose war okay. Hatte keine Nebenwirkungen. Auch meiner Tochter gings gut danach.

Allerdings hatte ich emotionale Probleme damit. Ich konnte mein Baby erst 12 Stunden nach der Geburt das erste Mal sehen. Ich habe ihre ersten Atemzüge nicht erleben dürfen.

Aber wenn du so große Angst hast, dann lass dich von deinem Arzt beraten.

Alles Liebe!

Beitrag von mick68 22.04.10 - 18:05 Uhr

hi,

alles hat seine vor- und nachteile. da könntest du jetzt mit sämtlichen frauen und ärzten drüber debattieren, da bin ich mir sicher :-)

es ist sicher eine schwierige entscheidung, aber du wirst schon die richtige treffen, davon bin ich überzeugt.

wenn eine normale geburt so gar nicht für dich in frage kommt und du so große angst vor dieser spinalen hast, dann nimm doch die vollnarkose. die ärzte werden schon aufpassen, dass dem baby und dir nichts passiert, denn das kann es bei jeder art von geburt.

ich persönlich würde glaube eine vollnarkose auch einer spinalen vorziehen.
wie gesagt, dass ist jedem selbst überlassen denke ich, wünsche dir aber alles alles gute.

lg mick :-)

Beitrag von sammygirl 22.04.10 - 18:11 Uhr

Hat beides Vor-und Nachteile!
Ich kenne für beides zufriedene und überzeugte Frauen.

Ich persönliche würde im Falle, dass ein KS nötig wäe versuchen auf eine Vollnarkose zu bestehen! Das ist meine persönliche Einstellung und hat noch nicht mal etwas mit Angst vor der Pda zu tun.
Die hatte ich bei den natürlichen Geburten und fand sie gut.

Entscheide so wie Du Dich besser fühlst!

Alle Liebe
Sammy 33.SSW

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 22.04.10 - 18:13 Uhr

hallo
gehöre hier zwar nicht mehr hin ABER
ich kann nur sagen wenn schon Kaiserschnitt dann auf jeden fall wach...
ich hatte eine Not Kaiserschnitt und hatte die pda schon sitzen zum glück....
ich fühle mich manchmal so als würde ich kein Kind geboren haben da ist das alles so schon kaum mit bekommen habe 22 stunden in den wehen gelegen dann gingen die Herztöne runter ab in op und da wurde mein Sohn raus geholt..
ich glaube hätte ich eine Vollnarkose würde ich damit heute gar nicht mehr klar kommen....
denke mir manchmal die können das Kind ja austauschen( ich weis macht keiner) aber mein Sohn wurde raus geholt und sie gingen weg mit ihm ohne das ich ihn gesehen habe...
wenn der ks nicht unumgänglich ist kann ich nur sagen mach die pda es ist für dich denke ich auch besser und schöner..

Beitrag von melli.c 22.04.10 - 18:59 Uhr

Hallo
Also ich hatte quasi beides. Beim 1. KS hatte ich zwar eigentlich eine Spinale, aber kurz nach dem 1. Schrei (der für mich als Erinnerung heute Gold wert ist), wurde ich in Vollnarkose gelegt, da was beim zumachen nicht gut lief. Ich merkte das Hektik aufkam und weg war ich. Ich habe danach große Erinnerungslücken. Ich habe mein Kind zwar im aufwachenden Zustand gesehen, aber ich habe kaum Erinnerung an dieses erste Kennenlernen, danach wurde er zum Baden, Wiegen, usw. gebracht und so war er weg als ich so richtig wach war. Das war blöd.
Beim 2. Mal lief alles glatt. Ich sah und hörte mein Baby noch die ganze Zeit im OP und wir wurden zusammen in den Kreissaal gebracht.
Klar gibt es das Risiko mit den Kopfschmerzen, aber eine Vollnarkose ist meines Wissens risikoreicher.
Die Spinale wird ja auch bei anderen OPs bevorzugt und nicht nur wegen dem Geburtserlebnis beim KS.
Mein Tip: Geh das Kopfschmerzrisiko ein!
Viel Glück
Melli

Beitrag von stef68 22.04.10 - 19:30 Uhr

Danke für Eure Antworten!

Leider bin ich immer noch total durch den Wind und weiß noch nicht, was ich tun werde/soll. Ich denke mir halt, wenn ich tatsächlich zu den seltenen Fällen gehören würde, die hinterher unter JAHRE langen Kopfschmerzen leiden (die nach einer Spinalen extrem sein müssen), dann würde ich auf den 1.Schrei, den 1.Blick unseres Kindes gerne verzichten (denn was wäre DAS dann noch für ein Leben?). Auch die Angst vor einer bleibenden Lähmung ist da. Und sehr angenehm stelle ich es mir auch nicht gerade vor mitzukriegen und dabei zu sein, während sie einem den Bauch aufschneiden und wieder zunähen. Andererseits damit könnte ich mich arrangieren und wäre schon gerne wach, wenn unser Kind auf die Welt kommt, würde auch gerne meinem Mann dieses Erlebnis nicht nehmen wollen... Und die Nadeln heutztage sollen bei einer Spinalen ja sehr dünn sein, so das es mit den Kopfschmerzen nur noch sehr selten vorkommt (habe ich gerade im Netz mal noch nachgelesen) und wenn es vorkommt es meist innerhalb weniger Tage wieder verschwindet. Ich weiß einfach nicht. Ein paar Tage Zeit habe ich ja noch zu überlegen und es wird sich wohl erst sehr kurzfristig nach dem Gespräch mit dem Arzt dann entscheiden, was ich mache...

Jedenfalls nochmals Danke für Eure Antworten!

Verwirrte Grüße
Stef

Beitrag von scarletwitch 22.04.10 - 19:36 Uhr

Hallo!
Meine Maus kam vor ca. 13 Monaten per NotKS unter Vollnarkose. Es war die Hölle.... die Vollnarkose hat mich ziemlich umgehauen und es hat einige Stunden gedauert bis ich in der Lage war meine Kleine auf den Arm zu nehmen. Ich hab viele Wochen darunter gelitten den 1. Schrei nicht gehört zu haben...einfach nicht mitbekommen zu haben wie die Kleine auf die Welt kam.
Und mir fehle die ersten Tage auch die Bindung es viel mir schwer zu glauben das es jetzt wirklich MEIN Baby ist...auf das ich sooo viele Wochen sehnsüchtig gewartet hab.
Für meinen Mann war das ganze auch sehr schlimm.

Nele ging es allerdings gut nach der Vollnarkose.

Ich würde niemals freiwillig diese Geburtsart wählen.

Ich wünsch dir alles Gute!! #klee

LG
Anna

Beitrag von die_eine85 22.04.10 - 20:34 Uhr

hallo,

hatte vor knapp 18 monaten einen ks mit vollnarkose und für mich kam auch keine andere betäubung in frage. mir hat alleine das reinschieben in den op, vorbereiten und und und schon gereicht!!! da ich zwillinge bekommen hatte und eh nur einen kurzen blick hätte drauf werfen können war die vollnarkose für mich der beste weg... habe die narkose super vertragen und die mäuse waren auch top fit.
bis jetzt läuft nix auf ks drauf hin aber wenn es wirklich ein ks werden sollte, werde ich wieder eine vollnarkose wählen.
katheter bekommste so oder so gelegt und die schmerzen werden bei beiden alternativen die gleichen sein.

rede einfach nochmal mit deinem fa und schildere deine bedenken.

alles gute und einen schönen rest abend
janine, 37+1

Beitrag von mia-julie 23.04.10 - 22:57 Uhr

Hallo, auch ich hatte aus medizinischen Gründen einen Kaiserschnitt in VN, eine PDA darf bei mir nicht gelegt werden (Blutgerinnungsstörung).

Was soll ich sagen? Ich kenne es ja nicht anders, warum sollte ich etwas vermissen.

Der Papa hat seine Kleine als erster in Empfang genommen.
Als ich aufwachte, saß er neben mir mit unserer Tochter im Arm, diese blickte mich aus offenen Augen an.
Man könnte sagen, sie begrüßte mich

:-p

Es war der schönste Moment für mich!

Klar, KS ist blöd, VN noch blöder.... aber mir fehlt nichts.
Ich habe trotzdem eine tolle Bindung zu meinem Kind - sogar 14 Monate gestillt.
Und unsere Kleine ist topfit und gesund.
Ich hatte auch weder schlimme Folgen, noch sieht man überhaupt etwas von der Narbe.
Das ist nur ein kleiner roter Strich in der Schamfalte.
Hat der Chefarzt gemacht (Spruch meiner Hebamme: Man haste Glück gehabt, das hat der ja richtig schick hinbekommen...#huepf...klar, der macht das ja nicht mehr so oft....) Also sieh zu, daß Du einen motivierten, ausgeschlafenen Assi-Arzt organisierst

:-D

LG mia